Hauptmenü öffnen

Wurzen

Große Kreisstadt im Landkreis Leipzig, Sachsen, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Wurzen
Wurzen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Wurzen hervorgehoben

Koordinaten: 51° 22′ N, 12° 44′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Leipzig
Höhe: 124 m ü. NHN
Fläche: 69,04 km2
Einwohner: 16.154 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 234 Einwohner je km2
Postleitzahl: 04808
Vorwahlen: 03425, 034261
Kfz-Kennzeichen: L, BNA, GHA, GRM, MTL, WUR
Gemeindeschlüssel: 14 7 29 410
Stadtgliederung: 16 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Friedrich-Ebert-Straße 2
04808 Wurzen
Website: www.wurzen.de
Oberbürgermeister: Jörg Röglin (SPD[2])
Lage der Stadt Wurzen im Landkreis Leipzig
Sachsen-AnhaltThüringenLandkreis MittelsachsenLandkreis NordsachsenLeipzigBennewitzBöhlen (Sachsen)BornaBorsdorfBrandisColditzFrohburgGrimmaGroitzschGroßpösnaKitzscherLossatalMachernMarkkleebergMarkranstädtNeukieritzschNeukieritzschThallwitzTrebsen/MuldeBad LausickOtterwischGeithainBelgershainNaunhofParthensteinElstertrebnitzPegauPegauRegis-BreitingenWurzenZwenkauRöthaKarte
Über dieses Bild

Wurzen ist eine Große Kreisstadt im Nordosten des Landkreises Leipzig in Sachsen. Die Stadt ist seit 900 Jahren Domstadt und damit zugleich Zentrum und Namensgeberin des Wurzener Landes.[3] Als Geburtsort des Dichters Joachim Ringelnatz führt die Stadt inoffiziell den Beinamen Ringelnatzstadt.[4]

Geographie und VerkehrBearbeiten

Wurzen liegt am östlichen Hochufer der Mulde, etwa 30 Kilometer östlich von Leipzig, an der ältesten deutschen Ferneisenbahnlinie Leipzig–Dresden und an der Bundesstraße 6. Die B 107 verläuft westlich der Stadt. Im Südosten grenzt das Stadtgebiet an den Wermsdorfer Forst. Der dort entspringende Mühlbach fließt durch das Stadtgebiet. Die südlich der Stadt verlaufende A 14 ist über den Anschluss Grimma (ungefähr 20 Kilometer) zu erreichen.

OrtsgliederungBearbeiten

GeschichteBearbeiten

 
Schloss

Auf der Wurzener Stadtflur (Crostigall) konnte durch jüngere archäologische Grabungen eine Siedlungskontinuität von etwa 6000 Jahren nachgewiesen werden. Bis ins 6. Jahrhundert war die Region germanisch besiedelt. Die ältesten (?) Siedlungszellen der heutigen Stadt sind – wie der Ortsname – slawischen Ursprungs. Wurzen wird erstmals 961 in einer Urkunde Ottos I. als Vurcine und Civitas erwähnt. Die Burg und die Marktsiedlung bezogen ihre Bedeutung aus ihrer Lage am Übergang der Via Regia über den Fluss Mulde und deren Kreuzung mit einer alten Salzstraße von Halle nach Prag. Wurzen gehörte zeitweise zum Bistum Merseburg und kam nach 995 an das Bistum Meißen. Bischof Herwig gründete 1114 das Kollegiatstift Wurzen, das im 16. Jahrhundert protestantisch wurde und noch besteht (Domkapitel). Eine Marktsiedlung wurde östlich der älteren Burgsiedlung um 1150 von den Bischöfen von Meißen angelegt. Der Landesausbau, vor allem durch die Ansiedlung von Bauern aus den westlichen Reichsgebieten („Kührener Ansiedlungsvertrag“ 1154 für 15 flämische Bauernfamilien) und das Begründen einer eigenen weltlichen Territorialherrschaft (Wurzener Land) ließen die Rolle der neu gegründeten Marktsiedlung als zentralen Ort rasch wachsen.

