Hauptmenü öffnen

Fenestrelle (piemontesisch Fenestrele, okzitanisch Finistrelas) ist eine italienische Gemeinde mit 521 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Metropolitanstadt Turin (TO), Region Piemont und ist Träger der Bandiera Arancione des TCI.[2]

Fenestrelle
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Fenestrelle (Italien)
Fenestrelle
Staat Italien
Region Piemont
Metropolitanstadt Turin (TO)
Koordinaten 45° 2′ N, 7° 8′ OKoordinaten: 45° 2′ 0″ N, 7° 8′ 0″ O
Höhe 1215 m s.l.m.
Fläche 49 km²
Einwohner 521 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km²
Postleitzahl 10060
Vorwahl 0121
ISTAT-Nummer 001103
Schutzpatron St. Ludwig von Frankreich
Website comune.fenestrelle.to.it
Pfarrkirche von Fenestrelle
Pfarrkirche von Fenestrelle

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt auf einer Höhe von 1215 m über dem Meeresspiegel im Val Chisone, etwa 40 km (Luftlinie) westlich von Turin. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 49 km². Schutzheiliger des Ortes ist der Hl. Ludwig von Frankreich.

Nachbargemeinden sind Meana di Susa, Mattie, Usseaux, Pragelato, Roure und Massello.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die barocke Pfarrkirche wurde auf Veranlassung Ludwigs XIV. erbaut und am 25. August 1689 eingeweiht. Sie ist dem Heiligen Ludwig von Frankreich geweiht.
  • Der Ort ist insbesondere für die hier zwischen 1728 und 1850 errichtete Gebirgsfestung bekannt. Der Komplex ist der größte seiner Art in Europa und besteht aus einer durch Treppen und Wege verbundenen Reihe von einzelnen Festungsanlagen. Die Verbindungstreppen haben insgesamt über 4000 Stufen. Errichtet wurde die Anlage vom Festungsbaumeister Ignazio Giuseppe Bertola Roveda zur Abwehr einer möglichen französischen Invasion des Piemonts entlang des Val Chisone.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Fenestrelle – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Bandiera Arancione. In: Bandierearancioni.it. Abgerufen am 30. April 2018 (italienisch).