Kabinett Briand VIII

Das Kabinett Briand VIII war eine Regierung der Dritten Französischen Republik. Es wurde am 28. November 1925 von Premierminister (Président du Conseil) Aristide Briand gebildet und löste das Kabinett Painlevé III ab. Es blieb bis zum 9. März 1926 im Amt und wurde daraufhin vom Kabinett Briand IX abgelöst.

Aristide Briand war von 1909 bis 1911, 1913, 1915 bis 1917, 1921 bis 1922, 1925 bis 1926 sowie 1929 sechs Mal Premierminister Frankreichs und bildete in dieser Zeit elf Kabinette

Dem Kabinett gehörten Minister der Parti républicain-socialiste (RS), Parti républicain, radical et radical-socialiste (PRS), Parti républicain démocratique et social (PRDS) und Radicaux indépendants (RI) an.

KabinettBearbeiten

Dem Kabinett gehörten folgende Minister an:

Amt Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister Aristide Briand 28. November 1925 9. März 1926
Außenminister Aristide Briand 28. November 1925 9. März 1926
Innenminister Camille Chautemps 28. November 1925 9. März 1926
Justizminister René Renoult 28. November 1925 9. März 1926
Finanzminister Louis Loucheur
Paul Doumer
28. November 1925
16. Dezember 1925
16. Dezember 1925
9. März 1926
Kriegsminister Paul Painlevé 28. November 1925 9. März 1926
Marineminister Georges Leygues 28. November 1925 9. März 1926
Minister für öffentlichen Unterricht und schöne Künste Édouard Daladier 28. November 1925 9. März 1926
Minister für öffentliche Arbeiten Anatole de Monzie 28. November 1925 9. März 1926
Arbeitsminister Antoine Durafour 28. November 1925 9. März 1926
Minister für Gesundheit, Wohlfahrt und Sozialversicherung Antoine Durafour 28. November 1925 9. März 1926
Minister für Handel und Industrie Daniel Vincent 28. November 1925 9. März 1926
Kolonialminister Léon Perrier 28. November 1925 9. März 1926
Landwirtschaftsminister Jean Durand 28. November 1925 9. März 1926
Pensionsminister Paul Jourdain 28. November 1925 9. März 1926

WeblinksBearbeiten