Tobias Wendl

deutscher Rennrodler
Tobias Wendl
Tobias Wendl (2018)
Nation Deutschland Deutschland
Geburtstag 16. Juni 1987 (35 Jahre)
Geburtsort AachenDeutschland
Größe 184 cm
Gewicht 88 kg
Beruf Sportsoldat
Karriere
Disziplin Doppelsitzer
Verein RC Berchtesgaden
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 6 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
WM-Medaillen 9 × Goldmedaille 5 × Silbermedaille 2 × Bronzemedaille
EM-Medaillen 4 × Goldmedaille 7 × Silbermedaille 3 × Bronzemedaille
JWM-Medaillen 5 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
 Olympische Winterspiele
Gold 2014 Sotschi Doppelsitzer
Gold 2014 Sotschi Team
Gold 2018 Pyeongchang Doppelsitzer
Gold 2018 Pyeongchang Team
Gold 2022 Peking Doppelsitzer
Gold 2022 Peking Team
 Rennrodel-Weltmeisterschaften
Silber 2008 Oberhof Doppelsitzer
Gold 2013 Whistler Doppelsitzer
Gold 2013 Whistler Team
Gold 2015 Sigulda Doppelsitzer
Gold 2015 Sigulda Team
Gold 2016 Königssee Doppelsitzer
Gold 2016 Königssee Doppelsitzer Sprint
Gold 2016 Königssee Team
Gold 2017 Igls Doppelsitzer Sprint
Silber 2017 Igls Doppelsitzer
Silber 2019 Winterberg Doppelsitzer
Silber 2019 Winterberg Doppelsitzer Sprint
Bronze 2020 Sotschi Doppelsitzer
Bronze 2020 Sotschi Doppelsitzer Sprint
Gold 2021 Königssee Doppelsitzer Sprint
Silber 2021 Königssee Doppelsitzer
 Rennrodel-Europameisterschaften
Silber 2010 Sigulda Doppelsitzer
Bronze 2010 Sigulda Team
Silber 2012 Paramonowo Doppelsitzer
Silber 2012 Paramonowo Team
Silber 2013 Oberhof Doppelsitzer
Gold 2015 Sotschi Doppelsitzer
Silber 2016 Altenberg Doppelsitzer
Gold 2017 Königssee Doppelsitzer
Gold 2017 Königssee Staffel
Bronze 2018 Sigulda Doppelsitzer
Gold 2019 Oberhof Doppelsitzer
Silber 2019 Oberhof Team
Silber 2021 Sigulda Doppelsitzer
Bronze 2021 Sigulda Team
 Rennrodel-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2004 Calgary Mannschaft
Bronze 2004 Calgary Doppel
Gold 2005 Winterberg Doppel
Gold 2005 Winterberg Mannschaft
Gold 2006 Altenberg Doppel
Gold 2006 Altenberg Mannschaft
Silber 2007 Cesana Doppel
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup 2007
 Weltcupsiege 46 (ohne Staffel)
 Gesamtweltcup DS 1. (2010/11, 2012/13, 2013/14, 2015/16)
 Challenge-Cup DS 5. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Doppelsitzer 42 25 10
 Sprint Doppelsitzer 4 5 6
 Challenge-Cup Doppelsitzer 0 0 2
 Teamstaffel 29 6 4
letzte Änderung: 7. Februar 2022

Tobias Wendl (* 16. Juni 1987 in Aachen) ist ein deutscher Rennrodler. 2014, 2018 sowie 2022 wurde er mit seinem Partner Tobias Arlt Doppel-Olympiasieger im Doppelsitzer sowie der Team-Staffel.

Er gewann viermal den Gesamtweltcup.

WerdegangBearbeiten

Tobias Wendl ist Sportsoldat der Bundeswehr und lebt in Berchtesgaden. Er startet für den RC Berchtesgaden und betreibt seit 1994 Rennrodeln. Mit Tobias Arlt fährt er Rennrodel-Doppelsitzer. 2005 und 2006 gewann das Doppel den Titel bei den Junioren-Weltmeisterschaften, 2007 wurden sie Zweite, 2004 Dritte. Hinzu kommen 2004, 2005 und 2006 der Titel mit der Mannschaft. 2005/06 gewannen sie die Gesamtwertung des Juniorenweltcups, 2004/05 und 2006/07 belegten sie den zweiten Rang.

