Hauptmenü öffnen
Basketball-Bundesliga 1998/99
Reihenfolge der Austragung 33. Saison
Veranstalter BBL GmbH
Anzahl der Mannschaften 14
Hauptrunde
Hauptrundenerster Alba Berlin
Hauptrunden-MVP DeutschlandDeutschland Dirk Nowitzki (DJK s.Oliver Würzburg)
Topscorer DeutschlandDeutschland Dirk Nowitzki (DJK s.Oliver Würzburg)
Play-offs
Deutscher Meister Alba Berlin
   Vizemeister      Telekom Baskets Bonn

Basketball-Bundesliga 1997/98

Die Basketball-Bundesliga-Saison 1998/99 war die 33. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Basketball der Männer. Die reguläre Saison begann am 7. Oktober 1998 und endete am 10. März 1999.

SaisonnotizenBearbeiten

  • Meister und Pokalsieger der Saison 1998/99 wurde Alba Berlin.
  • Das BBL All-Star Game 1998 fand vor 6.104 Zuschauern in der Kölnarena in Köln statt. Sieger wurde mit 132:126 die internationale Auswahl.
  • In dieser Saison wurde die Bundesliga vom Verband DBB gelöst und ab dann von der neu gegründeten Basketball Bundesliga GmbH organisiert.

EndständeBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

# Mannschaft Siege Nieder-
lagen
Punkte Körbe
1 Alba Berlin 22 4 44:8 2231:1822
2 Telekom Baskets Bonn 20 6 40:12 2103:1929
3 TV Tatami Rhöndorf 18 8 36:16 2039:1928
4 TVG Basketball Trier 17 9 34:18 2300:2173
5 TSV Bayer 04 Leverkusen 16 10 32:20 2043:1960
6 DJK s.Oliver Würzburg 15 11 30:22 2186:2146
7 MTV 1846 Gießen 14 12 28:14 2167:2101
8 TTL uniVersa Bamberg 13 13 26:26 1969:1910
9 SG FT/MTV Braunschweig 12 14 24:28 2042:2076
10 SSV ratiopharm Ulm 1846 11 15 22:30 2104:2108
11 SV Tally Oberelchingen 8 18 16:36 1888:2117
12 Hagen Hunters 8 18 16:36 2071:2274
13 USC Freiburg 4 22 8:44 1818:2067
14 Basket Bayreuth 4 22 8:44 1778:2128

Fett Direkt qualifiziert für Viertelfinale _____ Qualifikationsrunde in der Finalrunde _____ Relegationsrunde

RelegationsrundeBearbeiten

Gruppe 1
# Mannschaft Punkte Körbe
1 BCJ Hamburg 6–2
2 USC Freiburg 4–4
3 BSG Ludwigsburg 2–6
Gruppe 2
# Mannschaft Punkte Körbe
1 TV 1860 Lich
2 SSV Weißenfels
3 BBC Bayreuth

Fett Auf-/Absteiger _____ Erstligaplätze _____ Zweitligaplätze

FinalrundeBearbeiten

  Qualifikation   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 Alba Berlin Q                  
 
Alba Berlin 3
  TTL uniVersa Bamberg 0  
8 TTL uniVersa Bamberg 2
 
9 SG FT/MTV Braunschweig 0  
Alba Berlin 3
  TSV Bayer 04 Leverkusen 0  
4 TVG Basketball Trier Q      
 
 
TVG Basketball Trier 1
  TSV Bayer 04 Leverkusen 3  
5 TSV Bayer 04 Leverkusen 2
 
12 Hagen Hunters 0  
  Alba Berlin 3
  Telekom Baskets Bonn 2
2 Telekom Baskets Bonn Q            
 
 
Telekom Baskets Bonn 3
  SSV ratiopharm Ulm 1846 0  
7 MTV 1846 Gießen 1
 
10 SSV ratiopharm Ulm 1846 2  
Telekom Baskets Bonn 3
  TV Tatami Rhöndorf 1  
3 TV Tatami Rhöndorf Q      
 
 
TV Tatami Rhöndorf 3
  SV Tally Oberelchingen 0  
6 DJK s.Oliver Würzburg 0
 
11 SV Tally Oberelchingen 2  

MeistermannschaftBearbeiten

Kader von Alba Berlin in der Saison 1998/1999
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
6 Vereinigte Staaten  Kiwane Garris 24.09.1974 183
7 Deutschland  Marko Pešić 06.12.1976 198 A-Nat
8 Deutschland /Turkei  Mithat Demirel 10.05.1978 180 DL
10 Deutschland  Vladimir Bogojevic 20.04.1976 194 A-Nat
Forwards (SF, PF)
4 Deutschland  Henrik Rödl 14.03.1969 201 (C)  / A-Nat
5 Deutschland  Jörg Lütcke 12.12.1975 201 A-Nat
9 Kroatien /Griechenland  Franko Nakić 09.06.1972 200
12 Vereinigte Staaten  Wendell Alexis 31.07.1964 204
Center (C)
11 Niederlande  Geert Hammink 12.07.1969 210 A-Nat
13 Deutschland  Patrick Femerling 04.03.1975 215 A-Nat
15 Deutschland  Robert Maras 20.10.1978 215 DL
Trainer
Nat. Name Position
Deutschland /Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Svetislav Pešić Cheftrainer
Deutschland  Burkhardt Prigge Assistenztrainer
Bosnien und Herzegowina  Emir Mutapčić Assistenztrainer
Deutschland  Marco Baldi Sportdirektor
Legende
Abk. Bedeutung
(C)  Mannschaftskapitän
A-Nat Nationalspieler
DL Doppellizenz-Spieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: Juni 1999

Zum Kader gehörten ferner die nicht in Meisterschaftsspielen eingesetzten Sven Schultze und Stipo Papic.

Führende der SpielerstatistikenBearbeiten

EhrungenBearbeiten

Auszeichnung Name Verein
All-Star Game MVP Vereinigte Staaten  Wendell Alexis Alba Berlin
Spieler des Jahres Deutschland  Dirk Nowitzki DJK s.Oliver Würzburg

Quelle: [1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auszeichnungen & Awards der Bundesligageschichte. In: easycredit-bbl.de. Abgerufen am 10. Juni 2017.