DDR-Meisterschaften im Feldfaustball 1985/86

Die DDR-Meisterschaften im Feldfaustball 1985/86 waren seit 1949 die 37. Austragung der Meisterschaften im Faustball auf dem Feld in der DDR in der Saison 1985/86.

Die beiden Finalturniere der jeweils vier Oberliga-Erstplatzierten der Frauen und Männer fanden am 5. Juli 1986 in Hirschfelde statt.[1][2]

FrauenBearbeiten

Chemie Weißwasser
TSG Berlin-Oberschöneweide
SG Cossebaude
Lok Schwerin
Lok Schleife
Empor Grabow (Elde)
Traktor Seebergen
Mannschaften der Frauenoberliga

Abschlusstabelle der Hauptrunde:[3]

Platz Mannschaft Punkte  Siege Remis Niederlagen Bälle Diff. Vorgabezähler[A 1]
1. Chemie Weißwasser (M) 28:0 14 447:287 +160 3
2. Lokomotive Schwerin I 22:6 11 3 497:309 +188 2
3. SG Cossebaude 18:10 9 5 376:356 0+20 1
4. Lokomotive Schwerin II 18:10 9 5 380:362 0+18 0
5. Empor Grabow (N) 10:18 5 9 378:470 0-92
6. Traktor Seebergen (N) 7:21 3 1 10 307:361 0-54
7. TSG Berlin-Oberschöneweide 7:21 3 1 10 335:434 0-99
8. Lokomotive Schleife 2:26 1 13 278:419 -141

Auf-/Abstieg: Die TSG Berlin-Oberschöneweide traf in einem Qualifikationsturnier für die DDR-Oberliga 1987 auf die Liga-Staffelsieger. Lok Schleife verzichtete auf die Teilnahme und nahm den Abstieg in Kauf. In der Qualifikation setzte sich Vorjahresabsteiger Rotation Berlin vor der TSG Berlin-Oberschöneweide durch.[4]

Spiele der Finalrunde:[1]

Lokomotive Schwerin I Lokomotive Schwerin II 30:20 (14:13)
Chemie Weißwasser SG Cossebaude 24:14 (13:7)
Chemie Weißwasser Lokomotive Schwerin II 25:20 (14:9)
Lokomotive Schwerin I SG Cossebaude 25:18 (11:9)
Lokomotive Schwerin I Chemie Weißwasser 13:25 (7:10)
SG Cossebaude Lokomotive Schwerin II 20:19 (9:8)

Abschlusstabelle:[1]

Platz Mannschaft  Punkte  Vorgabezähler[A 1] Gesamt  Bälle/Diff.
1. Chemie Weißwasser 6:0  3 9:0 74:47 +27
2. Lokomotive Schwerin I 4:2  2 6:2 68:63 +5
3. SG Cossebaude 2:4  1 3:4 52:68 −16
4. Lokomotive Schwerin II 0:6  0 0:6 59:75 −16

MännerBearbeiten

Lok Dresden
Traktor Bachfeld
Fortschritt Glauchau
Lokomotive Berlin
Chemie Zeitz
ISG
Hirschfelde
SG Waldkirchen
Fortschritt Greiz-Gommla
Plasttechnik Greiz
Einheit Halle
SG Görlitz
Mannschaften der Männeroberliga

Bereits im Herbst 1984 beschloss das Büro des Präsidiums des DFV der DDR die Aufstockung der Herren-Oberliga ab 1986 auf zwölf Mannschaften. Die Punktspiele sollten bereits im Herbst des Vorjahres beginnen, die Meisterschaftsendrunde zu Beginn des Sommers stattfinden. Daher stiegen 1985 nur zwei Mannschaften aus der Oberliga ab. Auch sollte dadurch jeder Mannschaft ein Heimspieltag eingeräumt werden.[5]

Abschlusstabelle der Hauptrunde:[6]

