Hauptmenü öffnen

Arrondissement Montluçon

Arrondissement in Frankreich

GeschichteBearbeiten

Am 4. März 1790 wurde mit der Gründung des Départements Allier auch ein District de Montluçon gegründet, der noch wesentlich kleiner war als das jetzige Arrondissement. Mit der Einrichtung der Arrondissements am 17. Februar 1800 wurde aus ihm und weiterem Gebiet das Arrondissement Montluçon gegründet.

Am 10. September 1926 wurden ihm Teile des an diesem Tage aufgelösten Arrondissements Gannat zugeschlagen.

GeografieBearbeiten

Das Arrondissement grenzt im Nordwesten und Norden an das Arrondissement Saint-Amand-Montrond im Département Cher (Centre-Val de Loire), im Osten an die Arrondissements Moulins und Vichy, im Süden an das Arrondissement Riom im Département Puy-de-Dôme und im Südwesten und Westen an die Arrondissements Aubusson und Guéret im Département Creuse (Limousin).

Im Arrondissement liegen sieben Wahlkreise (Kantone):

GemeindenBearbeiten

Die Gemeinden des Arrondissements Montluçon sind:

1. Ainay-le-Château (03003) 2. Archignat (03005) 3. Arpheuilles-Saint-Priest (03007) 4. Audes (03010)
5. Beaune-d’Allier (03020) 6. Bézenet (03027) 7. Bizeneuille (03031) 8. Blomard (03032)
9. Braize (03037) 10. Le Brethon (03041) 11. La Celle (03047) 12. Cérilly (03048)
13. Chambérat (03051) 14. Chamblet (03052) 15. La Chapelaude (03055) 16. Chappes (03058)
17. Chavenon (03070) 18. Chazemais (03072) 19. Colombier (03081) 20. Commentry (03082)
21. Cosne-d’Allier (03084) 22. Courçais (03088) 23. Deneuille-les-Mines (03097) 24. Désertines (03098)
25. Domérat (03101) 26. Doyet (03104) 27. Durdat-Larequille (03106) 28. Estivareilles (03111)
29. Haut-Bocage (03158) 30. Hérisson (03127) 31. Huriel (03128) 32. Hyds (03129)
33. Isle-et-Bardais (03130) 34. Lamaids (03136) 35. Lavault-Sainte-Anne (03140) 36. Lételon (03143)
37. Lignerolles (03145) 38. Louroux-Bourbonnais (03150) 39. Louroux-de-Beaune (03151) 40. Malicorne (03159)
41. Marcillat-en-Combraille (03161) 42. Mazirat (03167) 43. Meaulne-Vitray (03168) 44. Mesples (03172)
45. Montluçon (03185) 46. Montmarault (03186) 47. Montvicq (03189) 48. Murat (03191)
49. Nassigny (03193) 50. Néris-les-Bains (03195) 51. La Petite-Marche (03206) 52. Prémilhat (03211)
53. Quinssaines (03212) 54. Reugny (03213) 55. Ronnet (03216) 56. Saint-Angel (03217)
57. Saint-Bonnet-de-Four (03219) 58. Saint-Bonnet-Tronçais (03221) 59. Saint-Caprais (03222) 60. Saint-Désiré (03225)
61. Saint-Éloy-d’Allier (03228) 62. Saint-Fargeol (03231) 63. Saint-Genest (03233) 64. Saint-Marcel-en-Marcillat (03244)
65. Saint-Marcel-en-Murat (03243) 66. Saint-Martinien (03246) 67. Saint-Palais (03249) 68. Saint-Priest-en-Murat (03256)
69. Saint-Sauvier (03259) 70. Saint-Victor (03262) 71. Sainte-Thérence (03261) 72. Sauvagny (03269)
73. Sazeret (03270) 74. Teillet-Argenty (03279) 75. Terjat (03280) 76. Theneuille (03282)
77. Tortezais (03285) 78. Treignat (03288) 79. Urçay (03293) 80. Valigny (03296)
81. Vallon-en-Sully (03297) 82. Vaux (03301) 83. Venas (03303) 84. Verneix (03305)
85. Vernusse (03308) 86. Le Vilhain (03313) 87. Villebret (03314) 88. Villefranche-d’Allier (03315)
89. Viplaix (03317)

Die größten Gemeinden des Arrondissements sind der Hauptort Montluçon mit 36.147 Einwohnern gefolgt von Domérat mit 8819 Einwohnern und Commentry mit 6262 Einwohnern (Stand jeweils 1. Januar 2016).

Neuordnung der Arrondissements 2017Bearbeiten

 
Arrondissementsanpassungen im Jahr 2017

Durch die Neuordnung der Arrondissements im Jahr 2017 wurden die 14 Gemeinden Bellenaves, Chouvigny, Chirat-l’Église, Coutansouze, Ébreuil, Échassières, Lalizolle, Louroux-de-Bouble, Nades, Naves, Sussat, Valignat, Veauce und Vicq aus dem Arrondissement Montluçon dem Arrondissement Vichy zugewiesen.

Ehemalige Gemeinden seit der landesweiten Neuordnung der KantoneBearbeiten