Wikipedia:Lautschrift/Wunschliste

Abkürzung: WP:LS/W, WP:LSW
Archiv
Zur Archivübersicht
Wie wird ein Archiv angelegt?

Dies ist eine Wunschliste, auf der du auf Artikel verweisen kannst, die einen Hauptbegriff enthalten (möglichst das Lemma), dessen genaue Aussprache du gern erführest. Doch genauso ist deine Mitarbeit gefragt, wenn es darum geht, hier bereits aufgeführte Begriffe mit Lautschrift zu versehen. Beachte diesbezüglich bitte die Formatierungshinweise von Wikipedia:Lautschrift.

Wenn Lautschrift eines Begriffes in Auftrag gegeben ist, der auf eine Begriffsklärungsseite verweist, sollte die Lautschrift ebenfalls auf allen denjenigen Seiten eingetragen werden, auf die die Begriffsklärungsseite verweist und deren Lemmata ebenso ausgesprochen werden. Bei einer Seite, auf der oben der Hinweis auf die zugehörige Begriffsklärungsseite angebracht ist, sollte mit dieser ebenso verfahren werden.

Wenn du Lust und Zeit hast, kannst du auch die IPA-unterstützten Artikel (Erklärungen zu IPA auf Liste der IPA-Zeichen) durchgehen und die jeweiligen Angaben noch einmal überprüfen. Zahlreiche Artikel, die das Wort sprich enthalten, könnten ebenfalls durch Lautschrift verbessert werden. Oft folgt dem Wort nämlich eine laienhafte Lautbeschreibung.

Wenn es dir zu mühsam ist, jedes Mal einen weiteren Artikel und danach zwangsweise diesen bearbeiten zu müssen, kannst du die Lautschrift auch hinter der Anfrage notieren, sodass sich andere Leute der Restarbeit widmen können. Wer den die Lautschrift Heraussuchenden Hilfe leisten möchte, kann als Unterpunkt einer Anfrage die Lautschrift auch nach dem Text „Vorschlag:“ notieren.

Bei relativ trivialen Wörtern finden sich Lautschrifteinträge bei www.wissen.de.

Auf dieser Seite werden Abschnitte ab Überschriftebene 4 automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=--~~~~}} versehen sind.

Wünsche nach HerkunftsspracheBearbeiten

AfrikanischBearbeiten

DjembeBearbeiten

evt. frz. Ursprung (hier noch andere Schreibvarianten in den Artikeln: nl:Djembé, en:Djembé)

Der Abschnitt „Bezeichnung“ sagt viel und nichts. Ich kenne jemanden, der eine spielt und er sagt Djembe [ˈdʒɛmbə]; allerdings nicht gerade ein Phonetikgenie, der Mann. Dem Französischen nach wäre es Djembé [dʒɑ̃mˈbe], die Engländer dürften sich selbst fragen, wie das ominöse Jembe auszusprechen ist. --Bitbert -?- 09:29, 23. Mai 2007 (CEST)

MbalaxBearbeiten

gefunden: (sprich umm bah-laak)

    • [mbɐlɐx] (vowels uncertain; orthographic "à" would be pronounced [a]) -Kwamikagami

Moshoeshoe II.Bearbeiten

("Moschwéschwe" laut Artikel)

    • Moshweshwe in orthography, but o and e correspond to three vowels each, and tone not known. But there is vowel harmony. [moʃwéʃwe] is perhaps likely. -Kwamikagami

≠NaminüsBearbeiten

Wie spricht man das ≠ aus? (nicht signierter Beitrag von SFfmL (Diskussion | Beiträge))

Nicht gleich!--Schneckal4677 (Diskussion) 17:24, 20. Jul. 2016 (CEST)

SonghaiBearbeiten

    • I have heard [sõɣai], but needs confirmation. -Kwamikagami

Mame Biram DioufBearbeiten

ein Fußballspieler aus dem Senegal bei Hannover 96. Er wird beharrlich wie "Dschuff" ausgesprochen. Stimmt das?

AlbanischBearbeiten

Hekuran KryeziuBearbeiten

Granit XhakaBearbeiten

Siehe Diskussion:Granit Xhaka#Aussprache des Namens --Leyo 20:58, 29. Jun. 2014 (CEST)

ArabischBearbeiten

Burj al Arab; Borg El ArabBearbeiten

Beide sind (terminologisch) bedeutungsgleich, werden jedoch unterschiedlich geschrieben, und meines Erachtens ist eine Übertragung in das lateinische "o" aus dem Arabischen sogar immer falsch, weil es diesen Buchstaben in der arabischen Schrift nicht gibt. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 21:40, 7. Aug. 2018 (CEST)

Und noch schöner wird es bei der Betrachtung vom Flughafen Burg al-ʿArab, vom Stadion Borg el-ʿArab und vom Gefängnis Borg El Arab. Ich liebe die WP:NK/A... --Kenny McFly (Diskussion) 21:48, 7. Aug. 2018 (CEST)

Osama ibn Mohammed ibn Awad ibn Ladin, Osama bin LadenBearbeiten

Saddam HusseinBearbeiten

    • Standard Arabic [sˁadːaːm ħusein] -Kwamikagami
    • mit Wortakzenten: [sˁaˈdːaːm ħuˈsein] --Curieux (Diskussion) 17:05, 9. Mai 2012 (CEST)

Ain sebaa, Hinweis vom Autor: "Ain Sebä"Bearbeiten

Mohammed AbdellaoueBearbeiten

es heißt, es gebe eine norwegische und eine arabische Aussprache, wie lauten diese?

Baschar al-AssadBearbeiten

die DMG sagt leider nicht genug über Betonung und genaue Lautwerte aus. Bedankt! —[ˈjøːˌmaˑ] 19:41, 12. Mai 2013 (CEST)

BirmanischBearbeiten

BulgarischBearbeiten

Die bis zum 1.10.2007 diskutierten bulgarischen Städtenamen wurden in die 110 Artikel eingearbeitet. Die Liste und die dazugehörige Dsikussion wurde archiviert auf: Wikipedia:Lautschrift/Wunschliste Bulgarisches Archiv 1. --stefan 00:41, 2. Okt. 2007 (CEST)

PomorieBearbeiten

das "ie" wir nicht als langes "i" gesprochen, sondern getrennt, etwa: Pom'orije

ChinesischBearbeiten

Zhanyun (Vorname)Bearbeiten

dschan jün [ɖ̥ʐ̥an yn] --JoVV (Diskussion) 18:34, 8. Mai 2012 (CEST)

DänischBearbeiten

Ib (Vorname)Bearbeiten

DeutschBearbeiten

Bernauer StraßeBearbeiten

Die ist nach Bernau benannt und nicht nach Bernau oder Bernau, wird daher auch wie das erste Städtchen Bernau betont. Leider wissen das nicht mal Berliner Medien und sprechen immer von einer Bernauer Straße... --Robert John (Diskussion) 13:45, 13. Aug. 2021 (CEST)

DiphtongierungBearbeiten

(im Artikel verschiedene mundartliche bzw. lautverschobene Bezeichnungen)

Buech /buəch/, müed /müəd/, lieb /liəb/ gegenüber standarddeutsch Buch /buːch/, müde /müːdə/ lieb /liːb/
--🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 12:50, 13. Feb. 2018 (CET)

AgovisBearbeiten

und Plural (vielleicht jenen gewissen Website-Betreiber anschreiben)

BeethovenBearbeiten

Die original niederländische Aussprache wäre ja mit einem gedehnten "i"-Laut, aber da van Beethoven in Bonn geboren wurde und Deutscher war, nehme ich offiziell gedehntes "e" an. Vielleicht sollte man das auch eher hier ergänzen. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 17:40, 11. Jul. 2018 (CEST)

Im deutschen Artikel erledigt. --BenTheMan (Diskussion) 13:54, 4. Nov. 2021 (CET)

MagentaspreenBearbeiten

sprien oder schpreen? --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 15:00, 6. Jun. 2018 (CEST)

Franz-Josef AntwerpesBearbeiten

[antˈvɛa̯pəs]. —[ˈjøːˌmaˑ] 14:41, 8. Feb. 2018 (CET)

Er selbst gibt Betonung auf der ersten Silbe an. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 12:50, 13. Feb. 2018 (CET)
Oh, dazu hatte ich nichts gefunden – dann natürlich [ˈantvɛa̯pəs]. —[ˈjøːˌmaˑ] 13:55, 13. Feb. 2018 (CET)
Dazu hatte ich leider auch nichts gefunden, deswegen erfolgte mein Eintrag des Lemmas in dieser Liste. Problem ist ja, wie man das belegen soll. Er äußerte es im TV einmal (als noch Reg.präsid. in Köln?), nur „südlich der Benrather Linie“ betone man es auf der zweiten Silbe. Dem widerspricht die reguläre Aussprache der belgisch(-flämisch)en Stadt Antwerpen aber auch noch ausdrücklich. Ich trage es dort aber mal ein. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 14:09, 13. Feb. 2018 (CET)

ASEANBearbeiten

Die Engländer sagen ja "asi:an". Wie sagt man den genau im Deutschen? --Capriccio 20:06, 2. Jan. 2008 (CET)

([ˈasean] ?) [ˈazean] ? (einfach ganz stumpf deutsch ausgesprochen, als ob es ein deutscher Verein wäre) --Bin im Garten 19:50, 23. Dez. 2010 (CET)
Nicht ganz, @Capriccio: Die britische Aussprache ist lt. John C. Wells, dem Phonetiker meines Vertrauens, [ˈæzɪən], mit kurzem [ɪ] und Betonung auf der ersten Silbe. --Babel fish (Diskussion) 22:37, 23. Jun. 2019 (CEST)

ErdalBearbeiten

Die Frage ist, ob die deutsche Schuhkrem gleich ausgesprochen wird wie der türkische und vielleicht auch norwegische Familienname Erdal (Name)

Ich weiß nicht, wie das türkisch oder norwegisch ausgesprochen wird, aber auf Deutsch so: [eɐ̯.daːl] Lajos vH (Diskussion) 23:48, 30. Mär. 2017 (CEST)
Mit Betonung auf welcher Silbe? Doch (Vermutung) im Dt. am ehesten der ersten ['eɐ̯.daːl]. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 00:01, 31. Mär. 2017 (CEST)
In dem Fall macht eigentlich nur [eɐ̯.'daːl] Sinn. Das ist zumindest so, wie ich es ausspreche und auf er ersten Silbe würde ich die Marke nicht wiedererkennen. Ganz vollständig müsste es dann [ʔeɐ̯.'daːl] sein. Lajos vH (Diskussion) 00:14, 31. Mär. 2017 (CEST)
Klingt für mich absolut nicht richtig, die zweite Silbe zu betonen, das wäre ja Er-Dahl. Der Name (so ist es im Türkischen üblich) dürfte mit r-Laut gesprochen werden. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 11:36, 30. Jan. 2018 (CET)
Ich weiß definitiv, dass sich die Schuhputzmittelmarke hinten betont, und zwar aus deren eigener TV-Reklame in den 80er Jahren. Vergleiche ebenfalls hinten betonte Produkte wie die Zahnpasta Aronal (nur morgens) und der Holzleim Ponal. Alles hinten betont. Hundertprozentig sicher. Der türkische Vorname Erdal betont sich wie korrekt festgestellt vorn. Also: Putzzeug [ɛɐ̯ˈdaːl], Türkischer Name [ˈɛɾdal]. Beste Grüße —[ˈjøːˌmaˑ] 14:38, 8. Feb. 2018 (CET)

