Haig Latchinian, Foto vom März 2015

Haig Latchinian (* 1968 in Leipzig) ist ein deutscher Journalist und Autor mit armenischen Wurzeln väterlicherseits. Als Lokalredakteur der Leipziger Volkszeitung schreibt er Beiträge und Reportagen hauptsächlich für die Muldental-Ausgabe dieser Zeitung.

LebenBearbeiten

Haig Latchinian wuchs in Leipzigs Wohngebiet „Straße des 18. Oktober“ auf[1], er schloss 1987 erfolgreich den Abiturkurs an der Kinder- und Jugendsportschule Leipzig (heute: Landesgymnasium für Sport Leipzig) ab. Er spielte von Klasse 3 bis 13 Fußball als Mittelfeldspieler beim 1. FC Lokomotive Leipzig und wurde mit seiner Mannschaft zweimal DDR-Meister (1981 und 1984).

Vor und nach dem Grundwehrdienst bei der Nationalen Volksarmee absolvierte er ein Volontariat bei Radio DDR, Sender Leipzig. 1989 begann Latchinian ein Hochschulstudium an der Sektion Journalistik an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Während des Studiums absolvierte er 1992 ein Praktikum in der Redaktion Sachsenspiegel des MDR-Fernsehens. In der Bundesliga-Saison 1993/1994 war er als Stadionsprecher für den VfB Leipzig tätig.[2]

Nach Abschluss des Studiums 1994 stellte ihn die Leipziger Volkszeitung als Redakteur ein. Er arbeitete für die Redaktionen in Leipzig, Eilenburg und Döbeln und ist seit 1995 in Wurzen und Grimma tätig. Latchinian wohnt in Wurzen.

Familie

Haig Latchinian ist der jüngere Sohn aus der Ehe von Sarkis Latchinian[3] (1930–2012)[4] – einem Armenier, dessen Eltern den Völkermord an den Armeniern nur knapp überlebten – mit der Deutschen Adelheid Latchinian[5] geb. Skonietzki. Seine Mutter legte 1955 das beste Abitur von Weimar ab und durfte dennoch wegen ihres christlichen Glaubens erst nach Intervention beim DDR-Präsidenten Wilhelm Pieck studieren. Latchinians Eltern lernten sich beim Studium in Bulgarien kennen. Der Vater war von 1975 bis 1990 ordentlicher Professor für Politische Ökonomie des Kapitalismus an der Sektion Wirtschaftswissenschaften der Karl-Marx-Universität Leipzig.[6] Die Mutter war nach Promotion und Habilitation von 1970 bis 1998 als Dozentin für Literaturwissenschaft an der Universität Leipzig tätig.[7] Haig Latchinians ältere Geschwister sind Bruder Sewan Latchinian (* 1961; Schauspieler, Regisseur und Intendant) und Schwester Kohar.

Die Leipziger Volkszeitung veröffentlichte am 23. April 2015 auf ihrer Seite 3 ein von Andreas Debski verfasstes, ausführliches Porträt der Familie Latchinian unter dem Titel: Der Völkermord an den Armeniern und das Trauma der Latchinians – Wie eine Leipziger Familie mit der Vertreibung aus dem Osmanischen Reich vor 100 Jahren umgeht.[8]

AuszeichnungBearbeiten

Am 25. August 2008[9] erhielt Haig Latchinian für seine LVZ-Serie Schlaflos im Muldental den Deutschen Lokaljournalisten-Preis 2007 der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Kategorie Serie: Als Reporter quartierte er sich eine Nacht pro Woche in Dörfern des Verbreitungsgebietes ein und sprach mit den Menschen dort.

„Der Reporter widmet den Orten des Muldentaler Ostens einen halben Tag und eine ganze Nacht. Der Serientitel „Schlaflos in …“ deutet darauf hin: Er macht auch den Großteil der Nacht zum Tag, fragt und hört zu. Die Reportagen sind Liebeserklärungen an Orte, die schön sind, und Menschen, die sich wohlfühlen: Heimat zum Anfassen.“

Aus der Begründung der Jury[10]

Auch als Folge dieser Auszeichnung ist diese Zeitungs-Serie 2008 als eigenständiges Buch mit dem Titel Schlaflos – Unterwegs im Herzen des Muldentals erschienen.[11]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Zeitungsartikel (Auswahl)Bearbeiten