Die Entwicklung der Stadt erreichte im 15. und 16. Jahrhundert einen Höhepunkt, als die Bischöfe von Meißen zeitweise hier residierten und eine nennenswerte Bautätigkeit entfalteten (Schloss, Domerweiterung, Stadtkirche St. Wenceslai). Nach der Teilung der wettinischen Lande (1485) wurde die Schutzherrschaft über Wurzen und das Wurzener Land von den Ernestinern und Albertinern gemeinsam ausgeübt. Beide Linien waren letztlich auf eine Säkularisation des bischöflichen Territoriums aus, was u. a. 1542 zur sogenannten „Wurzener Fehde“ („Fladenkrieg“) führte. Wurzen und das die Stadt hauptsächlich östlich der Mulde umgebende sogenannte „Wurzener Land“ gehörten bis 1581 nicht zu den wettinischen Landen, sondern waren weltlicher Besitz der Bischöfe von Meißen, die mehrmals, seit 1487 immer häufiger und länger, in Wurzen residierten. Auch nach der „Kapitulation“ und „Resignation“ des letzten Bischofs Johann von Haugwitz 1581 wurde das Gebiet noch bis 1818 von einer eigens eingesetzten kursächsischen Stiftsregierung verwaltet. Erst danach kam das Wurzener Land als Amtsbezirk im eigentlichen Sinne zu Sachsen.

 
Wurzen um 1650
 
Bahnhof
 
Älteste in Betrieb befindliche Eisenbahnbrücke Deutschlands aus dem Jahr 1838 bei Kornhain
 
Ansicht um 1850
 
Neue Muldebrücke
 
Wurzen 2013, mit Schloss, Dom, Wenzeslaikirche und Mühlenwerken

1581 kam Wurzen an das albertinische Sachsen, das inzwischen, in der Folge des Schmalkaldischen Krieges 1547 in den Besitz der Kurwürde gelangt war und das nun Wurzen und das Stiftsgebiet (Wurzener Land) durch eine eigens eingesetzte Stiftsregierung verwalten ließ (bis 1818).

In Wurzen wurden 1570–1659 Hexenverfolgungen durchgeführt: Fünf Personen gerieten in Hexenprozesse, ein Mann wurde 1570 wegen des Vorwurfs der Zauberei mit „Leibesfrüchten“ gerädert, eine Frau starb in der Haft.[5] Im 17. und 18. Jahrhundert erfolgte der durch Pestepidemien (besonders 1607), Stadtbrände und Kriegsfolgen verursachte wirtschaftliche und demografische Niedergang der Stadt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt 1637 („Wurtznische Creutz- und Marter-Woche“) von den Schweden geplündert und fast vollständig niedergebrannt. Auch der Nordische Krieg, besonders aber der Siebenjährige Krieg und die Napoleonischen Kriege ließen die Stadt verkümmern. Erst nach der Verkleinerung Sachsens nach dem Wiener Kongress (1815) und dem Straßenbrückenbau über Mulde und Flussaue (1830/1832) setzte wieder ein bemerkenswerter Aufschwung ein.

Am 31. Juli 1838 wurde Wurzen an das deutsche Eisenbahnnetz angeschlossen (Leipzig-Dresdner Eisenbahn). Über die Mulde wurde die erste Eisenbahnbrücke Deutschlands gebaut, die Brücke über die B 6 ist heute die älteste sich in Betrieb befindliche deutsche Eisenbahnbrücke. Danach kam es zur stürmischen Entwicklung als Industriestadt (besonders Lebensmittel- und Textilindustrie, Metallverarbeitung). Die Einwohnerzahl vervierfachte sich zwischen 1850 und 1914. Auch im 20. Jahrhundert setzte sich diese Entwicklung bis in die 70er Jahre fort. Nach der deutschen Wiedervereinigung ist erneut eine starke wirtschaftliche und demografische Rückentwicklung eingetreten, die Einwohnerzahl sinkt in bedrohlichem Maße und das Durchschnittsalter der Einwohner steigt an.

