DDR-Meisterschaften im Feldfaustball 1968

Die DDR-Meisterschaften im Feldfaustball 1968 waren die neunzehnte Austragung der Meisterschaften im Faustball auf dem Feld in der DDR.

Deutsche Faustballmeister der DDR wurden die Vertretungen der ISG Hirschfelde bei den Männern und den Frauen. Die Finalturniere der besten vier Mannschaften der Frauen und Männer fanden in Eppendorf im Erzgebirge am Wochenende 14. September 1968 statt.[1][2]

FrauenBearbeiten

ISG Hirschfelde
SG Görlitz
Motor Rathenow
Lok Dresden
Lok Schleife
SG Leipzig-Eutritzsch
Aktivist Staßfurt
Einheit Rostock
Mannschaften der Frauenoberliga

Abschlusstabelle der Hauptrunde

Platz Mannschaft Punkte
1. ISG Hirschfelde (M) …:…
2. SG Görlitz …:…
3. Motor Rathenow …:…
4. Lokomotive Dresden …:…
5. Lokomotive Schleife …:…
SG Leipzig-Eutritzsch (N) …:…
Aktivist Staßfurt (N) …:…
Einheit Rostock zurückgezogen

Auf-/Abstieg:[3]

An den Aufstiegsspielen am 28. und 29. September 1968 in Erfurt nahmen die jeweils Erstplatzierten der fünf Liga-Staffeln und auch der Zweite der Staffel II teil. Turbine Halle (Staffel IV) sagte ab. Neben den beiden direkten Aufsteigern Lok Schleife II und der TSG Berlin-Oberschöneweide durfte auch der Drittplatzierte Lok Schwerin aufsteigen.

Platz Mannschaft Staffel Punkte
1. Lok Schleife II  Staffel II 10:0
2. TSG Berlin-Oberschöneweide  Staffel II 8:2
3. Lokomotive Schwerin  Staffel I 6:4
4. Fortschritt Groitzsch  Staffel V
5. Fortschritt Eppendorf II  Staffel III
Turbine Halle  Staffel IV Teilnahme kurzfristig abgesagt

Finalturnier[4][1]

Halbfinale:

  • ISG Hirschfelde – Motor Rathenow 63:35
  • SG Görlitz – Lokomotive Dresden 64:33

Spiel um Platz 3:

  • Motor Rathenow – Lokomotive Dresden 42:40

Finale:[5]

Das Endspiel der Frauen war eine eindeutige Angelegenheit des alten und neuen Meisters ISG Hirschfelde. Er besiegte die SG Görlitz überraschend hoch.[1]

  • ISG Hirschfelde – SG Görlitz 53:39 (22:19)

Abschlusstabelle

Platz Mannschaft
1. ISG Hirschfelde
2. SG Görlitz
3. Motor Rathenow
4. Lokomotive Dresden

MännerBearbeiten

Chemie Zeitz
H.
Fortschritt Zittau
Medizin Erfurt
Empor Rudolstadt
SG Görlitz
Lok Wittstock
Fortschritt Glauchau
Chemie Weißwasser
Einheit Halle
Mannschaften der Männeroberliga
H.=ISG Hirschfelde

Abschlusstabelle der Hauptrunde:[2]

Platz Mannschaft Punkte  Bälle
1. Chemie Zeitz 34:2  743:474
2. ISG Hirschfelde (M) 32:4  705:448
3. Fortschritt Zittau 24:12  606:577
4. Medizin Erfurt 20:16  579:568
5. Empor Rudolstadt 15:21  555:597
6. Spielgemeinschaft Görlitz 15:21  525:612
7. Lokomotive Wittstock 14:22  567:632
8. Fortschritt Glauchau (N) 12:24  558:656
9. Chemie Weißwasser (N) 9:27  498:602
10. Einheit Halle 5:31  442:614

Auf-/Abstieg: Chemie Weißwasser und Einheit Halle stiegen direkt ab und spielten in der folgenden Saison in der DDR-Liga. Für sie stiegen Pentacon Dresden und Motor Greiz auf.


Finalturnier[4][1]

Die Hirschfelder ISG erreichte erst nach einem hart erkämpften 50:46 (37:37)-Sieg in der Verlängerung gegen Fortschritt Zittau das Finale, überraschte jedoch im Endspiel mit einer tadellosen Gesamtleistung und gab dem Europapokalgewinner von 1966 und 1967 Chemie Zeitz mit 42:36 das Nachsehen.[1]

Halbfinale:

  • ISG Hirschfelde – Fortschritt Zittau 50:46 (37:37, 20:20) n. V. (Es wurde eine Verlängerung von 2×5 Minuten angesetzt)
  • Chemie Zeitz – Medizin Erfurt

Spiel um Platz 3:

  • Medizin Erfurt – Fortschritt Zittau 63:63 (52:52, …:…) n. V. (Auf eine laut Spielordnung notwendige zweite Verlängerung wurde wegen nahender Dunkelheit verzichtet.)

Finale:

  • ISG Hirschfelde – Chemie Zeitz 42:36 (22:18)
Abschlusstabelle[5]
1. ISG Hirschfelde
2. Chemie Zeitz
3. Fortschritt Zittau
Medizin Erfurt

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Titel an Hirschfelde. In: Neue Zeit. 17. September 1968, S. 7, abgerufen am 5. Oktober 2019 (kostenfreier online-Zugang erforderlich).
  2. a b Vom 4. Spieltag der Männer-Oberliga. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 13. Jahrgang, Nr. 9, September 1968, ISSN 0323-3138, S. 2.
  3. Appel: Aufstiegsspiele der Oberliga/Frauen und DDR-Liga/Männer. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 13. Jahrgang, Nr. 11, November 1968, ISSN 0323-3138, S. 4.
  4. a b Deutsche Meisterschaften der DDR für Männer und Frauen. ISG Hirschfelde verteidigte Doppelerfolg. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 13. Jahrgang, Nr. 10, Oktober 1968, ISSN 0323-3138, S. 4–6.
  5. a b Tore • Punkte • Meter • Sekunden. In: Neues Deutschland. 16. September 1968, S. 7, abgerufen am 5. Oktober 2019 (kostenfreier online-Zugang erforderlich).

WeblinksBearbeiten