2019
2018
2017
2016
  • Eine lebende Legende – Der 1. FC Lok Leipzig feiert in diesem Monat 50. Geburtstag. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 14. Januar 2016, S. 27.
Bis 2015
  • Trebsen: Kaderschmiede der Handwerker vor dem Aus.[13] In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 4. Dezember 2015, S. 31.
  • Wer keinen Puderzucker mag, bekommt ’n Nackschen. Über Christstollen. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 2. Dezember 2015, Seite 31.
  • Wurzens Goldjunge Philipp Wende ist wieder daheim – 30-jähriger Ruderer holt im Doppelvierer WM-Titel. Bericht plus Kommentar Der nette Philipp von nebenan. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 10. September 2015, S. 25.
  • Die stolze Dame Wurzen macht sich schön. Zum Tag der Sachsen. In: Leipziger Volkszeitung, Gesamtausgabe, 2. September 2015, Seite 5.
  • Ein Kraftpaket ohne Muskeln. Über den neuen Behindertenbeauftragten Jens Merkel. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 5. August 2015, S. 31. (Ganzseitiger Zeitungsbeitrag)
  • Die Kesslers sind zurück. Über die Geschwister Alice und Ellen Kessler im Udo-Jürgens-Musical Ich war noch niemals in New York. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 2. Juni 2015, S. 27 (ganzseitiger Beitrag).
  • Wurzens pilgernder Abschnittsbevollmächtigter. Über Polizeiobermeister Thomas Zittier. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 20. Mai 2015.
  • Macherner Familie erhält erlösende SMS vom Sohn aus Nepal: „Ich lebe“. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 28. April 2015, S. 27.
  • Der Bach-Versteher aus Neichen. Über Kreuzkantor Oskar Wermann. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 21. April 2015, S. 27 (ganzseitiger Zeitungsbeitrag).
  • Ein Muldentaler im Brüsseler Kosmos. Über den Politiker Hermann Winkler, das Europäische Parlament und das Muldental und die Leipziger Region. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 18. April 2015, S. 35 (ganzseitiger Zeitungsbeitrag).
  • Nepalmed bekommt Zuschlag von sächsischer Schüler-Jury – „Genialsozial“. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 5. Februar 2015, Seite 27.
  • Liebe auf den ersten Blick. 100 Jahre nach August Bebels Tod: „Asylheim“ an der Parthe inzwischen ein Schmuckstück. Über das Bebel-Liebknecht-Haus Borsdorf. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 25. Oktober 2013, S. 27.
Bis 2000
  • Trotz Kriegsende auch weiter Überlebenskampf – „Grimma-Jugo“ Ranko Balog besuchte seine alte Heimat. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 21. August 1999, S. 27.
  • Nach Mitch und dessen Schlammlawine kam die Spendenflut. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 22. Dezember 1998, S. 26.
  • Mit dem Auto durch Beirut. Reportage. LVZ-Reisemagazin, 21. Januar 1994, S. 4.

Reportage-BuchBearbeiten

Anthologie-BeitragBearbeiten

  • Ein Meister seines Faches – Thomas Lauth formt in Altenhain aus einer Ruine ein Schmuckstück. In: Schlossmenschen – Zu Besuch in 20 Privatschlössern Mitteldeutschlands. Redaktion Thomas Müller. Leipziger Medien Service, Leipzig 2011, ISBN 978-3-942360-05-0, S. 6–11.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Haig Latchinian: Leipziger Wohngebiet „Straße des 18. Oktober“ wird 50 - Das Wohngebiet „Straße des 18. Oktober“ wird in diesem Jahr 50, genauso alt wie Haig Latchinian. Der LVZ-Redakteur ist dort aufgewachsen und versetzt sich in seine Kindheit der 70er-Jahre. Leipziger Volkszeitung, Online-Portal. Abgerufen am 7. August 2018.
  2. Jan Schmidt, Günter von Alm: Leipziger Stimmen, die jeder kennt. In: Leipziger Morgenpost vom 13. Januar 1994, Seite 3. (Porträt)
  3. GND 121712222
  4. Traueranzeige in der Leipziger Volkszeitung vom 11. September 2012
  5. GND 106754394
  6. Lebenslauf auf der Website der Leipziger Universität
  7. DNB 482014105
  8. In: Leipziger Volkszeitung, 23. April 2015, Seite 3.
  9. Preisverleihung Deutscher Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung 2007 in Hamburg. Konrad Adenauer Stiftung e. V., 19. August 2008, abgerufen am 4. Januar 2015 (Pressemitteilung).
  10. In fremden Betten. Serie: Leipziger Volkszeitung. In: Hamburger Abendblatt. 21. August 2008, abgerufen am 18. März 2018.
  11. DNB-Eintrag
  12. Haig Latchinian: Hermann Paul Mannewitz (1888–1958): Zahlreiche Bauwerke erinnern an seinen Stil zwischen Tradition und Moderne. Leipziger Volkszeitung, Druckausgabe Muldental, ganzseitiger Bericht als „Thema des Tages“, 7. Februar 2019, Seite 27; nicht über lvz.de verfügbar
  13. Einstellung der Tätigkeit des Bildungszentrums für handwerkliche Denkmalpflege Rittergut Trebsen (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.denkmalpflege-trebsen.de. Förderverein Rittergut Trebsen e. V. vom 31. Oktober 2015, abgerufen am 10. August 2016.
  14. Inhaltsverzeichnis