Infolge der stürmischen Industrialisierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich in Wurzen auch früh die Arbeiterbewegung. Julius Künzel war in den 1880er Jahren eine Zeitlang der einzige sozialdemokratische Stadtrat in Sachsen. 1903 wurde in Wurzen ein Unterbezirk der SPD gegründet. Während der Novemberrevolution agierte in Wurzen einer der ersten Arbeiter- und Soldatenräte im damaligen Sachsen. Albert Kuntz wirkte bis 1923 als prominentes KPD-Mitglied in Wurzen, u. a. im Stadtrat. 1926 gelang es einer Koalition aus SPD und KPD, die Mehrheit im Stadtrat zu stellen und mit Georg Boock erstmals einen sozialdemokratischen Bürgermeister zu wählen.

Wurzen, das zuvor zur Amtshauptmannschaft Grimma gehörte, wurde 1924 kreisfreie Stadt, eine der kleinsten in Deutschland, und kam 1946 zum Landkreis Grimma und 1952 zum Kreis Wurzen bis zu dessen Auflösung im Jahr 1994.

Von 1935 bis 1945 beherbergte die Stadt ein Wehrbezirkskommando und während des Zweiten Weltkrieges mehrere Flak-Einheiten. Von Oktober 1943 bis April 1945 erlebte Wurzen mehrere US-amerikanische Luftangriffe, mit über 40 Todesopfern. Der schwerste erfolgte am 7. Oktober 1944, als 13 "Fliegende Festungen" B-17 etwa 85 hochbrisante Sprengbomben auf Wurzen warfen, die eigentlich für die Hydrierwerke Brüx in Nordböhmen bestimmt waren.[6]

Von Juli 1939 bis Mai 1945 war Armin Graebert (1898–1947) Oberbürgermeister der Stadt; er erreichte am 24. April 1945 zusammen mit Mitgliedern der SPD, KPD und den Pfarrern der evangelischen und katholischen Kirchen die Kapitulation der Stadt gegenüber Major Victor G. Conley vom 273. US-Infanterieregiment und bewahrte sie so vor der Zerstörung.[7]

Wurzen ist seit 2002 eines der Pilotprojekte im Freistaat Sachsen für den Stadtumbau Ost. Durch die demografische und wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte bedingt gilt es, erstmals in der Geschichte Sachsens einen planmäßigen Rückbau städtischer Wohnsubstanz und die sinnvolle Neunutzung der geräumten Flächen zu organisieren.

2004 wurde mit dem Bau einer neuen Muldebrücke begonnen, 2007 wurde sie übergeben.

Wurzen war vom 4. bis 6. September 2015 Gastgeberstadt des 24. Tages der Sachsen.[8]

Einwohnerentwicklung[9][10]Bearbeiten

Datum Einwohner
1875 7.273
1880 8.042
1890 14.635
1925 18.286
1933 18.961
1939 18.483
31.08.1950 26.456
31.12.1960 23.523
Datum Einwohner
01.01.1971 24.228
31.12.1981 19.281
31.12.1988 19.421
31.12.1995 20.276
31.12.2001 18.702
09.05.2011 16.928
31.12.2012 16.521
31.12.2013 16.356

EingemeindungenBearbeiten

 
Bismarckturm in Dehnitz
 
Elefantenbrunnen in Kühren
Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Burkartshain[11] 01.01.1994 Zusammenschluss mit Kühren zu Kühren-Burkartshain
Dehnitz[12] 01.07.1950
Kornhain[13] vor 1880 Eingemeindung nach Mühlbach
Kühren[11] 01.01.1994 Zusammenschluss mit Burkartshain zu Kühren-Burkartshain
Kühren-Burkartshain[11] 01.10.2006
Mühlbach[12][14] 01.01.1952 Eingemeindung nach Burkartshain
Nemt[11] 01.03.1993
Nischwitz[12] 01.07.1950
01.01.1957
01.01.1993
Eingemeindung nach Wurzen
Ausgemeindung aus Wurzen
Eingemeindung nach Thallwitz
Nitzschka[12] 01.02.1974 Eingemeindung nach Burkartshain
Oelschütz[13] 01.06.1936 Eingemeindung nach Nitzschka
Pyrna[12] 01.01.1956 Eingemeindung nach Burkartshain
Roitzsch[12][14] 01.07.1950
Sachsendorf[12] 01.01.1974 Eingemeindung nach Burkartshain
Streuben[12][14] 01.07.1950 Eingemeindung nach Kühren
Trebelshain[12][14] 01.07.1950 Eingemeindung nach Kühren
Wäldgen[13] 01.06.1936 Eingemeindung nach Sachsendorf

