Hauptmenü öffnen
Basketball-Bundesliga 1966/67
Reihenfolge der Austragung 1. Saison
Veranstalter DBB
Anzahl der Mannschaften 20
Hauptrunde
Hauptrundenerster Nord: VfL Osnabrück
Süd: MTV 1846 Gießen
Topscorer Dieter Sarodnik (PS Hannover)
Play-offs
Deutscher Meister MTV 1846 Gießen


Die Saison 1966/67 war die erste Spielzeit der deutschen Basketball-Bundesliga. Die höchste Spielklasse im deutschen Vereinsbasketball der Herren, bis 1990 beschränkt auf das Gebiet Westdeutschlands ohne die DDR, wurde in zwei regionalen Gruppen Nord und Süd ausgetragen und ermittelte die vier Teilnehmer der Finalrunde um die deutsche Meisterschaft.

SaisonnotizenBearbeiten

Die Basketball-Bundesliga löste die vier Oberligen Nord, Süd, Südwest und West als höchste Spielklasse ab. Neben den Staffelsiegern VfL Osnabrück (Nord), FC Bayern München (Süd), MTV 1846 Gießen (Südwest) und ATV Düsseldorf (West) hatten sich je vier weitere Vereine aus den Oberliga-Staffeln für die Regionalgruppen qualifiziert, darunter der amtierende Meister USC Heidelberg. In den neuen Regionalstaffeln der Bundesliga, die mit zehn Mannschaften ausgetragen wurden, bildeten die Vereine aus der Oberliga Nord und West die Gruppe Nord und die Vereine aus der Oberliga Süd und Südwest die Gruppe Süd. Für die qualifizierten Alemannia Aachen rückte der ASC Gelsenkirchen nach.

Die Hauptrunde wurde im Rundenturnier-Modus innerhalb der jeweiligen Regionalgruppen ausgetragen. In jener Spielzeit gingen auch unentschiedene Spielergebnisse in die Wertung ein. Titelverteidiger USC Heidelberg scheiterte am Finalrundeneinzug, nachdem man nach einem Heimsieg unentschieden bei GW Frankfurt gespielt hatte und in der Abschlusstabelle Süd punktgleich nach Siegpunkten mit den Frankfurtern war. In diesem Fall entschied kein direkter Vergleich, wie später üblich, sondern ein Entscheidungsspiel, das GW Frankfurt in Darmstadt mit 68:67 gewann und damit in die Finalrunde der jeweils zwei besten Mannschaften aus den Regionalgruppen einzog.

In der Finalrunde spielten die Teilnehmer entsprechend der Gruppenplatzierungen über Kreuz in Hin- und Rückspiel die Finalteilnehmer aus. In das Finalspiel in der Carl-Diem-Halle im Mannheimer Herzogenriedpark zogen die beiden Gruppenersten VfL Osnabrück und MTV Gießen ein. Nach einem 85:73-Erfolg gewann der MTV 1846 Gießen seine insgesamt zweite Meisterschaft und konnte sich den Meistertitel nach einer Finalniederlage im Jahr zuvor wieder zurückholen. Der VfL Osnabrück hingegen gewann das Finalspiel im erstmals ausgetragenen Pokalwettbewerb des DBB mit 86:74 über ATV Düsseldorf und wurde erster Basketball-Pokalsieger.

MannschaftenBearbeiten

Teilnehmer der Basketball-Bundesliga-Saison 1966/67
Legende:   aus der Oberliga Nord (Gruppe Nord)   aus der Oberliga West (Gruppe Nord)
  aus der Oberliga Süd (Gruppe Süd)   aus der Oberliga Südwest (Gruppe Süd)

EndständeBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

Gruppe Nord
# Mannschaft Punkte Körbe
1 VfL Osnabrück 36:00 1527:1178
2 SSV Hagen 23:13 1304:1272
3 MTV Wolfenbüttel 23:13 1132:1042
4 TuSA 06 Düsseldorf 21:15 1209:1136
5 ATV 77 Düsseldorf 20:16 1268:1139
6 Oldenburger TB 16:20 1194:1191
7 ASC Gelsenkirchen 13:23 1129:1283
8 Post-SV Hannover 12:24 1060:1247
9 Hellas Göttingen 10:26 1149:1306
10 TSV Hagen 1860 06:30 1187:1365
Gruppe Süd
# Mannschaft Punkte Körbe
1 MTV 1846 Gießen 32:40 1384:1114
2 PSV Grünweiß Frankfurt 1 31:50 1430:1082
3 USC Heidelberg1 (M) 31:50 1462:1142
4 FC Bayern München 21:15 1195:1146
5 TSV Schwaben Augsburg 16:20 1140:1204
6 TSV 1860 München 14:22 1136:1193
7 Heidelberger TV 1846 13:23 1051:1180
8 BC Darmstadt 12:24 1105:1364
9 MTSV Schwabing 06:30 0882:1167
10 SV Möhringen 04:32 1099:1292

1 nach Entscheidungsspiel 68:67 für Frankfurt
Fett Finalrundenteilnehmer _____ Absteiger

FinalrundeBearbeiten

  Halbfinale Finale in Mannheim
                     
N 1  VfL Osnabrück 83 62 145    
S 2  PSV Grünweiß Frankfurt 55 61 116  
 VfL Osnabrück 73
     MTV 1846 Gießen 85
S 1  MTV 1846 Gießen 73 90 163
N 2  SSV Hagen 63 95 158  

MeistermannschaftBearbeiten

Kader MTV 1846 Gießen in der Saison 1966/67
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
4 Deutschland  Gerhard Heindel 180
7 Deutschland  Dietfried Kienast
Deutschland  Wolfgang Dort 182
Deutschland  Heinz Ross 177
Forwards (SF, PF)
9 Deutschland  Jochen Glock 193
Deutschland  Holger Geschwindner 192
Deutschland  Jochen Wucherer 190
Center (C)
Deutschland  Rainer Jörg 196
10 Deutschland  Klaus Jungnickel
Deutschland  Bernd Röder
Trainer
Nat. Name Position
Ungarn  Laszlo Lakfalvi
Legende
Abk. Bedeutung
Quellen
Teamhomepage

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten