Lorentz Frederik Mathiesen

dänischer Kaufmann und Inspektor von Grönland

Lorentz Frederik Mathiesen (* 23. November 1832 in Paamiut; † 19. Dezember 1920) war ein dänischer Kaufmann und Inspektor von Grönland.

LebenBearbeiten

Lorentz Frederik Mathiesen war der Sohn des Kolonialverwalters Jens Mathias Mathiesen (1800–1860) und seiner Frau Elisabeth Emilie Dreier (1802–1897) und wurde in Paamiut geboren, wo sein Vater gerade hinversetzt worden war. Er heiratete am 30. August 1870 in Nuuk seine Cousine Karen Marie Elisabeth Dreyer (1840–?).

Lorentz Frederik Mathiesen wurde 1859 Volontär in Ilulissat, aber nur ein Jahr später nach Appat und ein weiteres Jahr später nach Upernavik versetzt. 1865 wurde er interim zum Handelsassistenten in Kangersuatsiaq ernannt, was er bis 1868 blieb. Nach einem Jahr Pause wurde er 1869 nach Südgrönland versetzt, wo er zum Handelsassistenten in Nanortalik ernannt wurde. Nur ein Jahr später wurde er Kolonialverwalter in Nuuk. Von 1873 bis 1874 vertrat er Hannes Peter Stephensen als Inspektor von Südgrönland. 1875 wurde er Kolonialverwalter in seinem Geburtsort. 1880 wurde er nach Maniitsoq versetzt. Nach einer Unterbrechung von 1882 bis 1883 wurde er 1885 endgültig aus dem Dienst verabschiedet.[1] Er starb 1920 verwitwet im Alter von 88 Jahren.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografie im Biografisk Leksikon for Grønland
  2. Evrûpamit tasagkat in der Avangnâmioĸ von Oktober 1921