Hauptmenü öffnen

Denkmalschutzmedaille

Auszeichnung des Bayerischen Staatsministeriums

Die Denkmalschutzmedaille ist eine Auszeichnung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Inhaltsverzeichnis

ReglementBearbeiten

Sie wird seit dem Jahr 1978 jährlich an Personen oder Vereinigungen vergeben, die sich herausragende Verdienste um den Denkmalschutz, um die Sanierung von Baudenkmälern oder um die Erforschung oder Rettung von Bodendenkmälern in Bayern erworben haben. Die Medaille hat eine Stufe.

Die Denkmalschutzmedaille ist kein Orden oder Ehrenzeichen im Sinne des Art. 118 Abs. 5 der Verfassung des Freistaates Bayern und ist nicht zum Tragen in der Öffentlichkeit bestimmt.[1]

Der Kreis der Vorschlagsberechtigten umfasst aus den sieben Bezirken Bayerns die Regierungspräsidenten, die Bezirkstagspräsidenten und die Bezirksheimatpfleger. Vorschlagsberechtigt sind außerdem der Bayerische Landesverein für Heimatpflege sowie die katholischen Bistümer Bayerns und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Bayern. Die Regierungen informieren die Unteren Denkmalschutzbehörden über die Möglichkeit, Personen und Projekte vorzuschlagen.[2]

Vorschläge können gemacht werden für:

  • Bauherren, die eine besonders gelungene Denkmalinstandsetzung abgeschlossen haben,
  • Personen, die sich um die Bodendenkmalpflege in besonderer Weise verdient gemacht haben
  • Personen, die im Ehrenamt in besonderer Weise für Denkmalschutz und Denkmalpflege eingetreten sind, zum Beispiel Heimatpfleger
  • Personen, die sich in besonderer Weise um die Denkmalvermittlung bemühen[2]

AussehenBearbeiten

Die Medaille zeigt auf der Vorderseite ein Porträt von König Ludwig I. als Begründer der Denkmalpflege in Bayern. Auf der Rückseite zeigt sie seit 2018 die Inschriften: „Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst“ und „Für besondere Verdienste um den Denkmalschutz“.[1]

PreisträgerBearbeiten

Seit dem Jahr 2009 gibt das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege jährlich eine Broschüre mit den Preisträgern heraus. In der Broschüre werden die Preisträger sowie der Grund der Verleihung der Medaille angegeben.

