Kabinett Poincaré I

Das erste Kabinett Poincaré war eine Regierung der Dritten Französischen Republik. Es wurde am 14. Januar 1912 von Premierminister (Président du Conseil) Raymond Poincaré gebildet und löste das Kabinett Caillaux ab. Es blieb bis zum 21. Januar 1913 im Amt und wurde daraufhin vom Kabinett Briand III abgelöst.

Raymond Poincaré war von 1912 bis 1913, 1922 bis 1924 sowie 1926 bis 1929 drei Mal Premierminister Frankreichs sowie zwischen 1913 und 1920 Staatspräsident

Dem Kabinett gehörten Minister der Parti républicain démocratique (PRD), Républicain-socialistes (RS), Parti républicain, radical et radical-socialiste (PRS) und Radicaux indépendants (RI) an.

KabinettBearbeiten

Dem Kabinett gehörten folgende Minister an:

Amt Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister Raymond Poincaré 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Außenminister Raymond Poincaré 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Kolonialminister Albert Lebrun
René Besnard
14. Januar 1912
12. Januar 1913
12. Januar 1913
21. Januar 1913
Kriegsminister Alexandre Millerand
Albert Lebrun
14. Januar 1912
12. Januar 1913
12. Januar 1913
21. Januar 1913
Minister für öffentlichen Unterricht und schöne Künste Gabriel Guist’hau 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Innenminister Théodore Steeg 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Justizminister Aristide Briand 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Marineminister Théophile Delcassé 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Landwirtschaftsminister Jules Pams 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Finanzminister Louis-Lucien Klotz 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Minister für Arbeit und Sozialversicherung Léon Bourgeois 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Minister für öffentliche Arbeiten Jean Dupuy 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Minister für Post und Telegrafie Jean Dupuy 14. Januar 1912 21. Januar 1913
Minister für Handel und Industrie Fernand David 14. Januar 1912 21. Januar 1913

WeblinksBearbeiten