PolitikBearbeiten

Kommunalwahl 2019[15]
Wahlbeteiligung: 55,2 % (2014: 41,6 %)
 %
30
20
10
0
24,3 %
22,9 %
15,7 %
12,0 %
11,0 %
10,9 %
3,2 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
-22,2 %p
+6,9 %p
+15,7 %p
-6,1 %p
+11,0 %p
-4,7 %p
+1,0 %p
-1,6 %p

Stärker als in anderen vergleichbaren Kommunen Ostdeutschlands hat die rechtsradikale Szene seit den 1990er Jahren in der Stadt insbesondere bei den Jugendlichen Einfluss erlangt.[16][17] Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz des Freistaates Sachsen, Eckehard Dietrich, stufte Wurzen 1996 als das „wohl wichtigste Zentrum der Neonazis in Deutschland“ ein. Die Stadt war wiederholt Schauplatz von tätlichen und bewaffneten Übergriffen auf Migranten, Journalisten und politisch eher links stehende Politiker.[18][19][20][21][22] Aktivisten zählen mehrere hunderte Vorfälle aus den letzten 20 Jahren.[23] Auch Übergriffe in benachbarten Städten werden mitunter von der Wurzener Szene aus geplant und personell unterstützt.[24] Bedeutung haben dabei auch Sporteinrichtungen, die eine Kampfausbildung bieten.[25] Das Netzwerk für Demokratische Kultur,[26] die Standortinitiative Wurzen,[27] die Kirchgemeinden und die Stadtverwaltung engagieren sich gegen die verschiedentlich durch die Medien gehende[28][29][30][31] Konzentration rechter Gewalt in Wurzen, sind aber selbst ihrerseits der rechten Gewalt ausgesetzt.[32] Gleichwohl stellt sie ein anhaltendes Problem für die Stadt dar.[33][34][35][36] Beklagt wird dabei auch die Zurückhaltung der Polizei und der Justiz bei der Wahrnehmung und Verfolgung rechter Straftaten.[37][38][39]

 
Altes Rathaus

StadtratBearbeiten

Sitzverteilung im
Stadtrat Wurzen 2019
      
Insgesamt 26 Sitze

Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 setzt sich der Stadtrat wie folgt zusammen (Veränderungen zu 2014):

  • CDU: 7 Sitze (−6)
  • BfW – Bürger für Wurzen – Unabhängige Wählervereinigung: 6 Sitze (0)
  • AfD : 4 Sitze (+4, davon 2 unbesetzt)
  • SPD: 3 Sitze (−1)
  • LINKE: 3 Sitze (−2)
  • NFW – Neues Forum Wurzen: 3 Sitze (+3)

Die Wählergruppe "Neues Forum für Wurzen" hat Verbindungen zur Neonazi-Szene.[40]

BürgermeisterBearbeiten

Im Juni 2008 wurde Jörg Röglin im zweiten Wahlgang zum Nachfolger von Jürgen Schmidt gewählt. Er wurde 2015 im Amt bestätigt.[41]

WappenBearbeiten

Beschreibung: In Schwarz ein nach links springendes goldenes Pferd, rot gezäumt und mit roter Satteldecke, trägt einen goldenen Reiter mit Hut und Bischofsstab.

PartnerstädteBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

 
Filzfabrik
 
Krankenhaus

Wurzen ist heute trotz des Bevölkerungsrückganges und des Verlustes einiger wichtiger Industriebetriebe (u. a. Wurzener Teppichfabrik) ein wichtiger Standort mit einer größeren Zahl mittelständischer, meist mit Spezialprodukten auf dem Weltmarkt agierender Unternehmen. Die Arbeitslosigkeit ist derzeit die niedrigste im Arbeitsamtsbezirk. Einen wirtschaftlichen Schwerpunkt bildet die Produktion von Gebäck- und Süßwaren bei einem Zweigwerk von Griesson - de Beukelaer. Darüber hinaus sind in der Stadt eine größere Anzahl leistungsstarker mittelständischer Maschinenbaubetriebe und Spezialfirmen (Transportanlagen, Beleuchtungsgerätebau, Filzfabrikation[43][44]) ansässig.