KaugummiBearbeiten

  • Kaugummi (Hauptbetonung auf erster Silbe, das ist klar. Doch sekundär betont man immer die Letzte; eigentlich müsste es die Zweite sein.)
Immer die letzte? Nie gehört. Belege? -- j. 'mach' wust | 11:12, 4. Sep 2005 (CEST)
Hast du je [ˈkaʊ̯ˌgʊmi] gehört? Ich kenne nur [ˈkaʊ̯gʊˌmi]. Christopher
Lieber Anonymer, ich denke ich habe mich deutlich genug ausgedrückt. Ausserdem behaupte ich nichts Ungewöhnliches, sondern nur, dass sich dieses Wort nach den üblichen Betonungsregeln verhält. Die Beweislast liegt auf deiner Seite. -- j. 'mach' wust | 00:01, 11. Sep 2005 (CEST)
Der letzte »Anonyme« war ich (Signatur nachgetragen), der anonyme Eintragschreiber nicht. Anstatt etwas von Beweislast zu faseln (arbeiten wir an einer Enzyklopädie oder für die Staatsanwaltschaft?), darfst du gerne dein Wissen, wie bei »Kaugummi« die Primär- und Sekundärbetonung korrekt auszusehen hat, mit uns teilen. Ich habe weder für die eine noch für die andere Variante Belege. Man dankt. Christopher 01:09, 11. Sep 2005 (CEST)
Ich könnte mir vorstellen, dass das regional etwas unterschiedlich gehandhabt wird. Hier in Schwaben gilt ganz sicher ebenfalls Musik-chris' Version. Im Duden Band 6 fehlt dieses Wort: eigentlich eine Unverschämtheit. --AndreasPraefcke ¿! 09:54, 28. Dez 2005 (CET)
Der Punkt ist wohl, dass „Kaugummi“ von vielen Leuten nicht mehr als Kompositum empfunden wird, sondern ein neues, dreisilbiges Wort geworden ist: Es ist kein Gummi (mehr), das man kauen kann, sondern das Zeug heißt einfach so (genauso wie z.B. bei „Schlafanzug“, da liegt die Nebenbetonung auch auf der letzten Silbe – keiner denkt mehr an „Anzug“, wenn er das Wort sagt). Bei andern „Gummi-Komposita“, wie „Haargummi“ oer auch „Hartgummi“ liegt der Nebenakzent (noch) auf der zweiten Silbe, weil hier die ursprüngliche Zusammensetzung noch deutlicher ist. Warum der Akzent jetzt auf die dritte Silbe gewandert (und nicht ganz rausgefallen) ist, weiß ich allerdings auch nicht – hat wahrscheinlich einfach mit dem Rhythmus zu tun. Gruß, Reenpier 17:14, 8. Feb 2006 (CET)
@J. 'mach' wust: Hab gerade auf deiner Benutzerseite gesehen, dass du Schweizer bist. Könnte gut sein, dass es einfach sowohl im Berndeutschen als auch im Schweizerhochdeutschen anders ist mit der Betonung als im Bundeshochdeutschen (der Akzent hängt ja zum großen Teil auch vom Verlauf der Tonhöhe ab, und die ist definitiv anders), und du diese Variante deshalb noch nicht (oder zumindest nicht bewusst) gehört hast. Du kannst ja nochmal genauer drauf achten – geht zwar vielleicht ein bisschen sehr ins Detail, aber wenn sich die Aussprache solcher Komposita tatsächlich in D und CH unterscheidet, könnte man das ja vielleicht irgendwo einarbeiten. Gruß, --Reenpier 17:42, 8. Feb 2006 (CET)
Die Betonungsregeln für Komposita sind dieselben in allen mir bekannten Varietäten der Standardsprache und Dialekten: Der erste Bestandteil des Kompositums erhält die Hauptbetonung, der zweite die Nebenbetonung. Die jeweils betonte Silbe ist dieselbe, die auch bei isoliertem Vorkommen (also nicht als Teil eines Kompositums) der Bestandteile betont würde. Es heisst also [ˈleːbənsˌrɛtər] oder [ˈbaʊmˌhɔʏzər] und nicht etwa *[ˈbaʊmhɔʏˌzər]. Die These, dass das Kompositum Kaugummi in einigen Varietäten in Deutschland nicht mehr nach diesem Schema betont würde, ist interessant, aber solange sich das nicht belegen lässt, sollte man das nicht als Standardsprache betrachten. -- j. 'mach' wust | 09:56, 31. Mär 2006 (CEST)
Nun, das Du hier als einziger von vieren diese "Standardlautung" überhaupt kennst, gibt dir nicht zu denken? Wie gesagt: Duden Band 6 kennt das Wort leider nicht, und auch das neueste "Variantenwörterbuch" lässt sich nur über der/das Gummi, nicht aber über den/das Kaugummi aus, und erst recht nicht über die Aussprache. --AndreasPraefcke ¿! 19:51, 2. Apr 2006 (CEST)
Nenein, das gibt mir überhaupt nicht zu denken, dazu weiss ich noch genügend Statistik! ;) Umgekehrt gibt mir eher zu denken, dass offensichtlich die Aussprachebücher es nicht für nötig halten, eine besondere Aussprache dieses Kompositums anzugeben —, was doch vermuten lässt, dass es ganz normal auszusprechen wäre, so wie alle anderen Komposita eben auch. Spass beiseite: Reenpier hat mich darauf hingewiesen, er habe mal in einer Phonetik was dazu gelesen, wisse aber nicht mehr, wo. Es sollte sich also tatsächlich etwas dazu finden lassen.
Und wenn ich mir die Idee nochmals durch den Kopf gehen lasse, es könnte sich ja um einen Einfluss des Schweizer Hochdeutschs handeln: Vielleicht könnte da etwas dran sein, denn das Schweizer Hochdeutsch zeichnet sich dadurch aus, dass es so gut wie nie als gesprochene Umgangssprache verwendet wird. Daher wäre denkbar, dass es "korrektere" oder "schriftnähere" Formen aufweist als die Standardsprache in anderen Regionen, wo sie in grösserem Mass auch als Umgangssprache gesprochen wird. Im Dialekt (wenigstens im Berndeutsch) heisst das Ding übrigens Chätschi, also ist eine Anlehnung an die dialektale Betonung nicht möglich. Aber es könnte auch im Dialekt Komposita geben, deren Betonung vom üblichen Schema abweicht, mir kommt da das Wort Fundbüro in den Sinn (Büro wird nämlich im Berndeutschen auf der ersten Silbe betont). Allerdings wäre in diesem Fall auch ein Einfluss der deutschen Betonung denkbar. -- j. 'mach' wust | 00:09, 3. Apr 2006 (CEST)

Hi! Hab die Stelle wiedergefunden: K. J. Kohler, Einführung in die Phonetik des Deutschen, Erich Schmidt Verlag, Berlin 1995 (2., neu bearbeitete Auflage).

Unter der Überschrift „Akzent“, dort unter: „Wortakzent“ (S.114) schreibt Kohler:

„In der Kompositumsbildung findet sich somit neben dem lexikalischen Primärakzent der lexikalische Sekundär- oder Nebenakzent. Die Kompositumsstruktur eines Wortes kann aber auch so weit verblassen, daß es akzentuell zum Simplex wird, z. B. Bahnhof (im Vergleich zu Guts#hof) oder Rücksicht (= Berücksichtigung) gegenüber Rück#sicht (= Sicht nach hinten) oder Handschuh gegenüber Berg#schuh oder Schuhmacher gegenüber An#macher. Diese neuen Simplizia haben immer nur einen lexikalischen Akzent, jeweils auf dem ersten Element. Ähnliche Unterscheidungen zwischen Kompositum und neuem Simplex finden sich auch in anderen Sprachen, z. B. in englisch butter cup ("cup for butter") versus buttercup ("ranunculus").“

Etwas weiter spricht er über den Tonhöhenverlauf in Komposita:

„[I]m Falle des Übergangs zu einem Simplex integriert sich der Tonhöhenverlauf des deakzentuierten Teils in denjenigen des primärakzentuierten. (...) Mit dieser unterschiedlich schwachen bzw. starken prosodischen Integration geht eine progressive Dauerreduktion der nebenakzentuierten oder unakzentuierten Silben Hand in Hand. In einem Wort wie Bahnhof kann schließlich sogar /h/ am Anfang des zweiten Elements getilgt und sein Vokal qualitativ durch Öffnung und Zentralisierung verändert werden. Alle diese phonetischen Erscheinungen dienen einer progressiven Stärkung der Wortkohäsion.“

Das würde dafür sprechen, dass Komposita tatsächlich aufhören können, solche zu sein; allerdings sagt er auch nichts über einen möglichen neuen Nebenakzent auf einer vorher unbetonten Silbe (seine Beispiele sind allerdings auch nur zweisilbige Komposita – mit Ausnahme von Schuhmacher, in dem die dritte Silbe aber ein unbetontes Derivationssuffix (-er) ist). Bringt uns das irgendwie weiter? ;-) Grüße, Reenpier 13:29, 7. Apr 2006 (CEST)

Ja, bringt es. Kaugummi: Wenn es ein Kompositum ist, muss die zweite Silbe den Nebenakzent kriegen, da Gummi ja auch auf [gʊ] betont wird. Wenn es keins mehr ist, gibt es gar keinen Nebenakzent. Denn würde er auf die dritte wandern, müsste das i lang gesprochen werden, da es keine betonten Kurzvokale am Wortende gibt (im Deutschen). Wird es aber nicht. Oder sagt wirklich jemand [ˈkʰaʊgʊˌmiː]? In meinem Dialekt gibt es übrigens die Regel, dass kurze Vokale vor einer betonten Silbe (unabh. ob Haupt- oder Nebenakzent) zu Schwa abgeschwächt werden. Bei Kaugummi geht aber [ˈkʰaʊkəˌmiː] gar nicht. D.h. zumindest bei uns ist da kein sekundärer Akzent auf [mi]. Grüße, --Thomas Goldammer (Disk./Bew.) 14:03, 7. Apr 2006 (CEST)

Doch, das i ist hier lang (Oberschwaben). --AndreasPraefcke ¿! 15:00, 2. Jun 2006 (CEST)

Auch bei mir im Rheinland sage ich die Hauptbetonung auf "Kau" und eine Nebenbetonung auf "mi". Der Versuch, Kau-Gummi als Kompositum auszusprechen, erzeugt bei mir unangenehme haptische Vorstellungen, im Mund auf etwas Elastischem (wie etwa einem Flummi) herumzukauen, nicht wie von Kaugummi gewohnt auf etwas Plastischem. -- Pemu (Diskussion) 19:05, 28. Jan. 2013 (CET)

Ich, ebenfalls als Rheinländer, habe die Nebenbetonung definitiv auf "gum". Mit Nebenbetonung auf "mi" hört es sich für meine Ohren irgendwie überhaupt nicht mehr wie ein deutsches Wort an --Macchiavelli2 (Diskussion) 20:47, 19. Apr. 2015 (CEST)
Im Siegerland, nicht weit weg vom Rheinland, liegt ebenfalls die Primärbetonung auf Kau und die Sekundärbetonung auf mi, zwei direkt nacheinander ausgesprochene Silben zu betonen, klingt wie Buchstabierung durch einen strengen Lehrer oder wie Befehlston für mich. Jedenfalls m. E. nicht mehr flüssig.
--🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 04:49, 31. Jan. 2018 (CET)

