Rennrodel-Europameisterschaften 2015

Rennrodel-Europameisterschaften 2015 FIL.svg
Männer Frauen
Sieger
Einsitzer Russland Semjon Pawlitschenko Deutschland Dajana Eitberger
Doppelsitzer Deutschland Wendl/Arlt
Teamstaffel Deutschland Deutschland
2016

Die 46. Rennrodel-Europameisterschaften wurden am 28. Februar und 1. März 2015 im Rahmen des 9. Weltcuprennens der Saison 2014/2015 auf der Rennrodelbahn in Sotschi, Russland ausgetragen.[1] Austragungsort war das für die Olympischen Winterspiele 2014 erbaute Sliding Center Sanki in Krasnaja Poljana.

Einsitzer FrauenBearbeiten

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 Deutschland  Dajana Eitberger 50,393 / 50,117 1:40,510
02 Deutschland  Natalie Geisenberger 50,468 / 50,052 1:+0,010
03 Russland  Tatjana Iwanowa 50,348 / 50,253 1:+0,091
04 Russland  Jekaterina Baturina 50,511 / 50,270 1:+0,271
05 Deutschland  Tatjana Hüfner 50,558 / 50,397 1:+0,445
06 Russland  Jekaterina Katnikowa 50,629 / 60,367 1:+0,486
07 Deutschland  Anke Wischnewski 50,764 / 50,558 1:+0,812
08 Russland  Viktoria Demtschenko 50,807 / 50,578 1:+0,875
09 Lettland  Elīza Tīruma 50,946 / 50,482 1:+0,918
10 Schweiz  Martina Kocher 50,848 / 50,658 1:+0,996

Datum: 28. Februar
16 Starterinnen. Nach der Bronzemedaille 2014 gewann Dajana Eitberger ihre erste Goldmedaille.

Einsitzer MännerBearbeiten

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 Russland  Semjon Pawlitschenko 51,980 / 52,040 1:44,020
02 Russland  Alexander Peretjagin 51,189 / 52,063 1:+0,232
03 Deutschland  Felix Loch 52,338 / 52,001 1:+0,319
04 Deutschland  Andi Langenhan 52,398 / 51,981 1:+0,359
05 Lettland  Inārs Kivlenieks 52,263 / 52,154 1:+0,397
06 Russland  Stepan Fjodorow 52,338 / 52,100 1:+0,418
07 Italien  Dominik Fischnaller 52,370 / 52,088 1:+0,438
08 Russland  Maksim Aravin 52,212 / 52,287 1:+0,479
09 Deutschland  Ralf Palik 52,382 / 52,196 1:+0,558
10 Osterreich  Wolfgang Kindl 52,517 / 52,133 1:+0,630

Datum: 1. März
21 Starter. Nach seinem ersten Weltmeistertitel gewann Semjon Pawlitschenko in dieser Saison auch sein erstes Weltcuprennen und wurde damit Europameister.

Doppelsitzer MännerBearbeiten

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 Deutschland  Tobias Wendl
Deutschland  Tobias Arlt
49,676 / 49,883 1:39,559
02 Osterreich  Peter Penz
Osterreich  Georg Fischler
49,907 / 49,947 1:+0,295
03 Lettland  Andris Šics
Lettland  Juris Šics
49,832 / 50,305 1:+0,578
04 Italien  Christian Oberstolz
Italien  Patrick Gruber
50,044 / 50,099 1:+0,584
05 Russland  Alexander Denissjew
Russland  Wladislaw Antonow
50,057 / 50,159 1:+0,657
06 Russland  Wladislaw Juschakow
Wladimir Prochorow  Wladimir Sergejewitsch Prochorow
59,987 / 50,314 1:+0,742
07 Deutschland  Toni Eggert
Deutschland  Sascha Benecken
50,085 / 50,300 1:+0,826
08 Russland  Andrei Bogdanow
Russland  Andrei Medwedew
49,892 / 50,525 1:+0,858
09 Tschechien  Lukáš Brož
Tschechien  Antonín Brož
50,429 / 50,584 1:+1,454
10 Deutschland  Tim Brendel
Deutschland  Markus Schmid
50,454 / 50,672 1:+1,567

Datum: 28. Februar
16 Doppel am Start. Für Wendl/Arlt war dies nach einigen Vizemeisterschaften der erste Europameistertitel im Doppelsitzer.

StaffelBearbeiten

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 Deutschland  Deutschland
Dajana Eitberger
Felix Loch
Tobias Wendl
Tobias Arlt
53,890 / 55,812 / 55,766 2:45,468
02 Russland  Russland
Tatjana Iwanowa
Semjon Pawlitschenko
Alexander Denissjew
Wladislaw Antonow
53,719 / 56,130 / 55,679 1:+0,060
03 Lettland  Lettland
Elīza Tīruma
Inārs Kivlenieks
Andris Šics
Juris Šics
54,067 / 55,782 / 55,926 1:+0,307
04 Osterreich  Österreich
Birgit Platzer
Wolfgang Kindl
Peter Penz
Georg Fischler
56,008 / 55,989 / 55,971 1:+2,500
05 Ukraine  Ukraine
Olena Stezkiw
Anriy Mandziy
Oleksandr Obolonchyk
Roman Zakharkiv
55,837 / 57,000 / 57,916 1:+5,285
- Polen  Polen
Ewa Kuls
Maciej Kurowski
Patryk Poreba
Karol Mikrut
1:DNF

Datum: 1. März

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 3 1 1 5
2 Russland  Russland 1 2 1 4
3 Osterreich  Österreich 0 1 0 1
4 Lettland  Lettland 0 0 2 2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sportkalender der FIL für die Saison 2014/15