Das Krankenhaus ist ein Haus der Regelversorgung in der Trägerschaft des Landkreises. Mit dem Krankenhaus in Grimma gehört es zur Muldentalkliniken GmbH.

VerkehrBearbeiten

Wurzen liegt an der B 6, die B 107 führt am linken Muldeufer durch Bennewitz. Die A 14 ist über die B 107 im Süden (Anschlussstelle Grimma) in ca. 15 km Entfernung zu erreichen sowie im Westen über die B 6 (Anschlussstelle Leipzig-Ost) in ca. 18 km Entfernung. Die Linie S4 der S-Bahn Mitteldeutschland verbindet Wurzen über Leipzig mit Hoyerswerda, der Regional-Express verbindet die Stadt mit Dresden und Leipzig. Die Stadt liegt im Verbundgebiet des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes und ist durch die Regionalbus Leipzig mit zwei PlusBus- sowie weiteren Regionalbuslinien angebunden.

TourismusBearbeiten

 
Dom St. Marien
 
Wenzeslaikirche
 
Kath. Herz-Jesu-Kirche

Wurzen liegt am Ökumenischen Pilgerweg, der 2003 vom sächsischen Jugendpfarramt eingerichtet wurde. Im Wurzener Land folgt dieser Wanderweg weitgehend der alten Trasse der mittelalterlichen Via Regia. Wie keine zweite Stadt in Mitteldeutschland besitzt Wurzen Erinnerungen an die mittelalterliche Jakobspilgerschaft: Jakobsplatz, Jakobsgasse und – bis zum Dreißigjährigen Krieg daran gelegen – Jakobskirche, Jakobskirchhof und Jakobshospital.

Im Stadtgebiet (Gerhart-Hauptmann-Platz) kreuzt zudem die Via Regia einen zweiten alten transkontinentalen Fernweg, eine alte Salzstraße von Halle nach Prag. Diese von Nord nach Süd verlaufende Altstraße ist Teil der künftigen transkontinentalen Kulturstraße Via Salaria (LübeckTrapani/ Sizilien). Außerdem führt der Lutherweg durch die Stadt, die nächsten Stationen sind Schildau im Nordosten und Trebsen im Süden.

Die ehem. Bahnstrecke Glauchau–Wurzen wird bis Grimma als Teil des Mulderadwegs genutzt. Der asphaltierte Weg ist auch für Inliner geeignet.

Baudenkmäler und ErinnerungsstättenBearbeiten

 
Altes Postamt
 
Geburtshaus von Joachim Ringelnatz
 
Briefmarke mit dem Wurzner Posttor
 
Museum
 
Pesthäuschen
 
Turm im Stadtpark
 
Wrba-Plastik von Elsa Brändström
 
Wasserturm in Wurzen
 
Wasserturm in Roitzsch
 
Kirche in Nemt
 
Kirche in Sachsendorf

PersönlichkeitenBearbeiten

Bedeutende PersönlichkeitenBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

In Wurzen gibt es den Bürgermeister-Schmidt-Platz und den Boockweg – als Dank und als Erinnerung an die einstigen Stadtoberhäupter Julius Theodor Schmidt und Georg Boock.[50][51]

EhrenbürgerBearbeiten

Folgende Personen sind als Anerkennung und Dank für ihre Leistungen die Ehrenbürger der Stadt Wurzen (mit Jahr der Ehrenbürgerschaft):[52]