LehnhardtBearbeiten

Ernst Lehnhardt und Laura Lehnhardt, von mir mit [ˈleːn.haʁt] ergänzt (gerade für Fremdsprachler aus der Türkei, arabischen Ländern oder bspw. Finnland: dort wird ein „h“ schon mal zum [χ]), in den romanischen Sprachen hingegen fliegt es oft aussprachlich raus. Benutzer = löschte meine IPA-Lautschriftergänzungen, da „nicht nötig“ und „unbelegt“. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 04:36, 31. Jan. 2018 (CET)

Mit deinen Argument müssten wir IPAs in fast jeden Artikel einfügen. Das ist jedoch die deutschsprachige Wikipedia und nicht ein Wörterbuch. IPAs gehören bei deutschsprachigen Lemmata dann hin, wenn ein Deutschsprachiger ein Zweifel bei der Aussprache haben kann. --= (Diskussion) 11:31, 31. Jan. 2018 (CET)

MarbachBearbeiten

siehe Diskussion:Marbach_am_Neckar#Aussprache--Peter 06:17, 23. Sep. 2007 (CEST)

  • Ich denke nicht, dass man sinnvoll eine klare Präferenz für eine der beiden Formen angeben kann. Die meisten Deutschen dürften den Ortsnamen [ˈmaːɐ̯bax] aussprechen; bittet man sie jedoch, langsam und deutlich zu artikulieren, wird man wohl [ˈmaʁbax] zu hören bekommen. Jemandem, der, von einem anderen Schriftsystem kommend, Deutsch lernt, würde ich eine Transkription bzw. Transliteration in seiner Schrift anbieten, mit der er eine Aussprache erreicht, die ihn nicht »Oh, da ist ja ein r!« stutzen lässt, wenn er das erste Mal den Ortsnamen in lateinischer Schrift liest. Im Japanischen zum Beispiel wäre das meines Erachtens マールバッハ, also Mārubahha. Nur マーバッハ, also Mābahha, zu schreiben, kommt mir ein bisschen merkwürdig vor. Hilft dir das weiter? Und wie siehst du das? Christopher 11:58, 25. Sep. 2007 (CEST)
Der Unterschied zwischen kurzem und langem a im Deutschen ist doch phonematisch und nicht von der Laune oder Genauigkeit des Aussprechers abhängig. Wie Japaner deutsche Wörter katakanisieren ist so eine Sache. Ich habe mich da auch schon in der japanischen WP in Diskussionen eingemischt - mit gemischtem Erfolg. So schreibt man das kleine ッ in Bach dort nur bei Johann Sebastian Bach aber nicht bei Ortsnamen auf -bach (die Kami wissen, warum). Ich halte es für sinnvoll, wenn wir von de-wp Seite her möglichst eindeutige und belegte IPA-Transkriptionen in die deutschen Artikel setzen. Die Japaner sollen dann sehen, was sie damit anfangen. Abgesehen davon könnte das ja auch für Übersetzungen in andere Schriften sinnvoll sein. Rücktranskription aus Katakana ins Deutsche ist übrigens ohnehin immer mit Komik verbunden. Im japanischen Marbach-am-Neckar-Artikel stand bis vor Kurzem "Malbach" (glins). --Peter 12:21, 25. Sep. 2007 (CEST)
Klar, grundsätzlich ist die Unterscheidung /a/ – // distinktiv (vgl. Bahn vs. Bann, Rate vs. Ratte usw.), aber für die Umgebung /a(ː)rC/ bzw. /a(ː)r$/, also /a(ː)/ gefolgt von /r/ und einem weiteren Konsonanten bzw. einer Silbengrenze, scheint mir die Opposition neutralisiert, das heißt genau das: von der Laune oder Genauigkeit des Sprechers abhängig. Zumindest fällt mir kein deutsches Wort mit [ar] in besagter Position ein, das man nicht genauso gut mit [a(ː)ɐ̯] sprechen könnte (vgl. Farn, Pfarrbüro, Karte, hart, starr usw.). Da der DUDEN im Fall des Ortsnamens beide Varianten führt, kann man – wie gesagt – keiner von beiden den absoluten Vorzug geben. – Zum Japanischen: Ich habe gerade mal zum Spaß nachgesehen, wie in der japanischen Wikipedia Laibach, der alte Name Ljubljanas, wiedergegeben wird, und siehe da: ライバッハ (Raibahha). Im Grunde hast du Recht: Die Muttersprachler, von denen sicher einige das lateinische Arpha… pardon, Alphabet ;-) korrekt lesen können, sollen sich darum kümmern. Mich interessiert nur, wie sonst man das deutsche -bach auf Japanisch ausdrücken könnte. Weißt du es?Christopher 13:24, 25. Sep. 2007 (CEST)
Das mit dem Bach hatte ich wohl falsch in Erinnerung. Es ging um die Endung -ach. Wenn du Lust hast, kannst du dir die Diskussion hier anschauen. Das mit der a-Länge scheint nicht so ganz einfach zu sein. Duden hat den entsprechenden Doppeleintrag auch für Marburg. Ein Minimalpaar ist mir aber doch noch eingefallen: starr/Star. Noch einmal zur Verdeutlichung: Mir geht es nicht darum, ob r vokalisch oder konsonantisch realisiert wird, sondern um die Vokallänge. Duden schreibt r nach Langvokal wohl immer [ɐ̯̯]. Aber für die Auffassung, dass die Opposition der Vokallängen in bestimmten Fällen aufgehoben ist, wäre eine Quelle von Nöten. Übrigens gibt es mehrere Orte, die Marbach heißen, es wären auch unterschiedliche Aussprachen je nach Ort denkbar.--Peter 16:55, 25. Sep. 2007 (CEST)
Bin auch der Meinung, dass im Deutschen bei Wörten wie Arzt und Bart die Vokallänge nicht eindeutig festgelegt ist. Mir scheint es eine Rolle zu spielen, ob noch Konsonanten folgen. Ich hätte kein Problem, Marbach mit kurzem Vokal zu sprechen, aber angenommen, ich würde das Mar- abtrennen, würde ich eher zum Langvokal tendieren. Nur mal zum Vergleich "starrt"/"Start" - müsste ja eigentlich auf ähnliche Weise unterschieden werden wie "Star"/"starr". Aber dem scheint nicht so zu sein. Ist alles nur so aus dem Bauch raus gesagt, man müsste es genauer untersuchen. Aber witzig ist z.B., dass Duden bei "hart" einen kurzen Vokal vorschreibt, bei "zart" jedoch einen langen (zumindest in meiner älteren Ausgabe). Was die sich dabei wohl gedacht haben?
Ist es nicht so, dass es ursprünglich eine Opposition zwischen langen und kurzen Vokalen auch vor /r/ gab, die dann ins Standarddeutsche eingeflossen ist und somit in Duden und Wörterbüchern steht und von älteren Sprechern und Sprechern aus dem oberdeutschen Sprachraum genutzt wird, sowie natürlich in der Tagesschau und so, dass aber diese Opposition in jüngerer Zeit aufgegeben wurde, da alle Vokale vor /r/ in den allermeisten Varietäten gelängt wurden (abgesehen vom Schwa vor /r/)? Ich meine, dass irgendwo einst gelesen zu haben. Ich jedenfalls habe es schon immer für ganz exotisch gefunden, zwischen Star und starr zu unterscheiden...es wird in meinem Regiolekt exakt gleich gesprochen, nämlich [ʃtaː]. Daher kenne ich mich auch nicht wirklich damit aus, denn mein Regiolekt hat einen weiteren Wandel durchgemacht, der all diese Vokal-/r/-Verbindungen erst zu Diphthongen, wie es ja - meine ich - üblich ist, macht, und dann diese monophthongisiert. --Macchiavelli2 (Diskussion) 22:45, 25. Jul. 2015 (CEST)

TelepolisBearbeiten

Deimos (Mond)Bearbeiten

Beim Marsmond Deimos ist als Aussprache momentan die englische Aussprache angegeben. Unabhängig davon was in unserem Artikel steht, spreche ich diesen Namen natürlich so aus, wie man im heutigen Deutschen halt altgriechische Namen ausspricht, also bei Deimos genau so, wie es geschrieben wird. Aber natürlich nehme ich mich da nicht als Maßstab... Gestern hat ein unangemeldeter Bearbeiter im Bearbeitungskommentar angezweifelt, dass der Mond Deimos im Deutschen mit der englischen Aussprache ausgesprochen würde. Kennt sich da jemand mit aus? MfG Stefan Knauf 14:41, 20. Feb. 2010 (CET)

  • Ich hab’ das mal in die deutsche Ausspache [ˈdaɪmɔs] geändert, die ist allerdings trivial. -- Olaf Studt 12:20, 30. Mär. 2010 (CEST)
"genau so, wie es geschrieben wird"? Also ich würde es ja eher so, wie es tatsächlich im Deutschen ausgesprochen wird, nämlich "daimos" aussprechen. Oder meintest du das vielleicht? Im Deutschen wird ja ei eben nicht, wie man's schreibt ausgesprochen... --JoVV (Diskussion) 16:42, 2. Jun. 2012 (CEST)
Also eigentlich wird doch ei, wenn es aus dem altgriechischen kommt, ey [ɛɪ̯] ausgesprochen. Was auch genau das ist was da steht, im Gegensatz zum Deutschen, wo eben nicht das ausgesprochen wird, was da steht. —PοωερZDiskussion 10:35, 13. Jun. 2012 (CEST)

KorpsgeistBearbeiten

--Thorbjoern Я только понимаю вокзал. 10:30, 15. Feb. 2011 (CET)

Der Ausspracheduden hat für <Korps> (wie auch für <Chor>) [koːɐ̯], daher wohl [ˈkoːa̯ɡaɪ̯st].

LiechtensteinBearbeiten

  • Bei Liechtenstein wird [ˈlɪçtn̩ˌʃtaɪ̯n] angegeben. Mir geht es um das Verschlucken der zweiten Silbe (tn̩), was es natürlich bei allen möglichen deuschen Wörtern gibt. (Liechtenstein ist hier nur ein Beispiel unter vielen.) Nach meinem Eindruck ist hier auch [ʔn̩] eine standardsrachlich korrekte Aussprache, sogar weniger markiert. Hier also: [ˈlɪçʔn̩ˌʃtaɪ̯n]. Wie wird das von Phonetikern gesehen? --178.3.103.188 12:41, 28. Jul. 2012 (CEST)
Bin kein Phonetiker, aber [çʔn̩] statt [çtn̩] erscheint mir nur als Bequemlichkeitslösung, als Verzicht auf den Allophon [t], also als ungenaue, unsaubere Aussprache - und somit nicht korrekt. Sinnvoller wäre da noch [ˈlɪçtənˌʃtaɪ̯n]. -- MacCambridge (Diskussion) 00:14, 25. Dez. 2012 (CET)
Ist nicht ungenau oder inkorrekt, sondern nur abweichend vom Standarddeutschen. Da meist von der (etwas antiquitierten) Standardaussprache ausgegangen wird, muss es [tn] heißen. Alles andere ist moderner Wandel und müsste in allen Artikeln und Duden und Wörterbüchern erstmal angeglichen werden. Genau dasselbe, wie bei Vokalen vor /r/, ob die gelängt oder nicht gesprochen werden. (Vierzehn - Standard [fɪʁt͡seːn] oder modern [fiːɐ̯t͡seːn])--Macchiavelli2 (Diskussion) 22:48, 25. Jul. 2015 (CEST)

