Das erste Kabinett Ferry wurde während der Dritten Französischen Republik am 23. September 1880 von Premierminister Jules Ferry gebildet und befand sich bis zum 10. November 1881 413 Tage lang im Amt. Es löste das Kabinett Freycinet I ab; Nachfolger war das Kabinett Gambetta.

Jules Ferry
Das Kabinett Ferry im Büro von Präsident Jules Grévy, während der Krise November 1880.

Dem Kabinett gehörten Vertreter der Gauche républicaine (GR) und der Union républicaine (UR) an.

Kabinett

Bearbeiten

Minister

Bearbeiten

Dem Kabinett gehörten folgende Minister an:

Amt Name Griuppe Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister Jules Ferry GR 23. September 1880 10. November 1881
Außenminister Jules Barthélemy-Saint-Hilaire GR 23. September 1880 10. November 1881
Kriegsminister Jean Joseph Farre GR 23. September 1880 10. November 1881
Minister für öffentlichen Unterricht und schöne Künste Jules Ferry GR 23. September 1880 10. November 1881
Finanzminister Pierre Magnin GR 23. September 1880 10. November 1881
Minister für öffentliche Arbeiten Marie François Sadi Carnot GR 23. September 1880 10. November 1881
Minister für Marine und Kolonien Georges Cloué[1] 23. September 1880 10. November 1881
Siegelbewahrer, Justizminister Théodore-Jules Cazot GR 23. September 1880 10. November 1881
Innenminister und Religionsminister Ernest Constans GR 23. September 1880 10. November 1881
Minister für Landwirtschaft und Handel Pierre Tirard UR 23. September 1880 10. November 1881
Minister für Post und Telegrafie Adolphe Cochery GR 23. September 1880 10. November 1881

Unterstaatssekretäre

Bearbeiten

Dem Kabinett gehörten folgende Sous-secrétaires d'État an:

Amt Name Gruppe Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister und Ministerium für öffentlichen Unterricht und schöne Künste Edmond Turquet[2] GR 23. September 1880 10. November 1881
Ministerium für öffentliche Arbeiten David Raynal GR 28. September 1880 10. November 1881
Justizministerium Félix Martin-Feuillée UR 23. September 1880 10. November 1881
Finanzministerium Daniel Wilson GR 23. September 1880 10. November 1881
Ministerium für Landwirtschaft und Handel Cyprien Girerd[3] GR 23. September 1880 10. November 1881
Innen- und Religionsministerium Armand Fallières GR 23. September 1880 10. November 1881
Außenministerium Horace de Choiseul-Praslin[4] GR 28. September 1880 10. November 1881

Historische Einordnung

Bearbeiten

Bildungspolitik

Bearbeiten

Jules Ferry setzte seine Bildungsreform damit fort, dass er

  • öffentliche Handelsschulen (écoles manuelles publiques) gründete;[5]
  • Mädchenschulen- und Gymnasien einrichtete (Loi Camille Sée[6])[7];
  • die kostenlose Grundschule verpflichtend machte (Gesetz vom 16. Juni 1881);[8] und
  • die École maternelle stärkte.[9][A 1]

Kolonialpolitik

Bearbeiten
 
Einnahme von Sfax 1881

Im April 1881 ließ sich die Regierung von der Abgeordnetenkammer einen Kredit über 5,7 Millionen Francs gewähren, um damit ein Expeditionskorps von 25.000 Mann nach Tunesien zu entsenden. Offizieller Anlass war ein Einfall der Kroumirs. Tatsächlich besetzten ab 24. April 1881 30.000 Soldaten die Kroumirie. Mit dem Vertrag von Bardo vom 12. Mai 1881 begann die französische Kolonialherrschaft über Tunesien.[10][11] Am 18. Juni löste eine Intervention vor Sfax einen Aufstand aus, der mit einer 50.000 Mann starken Truppe niedergeschlagen wurde.[12] Im Oktober 1881 besetzten französische Truppen Tunis[13] und Kairouan.[14]