 
mit Doppelpartner Tobias Arlt beim Weltcup in Altenberg im Feb. 2015

Weltcupanfänge & 1. WM-MedailleBearbeiten

Im Weltcup tritt das Duo seit dem Ende seit der Saison 2006/07 an. Bei ihrem ersten Rennen in Winterberg fuhren sie auf den 12. Platz. Bei ihren ersten Rennrodel-Weltmeisterschaften 2007 belegten Wendl/Arlt den neunten Rang. Ihre erste Weltcup-Top-Ten-Platzierung erreichten sie zum Auftakt der Folgesaison in Lake Placid als Siebtplatzierte. Am Königssee erreichten sie als Zweitplatzierte hinter Patric Leitner und Alexander Resch erstmals eine Podestplatzierung. In der Gesamtwertung belegten sie, nachdem sie in allen Saisonrennen zum Einsatz und auf einstellige Platzierungen kamen, den fünften Platz und etablierten sich endgültig als drittes Rodeldoppel Deutschlands hinter Leitner/Resch und André Florschütz/Torsten Wustlich im Weltcup. Bei den Rennrodel-Weltmeisterschaften 2008 in Oberhof konnten sie hinter Florschütz/Wustlich Silber gewinnen.[1] In der Saison 2008/09 etablierten sich Wendl/Arlt endgültig in der Weltspitze und wurden in der Gesamtwertung Vierte. In Oberhof gewannen sie erstmals ein Weltcuprennen.[2] Bei den Weltmeisterschaften in Lake Placid kamen Wendl/Arlt auf Rang sieben. Auch in der Saison 2009/10 wurden Wendl/Arlt Vierte des Gesamtweltcups. In Königssee und Cesana Torinese gewannen sie zwei Weltcuprennen. Beim Höhepunkt der Saison, den Olympischen Winterspielen von Vancouver, konnte das Doppel nicht teilnehmen, da die Weltklassedoppel Leitner/Resch und Florschütz/Wustlich als Sieger und Vize des Weltcups gesetzt waren. Beide Doppel beendeten nach der Saison ihre Karriere. Damit sind seit der Saison 2010/11 Wendl und Arlt das neue Spitzendoppel Deutschlands im Rennrodeln.

Erster Weltcup-Gesamtsieg 2010Bearbeiten

In der Saison 2010/11 holte sie im Weltcup vier Siege und kamen siebenmal aufs Podest. Sie gewannen damit den Gesamtweltcup. Des Weiteren gewannen sie fünfmal mit der Staffel. Nach schwachen Beginn in die Saison 2011/12 mit Platz vier und sechs siegten sie in Calgary und am Königssee. Es folgten fünf weitere Podestplatzierungen im Weltcup, darunter ein weiterer Sieg in Winterberg. Mit der Staffel erreichte er viermal das Podest davon ein Sieg. Bei den Rennrodel-Europameisterschaften 2012 in Paramonowo das zugleich als Weltcup-Rennen gewertet wurde, holten sie im Doppelsitzer und mit der Staffel jeweils die Silbermedaille. Beim Saisonhöhepunkt den Rennrodel-Weltmeisterschaften 2012 in Altenberg wurden sie Vierte und verpassten um sieben tausendstel Sekunden eine Medaille. Im Gesamtweltcup belegten mit zehn Punkten Rückstand auf die Linger/Linger den zweiten Platz.

Doppel-Weltmeister und Doppel-OlympiasiegerBearbeiten

Zu Beginn der Saison 2012/13 gewannen Wendl/Arlt fünf Weltcup-Rennen in Folge, bis sie sich beim Weltcup-Rennen am 12. Januar 2013 in Oberhof, das zugleich als Europameisterschaft gewertet wurde, dem Doppel Eggert/Benecken geschlagen geben mussten. Mit Siegen in den beiden letzten Saisonrennen gewannen sie die Gesamtwertung im Weltcup. Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Whistler sicherten sich Wendl/Arlt erstmals den Titelgewinn, den sie auch mit der Teamstaffel erreichten.[3] Im Winter 2013/14 konnten sie mit sechs Siegen erneut die Weltcupwertung gewinnen. Bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi gewann Tobias Wendl mit seinem Partner Tobias Arlt mit großem Vorsprung die Goldmedaille. Zusätzlich siegten sie mit der Team-Staffel.[4]

Für seine sportlichen Erfolge wurde ihm im Jahr 2014 das Silberne Lorbeerblatt verliehen.[5]