1970er JahreBearbeiten

1980er JahreBearbeiten

1990er JahreBearbeiten

2000er JahreBearbeiten

2001Bearbeiten

 
Gasthof zum Schwan in Sommerach

2007Bearbeiten

2008Bearbeiten

2009Bearbeiten

  • Abtei St. Walburg, vertreten durch Äbtissin M. Franziska Kloos OSB für die Instandsetzung eines Jurahauses in Eichstätt
  • Claudia Beutler für die Instandsetzung eines Wohnhauses in Oberasbach
  • Dieter Eberhard für die Instandsetzung von vier Einzeldenkmälern und zwei Gebäuden im Altstadtensemble Ingolstadt
  • Eva und Sigurd Eisenkeil für die Instandsetzung eines Jurahauses in Landershofen
  • Forum Cella Principum e.V., vertreten durch Walter Berchtold, für den Wiederaufbau der Portenkirche des ehemaligen Zisterzienserklosters Fürstenzell
  • Friedrich-Baur-Stiftung, vertreten durch den Vorsitzenden Georg Freiherr von Waldenfels, für die Sanierung der ehemaligen fürstbischöflichen Vogtei in Burgkunstadt
  • Gerd Geismann für sein denkmalpflegerisches Engagement in Sulzbach-Rosenberg
  • Erika und Richard Grasser für die Instandsetzung eines barocken Bauernhauses in Lohndorf
  • Landrat Rudolf Handwerker für sein denkmalpflegerisches Engagement in Haßfurt und im Landkreis Haßberge
  • Christiane Lauterbach und Dirk Witthaut für die Instandsetzung eines Wohnstallhauses, sog. Trummertenhof in Peuerling
  • Andrea Kalbhenn-Link und Günter Link für die Instandsetzung der ehemaligen Synagoge in Hüttenheim
  • Annette und Kilian Lipp für die Instandsetzung des ehemaligen Bauernhauses „beim Pfloudar“ in Gailenberg
  • Hans-Jakob Maier für die Instandsetzung eines Bürger- und Wirtshauses, sog. Pöppelschneiderhaus in Lupburg
  • Marktgemeinde Essing, vertreten durch 1. Bürgermeister Jörg Nowy, für die Gesamtinstandsetzung des Rathauses
  • Rolf Marquardt für die Förderung archäologischer und bodendenkmalpflegerischer Belange im Raum Fürstenfeldbruck
  • Margot Meierhofer und Roman Raab für die Instandsetzung des Wohnhauses Lederergasse 52 und der sog. Scheune am Severinstor in Passau
  • Birgit und Ulrich Schaffner für die Instandsetzung eines Bauernhauses in Ering-Grießer
  • Familie Schießl für die Instandsetzung eines Gasthofs in Amberg
  • Margot und Gerhard Sickmüller für die Instandsetzung eines Kleinbürgerhauses, sog. Haus zum Osterlamm, in Bamberg
  • Spital eG Brennberg, vertreten durch Irmgard Sauerer und Reinhard Schiegl, für die Instandsetzung des ehemaligen Armenspitals Brennberg
  • Ralf Spyra und Denny Spyra für die Instandsetzung des ehemaligen Amtshauses, sog. Altes Schloss in Obernzenn-Egenhausen
  • Rotraut Freifrau Stromer von Reichenbach-Baumbauer für die Instandsetzung von Schloss Grünsberg mit Wehranlagen und Nebengebäuden in Altdorf
  • Christoph Welsch für die Instandsetzung einer Villa, sog. Trentinihaus in Kaufbeuren
  • Helmut Winter für sein denkmalpflegerisches Engagement sowie Kultur- und Geschichtspflege in Karlstein am Main und Alzenau
  • Alois Zollner für die Instandsetzung einer Villa, sog. Storflinger-Haus in Traunstein
  • Rudolf Zwick für sein denkmalpflegerisches Engagement in Füssen und dem Landkreis Ostallgäu

2010er JahreBearbeiten

2010Bearbeiten

 
Linnermühle in Krailling

2011Bearbeiten

 
Der Aschenbau in Obbach

2012Bearbeiten

 
Hofkapelle in Neukl
  • Uta Adams für die Instandsetzung des Regiomontanus-Hauses in Königsberg in Bayern
  • Gemeinde Apfeldorf und Katholische Kirchenstiftung Heilig Geist, vertreten durch den 1. Bürgermeister Georg Epple und Pfarrer Michael Vogg, für den Erhalt des Pfarrhauses in Unterapfeldorf
  • Angela Bachmair für ihre jahrelange engagierte Berichterstattung zum Thema Denkmalpflege als Redakteurin für die Augsburger Allgemeine
  • Peter Braun für seine Verdienste als Stadtheimatpfleger in Ingolstadt
  • Bertin Butz und Familie Herbert Sonner für die Instandsetzung der Kirche St. Johann, Penzberg
  • Annemarie und Georg Deinböck für die Instandsetzung der Wagenremise Deinbach, Lohkirchen
  • Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Christuskirche, vertreten durch Dekan Karlhermann Schötz für die Instandsetzung der „Alten Lateinschule“, Sulzbach-Rosenberg
  • Gentner-Kirsch GmbH, vertreten durch Maria-Theresia Braun-Gentner, Walburga Gentner und Walburga Kirsch für die Instandsetzung von Gasthaus und Sudhaus des Anwesens Spielberg 1, Gnotzheim
  • Dieter Gottschalk für die Instandsetzung eines Kleinbauernhauses, Rüdisbronn, Bad Windsheim
  • Norbert Haberger für jahrelange engagierte Berichterstattung zum Thema Denkmalpflege, Redaktion Capriccio, Bayerisches Fernsehen
  • Werner Kriegl für die Instandsetzung einer neugotischen Hofkapelle in Neukl, Bad Griesbach
  • Romana und Peter Munzinger für die Instandsetzung eines Bundwerkstadels, Zell, Soyen
  • Helmut Freiherr von Oefele für die Instandsetzung des Schlosses Schambach, Straßkirchen
  • Ernst und Matthias Peschl für die Instandsetzung der Gebäude der ehemaligen Peschlbrauerei, Passau
  • Pfarrkirchenstiftung Mariä Himmelfahrt, vertreten durch Stiftsdekan Simon Eibl und Kirchenpfleger Peter Morawietz für die Instandsetzung des Kreuzgangs der Stiftskirche Laufen
  • Ulrike und Mario Pierl für die Instandsetzung des historischen Badhauses in Volkach
  • Nicole und Josef Rustler für die Instandsetzung eines Egerländer Vierseithofes, Neualbenreuth
  • Petra Hofmann-Schlosser und Dieter Schlosser für die Instandsetzung von Schloss Högen, Weigendorf
  • Martina und Ralf Tochtermann für die Instandsetzung eines Wohnstallhauses, Ziegelhütte, Altdorf
  • Stadt Wallenfels, vertreten durch den 1. Bürgermeister Peter Hänel für die Instandsetzung der Verbandsschule Wallenfels
  • Markt Willanzheim, vertreten durch die 1. Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert für die Instandsetzung der Kirchenburg Herrnsheim