Am 25. Mai 1881 wurde der Code de l’indigénat in Indochina eingeführt. Das Gesetz vom 28. Juni 1881 verschärfte dieses Regelwerk und unterwarf die muslimische Bevölkerung Algeriens weitergehenden Restriktionen.[15] Am 5. Juli begann das französische Protektorat über Fouta Djallon.[16]

Sonstiges und Wahlen

Bearbeiten

Am 7. Mai 1881 wurde ein neuer Zolltarif erlassen, der Rohstoffe von Zöllen befreite.[17] Am 30. Juni wurde das Gesetz über die Versammlungsfreiheit (Liberté de réunion) beschlossen.[18] Das Gesetz vom 29. Juli 1881 liberalisierte das Pressewesen in Frankreich.[19]

Die Wahlen zur Abgeordnetenkammer im August und September 1881 brachten den von Léon Gambetta geführten Republikanern mit 411 von 547 Sitzen eine überwältigende Mehrheit ein.

Bearbeiten

Anmerkungen

Bearbeiten
  1. Die französischsprachige Wikipédia schreibt in fr:École maternelle en France#De la salle d'asile du XIXe siècle à l'école maternelle: „Das Dekret vom 2. August 1881 weist dem Kindergarten als Hauptaufgabe zu, den Kindern die Möglichkeit zu bieten, die für ihre körperliche, moralische und geistige Entwicklung notwendige Pflege zu erhalten.“

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. LE VICE-AMIRAL CLOUÉ. In: Extract from Nos marins by Étienne Tréfeu. Abgerufen am 3. August 2023 (französisch).
  2. Edmond, Henri Turquet. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 3. August 2023 (französisch).
  3. Cyprien, Jean-Jacques Girerd. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 3. August 2023 (französisch).
  4. Horace, Eugène, Antoine de Choiseul-Praslin. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 3. August 2023 (französisch).
  5. Bernard Courtebras: La structure des hiérarchies scolaires : histoire de l’organisation de l’enseignement professionnel et technique. Editions Publibook, Paris 2008, ISBN 978-2-7483-4235-2 (google.de).
  6. Camille, Salomon Sée. In: Assemblée nationale. Abgerufen am 3. August 2023 (französisch).
  7. Loi du 21 décembre 1880 sur l’enseignement secondaire des jeunes filles. (PDF) In: Sénat.fr. Abgerufen am 3. August 2023 (französisch).
  8. Wikisource: Loi du 16 juin 1881
  9. Sophie Briquet-Duhazé, Anne Moal: Enseignement-apprentissage à l'école maternelle., vol. 2. L’Harmattan, Paris 2015, ISBN 978-2-343-05301-1.
  10. Établissement du protectorat de la France sur la Tunisie. In: Digithèque, Jean-Pierre Maury. Abgerufen am 6. Juni 2023 (französisch).
  11. Jean-François Martin: La Tunisie de Ferry à Bourguiba. L’Harmattan, 1993, ISBN 978-2-7384-1854-8.
  12. Eugène Poiré: La Tunisie française. Collection XIX, 2016, ISBN 978-2-346-10486-4 (google.de).
  13. Abdurrahman Çaycı: La question tunisienne et la politique ottomane, 1881-1913, vol. 3. Baha Matbaasi, 1963 (google.de).
  14. François Caron: La France des patriotes : Histoire de France (1851-1918). Fayard, 1985, ISBN 978-2-213-65790-5 (google.de).
  15. Wikisource: Loi du 28 juin 1881 qui confère aux administrateurs des communes mixtes en territoire civil la répression, par voie disciplinaire, des infractions spéciales à l'indigénat
  16. Momar Coumba Diop: La société sénégalaise entre le local et le global. Karthala Éditions, 2002, ISBN 978-2-84586-319-4 (google.de).
  17. Jean-Philippe Feldman und Mathieu Laine: Transformer la France. Place des éditeurs, 2018, ISBN 978-2-259-26414-3 (google.de).
  18. Loi du 30 juin 1881 sur la liberté de réunion. In: Légifrance. Abgerufen am 3. August 2023 (französisch).
  19. Loi du 29 juillet 1881 sur la liberté de la presse. In: Digithèque, Jean-Pierre Maury. Abgerufen am 6. Juni 2023 (französisch).