Hauptmenü öffnen
Basketball-Bundesliga 1999/2000
Reihenfolge der Austragung 34. Saison
Veranstalter BBL GmbH
Anzahl der Mannschaften 14
Hauptrunde
Hauptrundenerster Alba Berlin
Hauptrunden-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wendell Alexis (Alba Berlin)
Topscorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyron McCoy (TV 1860 Lich)
Play-offs
Deutscher Meister Alba Berlin
   Vizemeister      TSV Bayer 04 Leverkusen

Basketball-Bundesliga 1998/99

Die Basketball-Bundesliga-Saison 1999/2000 war die 34. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Basketball der Männer.

SaisonnotizenBearbeiten

Aufsteiger zur SaisonBearbeiten

Aufsteiger waren BCJ Hamburg Tigers und der TV 1860 Lich. Die Skyliners Frankfurt erwarben die Lizenz des TV Rhöndorf, der SSV hagebau Weißenfels rückte für den SV Oberelchingen nach, der die Lizenz zurückgab. Ersetzt wurden die Absteiger USC Freiburg und BBC Bayreuth.[2]

EndständeBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

# Team Siege Niederlagen Punkte
1 Alba Berlin 24 2 48:04
2 TSV Bayer 04 Leverkusen 18 8 36:16
3 Skyliners Frankfurt 18 8 36:16
4 Telekom Baskets Bonn 18 8 36:16
5 HerzogTel Trier 16 10 32:20
6 SSV hagebau Weißenfels 15 11 30:22
7 MTV 1846 Gießen 15 11 30:22
8 SG Braunschweig 10 16 20:32
9 Brandt Hagen 10 16 20:32
10 TSK uniVersa Bamberg 9 17 18:34
11 BCJ Hamburg Tigers 9 17 18:34
12 X-Rays Würzburg 8 18 16:36
13 SSV ratiopharm Ulm 8 18 16:36
14 TV 1860 Lich 4 22 08:44

Fett Direkt qualifiziert für Viertelfinale _____ Qualifikationsrunde in der Finalrunde _____ Relegationsrunde

Bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich, bei mehr als zwei punktgleichen Teams bestimmt eine Minitabelle der beteiligten Teams deren Reihenfolge.

RelegationsrundeBearbeiten

Gruppe 1
# Mannschaft Punkte Körbe
1 TuS Lichterfelde
2 SSV ratiopharm Ulm
3 DJK Falke Nürnberg
Gruppe 2
# Mannschaft Punkte Körbe
1 Oldenburger TB
2 TV 1860 Lich
3 TSV Tröster Breitengüßbach

Fett Auf-/Absteiger _____ Erstligaplätze _____ Zweitligaplätze

Der sportlich qualifizierte TuS Lichterfelde verzichtete auf eine Meldung für die erste Liga, so dass ratiopharm Ulm nachrückte und den Klassenerhalt erreichen konnte.[3]

FinalrundeBearbeiten

  Qualifikation   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 Alba Berlin Q                  
 
Alba Berlin 3
  Brandt Hagen 1  
8 SG Braunschweig 0
 
9 Brandt Hagen 2  
Alba Berlin 3
  Telekom Baskets Bonn 0  
4 Telekom Baskets Bonn Q      
 
 
Telekom Baskets Bonn 3
  HerzogTel Trier 2  
5 HerzogTel Trier 2
 
12 Würzburg 1  
  Alba Berlin 3
  TSV Bayer 04 Leverkusen 0
2 TSV Bayer 04 Leverkusen Q            
 
 
TSV Bayer 04 Leverkusen 3
  MTV 1846 Gießen 1  
7 MTV 1846 Gießen 2
 
10 TSK uniVersa Bamberg 0  
TSV Bayer 04 Leverkusen 3
  Skyliners Frankfurt 2  
3 Skyliners Frankfurt Q      
 
 
Skyliners Frankfurt 3
  SSV hagebau Weißenfels 0  
6 SSV hagebau Weißenfels 2
 
11 BCJ Hamburg Tigers 0  

MeistermannschaftBearbeiten

Kader von Alba Berlin in der Saison 1999/2000
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
5*/14* Deutschland  Stefano Garris 21.04.1979 198 DL
7 Deutschland  Vladimir Bogojevic 20.04.1976 194 A-Nat
11 Deutschland  Stephan Baeck 12.04.1965 194
15 Vereinigte Staaten  Terry Dehere 12.09.1971 188 Kanada  Vancouver Grizzlies
Forwards (SF, PF)
4 Deutschland  Henrik Rödl 04.03.1969 201 (C)  / A-Nat
5 Deutschland  Jörg Lütcke 12.12.1975 201 A-Nat
9 Deutschland  Ademola Okulaja 10.07.1975 206 A-Nat
10 Deutschland  Sven Schultze 11.07.1978 206 DL
12 Vereinigte Staaten  Wendell Alexis 31.07.1964 204
14 Deutschland  Stipo Papic 20.11.1978 204 A-Nat
Center (C)
6 Deutschland  Robert Maras 20.10.1978 215 DL
8 Niederlande  Geert Hammink 12.07.1969 210 A-Nat
13 Deutschland  Patrick Femerling 04.03.1975 215 A-Nat
Trainer
Nat. Name Position
Deutschland /Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Svetislav Pešić Cheftrainer
Deutschland  Burkhardt Prigge Assistenztrainer
Bosnien und Herzegowina  Emir Mutapčić Assistenztrainer
Deutschland  Marco Baldi Sportdirektor
Legende
Abk. Bedeutung
(C)  Mannschaftskapitän
A-Nat Nationalspieler
DL Doppellizenz-Spieler
* Trikotnummer wurde durch mehrere Spieler getragen
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: Juni 2000

Weiter eingesetzt wurde Frankie King, von dem man sich aber bereits im Dezember 1999 trennte.[4] Zum Kader gehörten ferner die nicht in Meisterschaftsspielen eingesetzten Misan Nikagbatse und Tommy Thorwarth.

EhrungenBearbeiten

Auszeichnung Name Verein
All-Star Game MVP Nigeria  Olumide Oyedeji X-Rays Würzburg
Spieler des Jahres Vereinigte Staaten  Wendell Alexis Alba Berlin

Quelle: [5]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. All-Star Game Fotogallery. (Nicht mehr online verfügbar.) Basketball-Bundesliga, 19. Dezember 1999, archiviert vom Original am 11. November 2007; abgerufen am 14. November 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.basketball-bundesliga.de
  2. Vier neue Klubs um Oberhaus. Der Spiegel, 15. September 1999, abgerufen am 14. November 2012.
  3. Dietmar Wenck: TuS Lichterfelde bleibt Zweitligist: Kooperationspartner von Alba Berlin verzichtet auf den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga. Der Tagesspiegel, 15. Juni 2000, abgerufen am 14. November 2012.
  4. Die Geschichte von ALBA BERLIN: 1999–2000. Alba Berlin, abgerufen am 13. Juli 2014.
  5. Auszeichnungen & Awards der Bundesligageschichte. In: easycredit-bbl.de. Abgerufen am 10. Juni 2017.