Platz Mannschaft Punkte  Siege Remis Niederlagen Bälle Vorgabezähler[A 1]
1. Lokomotive Dresden (M) 40:0 20 0 721:480 3
2. Traktor Bachfeld 31:9 15 1 4 633:457 2
3. Fortschritt Glauchau 28:12 14 6 592:549 1
4. Lok „Erich Steinfurth“ Berlin I 26:14 13 7 604:528 0
5. Chemie Zeitz 24:16 12 8 567:556
6. ISG Hirschfelde 21:19 10 1 9 566:532
7. SG Waldkirchen 18:22 9 11 543:584
8. Fortschritt Greiz-Gommla (N) 12:28 6 14 534:645
9. Lok „Erich Steinfurth“ Berlin II (N) 10:30 5 15 541:614
10. Plasttechnik Greiz 8:32 4 16 489:640
11. Einheit Halle 2:38 1 19 461:666
12. Spielgemeinschaft Görlitz (N) disqualifiziert wegen Nichtantretens1
1 Die zu der Zeit bereits letztplatzierte Spielgemeinschaft Görlitz (ein Punkt aus 14 Spielen) sagte ihre Teilnahme am fünften von sechs Spieltagen in Halle wegen Verletzungen ab und wurde daraufhin disqualifiziert.[6]

Abstieg: Die Mannschaften auf den letzten drei Plätzen stiegen in die DDR-Liga ab.[6]

Aufstieg: Mit dem Sieger der Staffel I Lok „Erich Steinfurth“ Berlin III schaffte es erstmals eine Sektion mit drei Mannschaften in der höchsten Spielklasse der DDR vertreten zu sein.[7] Außerdem schaffte Fortschritt Walddorf den Aufstieg und die Spielgemeinschaft Heidenau den sofortigen Wiederaufstieg.[7]

Spiele der Finalrunde:[1]

Lokomotive Dresden Lok „Erich Steinfurth“ Berlin I 36:23 (20:10)
Traktor Bachfeld Fortschritt Glauchau 24:24 (16:10)
Lokomotive Dresden Fortschritt Glauchau 33:19 (16:9)
Traktor Bachfeld Lok „Erich Steinfurth“ Berlin I 26:29 (12:15)
Lokomotive Dresden Traktor Bachfeld 30:30 (18:16)
Fortschritt Glauchau Lok „Erich Steinfurth“ Berlin I 25:23 (12:11)

Abschlusstabelle:[1]

Platz Mannschaft  Punkte  Vorgabezähler[A 1] Gesamt Bälle/Diff.
1. Lokomotive Dresden 5:1  3 8:1 99:72 +27
2. Fortschritt Glauchau 3:3  1 4:3 68:80 −12
3. Traktor Bachfeld 2:4  2 4:4 80:83 0-3
4. Lok „Erich Steinfurth“ Berlin I 2:4  0 2:4 75:87 −12

AnmerkungBearbeiten

  1. a b c d Vorgabezähler: Gemäß ihrer Platzierung in der Hauptrunde erhielten die qualifizierten Mannschaften Punkte für die Endrunde. Der Erste erhielt dabei drei Punkte, der Zweitplatzierte zwei, der Dritte noch einen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Frank Stein: 37. DDR-Meisterschaften im Feldfaustball Hirschfelde 1986: Weißwasser mit Titelgewinn im Zehnerpack – Dresden nahezu unantastbar – Zwei erfolgreiche Titelverteidiger. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 31. Jahrgang, Nr. 8, August 1986, ISSN 0323-3138, S. 3–5.
  2. Notizen. In: Neues Deutschland. 23. Juni 1986, S. 8, abgerufen am 24. Oktober 2019 (kostenfreier online-Zugang erforderlich).
  3. Frauen, Oberliga. Sofortiger Klassenerhalt für beide Neulinge. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 31. Jahrgang, Nr. 8, August 1986, ISSN 0323-3138, S. 7–8.
  4. Damen-Oberliga-Qualifikationsturnier: Zwei Berliner Kollektive 1987 im „Oberhaus“. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 31. Jahrgang, Nr. 11, November 1986, ISSN 0323-3138, S. 6–7.
  5. Wir informieren über einen neuen Beschluß des Büros des Präsidiums des DFV der DDR: Herren-Oberliga erhält Zuwachs! In: DFV (Hrsg.): der faustball. 29. Jahrgang, Nr. 12, Dezember 1984, ISSN 0323-3138, S. 2.
  6. a b c Männer, Oberliga. Keine Zielankunft für Buchmacher. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 31. Jahrgang, Nr. 8, August 1986, ISSN 0323-3138, S. 5–6.
  7. a b Männer, Liga. Staffel I: Lok „Erich Steinfurth“ Berlin III mit Non-Stop-Durchmarsch Bezirksliga bis Oberliga // Staffel II: Klare Sache für Heidenauer Spielgemeinschaft // Staffel III: Walddorf nach Bällen vor Weißwasser! In: DFV (Hrsg.): der faustball. 31. Jahrgang, Nr. 8, August 1986, ISSN 0323-3138, S. 8–11.

WeblinksBearbeiten