Schloss FavoriteBearbeiten

Geht das so in IPA zu formulieren? Oder brauch es da noch irgendwelche weiteren Angaben zu? --Pilettes (Diskussion) 21:35, 10. Aug. 2012 (CEST)

Ist weniger deutsch als französisch: [ˌfavɔˈʁit]. Na ja, Schloss ist deutsch: [ʃlɔs] -- MacCambridge (Diskussion) 22:41, 10. Aug. 2012 (CEST)

Vanille (Gewürz)Bearbeiten

und die anderen Artikel mit dem Begriff Vanille

Im Artikel stehen [ʋaˈnɪljə] oder [vaˈnɪlə], die mir beide falsch klingen, einmal mit w-Laut, einmal sogar mit w- und j-Laut. Wenn man auf das französische Original hinweisen will, dann sollte man die Aussprache [vaˈnɪː(j)] und die eingedeutschte ([faˈnɪlə]) nebeneinander aufführen, aber doch nicht zweimal "weder noch". Anders sieht es IMHO bei ortfesten Namen in fremdsprachigem Gebiet aus, denn Marseille und Mallorca haben bekanntlich keine eingedeutschten Formen. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 23:53, 13. Okt. 2018 (CEST)

Ich spreche das zweite, höre oft das erste, aber nie das französische und "Fanille" hab ich aus gutem Grund auch noch nie gehört. Was sagst du denn? --Kenny McFly (Diskussion) 00:37, 14. Okt. 2018 (CEST)
Vergleich mit Promille, Kamille, Vater, Verrohung, Verbrecher, Varel? Klare Regel der Aussprache. Da gibt es eigentlich nicht viel zu erläutern, erst recht nicht "aus gutem Grund". Und ich bin deutscher Muttersprachler. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 02:03, 14. Okt. 2018 (CEST)
Sorry. Ich weiß gar nicht, worauf du gerade hinauswillst. Du sprichst im Alltag von "Fanille" und möchtest das gerne im Artikel haben? --Kenny McFly (Diskussion) 02:14, 14. Okt. 2018 (CEST)
@Kenny McFly: Nicht ganz. Ich beanstande die dort als alleingültig beanspruchte Aussprache, die mir definitiv falsch erscheint. Man kann zur Étage (im Deutschen) ja auch Etasche sagen, aber so komplett von der ursprünglichen Sprache abgelöste Begriffe sind nicht mehr "Trottoa", sondern TrottoiR. Und dasselbe geschieht mit der in "Wannillje" oder (etwas humaner) "Wanille" umgedeutenen Vanille. Die wird Vanille ausgesprochen, kein "W", kein "J". --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 02:23, 14. Okt. 2018 (CEST)
Ich möchte nur mal den Duden und Dict.Leo erwähnen: Da gibt es kein [f]. -- Pemu (Diskussion) 01:53, 10. Nov. 2018 (CET)

IMHO sollte das oben erwähnte „französische Original“ sowie die in der Schweiz (Schweizerdeutsch und Schweizer Hochdeutsch) verwendete Form, im Artikel erwähnt werden. --Leyo 02:26, 14. Okt. 2018 (CEST)

Zusammengefasst: Der Vergleich mit den anderen Begriffen mit Va- und -ille und das Nennen der ursprünglichen Aussprache im Französischen (da wird aus dem Elsässer Alfred Dreyfus ein [alˈfʀɛd dʀɛˈfys]) sind doch sehr veranschaulichend. [vaˈnɪːj] und [faˈnɪlə]. Wanilje und Wanille sind halbgare Fantasieformen dazwischen, folgen nicht der Schreibweise und sollten auch so bezeichnet werden. --2003:DC:F70D:7E00:2976:FA8B:C292:9928 12:40, 14. Okt. 2018 (CEST)

WandsbekBearbeiten

Langer "e"- oder kurzer "ä"-Laut? --46.82.89.213 22:11, 1. Jan. 2020 (CET)

Aberwitz, Fuppes, G’schmarr, Humbug, Kappes, Kokolores, Papperlapapp, Nonsens, Schmarrn, UnfugBearbeiten

Alles trivial: [ˈaːbərˌvɪts ˈfʊpəs kʃmar ˈhʊmbuk ˈkapəs kokoloːrəs ˌpapərlaˈpap ˈnonsɛns ˈʃmarn ˈʊnfuːk]. -- j. 'mach' wust | 09:56, 31. Mär 2006 (CEST)
So trivial ist das (leider) nicht :-). Du hast bei den im Standard-Deutschen üblichen Worten die Glottal Stops, die r-Vokalisierung (r ist übrigens uvular im Dt.) und die *NsV-Regel vergessen. Daher (phonetisch richtig) [ˈʔaːbɐˌvɪts ˈhʊmbuk kokoloːʀəs ˌpapɐlaˈpap ˈnɔnzɛns ˈʔuːnˌfuːk]. Grüße, --Thomas Goldammer (Disk./Bew.) 00:54, 7. Apr 2006 (CEST)
Was ist die *NsV-Regel? Danke! Hans Urian 10:54, 10. Nov. 2018 (CET) (PS: Oh, der Abschnitt ist ja uralt, vielleicht liest's ja trotzdem jemand)
Der Glottisschlag wird üblicherweise nicht als Phonem der Standardsprache angesehen, weil er eben nicht in allen Varietäten der Standardsprache auftritt, ebenso die r-Vokalisierung. Die grösste Aussicht auf Konsens hat wohl eine Umschrift, wie sie in üblichen Wörterbüchern anzufinden ist, z.B. im Rechtschreibduden oder in den Langenscheidts. -- j. 'mach' wust | 10:49, 7. Apr 2006 (CEST)
Zum Konsens: Stimmt, siehe hier, hatte ich nicht beachtet. (*NsV-Regel gilt aber auch in der Wiki.)
Aber deine Begründung zum Glottal Stop ist so nicht richtig (weil er eben nicht in allen V. der Standardsprache auftritt). Varietäten sind ja eben gerade nicht Standard. Er ist natürlich kein Phonem, da seine Verteilung vorhersagbar ist. Was aber in der Aussprache egal ist, da schreibt man ja keine zugrundeliegende Phonemsequenz, sondern oberflächige Phonsequenz. Also zu den Wörtern oben: Bis auf den für Nonsens (muss [ˈnɔnzɛns] oder vielleicht sogar [ˈnɔnzəns](?) sein) sind deine Vorschläge zwar nicht phonetisch korrekt, entsprechen aber Wiki-Standard und wir werden sie daher auch verwenden. (Sorry, wenn ich ein wenig altklug rüber komme, aber als Phonologe ist man bei solchen Ungenauigkeiten etwas pingelig. :-) ) Viele Grüße, --Thomas Goldammer (Disk./Bew.) 13:49, 7. Apr 2006 (CEST)
Du brauchst dich nicht zu entschuldigen, ich tu ja selber so! In Ingrid Hoves Übersicht zu Untersuchungen zum Schweizer Standarddeutsch (Ingrid Hove: Die Aussprache der Standardsprache in der deutschen Schweiz, Tübingen: Niemeyer 2002, S. 95) berichtet sie zwar, alle fünf angeführten Untersuchungen behaupteten einstimmig, der Glottisschlag trete im schweizerischen Standarddeutsch nicht auf, doch in ihrer eigenen Untersuchung sei er in rund einem Zehntel der Fälle eben doch realisiert worden, und im Wort Beerdigung sogar in 63 % (bei 62 Belegen). Ihr Fazit: es gebe "drei Faktoren, welche die Realisierung des Glottisverschlusslauts begünstigen können: die Überbrückung des Hiatus, die Hervorhebung von Wörtern und eine sprecherabhängige Komponente" (S. 94). Aber auch, dass der Glottisschlag im Schweizer Standarddeutsch "offenbar viel seltener gesprochen wird als in Deutschland" (S. 94). -- j. 'mach' wust | 17:12, 7. Apr 2006 (CEST)
Das sollte er in der Tat. Alle oberdeutschen Sprachen vermissen die Regel, einen Glottal Stop einzufügen. (Das ist eines der Merkmale dieser Untergruppe.) (Ich spreche Beerdigung übrigens [pəˈæˠːʈʂɯŋ], also auch ohne Glottal Stop.) Na denn, wollen wir mal die übrigen Wörter angehen... --Thomas Goldammer (Disk./Bew.) 17:56, 9. Apr 2006 (CEST)

Wilhelm Srb-Schloßbauer, Manfred SrbBearbeiten

Siehe Srb, Srb (Gemeinde), Wilhelm Srb-Schloßbauer, Václav Srb, Manfred Srb, Jan Srb. Aus gegebenem Anlass unter deutsch, kroatisch, serbisch, tschechisch, slowakisch eingeordnet. Gibt es eine gemeinsame Aussprache? Muss jeder Mensch, jede Stadt und jedes Volk individuell behandelt werden? -- Pemu (Diskussion) 19:05, 28. Jan. 2013 (CET)

kroatisch, serbisch, tschechisch und slowakisch [sr̩b], wobei das [] mit Punkt drunter den Silbenkern darstellt; die Slawen können auch einige Konsonanten (r, l, n) als Silbenträger verwenden wie unsereins nur Vokale. Wie die „deutsche“ Aussprache lauten würde, müsste wohl jeder Namensträger für sich selbst entscheiden. Beste Grüße —[ˈjøːˌmaˑ] 20:01, 28. Jan. 2013 (CET)
Was ist der Unterschied zwischen dem von Dir gegebenen und dem unter Liste der IPA-Zeichen#R gegebenen ? -- Pemu (Diskussion) 09:17, 31. Jan. 2013 (CET)
Das steht doch dort: Das [] wird „gleichzeitig gesprochen mit [ʒ]“. —[ˈjøːˌmaˑ] 09:56, 31. Jan. 2013 (CET)
Aber das steht dort nicht. Wie wird das ausgesprochen? -- Pemu (Diskussion) 14:45, 3. Feb. 2013 (CET)
Wie ein normales [r]. Der Unterstrich gibt nur an, dass [r] silbische Qualität hat, die Silbe also keinen Vokal benötigt. Silbisches r gibt es im Deutschen kaum, silbisches n jedoch häufig: die Verbendung -en wird gewöhnlich nur [n̩] gesprochen: sprechen [ˈʃpʁɛçn̩]. -- MacCambridge (Diskussion) 17:33, 3. Feb. 2013 (CET)

RomaBearbeiten

Kenne aus den Medien die Betonung auf erster Silbe, aber sowohl mit oː als auch mit ɔ. -- Pemu (Diskussion) 00:14, 23. Jun. 2013 (CEST)

Oft als [ʀoːma], in jüngster Zeit (seit dem letzten Internationalen Tag der Sinti und Roma oder wie auch immer das hieß) eher [ʀɔma]
Ich persönlich spreche [ʁoːmɑ] --Macchiavelli2 (Diskussion) 20:57, 19. Apr. 2015 (CEST)

KrenweiberlBearbeiten

fränkische IPA wäre engesprebt. … «« Man77 »» Wiki loves signatures 20:03, 30. Mär. 2015 (CEST)

Immenstaad am BodenseeBearbeiten

Für die Einheimischen dürfte die Aussprache des oben stehenden Gemeindenamens klar sein, jedoch ist für den Laien nicht unbedingt eindeutig, ob Immenstaad wie st oder sch gesprochen wird. – PsY.cHo, 16:19, 17. Mai 2015 (CEST)

Da es sich um eine oberdeutsche Gemeinde handelt, dürfte es ['ɪmənʃtaːt] ausgesprochen werden. --Macchiavelli2 (Diskussion) 22:55, 25. Jul. 2015 (CEST)

Opel-GangBearbeiten

Im Artikel steht bislang [opɛl-ɡæŋ], was ich für fragwürdig halte. Müsste es nicht eher [ˈoːpəlˌɡɛːŋ] heißen? (Sie auch Artikeldisk.) -- MonsieurRoi (Diskussion) 11:34, 4. Sep. 2017 (CEST)

Ricarda-Huch-Schule (Kiel)Bearbeiten

Langes oder kurzes u? Hinweis auf Diskussionsseite. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱

UranusBearbeiten

[u'ʀaːnʊs], angelehnt bspw. an Uran?

