DDR-Meisterschaften im Hallenfaustball 1960/61

Die DDR-Meisterschaften im Hallenfaustball 1960/61 waren die neunte Austragung der DDR-Meisterschaften der Männer und Frauen im Hallenfaustball der DDR in der Saison 1960/61. Die Meisterschaftsfinalspiele der Männer fanden am 25./26. März 1961 in der Leipziger Ernst-Grube-Halle der DHfK statt.[1]

FrauenBearbeiten

Energie/Lok
Görlitz
Rotation/Motor Dresden
ISG
Hirsch-
felde
Lok Köthen
Lok Schwerin
Motor Rostock
Motor Rathenow
Rotation
Berlin
SG Leipzig-Eutritzsch
Chemie Jena
Empor Barby
Medizin Weimar
Motor Suhl West
Teilnehmer der Frauenliga,
farblich nach Staffeln sortiert

Die Mannschaften waren in drei Staffeln eingeteilt. Lok Görlitz tauschte mit Lok Köthen die Staffel. Ebenso wechselte Motor Rathenow aus Staffel 3 in Staffel 2 und dafür die SG Eutritzsch in die Staffel 3.

Für die Meisterschaftsspiele qualifizierten sich der erste der Staffel 1, drei Mannschaften der Staffel 2 und die zwei besten der Staffel 3.[2]

Die Spieltage waren wie folgt terminiert:[2]

1. Spieltag

2. Spieltag

Endstand

Staffel 1[4]
Mannschaft Punkte Bälle Diff
Rotation Dresden Mitte 16:0 127:820 +45
Energie Görlitz 12:4 111:107 0+4
ISG Hirschfelde 6:10 111:113 0-2
Motor Dresden Ost (N) 6:10 129:115 +14
Lok Görlitz 0:16 096:157 -61
Staffel 2
Mannschaft Punkte
Motor Rathenow
Lok Köthen
Einheit1 Rostock
Lok Schwerin
Rotation Berlin (N)
Staffel 3[3] (nach 1. Spieltag)
Mannschaft Punkte Bälle Diff
Medizin Weimar 8:0 129:890 +40
SG Leipzig-Eutritzsch 6:2 120:102 +18
Empor Barby (M) 4:4 116:112 0+4
Chemie Jena (N) 2:6 097:124 -27
Motor West Suhl 0:8 093:128 -35
1 Motor Rostock trat ab dieser Spielzeit unter dem Namen Einheit Rostock an.[2]

Rot gekennzeichnete Mannschaften nahmen in der nächsten Saison nicht mehr an der Oberliga teil.

Auf-/Abstieg: Der letzte jeder Staffel stieg in die Liga ab.

Finalspiele[5]
SG Leipzig-Eutritzsch Medizin Weimar 22:16
SG Leipzig-Eutritzsch Lok Köthen 25:12
SG Leipzig-Eutritzsch Motor Rathenow 23:17
SG Leipzig-Eutritzsch Rotation Dresden Mitte 27:15
SG Leipzig-Eutritzsch Einheit Rostock 28:14
Lok Köthen Motor Rathenow 28:14
Lok Köthen Einheit Rostock 30:19
Lok Köthen Rotation Dresden Mitte 22:18
Lok Köthen Medizin Weimar 30:17
Medizin Weimar Einheit Rostock 30:19
Medizin Weimar Rotation Dresden Mitte 19:17
Medizin Weimar Motor Rathenow 25:16
Rotation Dresden Mitte Einheit Rostock 17:17
Rotation Dresden Mitte Motor Rathenow 25:19
Motor Rathenow Einheit Rostock 28:17
Platz Mannschaft Punkte Bälle Diff
1. SG Leipzig-Eutritzsch 10:0 125:740 +51
2. Lok Köthen 8:2 122:930 +29
3. Medizin Weimar 6:4 107:100 0-3
4. Rotation Dresden Mitte 3:7 092:104 -12
5. Motor Rathenow 2:8 094:118 -24
6. Einheit Rostock 1:9 082:133 -51

MännerBearbeiten

Motor
Rochlitz
ISG H.
Fortschritt Zittau
Lok Dresden
Aktivist Freienhufen
Lok Wittstock
Wissenschaft Halle
Lok Schwerin
Empor Barby
Aufbau Leipzig
Einheit Halle
Fortschritt
Glauchau
Empor Rudolstadt
Aktivist Staßfurt
Motor West Erfurt
Aktivist Staßfurt
Mannschaften der Männeroberliga,
farblich nach Staffeln sortiert
H. = Hirschfelde

Die Mannschaften waren in drei Staffeln eingeteilt.[2]

Für die Meisterschaftsspiele qualifizierten sich die beiden Besten jeder Staffel.[2]

Die Spieltage waren wie folgt terminiert:[2]

1. Spieltag

2. Spieltag

Die Zusammensetzung der Staffel 1 blieb gleich, nur Absteiger Motor Dresden Ost wurde durch die Lok Dresden als Aufsteiger ersetzt. In Staffel 2 ersetzte Aufsteiger Lok Schwerin II Absteiger Lok Güstrow. In Staffel 3 wurde Absteiger Traktor Schleusingen durch den Aufsteiger Einheit Halle ersetzt. Vermutlich wurde LVB Leipzig in Aufbau Leipzig umbenannt.

