DDR-Meisterschaften im Feldfaustball 1984

Die DDR-Meisterschaften im Feldfaustball 1984 waren seit 1949 die 35. Austragung der Meisterschaften im Faustball auf dem Feld in der DDR im Jahre 1984.

Die beiden Finalturniere der jeweils vier Oberliga-Erstplatzierten der Frauen und Männer fanden am 8. September 1984 in Jüterbog im Bezirk Potsdam statt.[1]

FrauenBearbeiten

Chemie Weißwasser
TSG Berlin-Oberschöneweide
Pentacon Dresden
Lok Schwerin
Lok Schleife
SG Heidenau
SG Görlitz
Empor Barby
Mannschaften der Frauenoberliga

Abschlusstabelle der Hauptrunde:[2]

Platz Mannschaft Punkte  Siege Remis Niederlagen Bälle Vorgabezähler[A 1]
1. Chemie Weißwasser (M) 22:2 11 1 345:233 3
2. Lokomotive Schwerin I 16:8 8 4 296:248 2
3. TSG Berlin-Oberschöneweide 14:10 7 5 274:237 1
4. Spielgemeinschaft Görlitz 12:12 6 6 293:279 0
5. Lokomotive Schwerin II (N) 11:13 5 1 6 293:285
6. Pentacon Dresden 7:17 3 1 8 254:325
7. Lokomotive Schleife 2:22 1 11 246:394
8. Empor Barby (N) disqualifiziert wegen Nichtantritts am letzten Spieltag

Abstieg: Lok Schleife hatte sich am 15. September 1984 in Heidenau mit den Liga-Staffelsiegern für die Oberliga zu qualifizieren.[2] Empor Barby stieg aufgrund der Disqualifikation direkt in die DDR-Liga ab. Die Damen von Pentacon Dresden spielte in der folgenden Saison aus Altersgründen nicht mehr in der Feld-Oberliga,[3] der sie seit 1971 angehörten.


Oberliga-Qualifikationsturnier[4]
Staffelrunde

Staffel I
SG Cossebaude Lok Schleife 30:21
SG Cossebaude Empor Grabow 36:25
Lok Schleife Empor Grabow 30:25
SG Cossebaude 4:0 66:46
Lok Schleife 2:2 51:55
Empor Grabow 0:4 50:66
Staffel II
Rotation Berlin SG Bademeusel 28:22
Rotation Berlin Plasttechnik Greiz 30:18
SG Bademeusel Plasttechnik Greiz 24:24
Rotation Berlin 4:0 58:40
SG Bademeusel 1:3 46:52 0-6
Plasttechnik Greiz 1:3 42:54 -12

Um Platz 5: Empor Grabow – Plasttechnik Greiz 34:29

Endrunde

Die jeweils ersten beiden Mannschaften spielten gegen die anderen; die Spielergebnisse der Staffeln wurden mitgenommen:

SG Cossebaude Rotation Berlin 24:22
SG Cossebaude SG Bademeusel 29:23
Lok Schleife Rotation Berlin 20:22
Lok Schleife SG Bademeusel 35:19
SG Cossebaude 6:0 83:66
Rotation Berlin 4:2 72:66
Lok Schleife (O) 2:4 76:71
SG Bademeusel 0:6 64:92

Spiele der Finalrunde:[1]

Chemie Weißwasser SpG Görlitz 22:27
Lokomotive Schwerin TSG Berlin-Oberschöneweide 25:15
Chemie Weißwasser Lokomotive Schwerin 24:18
SpG Görlitz TSG Berlin-Oberschöneweide 18:18
Chemie Weißwasser TSG Berlin-Oberschöneweide 40:12
SpG Görlitz Lokomotive Schwerin 20:21

Abschlusstabelle:[1]

Platz Mannschaft  Punkte  Vorgabezähler[A 1] Gesamt  Bälle/Diff.
1. Chemie Weißwasser 4:2  3 7:2 86:57
2. Lokomotive Schwerin 4:2  2 6:2 64:59
3. SpG Görlitz 3:3  0 3:3 65:61
4. TSG Berlin-Oberschöneweide 1:5  1 2:5 45:83

Kader der Mannschaften:[1]

  BSG Chemie Weißwasser:
Gisela Bursch, Ursula Lisk, Waltraud Steide, Karin Lesch, Ute Götz, Karin Lindner
Übungsleiter: Walter Wiedemann
  Lok Schwerin:
Beate Dreyer, Dagmar Stammann, Heike Brusberg, Carola Schiechel, Sabine Schwesig, Susann Standfuß, Heidrun Neumann
Übungsleiter: Horst Stammann
  Spielgemeinschaft Görlitz:
Katharina Grüllig, Nina Büttner, Elke Krause, Sylvia Renner, Margit Schreiber, Regina Kreisel, Ilona Schon
4. TSG Berlin-Oberschöneweide:
Vera Zielke, Gisela Lemcke, Marina Grunert, Gisela Götze, Regina Seitz, Gudrun Derle, Kerstin Thürk

