Børge Johan Schultz

norwegischer Beamter

Børge Johan Schultz (* 24. Juli 1764 in Ringsaker; † 18. August 1826 auf dem Hof Breili, Østre Toten) war ein norwegischer Beamter und grönländischer Inspektor.

LebenBearbeiten

Schultz stammte aus der norwegischen Mittelklasse und wurde zuhause unterrichtet. Danach war er bei norwegischen Verwaltungsbüros angestellt, bevor er 1788 ein Jurastudium an der Universität Kopenhagen abschloss. 1790 wurde er als Nachfolger von Jens Clausen Wille zum Inspektor Nordgrönlands ernannt. Sein Vorgänger hatte die Kolonie aufgrund seines eher träumerischen Charakters in einem desorganisierten Zustand hinterlassen und Schultz wollte die Zeiten seines Vorvorgängers und ersten Inspektors Johan Friedrich Schwabe, der noch bis 1786 die Kolonie geleitet hatte, wiederherstellen. Allerdings gab es große Probleme während seiner Amtszeit, denn die Fischgründe waren leerer und zudem noch exzessiv durch England befischt, sodass eine Hungersnot in Grönland ausbrach und ein Lohnkonflikt, den Schultz allerdings lösen konnte. Er war wie Schwabe am Wohlergehen der Grönländer interessiert, sodass er den aus Schwabes Hilfsfonds bezahlten Chirurgen Theodor Christian Eulner in Grönland arbeiten ließ. Unter seine Amtszeit fiel auch die von ihm veranlasste Änderung, die das grönländische Ehegesetz lockerte, sodass nun auch Europäer Inuit heiraten durften. 1796 bat er um seine Amtsenthebung, die im folgenden Jahr angenommen wurde. Sein Nachfolger wurde der zuvor in Südgrönland stationierte Claus Bendeke, dessen Amt wiederum von Niels Rosing Bull übernommen wurde. 1800 wurde er nach dreijähriger Zwangspause zum Vogt von Østre Toten, Vandal und Biri ernannt. Nach seinem Ausscheiden 1825 blieb er auf seinem Amtssitz, wo er im folgenden Jahr starb.[1][2]

FamilieBearbeiten

Børge Johan Schultz war der Sohn des Majors Christopher Jørgen Schultz (1725–1773) und Johanne Crantz Eeg (1739–1824). Er heiratete 1790 in Eidsvoll seine Halbcousine Martinette Christine Schultz Eeg (1753–1836), der Tochter des Vogts Jacob Andreas Eeg (~1715–1787) und Elisabeth Leganger (1720–1779). Schultz' Mutter und Martinettes Vater waren Halbgeschwister. Das Ehepaar hatte zwei Kinder: Jørgen Christopher (1792–1802) und Gjertrud Dorothea (1794–1802), die das Erwachsenenalter allerdings nicht erreichten.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografie im Dansk biografisk leksikon
  2. Artikel im Lokalhistoriewiki
  3. Stammbaum bei moldeglimt.no