Hauptmenü öffnen

Stipo Papić

deutscher Basketballspieler
(Weitergeleitet von Stipo Papic)
Basketballspieler
Stipo Papić
Spielerinformationen
Geburtstag 20. November 1978
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 206 cm
Position Power Forward /
Center
Vereine als Aktiver
0000–1996 DeutschlandDeutschland ASV Berlin
1996–2000 DeutschlandDeutschland TuS Lichterfelde
1997–2002 DeutschlandDeutschland Alba Berlin
2002–2003 DeutschlandDeutschland Opel Skyliners Frankfurt
2003–2004 DeutschlandDeutschland RheinEnergie Köln
2005 00 00 ItalienItalien LidoRose Roseto Basket
2006–2009 DeutschlandDeutschland Central Hoops Berlin
Nationalmannschaft1
1999–2002 Deutschland 30 Spiele
1Stand: 26.01.2010

Stipo Papić (* 20. November 1978 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Basketballspieler kroatischer Herkunft.[1]

KarriereBearbeiten

Papić schloss sich 1996 dem TuS Lichterfelde an und wurde im ersten Jahr mit dem TuSLi gleich Deutscher Meister der A-Jugend. In der folgenden Saison hatte er bereits Kurzeinsätze im Basketball-Bundesligateam des Kooperationspartners ALBA Berlin. Ansonsten war er für den TuSLi in der 2. Basketball-Bundesliga aktiv, mit dem er sich 2000 sportlich für den Aufstieg in die erste Liga qualifizieren konnte. In der Saison 1999/2000 war er jedoch auch bei allen Spielen von Alba aktiv. War er in den Vorjahren nur indirekt als Kadermitglied bei Alba an den Meistertiteln 1998 und 1999 beteiligt, brachte er es in jener Saison immerhin schon auf knapp 10 Minuten Einsatzzeit im Schnitt beim deutschen Meister. Papić wurde zudem zum ersten Mal in den Kader der Nationalmannschaft berufen. In den nächsten beiden Spielzeiten konnte der Erfolg in der Meisterschaft wiederholt werden. Mit der Nationalmannschaft wurde bei der Endrunde der EM 2001 der vierte Platz errungen, die beste Platzierung seit dem Gewinn der EM 1993. Papić' Einsatzzeit stagnierte bei Alba jedoch und nach Verletzungsproblemen in der Saison 2001/02 verließ er den Verein mit dem Gewinn des Doubles 2002 in Richtung Frankfurt. Bei den Skyliners steigerten sich zwar seine Einsatzzeiten, doch im Play-Off-Viertelfinale der Saison 2002/03 scheiterte er mit seiner Mannschaft an seinem vorherigen Verein. Zur folgenden Saison wechselte er nach Köln. Bei RheinEnergie machte er nur wenige Spiele, bevor er an einer Herzmuskelentzündung erkrankte.[2] Sein Vertrag beim Pokalsieger des Jahres 2004 wurde daraufhin zum Saisonende aufgelöst. 2005 versuchte Papić ein Comeback in der Lega Basket Serie A in Roseto degli Abruzzi, was aber nicht erfolgreich war. Sein Vertrag wurde auch hier vorzeitig aufgelöst.

Ab 2006 war er noch unterklassig für die Spielgemeinschaft Central Hoops in seiner Heimatstadt aktiv und spielte dort in der Regionalliga, konzentrierte sich hier aber schon auf sein Architekturstudium.[2]

WeblinksBearbeiten

  • Stipo Papic – Spielerprofil auf Basketball-Bundesliga.de

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Albaberlin.de: ALBA BERLIN Basketballteam - Stipo Papic (Memento des Originals vom 20. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.albaberlin.de, Artikel auf der Webseite von ALBA Berlin, abgerufen am 12. Oktober 2012
  2. a b Tagesspiegel.de: Das kleine Glück, Artikel von Lars Spannagel auf der Webseite von Der Tagesspiegel vom 19. November 2006, abgerufen am 28. März 2010