In der Saison 2014/15 kamen sie bei 12 Weltcuprennen elfmal aufs Podest, davon sechs Weltcupsiege. Im Gesamtweltcup wurden sie mit 16 Punkten Rückstand auf Eggert/Benecken Zweiter. Mit der Staffel siegten sie viermal. Bei den Rennrodel-Weltmeisterschaften 2015 in Sigulda gewannen sie im Doppelsitzer und in der Staffel jeweils die Goldmedaille.[6]

Der Saisonstart in den Weltcup 2015/16 startete mit einem 3. und einem 8. Platz zunächst durchwachsen. Mit in Summe sechs Weltcup-Siegen und fünf weiteren Podestplätzen gewann Wendl mit seinem Partner zum vierten Mal den Gesamtweltcup.[7] Zusätzlich siegte er einmal mit der Team-Staffel. Bei der Weltmeisterschaft in Königssee wurde Wendl Dreifach-Weltmeister Doppelsitzer, Sprint und mit der Team-Staffel.[8]

In der Saison 2016/17 gewannen Wendl/Arlt drei Weltcuprennen und konnten sechs weitere Podestplatzierungen einfahren. Damit wurden sie zweiter im Gesamtweltcup. Bei der Rennrodel-WM in Igls konnten sie ihren Titel im Doppelsitzer-Sprint verteidigen.[9] Außerdem wurde Wendl mit seinem Partner Vize-Weltmeister im Doppelsitzer.

Erneuter Doppel-OlympiasiegBearbeiten

Die Saison 2017/18 beendete Wendl auf dem zweiten Platz des Gesamtweltcups. Er konnte im Laufe der Saison zwei weitere Weltcuprennen gewinnen. Der Sieg in Königssee war dabei bereits der 40. Weltcupsieg im Doppelsitzer. Bei den olympischen Winterspielen in Pyeongchang konnte Wendl mit seinem Partner erneut Olympiasieger im Doppelsitzer[10] und der Team-Staffel werden.[11]

In den folgenden beiden Weltcup-Saisons konnte Wendl mit seinem Partner je zwei weitere Weltcup-Siege feiern. Die Saison 2018/19 beendeten sie auf dem dritten Rang und die Saison 2019/20 auf dem zweiten Rang im Gesamtweltcup.

Nachdem Wendl/Arlt den Gesamtweltcup seit der Saison 2010/11 ununterbrochen immer auf den ersten drei Plätzen beenden konnten, kam das Doppel in der Saison 2020/21 erstmals nicht auf das Gesamt-Podium und beendete die Saison auf Rang vier.[12] Bei den Weltmeisterschaften in Königssee wurden sie Weltmeister im Sprint[13] und zweiter im Doppelsitzer.

Olympiasieg Nummer 5 und 6Bearbeiten

In der Weltcup-Saison 2021/22 konnten Wendl und sein Partner ihren mittlerweile 46. Weltcupsieg beim Rennen in Winterberg feiern.[14] Die Saison beendeten die beiden auf dem dritten Platz im Gesamtweltcup. Bei ihren dritten Olympischen Winterspielen in Peking konnten Wendl und Arlt erneut ihre Olympiasiege verteidigen und siegten sowohl im Doppelsitzer vor dem deutschen Gesamtweltcupsieger-Doppel Eggert/Benecken[15] als auch mit der Team-Staffel. Sie sind damit das erste Doppel, dem drei Olympiasiege in Folge gelangen.[16] Durch den Sieg mit der deutschen Team-Staffel und den Gewinn ihres sechsten Olympiagolds überholten Wendl/Arlt Claudia Pechstein als Rekordsiegerin bei Olympischen Winterspielen und sind nun deutsche Rekordsieger.[17]

ErfolgeBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

GesamtweltcupBearbeiten

Saison Platz Punkte
2006/07 29. 0057
2007/08 5. 0470
2008/09 4. 0521
2009/10 4. 0526
2010/11 1. 0746
2011/12 2. 0720
2012/13 1. 0827
2013/14 1. 0770
2014/15 2. 1055
2015/16 1. 1037
2016/17 2. 0888
2017/18 2. 0911
2018/19 3. 0790
2019/20 2. 0846
2020/21 4. 773
2021/22 3. 796

WeltcupsiegeBearbeiten

Doppelsitzer
Nr. Datum Ort Bahn
1. 17. Jan. 2009 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
2. 22. Jan. 2010 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
3. 31. Jan. 2010 Italien  Cesana Cesana Pariol
4. 4. Dez. 2010 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
5. 10. Dez. 2010 Kanada  Calgary Calgary’s WinSport Bobsleigh/Luge Track
6. 5. Jan. 2011 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
7. 15. Jan. 2011 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
8. 16. Dez. 2011 Kanada  Calgary Calgary’s WinSport Bobsleigh/Luge Track
9. 5. Jan. 2012 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
10. 21. Jan. 2012 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
11. 24. Nov. 2012 Osterreich  Innsbruck Olympia Eiskanal Igls
12. 1. Dez. 2012 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
13. 8. Dez. 2012 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
14. 15. Dez. 2012 Lettland  Sigulda Rennrodel- und Bobbahn Sigulda
15. 15. Jan. 2013 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
36. 9. Feb. 2013 Vereinigte Staaten  Lake Placid Olympia-Bobbahn Mount Van Hoevenberg
17. 23. Feb. 2013 Russland  Sotschi Sliding Center Sanki
18. 18. Nov. 2013 Norwegen  Lillehammer Lillehammer Olympiske Bob- og Akebane
19. 30. Nov. 2013 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
20. 6. Dez. 2013 Kanada  Whistler Whistler Sliding Centre
21. 13. Dez. 2013 Vereinigte Staaten  Park City Utah Olympic Park Track
22. 4. Jan. 2014 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
23. 18. Jan. 2014 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
24. 24. Dez. 2014 Kanada  Calgary (Sprint) Calgary’s WinSport Bobsleigh/Luge Track
25. 3. Jan. 2015 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
26. 17. Jan. 2015 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
27. 31. Jan. 2015 Norwegen  Lillehammer Lillehammer Olympiske Bob- og Akebane
28. 21. Feb. 2015 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
29. 28. Feb. 2015 Russland  Sotschi Sliding Center Sanki
30. 12. Dez. 2015 Vereinigte Staaten  Park City Utah Olympic Park Track
31. 19. Dez. 2015 Kanada  Calgary (Sprint) Calgary’s WinSport Bobsleigh/Luge Track
32. 9. Jan. 2016 Lettland  Sigulda Rennrodel- und Bobbahn Sigulda
33. 17. Jan. 2016 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
34. 17. Jan. 2016 Deutschland  Oberhof (Sprint) Rennrodelbahn Oberhof
35. 6. Jan. 2017 Russland  Sotschi Sliding Center Sanki
37. 5. Jan. 2017 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
38. 4. Feb. 2017 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
39. 26. Nov. 2017 Deutschland  Winterberg (Sprint) Bobbahn Winterberg
40. 7. Jan. 2018 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee
41. 7. Dez. 2018 Kanada  Calgary Calgary’s WinSport Bobsleigh/Luge Track
42. 9. Feb. 2019 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
43. 30. Nov. 2019 Vereinigte Staaten  Lake Placid Olympia-Bobbahn Mount Van Hoevenberg
44. 1. Feb. 2020 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
45. 19. Dez. 2020 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
46. 1. Jan. 2022 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
Teamstaffel
Nr. Datum Ort Bahn
1. 17. Jan. 2009 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof 1
2. 25. Jan. 2009 Deutschland  Altenberg Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg 2
3. 6. Dez. 2009 Deutschland  Altenberg Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg 3
4. 3. Jan. 2010 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee 3
5. 10. Jan. 2010 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg 4
6. 28. Nov. 2010 Osterreich  Innsbruck Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls 5
7. 5. Dez. 2010 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg 6
8. 6. Jan. 2011 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee 1
9. 16. Jan. 2011 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof 3
10. 23. Jan. 2011 Deutschland  Altenberg Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg 3
11. 22. Jan. 2012 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg 7
12. 25. Nov. 2012 Osterreich  Innsbruck Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls 9
13. 9. Dez. 2012 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal 9
14. 16. Dez. 2012 Lettland  Sigulda Rennrodel- und Bobbahn Sigulda 9
15. 9. Jan. 2013 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee 2
16. 9. Feb. 2013 Vereinigte Staaten  Lake Placid Olympia-Bobbahn Mount Van Hoevenberg 10
17. 24. Feb. 2013 Russland  Sotschi Sliding Center Sanki 5
18. 7. Dez. 2013 Kanada  Whistler Whistler Sliding Centre 9
19. 14. Dez. 2013 Vereinigte Staaten  Park City Utah Olympic Park Track 9
20. 5. Jan. 2014 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee 9
21. 4. Jan. 2015 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee 9
22. 18. Jan. 2015 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof 9
23. 1. Feb. 2015 Norwegen  Lillehammer Lillehammer Olympiske Bob- og Akebane 11
24. 28. Feb. 2015 Russland  Sotschi Sliding Center Sanki 11
25. 10. Jan. 2016 Lettland  Sigulda Rennrodel- und Bobbahn Sigulda 3
26. 6. Jan. 2017 Deutschland  Königssee Kunsteisbahn Königssee 10
27. 5. Feb. 2017 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof 9
28. 8. Dez. 2018 Kanada  Calgary Calgary’s WinSport Bobsleigh/Luge Track 12
29. 2. Feb. 2020 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof 13
2 Mit Tobias Arlt, David Möller und Natalie Geisenberger.
3 Mit Tobias Arlt, Felix Loch und Tatjana Hüfner.
4 Mit Tobias Arlt, Johannes Ludwig und Tatjana Hüfner.
5 Mit Tobias Arlt, Andi Langenhan und Tatjana Hüfner.
6 Mit Tobias Arlt, David Möller und Tatjana Hüfner.
7 Mit Tobias Arlt, Felix Loch und Anke Wischnewski.
8 Mit Tobias Arlt, David Möller und Anke Wischnewski.
9 Mit Tobias Arlt, Felix Loch und Natalie Geisenberger.
10 Mit Tobias Arlt, Ralf Palik und Natalie Geisenberger.
11 Mit Tobias Arlt, Felix Loch und Dajana Eitberger.
12 Mit Tobias Arlt, Felix Loch und Julia Taubitz.
13 Mit Tobias Arlt, Johannes Ludwig und Anna Berreiter.

