Kabinett Briand X

französische Regierung (1926)

Das zehnte Kabinett Briand war eine Regierung der Dritten Französischen Republik. Es wurde am 23. Juni 1926 von Premierminister (Président du Conseil) Aristide Briand gebildet und löste das Kabinett Briand IX ab. Es blieb bis zum 19. Juli 1926 im Amt und wurde daraufhin vom Kabinett Herriot II abgelöst.

Aristide Briand war von 1909 bis 1911, 1913, 1915 bis 1917, 1921 bis 1922, 1925 bis 1926 sowie 1929 sechs Mal Premierminister Frankreichs und bildete in dieser Zeit elf Kabinette

Dem Kabinett gehörten Minister des Cartel des gauches (Parti républicain-socialiste (PRS), Parti républicain, radical et radical-socialiste (PRRRS) und Radicaux indépendants (RI)) sowie der Parti républicain démocratique et social (PRDS) und unabhängige Linke (UL) an. Die Section française de l’Internationale ouvrière stützte die Regierung, beteiligte sich aber nicht.

Kabinett Bearbeiten

Dem Kabinett gehörten folgende Minister an:

Amt Name Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister Aristide Briand PRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Außenminister Aristide Briand PRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Innenminister Jean Durand PRRRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Justizminister Pierre Laval UL 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Finanzminister und Vizepremier Joseph Caillaux PRRRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Kriegsminister Adolphe Guillaumat 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Marineminister Georges Leygues PRDS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Minister für öffentlichen Unterricht und schöne Künste Bertrand Nogaro[1] PRRRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Minister für öffentliche Arbeiten Daniel Vincent[2] RI 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Arbeitsminister Antoine Durafour[3] PRRRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Minister für Gesundheit, Wohlfahrt und Sozialversicherung Antoine Durafour PRRRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Minister für Handel und Industrie Fernand Chapsal[4] PRRRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Kolonialminister Léon Perrier[5] PRRRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Landwirtschaftsminister François Binet[6] PRRRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Pensionsminister Paul Jourdain[7] PRDS 23. Juni 1926 19. Juli 1926
Hochkommissar für Wohnungswesen Arthur Levasseur PRS 23. Juni 1926 19. Juli 1926

Unterstaatssekretäre Bearbeiten

Dem Kabinett gehörten folgende Sous-secrétaires d’État an:

  • Ministerpräsident und Außenministerium: Charles Daniélou[8] (RI)
  • Vizepremier und Finanzministerium, Finanzen: François Piétri (PRDS)
  • Vizepremier und Finanzministerium, Haushalt: Jacques Duboin[9]
  • Vizepremier und Finanzministerium, befreite Regionen: Maurice Dutreil[10] (PRDS)
  • Kriegsministerium: Yves Picot[11] (PRDS)
  • Technische und berufliche Bildung, postschulische Bildung, Körpererziehung und militärische Vorbereitung: Pierre Rameil[12] (PRS)
  • Luftfahrt und Luftverkehr: Laurent Eynac (RI)
  • Häfen, Marine und Fischerei: Pierre Valude[13] (PRS)

Historische Anmerkungen Bearbeiten

Briand versuchte, seine Regierung auf eine breite Basis zu stellen und weitergehende Finanzvollmachten zu erlangen. Da sich Édouard Herriot sowohl weigerte, in die Regierung einzutreten als auch die erweiterten Finanzvollmachten sabotierte, demissionierte Briand.[14][15]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Bertrand Nogaro. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 11. Januar 2024 (französisch).
  2. Charles Vincent dit Daniel-Vincent. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 7. Januar 2024.
  3. Antoine Durafour. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 6. Januar 2024 (französisch).
  4. CHAPSAL Fernand Ancien sénateur de la Charente-Inférieure. In: Sénat. Abgerufen am 11. Januar 2024 (französisch).
  5. Léon Perrier. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 7. Januar 2024.
  6. François Binet. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 10. Januar 2024 (französisch).
  7. Paul, Léon Jourdain. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 6. Januar 2024 (französisch).
  8. Charles, Léon, Claude Daniélou. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 6. Januar 2024 (französisch).
  9. Jacques Duboin. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 11. Januar 2024 (französisch).
  10. Maurice Dutreil. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 11. Januar 2024 (französisch).
  11. Yves Picot. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 6. Januar 2024 (französisch).
  12. Pierre Rameil. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 11. Januar 2024 (französisch).
  13. Pierre Valude. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 11. Januar 2024 (französisch).
  14. Serge Berstein: Histoire du Parti radical, vol. 1 : La recherche de l'âge d'or, 1919-1926 Kapitel 7: L’échec de l’expérience Herriot (1924-1926). Presses de la Fondation nationale des sciences politiques, Paris 1980, ISBN 2-7246-0437-7 (persee.fr).
  15. Xavier Delcros: Les majorités de reflux à la Chambre des députés de 1918 à 1958. Presses universitaires de France, 2019, ISBN 978-2-7059-0380-0 (google.de).