MännerBearbeiten

Traktor Bachfeld
Lok Dresden
Lokomotive Berlin
Fortschritt Glauchau
Chemie Zeitz
ISG
Hirschfelde
SG Heidenau
Plasttechnik Greiz
SG Görlitz
Medizin Erfurt
Mannschaften der Männeroberliga

Abschlusstabelle der Hauptrunde:[5]

Platz Mannschaft Punkte  Siege Remis Niederlagen Bälle Vorgabezähler[A 1]
1. Traktor Bachfeld (M) 31:9 15 1 4 622:484 3
2. Lokomotive Dresden I 30:10 15 5 637:522 2
3. Lok „Erich Steinfurth“ Berlin 28:12 13 2 5 559:506 1
4. Fortschritt Glauchau 26:14 13 7 579:507 0
5. Chemie Zeitz 24:16 12 8 572:496
6. ISG Hirschfelde 23:17 11 1 8 595:559
7. SpG Heidenau 21:19 10 1 9 567:508
8. Plasttechnik Greiz (N) 14:26 7 13 535:569
9. Medizin Erfurt (N) 11:29 5 1 14 520:632
10. SpG Görlitz (N) 6:34 3 17 485:660
11. Lokomotive Dresden II 6:34 3 17 483:701

Abstieg: Die Mannschaften auf den letzten drei Plätzen stiegen in die DDR-Liga ab.[5]

Spiele der Finalrunde:[1]

Fortschritt Glauchau Traktor Bachfeld 29:23
Lok Dresden I Lokomotive „Erich Steinfurth“ Berlin 29:26
Lokomotive „Erich Steinfurth“ Berlin Traktor Bachfeld 30:20
Fortschritt Glauchau Lok Dresden I 25:36
Fortschritt Glauchau Lokomotive „Erich Steinfurth“ Berlin 27:29
Lok Dresden I Traktor Bachfeld 38:16

Abschlusstabelle:[1]

Platz Mannschaft  Punkte  Vorgabezähler[A 1] Gesamt Bälle/Diff.
1. Lokomotive Dresden I 6:0  2 8:0
2. Lokomotive „Erich Steinfurth“ Berlin 4:2  1 5:2
3. Traktor Bachfeld 0:6  3 3:6
4. Fortschritt Glauchau 2:4  0 2:4


Kader der Mannschaften:[1]

  Lokomotive Dresden I:
Hellmut Pöge, Dieter Bernard, Jochen Bitterlich, Volker Kretschmer, Detlef Sorge, Jochen Philipp
  Lokomotive „Erich Steinfurth“ Berlin:
André Großer, Dr. Cornelius Frömmel, Christoph Knuth, Karl-Heinz Berndt, Frank Schneider, Michael Schulsky, Rolf May
  Traktor Bachfeld:
Volker Bischoff, Gernot Luthardt, Herbert Probst, Jürgen Bischoff, Ulrich Weigand, Bernd Bischoff
4. Fortschritt Glauchau:
Rolf Malecha, Wolfgang Höser, Frank Ebersbach, Stefan Taubert, Werner Parnitzke, Peter Krey, Thomas Rudolph

AnmerkungBearbeiten

  1. a b c d Vorgabezähler: Gemäß ihrer Platzierung in der Hauptrunde erhielten die qualifizierten Mannschaften Punkte für die Endrunde. Der Erste erhielt dabei drei Punkte, der Zweitplatzierte zwei, der Dritte noch einen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g Dr. Burkhard Keil: Männer, Oberliga. Illustres Feld für Burg. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 29. Jahrgang, Nr. 10, Oktober 1984, ISSN 0323-3138, S. 3–5.
  2. a b Vera Zielke: Frauen, Oberliga. Neuling SG Görlitz auf Anhieb im Finale. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 28. Jahrgang, Nr. 9, September 1984, ISSN 0323-3138, S. 4–5.
  3. Faustball-Nachrichten. In: DFV (Hrsg.): der faustball. 30. Jahrgang, Nr. 3, März 1985, ISSN 0323-3138, S. 5.
  4. Aufsteiger zur Frauen-Oberliga (Feldsaison 1985): SG Cossebaude und Rotation Berlin! In: DFV (Hrsg.): der faustball. 29. Jahrgang, Nr. 11, November 1984, ISSN 0323-3138, S. 3–4.
  5. a b Dr. Burkhard Keil: Männer, Oberliga. Bachfeld nun auch Punktspielbester! In: DFV (Hrsg.): der faustball. 29. Jahrgang, Nr. 9, September 1984, ISSN 0323-3138, S. 3–4.

WeblinksBearbeiten