Hauptmenü öffnen

Claus Bendeke

norwegischer Jurist, Beamter und Inspektor von Grönland
Claus Bendeke (posthum gemalt von Christian Olsen)

Claus Bendeke (* 3. Februar 1763 in Vang; † 29. Mai 1828 in Kristiansand) war ein norwegischer Jurist, Beamter und Inspektor von Grönland.

LebenBearbeiten

Claus Bendeke wurde erst von Hauslehrern zuhause unterrichtet und lernte nach dem Tod seines Vaters an der Schule in Helsingør und studierte dann bis 1788 in Kopenhagen Jura. Danach war er in Verwaltungsbüros in Kopenhagen beschäftigt. 1795 wurde er zum Inspektor von Südgrönland ernannt und wechselte dann 1796 nach Nordgrönland, u. a. weil er dort besser bezahlt wurde, bevor er 1801 aus gesundheitlichen Gründen nach Norwegen zurückkehrte, da er das kalte Klima nicht vertrug und unter Skorbut litt. Offiziell war er aber noch bis 1803 im Amt, Peter Hanning Motzfeldt vertrat ihn und anschließend übernahm er das Amt für die folgenden 14 Jahre.[1] Während seiner Amtszeit schuf er die ersten Banknoten in Grönland, die er auf die Rückseite von Spielkarten druckte.[2] Er war den Grönländern wohlgesinnt und meinte zum Ärgernis der Kolonialisten aus Dänemark-Norwegen, dass Grönland nur den Grönländern gehöre und die Europäer nur Gäste seien.[3] Bei seiner Amtsbefreiung 1803 wurde er zum Kammerrat ernannt. Von 1804 bis 1816 war er Gouverneur der Hedmark. Für sein Fehlverhalten dabei wurde er angeklagt, da Friedrich von Hessen-Kassel, der zu der Zeit Statthalter in Norwegen war, mit ihm unzufrieden war,[4] aber der Prozess fand nie statt,[5] denn 1814 war er für die Selvstendighetspartiet Mitglied der Grunnlovsforsamlingen, bei der die Verfassung von Eidsvoll beschlossen wurde. Die Abstimmungsregeln, die bis 1884 galten, gehen auf Bendekes Idee zurück.[6] Von 1815 bis 1816 war er Stellvertreter im Storting. 1816 wurde er zum Assessor am Gericht in Kristiansand ernannt, konnte das Amt aber wegen fortwährender Erkrankungen erst im Jahr danach antreten. 1823 wurde er am Gericht zum Justiziar ernannt,[7] bevor er am 29. Mai 1828 in Kristiansand starb.[8]

FamilieBearbeiten

Claus Bendeke war der Sohn des Kanzleirats und Sorenskrivers Andreas Claussøn Bendeke (1712–1780) und Amalie Margrethe Rosenkrantz Lerche (1733–1767). Ein Ururgroßvater mutterlicherseits war Joachim Friedrich von Knuth (1642–1684), dessen Schwiegersohn Georg Ernst von Reichau (1658–1735) war ein Urgroßvater Bendekes.[9]

Er heiratete 1807 Magdalene Cathrine Pihl (1787–1843), die Tochter des Theologen, Astronoms, Architekten und Uhrmachers Abraham Pihl (1756–1821) und Anna Cathrine Neumann (1764–1850). Das Paar hatte sechs Kinder.[10]

  • Amalie Cathrina (1807–1864) ⚭ Johan Conrad Müller (1796–1871)
  • Abraham Andreas (1809–1894) ⚭ Anna Catharina Ibsen (1816–1900)
  • Louise Fredrike (1810–1867) ⚭ Lars Otto Grundt (1806–1850)
  • Antonette Augusta (1811–1871) ⚭ Christian Wilhelm Rösner (1800–1846)
  • Christian Fredrik (1815–1862) ⚭ Margarethe Christiane Hammond Brun (1817–1883)
  • Johanne Margrethe Lindrup (1817–1856)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Claus Bendeke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Liste der Herrscher von Grönland bei worldstatesmen.org
  2. Grønlandske pengesedler og deres forløbere bei numis.dk
  3. Biografie im Dansk biografisk leksikon
  4. Eintrag im Lokalhistoriewiki
  5. Biografie beim NRK
  6. Biografie bei eidsvoll1814.no
  7. Biografie im Store Norske Leksikon
  8. Hother Ostermann: Nordmænd paa Grønland 1721–1814. Band 1. Gyldendal Norsk Forlag, Oslo 1940, S. 137–141.
  9. Ahnentafel bei hemneslekt.net
  10. Profil bei data.eidsvollsmenn.no