Rennrodel-Weltmeisterschaft 2022

1. Damen-Doppelsitzer-Rennrodel-Weltmeisterschaft 2022
Rennrodel-Weltmeisterschaft 2022 FIL.svg
Männer Frauen
Sieger
Doppelsitzer Deutschland Jessica Degenhardt
000Cheyenne Rosenthal

Die Rennrodel-Weltmeisterschaft fand im Olympiawinter 2022 ausschließlich in der noch nicht olympischen Disziplin der weiblichen Doppelsitzer als 1. Women Double Luge World Championship 2022 am 30. Januar 2022 statt. Wie auch schon der in der Saison 2021/22 erstmals durchgeführte Weltcup der weiblichen Doppelsitzer mit dem Juniorenweltcup wurde die WM in Verbindung mit den Juniorenweltmeisterschaften 2022 durchgeführt.

Den Titel gewannen in überlegener Manier die beiden Deutschen Jessica Degenhardt und Cheyenne Rosenthal, nachdem sie in der Saison, wenn immer sie daran teil nahmen, auch schon den Weltcup dominiert hatten. Obwohl erst vor der Saison neu zusammengestellt, konnten Degenhardt und Rosenthal sofort auch in der neuen Disziplin an die traditionellen deutschen Erfolge im Rennrodeln anknüpfen.[1] Sie gewannen mit vergleichsweise großem Abstand vor dem zweiten deutschen Spitzenduo, Luisa Romanenko und Pauline Patz, die zwei Tage zuvor schon den Titel bei den Juniorinnen gewonnen hatten. Diese hatten vor ihrem ersten Lauf Pech, als unmittelbar vor dem Start ein Kufendefekt auftrat. Dennoch konnten die Gesamtweltcup-Sieger als letzte Starter die zweitbeste Zeit erreichen und verwiesen ihrerseits das US-amerikanische Spitzendoppel Chevonne Forgan und Sophia Kirkby mit ähnlich deutlichem Abstand auf den dritten Rang. Die US-Amerikanerinnen Maya Chan und Reannyn Weiler auf vier und die Lettinnen Viktorija Ziediņa und Selīna Zvilna auf Platz fünf komplettierten das Spitzenfeld und bildeten damit, wenn auch zum Teil mit leicht verschobenen Platzierungen, auch die Weltcup-Saison auf den ersten fünf Rängen ab. Auf den sechsten Rang fuhr die Kanadierin Caitlin Nash mit ihrer neuen Partnerin Kailey Allan, die mit Natalie Corless 2020 als erstes weibliches Doppel, das im Weltcup gestartet war, Geschichte geschrieben hatte. Das dritte deutsche Doppel, das erst kurz zuvor aus Elisa-Marie Storch und Elia Reitmeier zusammengestellt wurde, kam auf den zehnten Platz.[2]

ErgebnisBearbeiten

 
Cheyenne Rosenthal (links) und Jessica Degenhardt (rechts), Weltmeisterinnen
 
Romanenko/Patz, Degenhardt/Rosenthal und Forgan/Kirkby
 
Jessica Degenhardt und Cheyenne Rosenthal beim Zieleinlauf
 
Jessica Degenhardt (rechts) und Cheyenne Rosenthal (links), Weltmeisterinnen
 
Luisa Romanenko und Pauline Patz, Vizeweltmeisterinnen
 
Sophia Kirkby (links) und Chevonne Forgan (rechts)
Platz Sportler Bild 1. Lauf 2. Lauf Gesamtzeit Differenz
1 Deutschland  Jessica Degenhardt/Cheyenne Rosenthal   48,293 s (1) 47,801 s (1) 1:36.094 Minuten
2 Deutschland  Luisa Romanenko/Pauline Patz (1)   48,577 s (2) 48,075 s (2) 1:36,652 Minuten +0,558 s
3 Vereinigte Staaten  Chevonne Forgan/Sophia Kirkby   48,901 s (4) 48,377 s (3) 1:37,278 Minuten +1,184 s
4 Vereinigte Staaten  Maya Chan/Reannyn Weiler (5)   48,849 s (3) 48,528 s (4) 1:37,377 Minuten +1,283 s
5 Lettland  Viktorija Ziediņa/Selīna Zvilna (3)   48,910 s (5) 48,910 s (8) 1:37,820 Minuten +1,726 s
6 Kanada  Caitlin Nash/Kailey Allan   49,004 s (6) 48,878 s (7) 1:37,882 Minuten +1,788 s
7 Lettland  Anda Upīte/Sanija Ozoliņa   49,201 s (8) 48,770 s (5) 1:37,921 Minuten +1,827 s
8 Lettland  Marta Robežniece/Kitija Bogdanova (2)   49,030 s (7) 49,026 s (9) 1:38,056 Minuten +1,962 s
9 Russland  Anastasia Krupatschewa/Alena Starkowa (4)   49,554 s (10) 48,797 s (6) 1:38.351 Minuten +2,257 s
10 Deutschland  Elisa-Marie Storch/Elia Reitmeier (6)   49,497 s (9) 49,207 s (8) 1:38,704 Minuten +2,610 s
11 Polen  Nikola Domowicz/Dominika Piwkowska (8)   50,113 s (12) 49,505 s (11) 1:39,618 Minuten +3,524 s
12 Ukraine  Natasha Khytrenko/Viktoriia Koval (9)   50,218 s (13) 49,725 s (12) 1:39,943 Minuten +3,849 s
13 Slowakei  Bianka Petríková/Nikola Trembošová (11)   50,962 s (14) 49,763 s (13) 1:40.725 Minuten +4,631 s
DNF Tschechien  Markéta Nováková/Anna Vejdělková (10)   50,052 s (11) DNF

Die Zahl in den Klammern hinter den Namen gibt die Platzierung bei den Juniorenweltmeisterschaften zwei Tage zuvor an, wo elf Schlitten am Start waren. Doppel wie Degenhardt/Rosenthal konnten dort nicht starten, weil zwar Degenhardt noch Juniorin ist und den Titel im Einzel gewonnen hatte, Rosenthal jedoch keine Juniorin mehr ist.

WeblinksBearbeiten

Commons: Rennrodel-Weltmeisterschaft 2022 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. @FILuge: Degenhardt/ Rosenthal Premiere-Weltmeisterinnen im Damen Doppel. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  2. Degenhardt / Rosenthal holen bei erster Doppelsitzer-WM Gold – Silber für Romanenko / Patz. Abgerufen am 30. Januar 2022.