WeblinksBearbeiten

Commons: Tobias Wendl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RP ONLINE: Rodel-WM: Florschütz und Wustlich holen Gold. 27. Januar 2008, abgerufen am 10. Februar 2022.
  2. Luge World Cup 2009. Abgerufen am 10. Februar 2022.
  3. Rodel-WM in Whistler: Goldener Start für die Deutschen. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 10. Februar 2022]).
  4. Sotschi 2014: Deutsche Rodler holen Gold mit der Team-Staffel. In: Die Zeit. 13. Februar 2014, abgerufen am 10. Februar 2022.
  5. Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes. Der Bundespräsident, 5. Mai 2014, abgerufen am 15. März 2020.
  6. Wendl und Arlt wieder Rodel-Weltmeister. Abgerufen am 10. Februar 2022.
  7. Unsere Erfolge | Tobias Wendl & Tobias Arlt. Abgerufen am 10. Februar 2022.
  8. FOCUS Online: Wendl/Arlt fahren bei Rennrodel-WM am Königssee zum Sieg. Abgerufen am 10. Februar 2022.
  9. Rodel-WM: Wendl/Arlt holen den Titel - Felix Loch und Natalie Geisenberger enttäuschen. 27. Januar 2017, abgerufen am 10. Februar 2022.
  10. Olympia 2018: Rodler Tobias Wendl und Tobias Arlt holen Gold im Doppelsitzer. In: Der Spiegel. 14. Februar 2018, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 10. Februar 2022]).
  11. Olympia 2018 - Rodel-Team holt Staffel-Gold. 15. Februar 2018, abgerufen am 10. Februar 2022.
  12. Weltcup Gesamtstände - Rennrodeln. Abgerufen am 10. Februar 2022.
  13. tagesschau.de: Königssee. Abgerufen am 10. Februar 2022.
  14. Rodeln: Wendl/Arlt siegen in Winterberg. 1. Januar 2022, abgerufen am 10. Februar 2022.
  15. Volker Kreisl: Rodeln bei Olympia: Wendl und Arlt gewinnen drittes Doppelgold. Abgerufen am 10. Februar 2022.
  16. n-tv NACHRICHTEN: Deutschen Rodlern gelingt olympischer Hattrick. Abgerufen am 10. Februar 2022.
  17. Olympia 2022: Natalie Geisenberger erfolgreichste Winter-Olympionikin - auch Wendl/Arlt mit sechstem Gold. 10. Februar 2022, abgerufen am 10. Februar 2022.
  18. Silbernes Lorbeerblatt : Verleihung für die Medaillengewinner von Sotschi - agentur-presse.de. Abgerufen am 10. Februar 2022.