Kabinett Viviani

Das Kabinett Viviani unter Leitung von Premierminister René Viviani wurde am 13. Juni 1914 von Präsidenten Raymond Poincaré ernannt. Die Regierung befand sich bis zum 26. August 1914 im Amt.

Nach dem Eintritt Frankreichs in den Ersten Weltkrieg am 3. August 1914 folgten am 3. August sowie am 26. August 1914 zwei umfangreiche Regierungsumbildungen, so dass die Regierung ab dem 26. August 1914 auch als Kabinett Viviani II angesehen werden kann.

KabinettBearbeiten

Dem Kabinett gehörten folgende Minister an:

Amt Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister René Viviani 13. Juni 1914 26. August 1914
Außenminister René Viviani
13. Juni 1914
3. August 1914
3. August 1914
26. August 1914
Kriegsminister Adolphe Messimy 13. Juni 1914 26. August 1914
Innenminister Louis Malvy 13. Juni 1914 26. August 1914
Finanzminister Joseph Noulens 13. Juni 1914 26. August 1914
Minister für Arbeit und Sozialversicherung Maurice Couyba 13. Juni 1914 26. August 1914
Justizminister Jean-Baptiste Bienvenu-Martin 13. Juni 1914 26. August 1914
Marineminister Armand Gauthier de l’Aude
Victor Augagneur
13. Juni 1914
3. August 1914
3. August 1914
26. August 1914
Minister für öffentlichen Unterricht und schöne Künste Victor Augagneur
Albert Sarraut
13. Juni 1914
3. August 1914
3. August 1914
26. August 1914
Landwirtschaftsminister Fernand David 13. Juni 1914 26. August 1914
Kolonialminister Maurice Raynaud 13. Juni 1914 26. August 1914
Minister für öffentliche Arbeiten René Renoult 13. Juni 1914 26. August 1914
Minister für Post und Telegrafie Gaston Thomson 13. Juni 1914 26. August 1914
Minister für Handel und Industrie Gaston Thomson 13. Juni 1914 26. August 1914

KabinettsumbildungenBearbeiten

Am 3. August 1914 wurde Gaston Doumergue als Nachfolger von René Viviani Außenminister und behielt dieses Amt bis zum 26. August 1914. Ferner wurde der bisherige Minister für öffentlichen Unterricht und schöne Künste Victor Augagneur Nachfolger von Armand Gauthier de l’Aude als Marineminister und bekleidete diesen Ministerposten bis zum 29. Oktober 1915. Nachfolger von Augagneur als Minister für öffentlichen Unterricht und schöne Künste wurde wiederum Albert Sarraut, der dieses Ministeramt bis zum 29. Oktober 1915 ausübte.

WeblinksBearbeiten