Barfleur

französische Gemeinde

Barfleur ist eine französische Gemeinde im Département Manche in der Region Normandie. Sie hat 564 Einwohner (Stand 1. Januar 2018) und ist als eines der Plus beaux villages de France (Schönste Dörfer Frankreichs) klassifiziert.[1]

Barfleur
Wappen von Barfleur
Barfleur (Frankreich)
Barfleur
Staat Frankreich
Region Normandie
Département (Nr.) Manche (50)
Arrondissement Cherbourg
Kanton Val-de-Saire
Gemeindeverband Cotentin
Koordinaten 49° 40′ N, 1° 16′ WKoordinaten: 49° 40′ N, 1° 16′ W
Höhe 0–m
Fläche 0,67 km²
Einwohner 564 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 842 Einw./km²
Postleitzahl 50760
INSEE-Code
Website http://www.ville-barfleur.fr/

Barfleur mit Hafen

ToponymieBearbeiten

-fleur (Skandinavisch floth) bedeutet Fluss und das Skandinavische barmr bedeutet Brust, also Kap.[2]

François de Beaurepaire ist aber der Auffassung, dass das erste Element aus dem Patronym Barbay oder Barbey stammt, was letztendlich der Bärtige bedeutet.[3]

GeografieBearbeiten

Das Dorf liegt ca. 28 Kilometer östlich von Cherbourg-Octeville auf der Cotentin-Halbinsel am Ärmelkanal in der Landschaft Val de Saire. Die Tatsache, dass Barfleur in die Liste der schönsten Dörfer Frankreichs aufgenommen wurde, ist dem Granit zu verdanken: alle Gebäude wurden aus dem hier anstehenden Granit des armorikanischen Massivs gebaut.[4]

Das Pointe de Barfleur ist im benachbarten Gatteville-le-Phare gelegen und bildet die nordwestliche Grenze des Baie de Seine.

Die französische Regierung untersucht den Bau von Meeresströmungskraftwerken im Raz Barfleur (genauso wie in der Straße von Alderney), wo die Gezeitenströmungen stark sind.[5]

VerkehrsanbindungBearbeiten

Barfleur wird von der vom Département Manche betriebenen Buslinie Manéo Nr. 13 angefahren (Buslinie Barfleur–Valognes).[6] Damit ist die Bahnstrecke Paris–Caen–Cherbourg in Valognes mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

GeschichteBearbeiten

Im Mittelalter war Barfleur ein wichtiger Hafen und Schiffbauplatz der Normandie mit bis zu 9000 Einwohnern. Während der Personalunion zwischen dem Königreich England und dem Herzogtum Normandie (1066–1204) war Barfleur der beliebteste Hafen der Herrscher, um nach England (meist Southampton) überzusetzen. So segelte Wilhelm der Eroberer von Dives-sur-Mer aus, begleitet von einem Lotsen aus Barfleur, Étienne, auf dem Schiff Mora, um England mit der Schlacht bei Hastings zu erobern. 1120 sank das Weiße Schiff, das den englischen Thronfolger und zahlreiche Adlige trug, kurz nach der Ausfahrt aus dem Hafen.

Siehe auch: Seeschlacht von Barfleur

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010 2018
Einwohner 847 837 703 619 599 642 643 564

SehenswürdigkeitenBearbeiten

MeeresenergieBearbeiten

Genauso wie im Raz Blanchard lässt sich die Gezeitenkraft im Raz de Barfleur erschließen.[7][8]

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Les plus beaux villages de France. Guide officiel de l’Association. Association des Plus Beaux Villages de France, Paris u. a. 2003, ISBN 2-7098-1421-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Barfleur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Barfleur auf Les plus Beaux Villages de France (französisch)
  2. René Lepelley: Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. 2ème édition, revue et corrigée. Corlet u. a., Condé-sur-Noireau 1996, ISBN 2-905461-80-2, S. 58.
  3. François de Beaurepaire: Les noms des communes et anciennes paroisses de la Manche. Éditions Picard, Paris 1986, ISBN 2-7084-0299-4, S. 74.
  4. Barfleur-Granit (Memento des Originals vom 3. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.etab.ac-caen.fr Webseite Lithothèque de Normandie.
  5. Erneuerbare Energien. (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive) (PDF) developpement-durable.gouv.fr, mars 2013; siehe insbesondere S. 47.
  6. Karte von Manéo (französisch)
  7. Erneuerbare Energien. (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive) (PDF) developpement-durable.gouv.fr, mars 2013; siehe insbesondere S. 46 (französisch).
  8. West Normandy Marine Energy (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) (französisch)