2013Bearbeiten

 
Raitenbucher Schloss in Kallmünz
  • Lore und Ernst Bär für die Instandsetzung eines Bauernhauses, Mühlhausen
  • Archäologisches Ehrenamtsteam des Historischen Vereins Ingolstadt, vertreten durch Brigitte und Friedrich Bauschulte, für die Unterstützung der Bodendenkmalpflege seit 2005
  • Rolf Becker für die Instandsetzung des Bauernhauses „Beim Jäger“, Baierbrunn
  • Manfred Bettstetter für die Instandsetzung eines bäuerlichen Anwesens, Burgkirchen an der Alz
  • Max Bögl für die Instandsetzung des Bahnhofs Greißelbach, Sengenthal
  • Gabriele und Fabian Bräutigam für die Instandsetzung der Oedmühle, Weigendorf-Oed
  • Fränkischer Tag, vertreten durch Chefredakteur Frank Förtsch, für die Berichterstattung zum Thema Denkmalschutz und Denkmalpflege, Bamberg
  • Kathrin und Achim Fürst für die Instandsetzung eines Bauernhauses, Wiesenttal-Streitberg
  • Xaver Geisler, Kreisheimatpfleger Donau-Ries, für sein langjähriges Engagement in der Denkmalpflege, Donauwörth
  • Robert Gerstl, für die Instandsetzung der „Alten Post“, Ponholz, Maxhütte-Haidhof
  • Johann Carl Freiherr von Hoenning O’Carroll für die Instandsetzung von Schloss Sünching
  • Siegfried Keim für die Instandsetzung der Fischmühle, Hollfeld
  • Heinz Kellermann für seine 51 Beiträge zur Heimatforschung, Passau
  • Hans Kratzer, Redakteur der Süddeutschen Zeitung, für seine Reportagen über bedrohte Denkmäler und Bodendenkmäler, München
  • Ulrich Kubak für die Instandsetzung der Volksschule Siebenbrunn, Augsburg, Schwaben
  • Helga und Gerhard Laumer für die Instandsetzung eines Fachwerkdoppelhauses, Sailauf-Eichenberg, Unterfranken
  • Katholische Kirchenstiftung St. Otmar, vertreten durch Pfarrer Alois Lehmer, für die Instandsetzung der Pfarrkirche St. Otmar, Mödingen, Schwaben
  • Familie Leuschner für die Instandsetzung von Schloss Hofstetten
  • Waltraud und Richard Luber für die Instandsetzung des Raitenbucher Schlosses, Kallmünz
  • Kerstin Nether und Johannes Krafft für die Instandsetzung eines Holzfertighauses von 1932, Nürnberg
  • Familie Neumaier für die Instandsetzung eines Wohnstallhauses, Drachselsried-Oberried
  • Heiko Paeth für die Instandsetzung eines Winzerhofes, Thüngersheim
  • Alfred Popp für sein heimatkundliches Engagement, Geldersheim
  • Oberbürgermeisterin Birgit Seelbinder für die Belebung historischer Bauten, Marktredwitz
  • Cornelie und Rainer Vormbrock für die Instandsetzung von Schloss Nagel, Küps-Nagel
  • Anita Wagner und Thomas Maurer für die Instandsetzung des Alten Zollamtsgebäudes, Passau