VariaBearbeiten

  • Der aus Wurzen stammende Schriftsteller Bernd Wagner gestaltet in Die Sintflut in Sachsen[56] seine Geburtsstadt zu einem Haupthandlungsort seines Romans.[57] Der Roman wurde 2019 vom Radiosender MDR Kultur als Hörbuch mit Jörg Schüttauf als Sprecher produziert und im eigenen Programm im Mai 2019 erstmals gesendet.[58]
  • Die Soziologin, Autorin und Fotografin Cordia Schlegelmilch lebte von 1990 bis 1996 in Wurzen, führte rund 170 ausführliche Interviews mit Bürgern der Stadt über die Veränderungen in deren Leben seit 1989 und fotografierte die Stadt und deren Alltag. Sie veröffentlichte aus diesem Material in mehreren Werken als Langzeitstudien über die individuell erlebten Folgen des Beitritts der DDR-Bundesländer zum Geltungsgebiet des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.[59] Diese soziologische Langzeit-Untersuchung ist deutschlandweit einzigartig.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende – Wurzen/Sachsen 1989 1990. Mit mehr als 100 Fotografien der Autorin. Sax-Verlag, Markkleeberg, Beucha 2019, ISBN 978-3-86729-239-9, S. 288 Seiten.
  • Stadtverwaltung Wurzen; Wurzen im Wandel. Ein bebilderter Streifzug durch die Stadt von 1850 bis in die Gegenwart, (Horb am Neckar) 2011.
  • Wolfgang Ebert: Wurzen und die Muldenaue. Ein Führer durch die Stadt, ihre Landschaft und Geschichte, Beucha 2010, ISBN 9783867290760.
  • Wolfgang Ebert: Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Wurzen und der Stadtteile Dehnitz, Roitzsch und Nemt. Veröffentlicht in der Reihe „Terra Wurcinensis - Das Wurzener Land in Geschichte und Gegenwart“. 3. Auflage, Beucha 2008, ISBN 978-3-930076-55-0, DNB 991585763.
  • Cordia Schlegelmilch: Wurzen. Erfurt 2006, ISBN 978-3-86680-066-3, DNB 980196620.
  • NovoPrint Verlags GmbH Fellbach und Stadtverwaltung Wurzen (Hrsg.): Große Kreisstadt Wurzen – Informationsbroschüre mit mehrfarbigem Stadtplan. 80 Seiten, 4. Auflage, Fellbarch / Wurzen 2005.
  • Stadtverwaltung Wurzen (Hrsg.): Wurzen – ein gutes Stück Sachsen. Geschichte & Geschichten einer 1040-jährigen Stadt. Wurzen 2001, ohne ISBN.
  • Hans Abicht, Reiner Herrig, Rolf und Rosemarie Kunze, Gerhard Marchewitz (Hrsg.): Wurzen – Eine tausendjährige Stadt in Sachsen. Wurzen 1990, ISBN 3-9700003-0-0.
  • Wurzen 961–1961. Festschrift zur Tausendjahrfeier. Herausgegeben vom Rat der Stadt Wurzen und der Redaktion „Der Rundblick“ Wurzen. Format A 5, 256 Seiten. Wurzen 1961.
  • Joseph Richter (Schulleiter i. R.): Wurzen in Wort und Bild – Ein Führer durch die Heimat (= Titel auf der Titelseite; abweichender Titel auf dem Deckblatt: Führer durch Wurzen und Umgebung). Mit Stadtplan und Umgebungskarte. 160 Seiten (A5), Wurzen 1936.
  • Joseph Richter: Chronik der Stadt Wurzen. Herausgegeben mit Unterstützung des Wurzener Geschichts- und Altertumsvereins, 40 Seiten, Format < A5, Wurzen 1930.
  • Max Mucker: Was wir schufen – Drei Jahre zielbewußte sozialistische Aufbauarbeit für Hand- und Kopfarbeiter und für die gesamte Bevölkerung der Stadt Wurzen. Herausgegeben vom Vorstand des sozialdemokratischen Volksvereins Wurzen, 36 Seiten, Wurzen 1929.[60]
  • Cornelius Gurlitt: Wurzen. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 20. Heft: Amtshauptmannschaft Grimma (2. Hälfte). C. C. Meinhold, Dresden 1898, S. 270.
  • Christian Schöttgen: Historie der kursächsischen Stiftsstadt Wurzen. Leipzig 1717 (Volltext).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wurzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikivoyage: Wurzen – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wurzener OBM Röglin tritt in die SPD ein. In: Leipziger Volkszeitung. Nr. 197, 24. August 2017, S. 5.