NeptunBearbeiten

[ˈnɛptuːn]?

MerkurBearbeiten

[ˈmɛʁkuːɐ̯]? Bei den drei Planeten hört man bisweilen sehr unterschiedliche Aussprachen. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 20:46, 23. Okt. 2018 (CEST)

EnglischBearbeiten

Bitte angeben, ob die Lautschrift in Received Pronunciation (RP) oder in General American (GenAm) ist.
Please indicate whether the transcription is in Received Pronunciation (RP) or in General American (GenAm).

Sandbagger (Bootstyp)Bearbeiten

Bitte in der Artikel-Intro mal schaun ob die Angabe „Sandbagger (Aussprache: sænd bægger) “ so passt. Danke. --Tom (Diskussion) 14:23, 23. Nov. 2021 (CET)

PattonvilleBearbeiten

Ist ˈpætnvɪl richtig? Freundliche Grüße,--Vergänglichkeit (Diskussion) 13:14, 27. Okt. 2020 (CET)

MGM-51 ShillelaghBearbeiten

Robert HookeBearbeiten

(Received Pronunciation) --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 17:03, 20. Mär. 2018 (CET)

BogotaBearbeiten

Betonung lt. Fließtext auf der zweiten Silbe; Lautung? -- Pemu (Diskussion) 09:02, 16. Sep. 2014 (CEST)

Castle TioramBearbeiten

--> wie in IPA-Lautschrift darstellen? Soll klingen wie "Chee:rum" -- Tommes (Roter Frosch) 23:43, 11. Jun. 2011 (CEST)

Gough-Joule-EffektBearbeiten

ist die Aussprache [ɡɒf dʒuːl], [ɡɔːf dʒuːl] oder noch anders? Namensgeber sind en:John Gough (natural philosopher) und James Prescott Joule. --ulm 11:04, 4. Jul. 2011 (CEST)

RP Gough [ɡɒf], GenAm Gough [ɡɑːf]; Joule (Einheit) [dʒuːl] oder [dʒaʊl]. Theoretisch also vier Varianten, ob sich für den Effekt eine eingebürgert hat, weiß ich nicht. -- MonsieurRoi (Diskussion) 18:32, 23. Sep. 2012 (CEST)

Longitudinal TimecodeBearbeiten

Dort ist eine Aussprache der Abkürzung LTC als Wort ("lit-si") angegeben. Diese sollte irgendiwe professionalisiert werden. -- 176.198.252.199 09:31, 12. Mär. 2014 (CET)

SquawkBearbeiten

Hallo, kann bitte mal kurz jemand überprüfen, ob die IPA-Schreibweise im Einleitungssatz der verlinkten Audiodatei entspricht? Ich habe das von wikt:en:squawk kopiert … Danke, --El Grafo (COM) 15:30, 15. Nov. 2012 (CET)

Martin Johnson HeadeBearbeiten

Der Mann spricht sich "Heede" aus, das würde ich gerne ergänzen. --LimboDancer (Diskussion) 11:28, 1. Feb. 2013 (CET)

@LimboDancer:bist du dir mit der Aussprache da sicher? Ich nehme an, du meinst, er spricht sich wie das englische Verb "to heed" /hi:d/ aus. Allerdings sagt diese Quelle (S. 329) aus, dass Heade seinen Namen UND wahrscheinlich seine Aussprache von "Heed" zu "Heade" geändert hat, also die Aussprache wahrscheinlich von /hi:d/ zu /hed/, wie engl. für Kopf. --Mats mats (Diskussion) 13:29, 31. Aug. 2018 (CEST)

Phase Alternating LineBearbeiten

Im Artikel ist eine Lautschrift angegeben, aus der ich, wenn ich sie mir vorspreche, "Phaze Alternation Line" heraushöre. Liege ich falsch? Kann das bitte sonst jemand korrigieren? -- Pemu (Diskussion) 23:05, 3. Aug. 2015 (CEST)

Davor hatte es gepasst. --Leyo 23:19, 3. Aug. 2015 (CEST)
Danke. Ich habe erstmal aus einer alten Version des Artikels, die den "Alternation"-Fehler noch nicht enthielt, die Lautschrift kopiert.
Allerdings möchte ich das nachwievor vorhandene stimmhafte S bei "Phase" nochmal überprüfen lassen. Aus meiner Schulzeit kann ich mich nicht an ein stimmhaftes S erinnern, ebensowenig höre ich es beim Anhören-Link von dict.leo. -- Pemu (Diskussion) 12:03, 4. Aug. 2015 (CEST)

Dancing CrazyBearbeiten

Bitte die korrekte Aussprache des Lemmas angeben, wie sie im Lied vorkommt. Der Entwurf findet sich zurzeit hier. --Morten Haan · Wikipedia ist für Leser da 17:04, 4. Mai 2013 (CEST)

Vorschlag: [dænsɪn kɹɛɪ̯zi], also eher dancin’, wenn ich mich nicht verhört habe. --L47 (Diskussion) 17:55, 4. Mai 2013 (CEST)
Ja, das g wird wohl verschluckt, bezüglich des æ-Lauts bin ich mir aber nicht sicher. --Morten Haan · Wikipedia ist für Leser da 17:59, 4. Mai 2013 (CEST)

CutshallBearbeiten

Cut-shall oder Cuts-hall? --84.151.138.180 00:43, 15. Nov. 2013 (CET)

erledigtErledigt --Mats mats (Diskussion) 15:10, 31. Aug. 2018 (CEST)

Standedge-TunnelsBearbeiten

Dem englischen Artikel entnehme ich, dass es eine Sonderaussprache gibt. Ich kenne mich mit der Lautschrift nicht so gut aus, könnte jemand das freundlicherweise übernehmen? Danke und Grüße -- RTH (Diskussion) 17:21, 12. Dez. 2013 (CET)

[ˈstænɪd͡ʒˌtʌnɫ̩s] würde ich nach der dortigen Angabe sagen. Gruß —[ˈjøːˌmaˑ] 18:23, 12. Dez. 2013 (CET)
Ah, danke, also nicht gar noch mit „ai“... ich meinte diesen Hinweis „...(pronounced Stannige)“? Ich kopiere deinen Macro einfach in den Artikelkopf, korrekt? -- LG RTH (Diskussion) 16:45, 13. Dez. 2013 (CET)
Ein „ai“ erschließt sich mir da nicht, nein. Kannst gern kopieren. Viele Grüße —[ˈjøːˌmaˑ] 18:33, 13. Dez. 2013 (CET)
Schon gemacht, danke noch mal! (und erl.) -- RTH (Diskussion) 18:55, 13. Dez. 2013 (CET)

SteinwayBearbeiten

Hier wurde die IPA rausgenommen. War die falsch? Das sollte doch englisch transkribiert werden, deutsch macht doch keinen Sinn oder liege ich hier falsch? Quark (Diskussion) 01:11, 5. Feb. 2016 (CET)

Ich schaue mir ganz bewusst nicht an, was im Artikel stand, um unvoreingenommen zu tippen. Ich habe viel mit (u.a. Jazz-)Musikern auch aus dem anglophonen Ausland zu tun gehabt und nie etwas anderes als [ˈstaɪ̯nˌwæɪ] gehört. —[ˈjøːˌmaˑ] 09:08, 5. Feb. 2016 (CET)
Danke. Im Artikel stand übrigens [ˈstaɪnweɪ]. Werde das nach reiflicher Überlegung aber erstmal nicht einbauen, da dies für wp:BKL eher unüblich scheint und dann auch schwierig wird, wenn ein Teil der Lemmata eine andere Aussprache hat. Quark (Diskussion) 00:45, 9. Feb. 2016 (CET)

erledigtErledigt

Eskimo-AleutischBearbeiten

AkutaqBearbeiten

Die Angabe, welche Sprache es genau ist, wäre sinnvoll. Das grönländische "akutaq" bedeutet "Hellhaariger/Blonder" und das ist nicht gemeint. Man würde dieses Wort [akutɑq] aussprechen. Vermutlich handelt es sich aber eher um was kanadisches. Das grönländische Wort für "Mischung" ist nämlich "akuugaq" [akuːɣɑq]. --Kenny McFly (Diskussion) 21:52, 16. Apr. 2018 (CEST)

FranzösischBearbeiten

PoiseuilleBearbeiten

Aussprache

Lautschriftvorschläge: [po'aːzœj] [pwa'zœj] difflink

wissen.de: [1]

also ich würde es persönlich wie Vorschlag nr 2 aussprechen Nirmaz (Diskussion) 04:03, 31. Jan. 2018 (CET)

Paul GauguinBearbeiten

(wurde zurecht auf der Diskussionsseite gewünscht) -AndreasPraefcke (Diskussion) 11:23, 8. Mai 2013 (CEST)

Vorschlag: [ˌpolgoˈgɛ̃] —[ˈjøːˌmaˑ] 17:38, 8. Jun. 2014 (CEST)

Cap d’AgdeBearbeiten

Camp d’AgdeBearbeiten

GenreBearbeiten

[ˈʒãːʀə] Wie im Wiktionary --Kenny McFly (Diskussion) 13:23, 1. Okt. 2018 (CEST)

JochBearbeiten

JupilerBearbeiten

Meines Erachtens ist [ˈʒypilɛr] falsch, und es müßte [ˌʒypiˈlɛr] heißen. --🌲🐿Tanneneichhorn𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 21:15, 19. Nov. 2018 (CET)

Das [r] stimmt sicher nicht. … «« Man77 »» Alle Angaben ohne Gewehr. 23:47, 25. Mär. 2020 (C:ET)
Schaut mal auf der englischen WP, da stehen die frz. und die niederl. Aussprachen - es geht ja immerhin um ein belgisches Bier!--mats (Diskussion) 20:54, 26. Mär. 2020 (CET)

DeleyreBearbeiten

LourdesBearbeiten

V150Bearbeiten

Bei französischer Aussprache vermutlich das V wie in TGV, und dann irgendwie cent cinquante.

Vorschlag: [ve sɛ̃ sɛ̃ŋˈkɑ̃t]. --87.178.19.186 19:46, 14. Jul. 2013 (CEST)
würde nein sagen da 100 und 50 andere Nasalvokale haben. [ve sɑ̃ sɛ̃ˈkɑ̃t] wäre meiner Meinung nach passender. Siehe dazu auch [1] Nirmaz und [2] (Diskussion) 13:27, 28. Okt. 2017 (CEST)

CGTBearbeiten

sind wohl die, die im Radio mit ßeжeté gemeint sind. Wer kann das in IPA?

[seʒete] Nirmaz (Diskussion) 04:03, 31. Jan. 2018 (CET)

BouchalèsBearbeiten

[bu.ʃa.'lɛs] oder [bu.ʃa.'lɛ:]?

--🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 14:29, 30. Jan. 2018 (CET)

LemireBearbeiten

Französisch-Kanadischer Nachname. Audio der Aussprache hier. Vielen Dank vorab! --Abu-Dun (Diskussion) 13:52, 11. Mai 2021 (CEST)

Also er selber spricht sich englisch [d͡ʒɛf ɫɘˈmɪːɹ]. Aus einem französischen Mund würde ich aber eher ?[ləˈmiː​ʁ] erwarten. --L47 (Diskussion) 21:01, 11. Mai 2021 (CEST)
Vielen Dank! Ich würde ich diesem Fall seine Aussprache bevorzugen. Klingt hier auch so. --Abu-Dun (Diskussion) 21:21, 11. Mai 2021 (CEST)

Irisch und Schottisch-GälischBearbeiten

Máire Geoghegan-QuinnBearbeiten

Bitte um korrekten IPA-Hinweis. Danke! --Bluemountain 15:18, 6. Okt. 2010 (CEST)
Der Nachname ist so aber nicht irischsprachig, sondern anglisiert. Also ist nur ein engl. Aussprachehinweis sinnvoll (den gibt z.B. die engl. Wikipedia en:Máire Geoghegan-Quinn samt engl. Aussprache des Vornamens mit ['mɑɹə ˈɡeɡɪn ˈkwɪn]). Die irische Form für Geoghegan ist Nic Eochagáin (für Frauen), in etwa [ˌnʲɪkʲ ˈoːxɘɡˠɑːnʲ], Quinn in irisch ist Ó Cuinn (auch Mac Cuinn), für Frauen Ní Cuinn (Nic Cuinn), oder hier, da die Betreffende wohl einen Quinn geheiratet hat: Uí Cuinn [ˌiː ˈkˠiːɲ]. Der Vorname ist irisch [ˈmɑːɾʲɘ]. Und tatsächlich liefern irischsprachige Regierungs-Seiten den gesamten irischsprach. Namen Máire Nic Eochagáin Uí Cuinn. -- MacCambridge (Diskussion) 15:49, 28. Jul. 2012 (CEST)
Den irischsprach. Namen habe ich mal ergänzt (für jmd., der in der Gaeltacht geboren wurde und Gaeltacht-Ministerin war auch ganz sinnvoll), für die Umschrift wünschte ich mir dann aber doch noch eine Bestätigung bzw. Berichtigung. -- MacCambridge (Diskussion) 15:57, 28. Jul. 2012 (CEST)

Griechisch oder LateinischBearbeiten

Plural von MonophthongBearbeiten

(Wird velarer Nasal plus g oder nur velarer Nasal gesprochen?)

    • Vorschlag [monofˈtɔŋə], ist schließlich ein deutscher Plural -- Olaf Studt 30. Sep. 2007
    • Ebendrum mit g. Standarddeutsch gehört das meines Wissens nach dazu. --Macchiavelli2 (Diskussion) 21:00, 19. Apr. 2015 (CEST)

Pantala flavescensBearbeiten

    • Vorschlag [ˈpantalaˑ flaˑˈvɛskeːns] oder [ˈpantalaˑ flaˑˈvɛstsɛns] -- Olaf Studt 30. Sep. 2007

Ceres (Mythologie)Bearbeiten

HebräischBearbeiten

AriehBearbeiten

Bitte Kontrolle der aufgeführten Lautschrift (entstanden nach Informationen in Diskussion)

AbigailBearbeiten

Abraham, AbramBearbeiten

Ahasver, Ahasverus, AhasverosBearbeiten

Babel/BabylonBearbeiten

    • »Babylon« ist der griechische Name der Stadt – Vorschlag: [ˈbaːbylɔn]
    • Zum hebräischen Namen »Babel« – AT-hebr. ['ba:bɛl]

DavidBearbeiten

GaliläaBearbeiten

Genesis, BereschitBearbeiten

Gog, MagogBearbeiten

HaggaiBearbeiten

Harmagedon, ArmageddonBearbeiten

Hebräische BuchstabenBearbeiten

(mithilfe von »en:Hebrew phonology« zu erweitern.):

Ehrlich? Ich dachte immer, bei Transkriptionen ins latenische Alphabet steht das J (auch in denen für Deutschsprecher) immer für [dʒ], und das Y immer für [j]?!? --SPS ♪♫♪ eure Meinung 15:47, 19. Mai 2006 (CEST)

IsaakBearbeiten

IsmaelBearbeiten

IsraelBearbeiten

IwrithBearbeiten

Kafarnaum, Kapernaum, KapharnaumBearbeiten

KainBearbeiten

KanaanBearbeiten

Krav MagaBearbeiten

LeviathanBearbeiten

LotBearbeiten

NabonidBearbeiten

PhilisterBearbeiten

SanhedrinBearbeiten

SchwaBearbeiten

Sodom, GomorrhaBearbeiten

TohuwabohuBearbeiten

IndianischBearbeiten

CherokeeBearbeiten

    • tsalagi, approx. [t͡salagi] or [t͡sʰalaki] ? (not a native word) -Kwamikagami

ChickasawBearbeiten

ChoctawBearbeiten

Crazy HorseBearbeiten

Varianten im Text: Tashunke Witko, Tȟašúŋke Witkó, tchaschunke witko. IPA fehlt.

IndischBearbeiten

ChaiBearbeiten

IndonesischBearbeiten

JavaBearbeiten

ItalienischBearbeiten

JapanischBearbeiten

KazehakaseBearbeiten

    • im Japanischen gibt es Tonakzente, im Deutschen würde ich das als Annäherung auf der drittletzten Silbe betonen: [kazɛˈhakasɛ] --Curieux (Diskussion) 16:48, 9. Mai 2012 (CEST)

KatalanischBearbeiten

KroatischBearbeiten

Srb (Gemeinde)Bearbeiten

Siehe Srb, Srb (Gemeinde), Wilhelm Srb-Schloßbauer, Václav Srb, Manfred Srb, Jan Srb. Aus gegebenem Anlass unter deutsch, kroatisch, serbisch, tschechisch, slowakisch eingeordnet. Gibt es eine gemeinsame Aussprache? Muss jeder Mensch, jede Stadt und jedes Volk individuell behandelt werden? -- Pemu (Diskussion) 19:05, 28. Jan. 2013 (CET)

LitauischBearbeiten

Juozas JaruševičiusBearbeiten

NiederländischBearbeiten

Eljero EliaBearbeiten

Arjen RobbenBearbeiten

Willem Blaeu, Joan Blaeu, Globus BlaeuBearbeiten

M. C. EscherBearbeiten

sowie Maurits Cornelis Escher -- Pemu (Diskussion) 21:17, 23. Feb. 2016 (CET)

ich meine vor allem den Nachnamen: "Äscha" oder eher "Äs-cher"? Oder ganz anders? -- Pemu (Diskussion) 12:29, 11. Jan. 2017 (CET)
Ich wüsste nicht, was gegen das ganz gewöhnliche [ˈʔɛʃɐ] spräche … —[ˈjøːˌmaˑ] 14:55, 11. Jan. 2017 (CET)
Soviel ich über das Niederländische weiß (und das ist nicht viel), wird ein "sch" normalerweise eher so ausgesprochen wie eine Kombination aus "s" und "ch" (siehe z. B. Aussprachehinweis unter Scheveningen). Daher frage ich mich, ob das auf diesen Eigennamen auch zutrifft. Oder ob es eine im Deutschen übliche andere (eben deutsche) Aussprache gibt (so wie "Paris" im Deutschen ja auch mit hörbarem "s" gesprochen wird). -- Pemu (Diskussion) 12:18, 12. Jan. 2017 (CET)
Niederländisch wäre es so, wie Du es analog zu Scheveningen schreibst, außerdem kann dann auch das End-R wie im amerikanischen Englisch ausfallen. Aber ich kenne den guten Mann wirklich nur in der deutschen Aussprache, und ich glaube, so ist es auch üblich. Also analog wie bei Paris. —[ˈjøːˌmaˑ] 15:01, 13. Jan. 2017 (CET)

Huub StevensBearbeiten

WinterswijkBearbeiten

Wout WeghorstBearbeiten

Eigener erster Versuch: ​vaʊ̯⁠​​t ​v​ɛ​χɔ​s (also mit stummem r und t, ich bin mir aber zum Beispiel nicht sicher, ob das W nicht als w gesprochen wird). --BlackEyedLion (Diskussion) 09:09, 26. Apr. 2021 (CEST)

BlackEyedLion, "Waut Wäichhorst" wäre richtig.--Flodder666 (Diskussion) 12:04, 21. Okt. 2021 (CEST)

NahuatlBearbeiten

PirahãBearbeiten

PirahãBearbeiten

pidahán ist nicht IPA … «« Man77 »» Wiki loves signatures 00:45, 16. Apr. 2015 (CEST)

PolnischBearbeiten

Gąski (Olecko) / GąskiBearbeiten

[ˈɡɔ̃ski], einverstanden? --all apatcha msg 21:39, 30. Jan. 2018 (CET)

Mindestens [ˈɡɔ̃w̃ski] wäre auch möglich, siehe diese Quellenzusammenfassung einer noch ausgeklammerten Bearbeitung (anhand der Aussprachen von „leski“/„gąska“, im polnischen Wiktionary). --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 04:04, 31. Jan. 2018 (CET)
[ˈɡɔ̃w̃ski] (Wie bei Śląsk.)? --193.110.102.2 14:49, 8. Feb. 2018 (CET)
Sind wir ja schon zu zweit, aber das Problem ist, daß es bei Wikipedia ja um Fakten und nicht um Abstimmungen (jedenfalls, was Tatsachen betrifft) geht. ;) Viele Grüße vom --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 14:54, 8. Feb. 2018 (CET)

Ryszard KomornickiBearbeiten

[ˈrɨʃart] als Vorname eindeutig zuzuordnen, Nachname am Ende wie dt. "itzki", Rest: Bitte Muttersprachler etwas vorschlagen. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 15:01, 8. Feb. 2018 (CET)

PortugiesischBearbeiten

Peter II. (Brasilien)Bearbeiten

"do~ pedru sigundu" ist auch nicht IPA … «« Man77 »» (A) wie Autor 12:00, 14. Dez. 2016 (CET)

RumänischBearbeiten

RussischBearbeiten

Russische SpracheBearbeiten

viele Sprachbeispiele mit z.T. fragwürdiger Lautschriftangabe, siehe Diskussion:Russische Sprache.

Gaijin Entertainment?Bearbeiten

--all apatcha msg 15:34, 30. Sep. 2014 (CEST)

SanskritBearbeiten

SanskritBearbeiten

KāmasūtraBearbeiten

Aussprache von „Kāmasūtra“ und „Mallanāga Vātsyāyana“

SerbischBearbeiten

SrbBearbeiten

Siehe Srb, Srb (Gemeinde), Wilhelm Srb-Schloßbauer, Václav Srb, Manfred Srb, Jan Srb. Aus gegebenem Anlass unter deutsch, kroatisch, serbisch, tschechisch, slowakisch eingeordnet. Gibt es eine gemeinsame Aussprache? Muss jeder Mensch, jede Stadt und jedes Volk individuell behandelt werden? -- Pemu (Diskussion) 19:05, 28. Jan. 2013 (CET)

ČukaričkiBearbeiten

Hallo und frohe Ostern. Weiß jemadn wie ich am besten Čukarički (auf deutsch ausgesprchen Tschukaritschki) richtig darstellen kann? Ich habe da so meine Schwierigkeiten. Danke!--Nado158 (Diskussion) 14:17, 21. Apr. 2014 (CEST)

Milla JovovichBearbeiten

Hallo. Wie im Diskussionsarchiv des Artikels zu sehen, wird ihr Vorname entgegen dem üblichen Vorgehen mit langem i und l ausgesprochen. Wäre schön, wenn das zur bereits vorhandenen Lautschrift ihres Nachnamens ergänzt werden könnte. --SamWinchester000 (Diskussion) 01:36, 30. Jan. 2016 (CET)

SkandinavischBearbeiten

Erdal (Name)Bearbeiten

Die Frage ist, ob die deutsche Schuhkrem Erdal gleich ausgesprochen wird wie der türkische und vielleicht auch norwegische Familienname.

