Basketball-Bundesliga 2019/20

Basketball-Bundesliga 2019/20
Dauer 24. September 2019 – Juni 2020
Reihenfolge der Austragung 54. Saison
Veranstalter BBL GmbH
Anzahl der Mannschaften 17
Hauptrunde
Play-offs

Basketball-Bundesliga 2018/19

Die Basketball-Bundesliga-Saison 2019/20 (offiziell easyCredit Basketball-Bundesliga) ist die 54. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Basketball der Männer. Die reguläre Saison startete am 24. September 2019 und endet am 2. Mai 2020 mit dem 34. und letzten Spieltag. Als amtierender Meister ging der FC Bayern München in die Saison.

AllgemeinBearbeiten

  • Mit den Hamburg Towers stieg nur eine Mannschaft in die erste Liga auf. Den sportlich ebenfalls qualifizierten Nürnberg Falcons BC wurde aufgrund der nicht gegebenen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sowie keiner den Ligaanforderungen entsprechenden Spielstätte die Lizenz für die höchste deutsche Spielklasse verweigert. Damit spielen in der Spielzeit 2019/20 nur 17 Mannschaften in der ersten Basketballbundesliga.
  • Erneut spielt mit den Telekom Baskets Bonn nur ein Verein aus Nordrhein-Westfalen in der BBL.
  • Wie bereits in der Vorsaison werden alle Liga-Spiele sowie die Spiele des neuen Pokalmodus und der All-Star-Day von Magenta Sport (live und On-Demand) übertragen.
  • Erneut gibt es eine Länderspielpause.

Internationale WettbewerbeBearbeiten

In dieser Saison treten mit Berlin und München zwei deutsche Mannschaften in der EuroLeague an.

Wettbewerb Deutsche Teilnehmer
EuroLeague 2019/20 FC Bayern München, Alba Berlin
EuroCup 2019/20 ratiopharm Ulm, EWE Baskets Oldenburg
Basketball Champions League 2019/20 Brose Bamberg, SC Rasta Vechta, Telekom Baskets Bonn (Qualifikation)
FIBA Europe Cup 2019/20 Medi Bayreuth

MannschaftenBearbeiten

Mannschaften der Basketball-Bundesliga 2019/20
Team Stadt Halle Plätze
Brose Bamberg Bamberg Brose Arena 6.150
Medi Bayreuth Bayreuth Oberfrankenhalle 3.300
Alba Berlin Berlin Mercedes-Benz Arena 14.500
Telekom Baskets Bonn Bonn Telekom Dome 6.000
Löwen Braunschweig Braunschweig Volkswagen Halle 3.603
Crailsheim Merlins Crailsheim Arena Hohenlohe 3.200
Fraport Skyliners Frankfurt a. M. Fraport Arena 5.002
Gießen 46ers Gießen Sporthalle Gießen-Ost 3.752
BG Göttingen Göttingen Sparkassen-Arena 3.447
Hamburg Towers Hamburg Edel-optics.de Arena 3.400
MHP Riesen Ludwigsburg Ludwigsburg MHPArena 4.200
FC Bayern München München Audi Dome 6.594
EWE Baskets Oldenburg Oldenburg EWE Arena 6.200[1]
ratiopharm ulm Ulm Ratiopharm Arena 6.200
SC Rasta Vechta Vechta Rasta-Dome 3.140
Mitteldeutscher Basketball Club Weißenfels Stadthalle Weißenfels 3.000
s.Oliver Würzburg Würzburg s.Oliver Arena 3.140

TabelleBearbeiten

= Play-off-Plätze (Plätze 1 bis 8)
= Abstiegs-Platz (Platz 17)
  • Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich
  • Stand: 12. Januar 2020
  • in Klammern: M = Meister der Vorsaison / P = Pokalsieger der Vorsaison / A = Aufsteiger zu dieser Saison
# Team Siege Niederlagen Punkte Körbe
1 FC Bayern München (M) 14 0 28:0 1205:1031
2 MHP Riesen Ludwigsburg 11 3 22:6 1208:1106
3 Alba Berlin 10 3 20:6 1191:1038
4 EWE Baskets Oldenburg 9 5 18:10 1206:1179
5 HAKRO Merlins Crailsheim 9 5 18:10 1258:1175
6 s.Oliver Würzburg 9 6 18:12 1284:1265
7 Brose Bamberg (P) 8 6 16:12 1160:1071
8 SC Rasta Vechta 8 6 16:12 1142:1174
9 ratiopharm Ulm 7 7 14:14 1194:1173
10 Löwen Braunschweig 6 8 12:16 1240:1274
11 BG Göttingen 6 8 12:16 1112:1164
12 medi Bayreuth 6 8 0:8 1206:1205
13 Fraport Skyliners 5 9 10:18 1058:1116
14 Gießen 46ers 4 9 8:18 1086:1147
15 Hamburg Towers (A) 3 11 6:22 1086:1147
16 Telekom Baskets Bonn 2 12 4:24 1173:1287
17 Mitteldeutscher BC 2 13 4:26 1349:1466

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ab Bayern-Spiel EWE Arena mit 6.200 Plätzen. Abgerufen am 3. Oktober 2019 (englisch).