  3. Die Stadt Wurzen mit ihrem Dom steht damit in einer Reihe mit Domstädten wie etwa Meißen, Merseburg, Halle (Saale), Naumburg (Saale) und Magdeburg.
  4. Stadt Wurzen: Wissenswertes
  5. Manfred Wilde: Die Zauberei- und Hexenprozesse in Kursachsen. Köln/Weimar/ Wien 2003, S. 647–649.
  6. Stadtchronik. In: Website des Wurzener Geschichts- und Atstadt-Vereins e. V. Abgerufen am 11. November 2017.
  7. Annette Kaminsky: Orte des Erinnerns: Gedenkzeichen, Gedenkstätten und Museen zur Diktatur in SBZ und DDR. 2. Aufl. Ch. Links Verlag, 2007, ISBN 978-3-86153-443-3. S. 383.
  8. http://www.tagdersachsen-2015.de/
  9. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. wurzen.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  10. Zahlen auf citipopulation
  11. a b c d Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  12. a b c d e f g h i Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt.
  13. a b c Das Sachsenbuch. Kommunal-Verlag Sachsen, Dresden 1943.
  14. a b c d Verzeichnisse der seit Mai 1945 eingemeindeten Gemeinden und Nachweis über die Aufgliederung der selbständigen Gutsbezirke und Staatsforstreviere. 1952, Herausgeber: Ministerium des Innern des Landes Sachsen.
  15. Gemeinderatswahl 2019. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 2. Juni 2019.
  16. Aus Wurzen berichten Peter Maxwill, Carolin Katschak  (Video): Gewalt in Wurzen: "Für die einen ein Ausländer-Problem, für die anderen ein Nazi-Problem". In: Spiegel Online. 27. Januar 2018 (spiegel.de [abgerufen am 23. September 2019]).
  17. Heike Baldauf: Neonazis im Osten: Judenhass in der Kinderliga. In: Spiegel Online. 31. Mai 2007 (spiegel.de [abgerufen am 23. September 2019]).
  18. Fenster von Flüchtlingswohnung in Wurzen zertrümmert. Abgerufen am 23. September 2019.
  19. Henrik Merker: Angriff auf Flüchtlinge in Wurzen: „Wir können hier nicht bleiben“. In: Die Tageszeitung: taz. 15. Januar 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 23. September 2019]).
  20. Wurzen: Neonazis greifen Journalisten mit Waffen an. In: Belltower.News. Abgerufen am 23. September 2019.
  21. »Dich kriegen wir noch, du fette Sau!« — kreuzer online. Abgerufen am 23. September 2019.
  22. Wurzen in Sachsen - "Eine ruhige Stadt, aber mit nicht guten Menschen". In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 23. September 2019]).
  23. Wurzen: Chronik einer rechten Hochburg | de.indymedia.org. Abgerufen am 23. September 2019.
  24. Henrik Merker: Neonazi-Gewalt und Verharmlosung in Wurzen. 23. Januar 2018, abgerufen am 23. September 2019.
  25. Jennifer Stange: Halle für Kampfabend: Uni Leipzig fällt auf rechtsextreme Freefighter rein. In: Spiegel Online. 18. März 2015 (spiegel.de [abgerufen am 23. September 2019]).
  26. http://www.ndk-wurzen.de/ ndk.de
  27. http://www.standortinitiative-wurzen.de/ standortinitiative-wurzen.de
  28. Telepolis: Rechtsextremismus auf dem Fußballplatz.
  29. Beklemmendes aus Wurzen. (Memento vom 24. Mai 2008 im Internet Archive)
  30. @1@2Vorlage:Toter Link/www.standortinitiative-wurzen.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Wieder Bombenanschlag in 2008)
  31. Schläger, Hetzer und Ideologen in Sachsen: Kulturrevolution von rechts ? Abgerufen am 22. Oktober 2019.
  32. Sarah Ulrich: Rechte Szene in Wurzen bei Leipzig: Rechts der Mulde. In: Die Tageszeitung: taz. 26. August 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 23. September 2019]).
  33. Vorfälle in Wurzen offenbaren: „Die Stadt hat ein Imageproblem“. Abgerufen am 23. September 2019.
  34. Henrik Merker: Neonazi-Gewalt und Verharmlosung in Wurzen. 23. Januar 2018, abgerufen am 23. September 2019 (deutsch).
  35. Henrik Merker: In der Provinz sind Neonazis mächtig. 28. August 2019, abgerufen am 23. September 2019.
  36. Sarah Ulrich: Rechte Szene in Wurzen bei Leipzig: Rechts der Mulde. In: Die Tageszeitung: taz. 26. August 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 23. September 2019]).
  37. Polizei Sachsen - Polizeidirektion Leipzig - Versammlungsgeschehen vom 20. Januar 2018. Abgerufen am 23. September 2019.
  38. Sarah Ulrich: Rechte Szene in Wurzen bei Leipzig: Rechts der Mulde. In: Die Tageszeitung: taz. 26. August 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 23. September 2019]).
  39. Aus Wurzen berichten Peter Maxwill, Carolin Katschak  (Video): Gewalt in Wurzen: "Für die einen ein Ausländer-Problem, für die anderen ein Nazi-Problem". In: Spiegel Online. 27. Januar 2018 (spiegel.de [abgerufen am 23. September 2019]).
  40. Kai-Uwe Brandt: AfD und Neues Forum im Wurzener Stadtrat. Leipziger Volkszeitung, abgerufen am 2. Juni 2019.
  41. https://www.statistik.sachsen.de/wpr_alt/pkg_w04_bmlr.prc_erg_bm?p_bz_bzid=BM081&p_ebene=GE&p_ort=14729410
  42. Kai-Uwe Brandt: Wurzen schmiedet Bündnis mit Milicz - Oberbürgermeister Röglin und Landrat Lech unterzeichnen Partnerschaftsurkunde. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 17. September 2014, S. 34
  43. Filzfabrik Wurzen
  44. Kai-Uwe Brandt: Da liegt Musike drin: Filzfabrik Wurzen gibt wieder weltweit den Ton an, Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldentalkreis, 4. August 2016, Seite 26, fast ganzseitiger Zeitungsbeitrag
  45. Geschichtliches und Aktuelles zu St. Wenceslai auf Webseite Domkantorei-Wurzen
  46. LVZ vom 28. April 2010
  47. Kai-Uwe Brandt: „Der Engel von Sibirien“ - Wurzen will Elsa Brändström würdigen - Mahnmal der berühmten Krankenschwester Thema im Kulturausschuss / Konsulin: „Riesenschatz für Wurzen“. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 30. Mai 2015, Seite 29
  48. Bismarckturm Wurzen auf bismarcktuerme.de
  49. Aussichtsturm "Johannas Höh" Pyrna auf navigator-leipzig-mittelsachsen.de
  50. Archivlink (Memento vom 6. Oktober 2014 im Webarchiv archive.today).
  51. Archivlink (Memento vom 5. Dezember 2014 im Internet Archive).
  52. S. 27 in: Informationsbroschüre Wurzen, Fellbach 2010, online als pdf unter: http://www.staedte-verlag.de/blaetterbroschueren/ib-wurzen.pdf
  53. a b c d https://www.wurzen.de/stadt-wurzen/stadtportrait/persoenlichkeiten/
  54. Laudatio zur Ehrenbürgerschaft für Wolfgang Ebert (Memento vom 1. Juli 2015 im Internet Archive)
  55. Kai-Uwe Brandt: Wurzen verleiht Dietrich Hoffmann das Ehrenbürgerrecht - Dietrich Hoffmann ist der 17. Ehrenbürger der Stadt Wurzen. Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) zeichnete am Freitagabend im Plenarsaal des Stadthaus den Altunternehmer für sein Lebenswerk aus. Leipziger Volkszeitung, Online-Portal. Abgerufen am 26. November 2018.
  56. Verlag Schöffling & Co., Frankfurt am Main 2018, ISBN 978-3-89561-142-1
  57. Haig Latchinian: Bernd Wagner mit Wurzen-Roman zu Gast auf der Leipziger Buchmesse . In: Leipziger Volkszeitung, Online-Portal. Abgerufen am 15. Mai 2018.
  58. Jörg Schüttauf liest „Die Sintflut in Sachsen“ von Bernd Wagner. In: Website MDR Kultur. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  59. Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende – Wurzen/Sachsen 1989 1990. Mit mehr als 100 Fotografien der Autorin. Sax-Verlag, Markkleeberg, Beucha 2019, ISBN 978-3-86729-239-9, S. 288 Seiten.
  60. DNB-Eintrag