Endstand

Staffel 1[4] (nach 1. Spieltag)
Mannschaft Punkte
ISG Hirschfelde I (M) 10:0
Fortschritt Zittau 6:4
Motor Rochlitz 6:4
ISG Hirschfelde II 6:4
Aktivist Freienhufen 2:8
Lok Dresden (N) 0:10
Staffel 2[4]
Mannschaft Punkte
Lok Wittstock 16:4
Wissenschaft Halle 14:6
Empor Barby 10:10
Aufbau Südwest Leipzig 8:12
Lok Schwerin I 6:14
Lok Schwerin II (N) 6:14
Staffel 3[4]
Mannschaft Punkte Bälle Diff
Empor Rudolstadt I 18:2 435:311 +124
Fortschritt Glauchau 14:6 351:294 0+57
Einheit Halle (N) 12:8 309:331 0-22
Motor Erfurt West 6:14 324:329 00-5
Empor Rudolstadt II 6:14 306:351 0-45
Aktivist Staßfurt 4:16 271:380 -109

Auf-/Abstieg: Der letzte jeder Staffel stieg in die Liga ab.[2] Zur nächsten Saison wurde die Oberliga auf vier Staffeln erweitert.[6][7] Dazu gab es neben den drei üblichen Aufsteigern eine weitere Qualifikationsrunde, bei der sich zusätzlich Motor Leipzig-Mockau und Lok Güstrow einen Oberligastartplatz erkämpften.[8]

Finalspiele[1]
ISG Hirschfelde Lok Wittstock 42:24
ISG Hirschfelde Fortschritt Glauchau 39:27
ISG Hirschfelde Fortschritt Zittau 31:25
ISG Hirschfelde Wissenschaft Halle 36:22
ISG Hirschfelde Empor Rudolstadt 34:31
Lok Wittstock Fortschritt Glauchau 29:27
Lok Wittstock Wissenschaft Halle 26:25
Lok Wittstock Fortschritt Zittau 26:28
Lok Wittstock Empor Rudolstadt 36:34
Fortschritt Glauchau Wissenschaft Halle 29:27
Fortschritt Glauchau Fortschritt Zittau 34:26
Fortschritt Glauchau Empor Rudolstadt 32:272
Fortschritt Zittau Empor Rudolstadt 39:27
Fortschritt Zittau Wissenschaft Halle 26:29
Wissenschaft Halle Empor Rudolstadt 23:42
Entscheidungsspiel um Platz 3 (2 × 5 min)
Fortschritt Glauchau Lok Wittstock 12:11
Platz Mannschaft Punkte Bälle Diff
1. ISG Hirschfelde (M) 10:0 182:129 +53
2. Fortschritt Glauchau 6:4 149:148 0+1
3. Lok Wittstock 6:4 141:156 -15
4. Fortschritt Zittau 4:6 144:147 0-3
5.3 HSG Wissenschaft Halle 2:8 126:159 -33
Empor Rudolstadt 161:164 0-3
2 Das Spielergebnis wurde in der Quelle falsch angegeben (27:32), es kann vertauscht sein; es kann aber auch ein anderer Tipp-/Übertragungsfehler vorliegen, so daß es 37:27 oder 27:22 ausgegangen sein kann; Fortschritt Glauchau hat jedenfalls gewonnen.
3 Es wurde kein Entscheidungsspiel um Platz 5 ausgetragen. Es erfolgte keine Differenzierung nach Bällen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Deutsche Meisterschaften für Männer im Hallenfaustball. In: DFV (Hrsg.): Faustball. 6. Jahrgang, Nr. 2, April 1961, ISSN 0323-3138, S. 5/6.
  2. a b c d e f g Terminplan 1960/61 für die Hallenspielzeit im Faustball. In: DFV (Hrsg.): Faustball. 5. Jahrgang, Nr. 10, Oktober 1960, ISSN 0323-3138, S. 15/16.
  3. a b c d Von den Hallenspielen der Oberliga. In: DFV (Hrsg.): Faustball. 5. Jahrgang, Nr. 12, Dezember 1960, ISSN 0323-3138, S. 5–7.
  4. a b c d e f g h Von den Hallenpunktspielen der Oberliga. In: DFV (Hrsg.): Faustball. 6. Jahrgang, Nr. 1, März 1961, ISSN 0323-3138, S. 5–7.
  5. Von den Hallenfaustballmeisterschaften 1960/61. In: DFV (Hrsg.): Faustball. 6. Jahrgang, Nr. 2, April 1961, ISSN 0323-3138, S. 2–5.
  6. Staffeleinteilungen Hallen-Oberliga 1960/61. In: DFV (Hrsg.): Faustball. 5. Jahrgang, Nr. 9, November 1961, ISSN 0323-3138, S. 8/9.
  7. Beschluß des Büros des Präsidiums: 4. Hallen-Oberliga Männer. In: DFV (Hrsg.): Faustball. 6. Jahrgang, Nr. 4, Juni 1961, ISSN 0323-3138, S. 12/13.
  8. Motor Mockau und Lok Güstrow in der Hallen-Oberliga Männer. In: DFV (Hrsg.): Faustball. 5. Jahrgang, Nr. 9, November 1961, ISSN 0323-3138, S. 8.