2014Bearbeiten

 
Königstraße 27 in Fürth
 
Werftstraße 4 in Regensburg
  • Brigitte und Stefan Bär für die Instandsetzung des Geburtshauses (Königstraße 27) von Wilhelm Löhe sowie der Drogerie Heinrichs (Königstraße 17) in Fürth
  • Der Münchner Merkur, vertreten durch Bettina Bäumlisberger, für die engagierte Berichterstattung zum Thema Denkmalpflege im Rahmen der „Denkmalreihe Oberbayern“ seit 2013, München
  • Norbert Bergmann für die Instandsetzung des Bergbauernhofs Dreiwies in Markt Schwarzach
  • Bürgermeister Karl Dürner (Gemeinde Schwindegg) für die Instandsetzung der ehemaligen Schloss-Gaststätte in Schwindegg
  • Birgit und Peter Fröhlich für die Instandsetzung eines ehemaligen Gärtnerhauses (Tocklergasse 1) in Bamberg
  • Alwin Geiger (posthum) für sein Lebenswerk als Kreisheimatpfleger, Hohenwarth
  • Achim Gottfried für die Instandsetzung eines im Kern spätmittelalterlichen Hauses in Coburg
  • Der Träger- und Förderverein ehemalige Synagoge Obernbreit, vertreten durch Friedrich Heidecker, für die Instandsetzung der ehemaligen Synagoge in Obernbreit
  • Schwester Chiara Hoheneder für die Instandsetzung des Ökonomiegebäudes des Provinz- und Missionshauses Hl. Kreuz in Altötting
  • Angela und Hermann Hollberg für die Instandsetzung des Gasthauses „Zum Güldenen Ritter“ in Treuchtlingen-Schambach
  • Claudia und Stephan Illsinger für die Instandsetzung des ehemaligen Amtsschlosses von Arnstein
  • Bürgermeister Albert Köstler (Gemeinde Neualbenreuth) für die Instandsetzung der Alten Posthalterei, des Sengerhofs, des Rathauses und des Schulstadels in Neualbenreuth
  • Anja und Stefan Kramer für die Instandsetzung des Anwesens Oberer Markt 2 in Thurnau
  • Simone und Wolfgang Kuffner für die Instandsetzung des Moarhofs in Samerberg
  • Thomas Kurrer für die Instandsetzung von Schloss Eichhof in Coburg-Scheuerfeld
  • Edith und Jörg Ludwig für die Instandsetzung des Anwesens Kirchgasse 239 in Landshut
  • Fritz Muggenthaler für die Instandsetzung des ehemaligen Gasthauses „Wolfsschlucht“ in Hersbruck
  • Albrecht zu Oettingen-Spielberg für Erhalt und Instandsetzung der Schlossanlage in Oettingen
  • Johann Popp für die Instandsetzung der Zehntscheune in Gössenheim und der Burgruine Homburg oberhalb von Stadtoldendorf
  • Anja und Norbert Raith mit Christian Gehr für die Instandsetzung des ehemaligen Krankenhauses in Kelheim
  • Die Lebenshilfe Donau-Ries e.V., vertreten durch Günther Schwendner, für die Instandsetzung zweier Denkmäler in Nördlingen
  • Herbert Stiglmaier für die engagierte Berichterstattung zum Thema Denkmalpflege im Rahmen der Sendung „freizeit“ des Bayerischen Fernsehens, München
  • Robert Wagner für die Instandsetzung des ehemaligen Kastnerhauses in Langquaid
  • Albert Wechs für sein Lebenswerk als Kreisheimatpfleger, Bad Hindelang
  • Ilse und Richard Weidmüller für die Instandsetzung des Wohnhauses Werftstraße 4 in Regensburg
  • Arbeitskreis Geschichte und Archäologie Coburg, vertreten durch Dieter Wendler, für Ehrenamtliches Engagement in der Bodendenkmalpflege, Coburg
  • Heiner Zimmermann für die Instandsetzung der Kapelle Friesenhof in Beratzhausen

2015Bearbeiten

 
Pfarrgasse 112 in Seßlach

2016Bearbeiten

 
Metzgergasse 16 in Schweinfurt
 
Hofmarktaverne in Erdweg
 
Langheimer Hof in Rossach
  • 1. Bürgermeister Eric Ballerstedt für die Stadt Lindenberg im Allgäu
  • Friedrich-Wilhelm Brumberg in Ansbach für sein Engagement in der Bodendenkmalpflege
  • Catherine Demeter für die Edith-Haberland-Wagner-Stiftung
  • Albrecht Diller, Claus Rabsahl und Richard Schneider für den Förderverein historische Stätten e. V. in Bad Berneck
  • Hans Ertel für die Instandsetzung des Ackerbürgerhauses Luitpoldplatz 16 in Sulzbach-Rosenberg
  • Sandra Frauenknecht, Kulturhistorischer Verein Gnadenberg e. V., Pfarrer Hans Reicherzer, Katholische Kirchenstiftung St. Birgitta, 1. Bürgermeister Helmut J. Himmler, Gemeinde Berg, für die Instandsetzung des Konventbaus des ehemaligen Klosters Gnadenberg in Berg bei Neumarkt
  • Gert F. Goergens Heim, Heimatpfleger in München
  • Familien Fritz und Hans Gutmann für die Instandsetzung von Schloss Titting im Landkreis Eichstätt
  • Altbürgermeister Hubert Hartmann in Gabelbach
  • Peter Hartmann, Kreisheimatpfleger in Mindelheim
  • Rudolf Hofer, Marion Mitterhofer und Roland Schumacher für die Instandsetzung des Baumeisterhauses in Burghausen
  • Kathrin und Johann Knogl für die Instandsetzung eines Wohnstallhauses in Iggensbach
  • Andreas Fürst zu Leiningen für die Fürst zu Leiningen-Stiftung, Instandsetzung der ehemaligen Abteikirche Amorbach
  • 1. Bürgermeister Heinz Martini für die Gemeinde Tröstau, Instandsetzung des Hammerschlosses Leupoldsdorf
  • Annemarie und Klaus Neukam, Christa und Herbert Wimmer für die Instandsetzung des Wohnhauses Metzgergasse 16 in Schweinfurt
  • 1. Bürgermeister Georg Osterauer für die Gemeinde Erdweg, Helmut Schmid für die IG Wirtshaus am Erdweg, Instandsetzung der ehemaligen Hofmarktaverne in Erdweg
  • Donata und Philipp Reimnitz für die Instandsetzung des ehemaligen Bauernhofs Heiglditt in Königsdorf
  • Peter Römert in Hausen bei Würzburg für sein ehrenamtliches Engagement in der Bodendenkmalpflege
  • 1. Bürgermeister Gotthard Schlereth für den Markt Oberthulba, Instandsetzung des Kaplanhauses in Hassenbach
  • Eva Schultheiß, Kreisheimatpflegerin in Heideck
  • Josef Singhammer, Christiane und Harald Wessner für die Instandsetzung des Hutmanngütls in Laufen
  • Lorenz Storch für die Berichterstattung zur Bau- und Bodendenkmalpflege im Bayerischen Rundfunk
  • Ellen und Walter Ludwig Strohmaier für die Instandsetzung des Langheimer Hofs in Rossach
  • Winfried Warner für die Instandsetzung eines Blankziegelhofs in Tann
  • Karl Weidenbeck für die Instandsetzung der ehemaligen Eisenhandlung Weidenbeck in Hengersberg
  • Hans und Gerhard Wellnhofer für die Instandsetzung eines Wohnhauses in Schwandorf
  • Brigitte und Rainer Wulff für die Instandsetzung einer Fachwerkscheune in Eschenbach