Hi, die Frage hatten wir doch schon einmal, und auch geklärt!
Die Schuhcreme spricht sich [ʔɛa̯ˈdaːl], der türkische Name [ˈɛrdal]. Über das norwegische Wort (das in erster Linie eine Landschafts- bzw. Ortsbezeichnung und davon abgeleitet ein Name ist) kann ich nur mit Gewissheit sagen, dass er vorn betont wird, erster Wurf wäre [ˈærdɑːl].
MfG —[ˈjøːˌmaˑ] 11:26, 7. Aug. 2018 (CEST)
Mit dem Norwegischen ist es wegen mangelnder Standardsprache schwierig. Ne Kommilitonin in der Skandinavistik, die norwegisch lernt, meinte, dass es [æːɖɑːl] mit Retroflex im Osloer Dialekt sein dürfte. -Kenny McFly (Diskussion) 12:54, 7. Aug. 2018 (CEST)
Kommt gut hin, danke! Dann eben noch vorn betont, ergibt (für diesen Dialekt) [ˈæːɖɑːl]. —[ˈjøːˌmaˑ] 13:05, 7. Aug. 2018 (CEST)

Erlend ØyeBearbeiten

KöttbullarBearbeiten

ich vermisse Hinweise zur Betonung der Silben. (nicht signierter Beitrag von ?? (Diskussion | Beiträge))

Im Artikel drin steht momentan [ɕœtbɵlːar]. --Leyo 00:44, 18. Mai 2014 (CEST)
Mittlerweile wurde im Artikel die vordere Betonung ergänzt: [ˈɕœtˌbɵlːar]. —[ˈjøːˌmaˑ] 11:46, 8. Aug. 2018 (CEST)

Henrik ZetterbergBearbeiten

Der zweite Teil des Nachnamens ist wohl gemäss Peter Forsberg [bærj], aber wie steht's um den ersten? --Leyo 11:39, 25. Jan. 2013 (CET) PS. Auch für andere schwedische Namen mit „berg“ (Berglund, Bergkvist/Bergqvist, Öberg, usw.) wäre IPA hilfreich.

Vermutung: [ˈzɛtːəˌbærj], möglicherweise auch [ˈsɛtːə-]. Ist aber mehr Gefühl als sonstwas nach drei Monaten Uni-Kurs schwedisch. ;-) „berg“ ist aber eigentlich immer [bærj]. --L47 (Diskussion) 18:05, 25. Jan. 2013 (CET)
Danke! Dann warten wir am besten auf eine Zweitmeinung bzw. Bestätigung. --Leyo 10:31, 1. Feb. 2013 (CET)

Trygve Emanuel GulbranssenBearbeiten

Danke! Hans Urian 14:07, 1. Okt. 2018 (CEST)

HáifossBearbeiten

ÞjórsárdalurBearbeiten

SlowakischBearbeiten

Jan SrbBearbeiten

Siehe Srb, Srb (Gemeinde), Wilhelm Srb-Schloßbauer, Václav Srb, Manfred Srb, Jan Srb. Aus gegebenem Anlass unter deutsch, kroatisch, serbisch, tschechisch, slowakisch eingeordnet. Gibt es eine gemeinsame Aussprache? Muss jeder Mensch, jede Stadt und jedes Volk individuell behandelt werden? -- Pemu (Diskussion) 19:05, 28. Jan. 2013 (CET)

SlowenischBearbeiten

France PrešerenBearbeiten

Jože PlečnikBearbeiten

Milan KučanBearbeiten

SpanischBearbeiten

Genízaros Ich schreibe einen Artikel über die Ethnie der Genízaros und würde das Wort gern auch in Lauschrift angeben. Es wird heute in den USA genutzt. Da ist die Aussprache wahrscheinlich anders als im Spanischen, vermute ich. Daher ggf. zwei Ausspracheformen? Wer kann helfen? --Fährtenleser (Diskussion) 06:47, 18. Jan. 2020 (CET)

HawaiischBearbeiten

wikiwikiBearbeiten

Wie lautet die Lautschrift für dieses Wort - auf dem doch auch das Wiki basiert?

    • hawaiisch wikiwiki wird [ʋikiʋiki] gesprochen und bedeutet schnell!

TschechischBearbeiten

Jiří HájekBearbeiten

    • dem Deutschen etwas angenähert: [ˈjɪrʒiː ˈhaːjɛk] oder exakt [ˈjɪr̝iː ˈɦaːjɛk] --Curieux (Diskussion) 16:53, 9. Mai 2012 (CEST)

Václav SrbBearbeiten

Siehe Srb, Srb (Gemeinde), Wilhelm Srb-Schloßbauer, Václav Srb, Manfred Srb, Jan Srb. Aus gegebenem Anlass unter deutsch, kroatisch, serbisch, tschechisch, slowakisch eingeordnet. Gibt es eine gemeinsame Aussprache? Muss jeder Mensch, jede Stadt und jedes Volk individuell behandelt werden? -- Pemu (Diskussion) 19:05, 28. Jan. 2013 (CET)

Jiří VršťalaBearbeiten

Ich weiß zwar, wie es gesprochen wird, habe aber von Lautschrift keinen blassen Schimmer. -- Lord van Tasm «₪» ‣P:MB 11:59, 28. Mai 2013 (CEST)

Ich biete [ˌjɪr̝iː ˈvr̩ʃcala], möchte aber auf Bestätigung oder Verbesserung weiterer Kollegen warten. ;) —[ˈjøːˌmaˑ] 14:33, 28. Mai 2013 (CEST)

KonecchlumíBearbeiten

Ch wie im Deutschen aussprechen, c davor wie z? --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 22:57, 18. Aug. 2018 (CEST)

Ja --Kenny McFly (Diskussion) 23:04, 18. Aug. 2018 (CEST)

TürkischBearbeiten

ÇatBearbeiten

Erdal (Name)Bearbeiten

Die Frage ist, ob die deutsche Schuhkrem Erdal gleich ausgesprochen wird wie der türkische und vielleicht auch norwegische Familienname.

Der türkische Name wird mit gerolltem "r" gesprochen, der deutsche (und wenn, auch der norwegische) Name läßt das "er" zu einem "ä"-Laut und einem schwachen "e"-Laut werden. Interessant ist auch die [[[Wikipedia:Lautschrift/Wunschliste#Deutsch|schon diskutierte Frage]], auf welcher Silbe man den Namen betont. Und da tendiere ich eindeutig zur ersten. Anders klänge es für mich falsch (auch wen die TV-Reklame es irgendwann so hergab, im Fernsehen wurde bei einer Pleite in den 1990ern von der Bremer Vulkan-Werft gesprochen). --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 02:20, 7. Aug. 2018 (CEST)

ÇolakBearbeiten

MoğollarBearbeiten

Abdullah ÖcalanBearbeiten

Die meisten sprechen den Nachnamen zwar korrekt aus, aber nicht alle… --Leyo 09:00, 22. Mär. 2013 (CET)

Eray CömertBearbeiten

Kann jemand „Dschömert“ in IPA übersetzen? --Leyo 11:00, 28. Aug. 2018 (CEST)

Pul BiberBearbeiten

UngarischBearbeiten

SzilasiBearbeiten

George Clifford SziklaiBearbeiten

Nach fachlicher OrientierungBearbeiten

NaturwissenschaftlichesBearbeiten

Individuelle Ester, z.B. EssigsäuremethylesterBearbeiten

  • Der erste Teil ist mit klar (/'ɛsɪk.ˌsɔɪ.rə-/), danach weiß ich aber nicht, ob es systematisch getrennt (/-me.'tyːl.ˌ(ʔ)es.tər/) oder als sprachlich gebunden (/-'me.ty.ˌlɛs.tər/ gesprochen wird. Wer weiß mehr? --L47 14:43, 2. Jan. 2009 (CET)
Man spricht es getrennt aus: Methyl-Ester.
Ja, so kann man es ausdrücken bzw. [meˈtʰyːlˌˀɛstɐ]. Aber der erste Teil sollte [ˈɛsɪçˌzɔʏʁə] sein. --Curieux 14:08, 23. Sep. 2009 (CEST)

FatigueBearbeiten

  • Laut Artikel ist das Lemma französischen Ursprungs, laut Diskussionsseite [2] ist es aber unklar ob französische oder englische Aussprache üblich ist. --T.bussmann (Diskussion) 20:04, 9. Feb. 2021 (CET)

Sputnik VBearbeiten

GeographischesBearbeiten

DélineBearbeiten

EtahBearbeiten

Gasherbrum-GruppeBearbeiten

Gemäß Absatz "Etymologie" des Artikels ist die Wortherkunft NICHT Englisch; in allen möglichen Dokumentarfilmen wird das "sh" aber "englisch" gesprochen. Daher m.E. klärende Angabe der Lautschrift wünschenswert. --Forscher56 (Diskussion) 11:55, 15. Jan. 2015 (CET)

GeiselgasteigBearbeiten

(Ortsteil von Grünwald bei München)

Gorsafawddacha’idraigodanheddogleddollônpenrhynareurdraethceredigionBearbeiten

    • /ɡɔrsavauðaχaɪdraɪɡɔdanhɛðɔɡlɛðɔɬoːnpɛnr̥ɪnarɛɨrdraːɨθkɛrɛdɪɡɪɔn/ in Welsh. (taken form en-wiki; may not be exact (there was an error in the rh); don't know about stress.) -Kwamikagami

HawaiiBearbeiten

HhohhoBearbeiten

    • perhaps [hɔ́ːhɔ] in Swazi (not sure about tone). -Kwamikagami

Krung Thep Mahanakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Ayuthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udomratchaniwet Mahasathan Amon Piman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam PrasitBearbeiten

Langendreer Stadtteil von Bochum: * "Langendree-eer" oder "Langendreeeer"/ "Langendreha" ?Bearbeiten

deutsche Ortsnamen auf -owBearbeiten

(z. B. Lüchow sollten mit [-] versehen werden, falls das richtig ist) Bitte verdeutlichen, wieso name gestrichen …

Es gibt einen Artikel -ow, der auch auf die regelmäßige [-] Lautung hinweist (zumindest ostelbisch). Bei entsprechenden Orten sollte sicherheitshalber dennoch die IPA geschrieben werden.

