Basketball-Bundesliga 1998/99

Basketball-Bundesliga 1998/99
Reihenfolge der Austragung 33. Saison
Veranstalter BBL GmbH
Anzahl der Mannschaften 14
Hauptrunde
Hauptrundenerster Alba Berlin
Hauptrunden-MVP DeutschlandDeutschland Dirk Nowitzki (DJK s.Oliver Würzburg)
Topscorer DeutschlandDeutschland Dirk Nowitzki (DJK s.Oliver Würzburg)
Play-offs
Deutscher Meister Alba Berlin
   Vizemeister      Telekom Baskets Bonn

Basketball-Bundesliga 1997/98

Die Basketball-Bundesliga-Saison 1998/99 war die 33. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Basketball der Männer. Die reguläre Saison begann am 7. Oktober 1998 und endete am 10. März 1999.

SaisonnotizenBearbeiten

  • Meister und Pokalsieger der Saison 1998/99 wurde Alba Berlin.
  • Das BBL All-Star Game 1998 fand vor 6.104 Zuschauern in der Kölnarena in Köln statt. Sieger wurde mit 132:126 die internationale Auswahl.
  • In dieser Saison wurde die Bundesliga vom Verband DBB gelöst und ab dann von der neu gegründeten Basketball Bundesliga GmbH organisiert.

EndständeBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

# Mannschaft Siege Nieder-
lagen
Punkte Körbe
1 Alba Berlin 22 4 44:8 2231:1822
2 Telekom Baskets Bonn 20 6 40:12 2103:1929
3 TV Tatami Rhöndorf 18 8 36:16 2039:1928
4 TVG Basketball Trier 17 9 34:18 2300:2173
5 TSV Bayer 04 Leverkusen 16 10 32:20 2043:1960
6 DJK s.Oliver Würzburg 15 11 30:22 2186:2146
7 MTV 1846 Gießen 14 12 28:14 2167:2101
8 TTL uniVersa Bamberg 13 13 26:26 1969:1910
9 SG FT/MTV Braunschweig 12 14 24:28 2042:2076
10 SSV ratiopharm Ulm 1846 11 15 22:30 2104:2108
11 SV Tally Oberelchingen 8 18 16:36 1888:2117
12 Hagen Hunters 8 18 16:36 2071:2274
13 USC Freiburg 4 22 8:44 1818:2067
14 Basket Bayreuth 4 22 8:44 1778:2128

Fett Direkt qualifiziert für Viertelfinale _____ Qualifikationsrunde in der Finalrunde _____ Relegationsrunde

RelegationsrundeBearbeiten

Gruppe 1
# Mannschaft Punkte Körbe
1 BCJ Hamburg 6–2
2 USC Freiburg 4–4
3 BSG Ludwigsburg 2–6
Gruppe 2
# Mannschaft Punkte Körbe
1 TV 1860 Lich
2 SSV Weißenfels
3 BBC Bayreuth

Fett Auf-/Absteiger _____ Erstligaplätze _____ Zweitligaplätze

FinalrundeBearbeiten

  Qualifikation   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 Alba Berlin Q                  
 
Alba Berlin 3
  TTL uniVersa Bamberg 0  
8 TTL uniVersa Bamberg 2
 
9 SG FT/MTV Braunschweig 0  
Alba Berlin 3
  TSV Bayer 04 Leverkusen 0  
4 TVG Basketball Trier Q      
 
 
TVG Basketball Trier 1
  TSV Bayer 04 Leverkusen 3  
5 TSV Bayer 04 Leverkusen 2
 
12 Hagen Hunters 0  
  Alba Berlin 3
  Telekom Baskets Bonn 2
2 Telekom Baskets Bonn Q            
 
 
Telekom Baskets Bonn 3
  SSV ratiopharm Ulm 1846 0  
7 MTV 1846 Gießen 1
 
10 SSV ratiopharm Ulm 1846 2  
Telekom Baskets Bonn 3
  TV Tatami Rhöndorf 1  
3 TV Tatami Rhöndorf Q      
 
 
TV Tatami Rhöndorf 3
  SV Tally Oberelchingen 0  
6 DJK s.Oliver Würzburg 0
 
11 SV Tally Oberelchingen 2  

MeistermannschaftBearbeiten

Kader von Alba Berlin in der Saison 1998/1999
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
6 Vereinigte Staaten  Kiwane Garris 24.09.1974 183
7 Deutschland  Marko Pešić 06.12.1976 198 A-Nat
8 Deutschland /Turkei  Mithat Demirel 10.05.1978 180 DL
10 Deutschland  Vladimir Bogojevic 20.04.1976 194 A-Nat
Forwards (SF, PF)
4 Deutschland  Henrik Rödl 14.03.1969 201 (C)  / A-Nat
5 Deutschland  Jörg Lütcke 12.12.1975 201 A-Nat
9 Kroatien /Griechenland  Franko Nakić 09.06.1972 200
12 Vereinigte Staaten  Wendell Alexis 31.07.1964 204
Center (C)
11 Niederlande  Geert Hammink 12.07.1969 210 A-Nat
13 Deutschland  Patrick Femerling 04.03.1975 215 A-Nat
15 Deutschland  Robert Maras 20.10.1978 215 DL
Trainer
Nat. Name Position
Deutschland /Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Svetislav Pešić Cheftrainer
Deutschland  Burkhardt Prigge Assistenztrainer
Bosnien und Herzegowina  Emir Mutapčić Assistenztrainer
Deutschland  Marco Baldi Sportdirektor
Legende
Abk. Bedeutung
(C)  Mannschaftskapitän
A-Nat Nationalspieler
DL Doppellizenz-Spieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: Juni 1999

Zum Kader gehörten ferner die nicht in Meisterschaftsspielen eingesetzten Sven Schultze und Stipo Papic.

Führende der SpielerstatistikenBearbeiten

Kategorie Spieler Team Wert
Punkte pro Spiel Dirk Nowitzki DJK s.Oliver Würzburg 22,5
Rebounds pro Spiel Jens Kujawa SV Tally Oberelchingen 08,8
Assists pro Spiel Kai Nürnberger TTL uniVersa Bamberg 06,8
Steals pro Spiel Derrick Taylor TSV Bayer 04 Leverkusen 02,8
Blocks pro Spiel Walter Palmer TTL uniVersa Bamberg 02,5
Dreipunktewurf pro Spiel Hurl Beechum Telekom Baskets Bonn 04,3
Effizienzwert pro Spiel Keith Gray TVG Basketball Trier 23,3

EhrungenBearbeiten

Auszeichnung Name Verein
All-Star Game MVP Vereinigte Staaten  Wendell Alexis Alba Berlin
Spieler des Jahres Deutschland  Dirk Nowitzki DJK s.Oliver Würzburg

Quelle: [1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auszeichnungen & Awards der Bundesligageschichte. In: easycredit-bbl.de. Abgerufen am 10. Juni 2017.