2017Bearbeiten

 
Restaurant Tantris in München
 
Hammerschloss in Hirschbach
 
Pfarrkirche St. Vitus in Birkhausen
  • Rupert H.-J. Dietl und Familie für die Instandsetzung eines Waldlerhauses in Sankt Englmar
  • Fritz Eichbauer für die unveränderte Erhaltung des Restaurants Tantris in München
  • Irene und Raimund Erlwein für die Instandsetzung zweier Fachwerkhäuser in Zeil am Main
  • Petra und Björn Gangkofer für die Instandsetzung des Wagnerhofs in Bergen
  • Stefanie und Raimund Geiß für die Instandsetzung eines Wohnstallhauses mit Scheune in Kirchdorf im Wald
  • Robert Gerl und Familie für die Instandsetzung der ehemaligen Burgkapelle St. Oswald in Barbing-Auburg
  • 1. Bürgermeister Alfred Grözinger für die Gemeinde Fellheim und 1. Vorsitzender Christian Herrmann für den Förderkreis Synagoge Fellheim e.V. für die Instandsetzung der ehemaligen Synagoge in Fellheim
  • Martina Haydn von Knoblauch und Robert von Knoblauch zu Hatzbach für die Instandsetzung des ehemaligen Aufseßpalais in Bamberg
  • Barbara Henkel für die Instandsetzung eines Handwerkerhauses in Nürnberg
  • Gernot Hesselbarth für die Instandsetzung des ehemaligen Gerberhauses in Lichtenfels
  • 1. Bürgermeister Markus Höfling für die Gemeinde Thüngersheim für die Instandsetzung der Wein- und Kulturgaden in Thüngersheim
  • 1. Bürgermeister Carsten Joneitis für die Gemeinde Oberhaid für die Instandsetzung der historischen Kellergasse in Oberhaid
  • Peter Kipfer für die Instandsetzung einer Scheune in Hersbruck
  • Norbert Knorren Nichols für die Instandsetzung des ehemaligen Hammerschlosses in Hirschbach
  • Sybille Krafft für ihre Dokumentarfilmreihe „Leben mit einem Denkmal“ in der BR-Reihe Unter unserem Himmel
  • Edith Luhmer-Heider und Wilfried Heider für die Instandsetzung eines Wohnhauses in Ruderatshofen
  • Tanja und Peter Lutter für die Instandsetzung eines Ackerbürgerhauses in Kastl
  • Xaver Mahler für die Arbeitsgemeinschaft Lang-Mahler-Fischer für sein Lebenswerk als Stuckbildhauer
  • Eva Maria und Marcus Miehling für die Instandsetzung eines Wohn- und Geschäftshauses in Freystadt
  • Marion Reinhardt-Sommer und Volker Sommer für die Instandsetzung der Villa Victoria in Coburg
  • Roman Schlicker für die Instandsetzung des Pavillons auf dem „Lusthügel“ in Neuötting
  • Reinald Schlosser für sein ehrenamtliches Engagement in der Bodendenkmalpflege in Gablingen
  • Anja und Axel Schnabel für die Instandsetzung des sogenannten Templerhauses in Kleinwallstadt
  • Juliane und Günter Schwartz für die Initiierung und Leitung des Römer und Bajuwaren Museums Burg Kipfenberg
  • 1. Bürgermeister Hans Steindl für die Stadt Burghausen und Präsident Wolfgang A. Herrmann für die Technische Universität München für die Instandsetzung des Klosters Raitenhaslach
  • Marianne und Alois Sterr für die Instandsetzung der ehemaligen Künstlervilla in Gangkofen
  • 1. Bürgermeister Leonhard Stork für die Gemeinde Thaining, Gertrud Toepfer für den Heimatverein Thaining und Gabriele Klinger für den Förderverein Rochlhaus e.V. für die Instandsetzung des Rochlhauses in Thaining
  • Sabine und Frank Theobald für die Instandsetzung des Frühmessnerhofes in Kreuzwertheim
  • Yvonne Toepfer und Peter Fretschner für die Instandsetzung eines Bauernhofes in Kottgeisering
  • Reinhard Winkler für die Denkmalpflegegruppe Wülzburg, Sektion Weißenburg des Deutschen Alpenvereins für die Pflege der Wülzburg in Weißenburg
  • Kirchenpfleger Alfons Wolf für die Instandsetzung der katholischen Pfarrkirche St. Vitus in Wallerstein-Birkhausen

LiteraturBearbeiten

  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2009. München 2009 (online [PDF; 7,7 MB]).
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2010. München 2010 (online [PDF; 8,3 MB]).
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2011. München 2011 (online [PDF; 5,0 MB]).
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2012. München 2012 (online (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) [PDF; 7,6 MB]).
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2013. München 2013 (online (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) [PDF; 11,3 MB]).
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2014. München 2014 (online (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) [PDF; 45,7 MB]).
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2015. München 2015 (online [PDF; 6,9 MB]).
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2016. München 2016 (online [PDF; 6,3 MB]).
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2017. München 2017 (online [PDF; 11,8 MB]).
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmalschutzmedaille 2018. München 2018 (online [PDF; 10,6 MB]).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Denkmalschutzmedaille des Freistaates Bayern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Auszeichnungen. In: www.stmwk.bayern.de. Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, abgerufen am 27. März 2019.
  2. a b Informationen zur Denkmalschutzmedaille 2019. (PDF; 246 kB) In: blfd.bayern.de. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, abgerufen am 27. März 2019.
  3. Denkmalschutzmedaille. In: Deutsche Handwerkszeitung. 2008, abgerufen am 4. Oktober 2015.