Éroudeville

französische Gemeinde

Éroudeville ist eine französische Gemeinde im Département Manche in der Region Normandie.

Éroudeville
Éroudeville (Frankreich)
Éroudeville (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Normandie
Département (Nr.) Manche (50)
Arrondissement Cherbourg
Kanton Valognes
Gemeindeverband Cotentin
Koordinaten 49° 29′ N, 1° 23′ WKoordinaten: 49° 29′ N, 1° 23′ W
Höhe 6–59 m
Fläche 4,86 km²
Einwohner 186 (1. Januar 2021)
Bevölkerungsdichte 38 Einw./km²
Postleitzahl 50310
INSEE-Code

Kirche Notre-Dame

Geografie Bearbeiten

Éroudeville liegt auf der Halbinsel Cotentin. Angrenzende Gemeinden sind Saint-Cyr, Montebourg, Saint-Floxel, Écausseville und Le Ham.

In den Sanden aus dem Trias wurde ein Steinbruch angelegt. Der Sand war von einem Fluss angeschwemmt worden[1]. Aus dem Steinbruch ist eine Mülldeponie geworden. Das Müll kommt aus dem ganzen Cotentin. Mit dem Bioabfall wird immer mehr Biogas und Kompost erzeugt[2].

Toponymie Bearbeiten

Éroudeville leitet sich aus der französischen Endung -ville und aus dem skandinavischen Namen Harold[3] ab.

Bevölkerungsentwicklung Bearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2018
Einwohner 201 215 189 202 208 220 245 209

Sehenswürdigkeiten Bearbeiten

 
Croix des Damiens
  • Kirche Notre-Dame mit Hauptaltar und gekreuzigtem Christus, Monument historique[4].
  • Croix des Damiens (Kreuz von les Damiens), seit Juli 1927 unter Denkmalschutz[5].
  • Gutshaus von la Cour.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Normandie, Maine. = Guide géologique Normandie, Maine. 2e édition, nouvelle présentation. Editions Dunod, Paris 2006, ISBN 2-10-050695-1, Seite 76.
  2. Anlage zur Müllbehandlung (Memento vom 28. August 2014 im Internet Archive) Webseite www.cotentin-traitement.org (auf französisch).
  3. René Lepelley: Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. Presses universitaires de Caen u. a., Caen u. a. 1993, ISBN 2-905461-80-2, Seite 117.
  4. Œuvres mobilières à Éroudeville in der Base Palissy des französischen Kulturministeriums (französisch).
  5. Calvaire à l’entrée du village in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).