Audouville-la-Hubert

französische Gemeinde

Audouville-la-Hubert ist eine französische Gemeinde mit 77 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Manche in der Region Normandie. Das Dorf liegt auf der Halbinsel Cotentin. Die Umgebung um Audouville-la-Hubert ist eben und wird landwirtschaftlich genutzt. Der Ort wurde 1944 Schauplatz eines Kriegsverbrechens, als alliierte Fallschirmjäger 30 gefangene deutsche Soldaten ermordeten.[1]

Audouville-la-Hubert
Audouville-la-Hubert (Frankreich)
Audouville-la-Hubert
Staat Frankreich
Region Normandie
Département (Nr.) Manche (50)
Arrondissement Cherbourg
Kanton Carentan-les-Marais
Gemeindeverband Baie du Cotentin
Koordinaten 49° 25′ N, 1° 15′ WKoordinaten: 49° 25′ N, 1° 15′ W
Höhe 1–22 m
Fläche 6,45 km²
Einwohner 77 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km²
Postleitzahl 50480
INSEE-Code

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2018
Einwohner 161 128 129 93 97 83 57 77

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche Sainte-Honorine
 
ehemalige Redoute

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Klaus Wiegrefe: Schreie in der Kraterlandschaft. In: Der Spiegel. Nr. 17, 2010, S. 44–45 (online26. April 2010).

WeblinksBearbeiten

Commons: Audouville-la-Hubert – Sammlung von Bildern