OuidahBearbeiten

Qəbələ (Stadt)Bearbeiten

Roanoke (Virginia)Bearbeiten

Tadsch MahalBearbeiten

TaiwanBearbeiten

    • [tʰǎi̯wán] in Mandarin; in Taiwanese it is Tâi-oân, approx. [tài̯wǎn] in Taipei and [tāi̯wǎn] in more prestigious Tainan (there are different sandhi rules). But you should verify the Taiwanese from someone who knows better than I. -Kwamikagami

Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu, TaumataBearbeiten

TrelewBearbeiten

Trelew ist ursprünglich Walisisch, dort vermutlich [ˈtreːlɛʊ], was die Argentinier draus machen ... -- MacCambridge (Diskussion) 23:00, 10. Aug. 2012 (CEST)

Axamer LizumBearbeiten

Lizum (Betonung auf dem "u")--Vielen Dank und Grüße Woelle ffm (Diskussion) 15:42, 11. Sep. 2015 (CEST)

Personen- oder GruppennamenBearbeiten

FewjarBearbeiten

(ähnlich ausgesprochen wie future (englisch))

Wenn sich der Name (wie im Artikel beschrieben) aus den beiden Wörtern few und jar zusammensetzt, sollte es imho [ˈfju:ʤɑ:r] ausgesprochen werden. --all apatcha msg 19:17, 21. Mai 2016 (CEST)

erledigtErledigt

Erlend ØyeBearbeiten

Fanfare CiocărliaBearbeiten

Ich hab die Aussprache [ˈfanˌfarə ˈtʃjɔˌkərliɐ] in den Artikel eingefügt. Am Ende könnte man vielleicht auch ein Schwa setzen. Übrigens kann man hier die Aussprache auch hören: http://videos.arte.tv/de/videos/musikalische_schlacht_auf_serbisch_und_rumaenisch-4044486.html (bei Sekunde 15). --Inker (Diskussion) 21:57, 13. Jul. 2012 (CEST)

Kofi AnnanBearbeiten

(nach eigener Aussage "Annan like cannon.")

wie in der EN-WP [ˈkoʊfi ˈænən] (amerikanisch)? --Curieux 16:25, 23. Sep. 2009 (CEST)

Marc AcardipaneBearbeiten

Harald JuhnkeBearbeiten

sauber [ˌhaʀaltˈjuːnkə], real meist [ˌhaʀaltˈjuːŋkə] mit verschliffenem Übergang vom n zum k. —[ˈjøːˌmaˑ] 09:16, 30. Mär. 2017 (CEST)

Romas KirveliavičiusBearbeiten

Richard CantillonBearbeiten

Brockhaus sagt: französische Aussprache bei [kãtiˈjõ], aber ob der Vorname englisch [ˈrɪtʃəd] ausgesprochen wird? --Curieux 16:45, 23. Sep. 2009 (CEST)

Saddām Husain ʿAbd al-Madschīd at-TikrītīBearbeiten

KekuléBearbeiten

laut Artikel Friedrich August Kekulé von Stradonitz tschechischer Herkunft. Mein Ausspracheduden hat einen Eintrag "Kekule" (ohne Akut) als [ˈkeːkule], ich weiß aber nicht, ob damit dieser Name gemeint ist.--Peter 09:47, 30. Jun. 2007 (CEST)

Kim Jong-ilBearbeiten

    • bisschen eingedeutscht wohl [kɪm d͡ʒɔŋ ˈɪl], exakt wahrscheinlich [kim ʨʌŋil] --Curieux 13:52, 23. Sep. 2009 (CEST)

LoriotBearbeiten

  • mit dem zugehörigen Familiennamen Bülow

SequoyahBearbeiten

Florentin SmarandacheBearbeiten

Máire Geoghegan-QuinnBearbeiten

[gɛjʒn-kvin] ? --193.171.63.230 14:33, 17. Dez. 2009 (CET)

siehe oben unter Irisch. -- MacCambridge (Diskussion) 02:28, 1. Feb. 2013 (CET)

StromaeBearbeiten

laut ursprünglichen Versionen ungefähr "stromai" oder "stromaj". Danke und Grüße, -- NiTen (Discworld) 10:26, 15. Mär. 2010 (CET)

Johann WadephulBearbeiten

Marcel Goc, Nikolai Goc, Sascha GocBearbeiten

Riccardo CassinBearbeiten

Italienisch oder französisch ausgesprochen? Die gleiche Frage stellt sich natürlich bei Elena Cassin.---Zumbo 14:41, 16. Aug. 2010 (CEST)

Paul NizonBearbeiten

Französisch oder deutsch ausgesprochen? --Zumbo 14:55, 1. Okt. 2010 (CEST)

Helen SchneiderBearbeiten

Besonders der Nachnamen: Englisch oder deutsch aussprechen? --L47 21:41, 18. Jul. 2011 (CEST)

Michel RolleBearbeiten

Wird auf Deutsch meistens /'rɔlə/ ausgesprochen, aber da das ein Franzose war … --L47 11:49, 25. Jul. 2011 (CEST)

Andreas GabalierBearbeiten

Die Aussprache ist lediglich in normalen Buchstaben angegeben. --XanonymusX 19:57, 7. Okt. 2011 (CEST)

Sultan Shah JahanBearbeiten

-- Robert Weemeyer 23:54, 29. Nov. 2011 (CET)

Beate ZschäpeBearbeiten

Man hört in den Medien fast nur [t͡ʃɛːpə], aber müßte es nicht eigentlich [t͡sʃeːpə] sein? Warum sonst das Z und das komische [ɛː]? Vorname ist klar. --87.178.40.72 13:56, 8. Mai 2013 (CEST)

Moin, [t͡sʃ] wird häufig zu [t͡ʃ] verschliffen, auch Zschopau spricht man in der Realität nicht wirklich so aus. Das [ɛ] hingegen muss unbedingt so sein. Du kennst den Unterschied zwischen Bären und Beeren? Genau das ist der Unterschied zwischen [ɛː] und []. ;) Beste Grüße —[ˈjøːˌmaˑ] 14:06, 8. Mai 2013 (CEST)
Wird auf diesem angeblichen Minimalpaar denn wirklich noch so schulmeisterlich beharrt? Seien wir doch ehrlich, diese rein schreibungsorientiert-hyperkorrekte Aussprache benutzt doch heutzutage kein normaler Mensch mehr. Es ist doch inzwischen absolut üblich geworden, das ä und e absolut gleich auszusprechen, nämlich den Kurzvokal offen und den Langvokal geschlossen, so wie es nunmal in der deutschen Sprache natürlich ist (Schwa einmal ausgenommen). Ein langes [ɛː] benutzen allenfalls noch irgendwelche komischen Süddeutschen, die keine Ahnung haben. --87.178.40.72 14:23, 8. Mai 2013 (CEST)
Oh, da täuschst Du Dich aber ganz gewaltigstens! Liegt gewiss an Deiner „Monnemer“ Herkunft (wenn die IP nicht lügt). Mir als gebürtigem Osnabrücker ist es unvorstellbar, wie man e und ä auch nur ähnlich (nicht ehnlich) finden kann. Im Ärnst. ;) Ich weiß, dass es Gegenden gibt (z. B. bei Dir, aber auch in Schwerin/Mecklenburg war mir das aufgefallen), in denen der Unterschied kaum bis gar nicht ausgeprägt ist, aber Du wirst nie einen Nachrichtensprecher von „Brombären“ oder von „Grizzlybeeren“ sprechen hören. ;) Viele Grüße —[ˈjøːˌmaˑ] 17:44, 8. Mai 2013 (CEST)
Irgendwie lustig. Als Pfälzer SWR1-Hörer empfinde ich es eher als hyperkorrekt und hochgestochen, wenn die Nachrichtensprecher vom „Deutschen [ʃteːtə]tag“ reden. ;-) --L47 (Diskussion) 22:23, 8. Mai 2013 (CEST)
Bitte? Wer [ˈʃteːtətak] sagt, kann spricht offenbar kein (Standard-) Deutsch. Für mich zumindest klingt es entweder nach Dialekt oder (wenn der Sprecher z.B. aus Hannover, Bielefeld, Osnabrück kommt) nach mangelnder Bildung. Wie oben erwähnt, in meinen fünf Jahren Schwerin musste ich mich an witzige Wörter wie [ˈleːzɛ] gewöhnen. Das soll Laser heißen. Vorne E, hinten Ä. ;) Beste Grüße —[ˈjøːˌmaˑ] 22:33, 8. Mai 2013 (CEST)
Die Unterscheidung ist vor allem auf die Schriftsprache zurückzuführen und noch gar nicht so alt. Der Unterschied zwischen [ɛː] und [eː] wurde früher für die Hochsprache sogar bestritten, obwohl er in den Dialekten lebendig war: Während man in Mecklenburg im Hochdeutschen häufig [eː] statt [ɛː] spricht, z. B. [ˈjeːgɐ] (mit [ɐ] zum [ɛ] hin), also wie JøMa bereits ausgeführt hat (ich habe heute noch Schwierigkeiten, "läse" und "gäbe" deutlich von "lese" und "gebe" tonal zu scheiden ;-)), ist das im Mecklenburger Platt anders, dort heißt wie selbstverständlich [ˈlɛːzn̩] 'lesen', [ˈgɛːbm̩] 'geben' und [ˈjɛːgɐ] (oder [ˈd͡ʒɛːgɐ]), ganz im Gegensatz zu [kleːt] 'Kleid', [neːç] 'Nähe' oder [zeː] 'See'. Zur Entwicklung in der Standardsprache schreibt Becker (Das Vokalsystem der deutschen Standardsprache, Frankfurt a. M. [u. a.] 1998, S. 15): "Die Einordnung des /ɛː/ bereitet sehr viel größere Schwierigkeiten; es ist sogar umstritten, ob dieser Laut überhaupt dem System der Standardsprache angehört. In der jüngeren Literatur wird /ɛː/ deutlich bereitwilliger anerkannt, z. B. von Ternes 1987: 95: 'Die Existenz dieser Aussprache [[ɛː], TB), ja sogar ihre beherrschende Stellung, ist also nicht zu leugnen'. In der Literatur der 60er Jahre wird dagegen die Existenz dieses Lautes im Vokalsystem bestritten. Da man diesen Autoren nicht Taubheit vorwerfen kann, so muß man diese Äußerungen dahingehend interpretieren, daß sich der Laut erst in den letzten 30 Jahren in der überregionalen Standardsprache etabliert hat, wobei allerdings zu bezweifeln ist, ob dieser Prozeß bereits abgeschlossen ist."
Daß es sich um eine Leseaussprache handelt, sieht auch Becker so: "Den Kritikern von /ɛː/ ist entgangen, daß die Korrelation '[e]-Aussprache bei <e>-Schreibung und [ɛː]-Aussprache bei <ä>-Schreibung das Ergebnis eines Normierungsprozesses ist, für den auch die 'Leseaussprache' von [e] wesentlich ist." (Becker, S. 17). Becker bezieht sich hier auf das Argument in älteren Arbeiten, [ɛː] habe eine "illegitime Abstammung", da es sich nur um einen Leseaussprache handele "ohne eine 'phonological history' durch systeminternen Lautwandel" (ebenda, S. 16). Als Beispiel zitiert er eine Arbeit von Szulc aus dem Jahre 1966: "Bearing in mind that a phonemic system of a literary language may to a certain degree be influenced by its graphemic realization, we are entitled to consider the pronunciation of [ɛː] for [eː] a typical case of the so-called 'spelling pronunciation'. hence we have to declare [ɛː] a noninherent allophone of /e/, the phonetic realisation of which being 'artificial' i. e. 'against the system' as induced by inadequacy of the graphemic system of German." (zit. n. Becker, S. 17). Becker zeigt aber, daß [eː] ebenfalls durch Lesung gestützt wurde, vornehmlich in solchen Fällen, wo früher mittelhochdeutsches <æ> stand: "Mhd. swære, lære, [sic] wurden zu schwer, leer, wobei die Schreibung der Lautung vorausging. Die Wörter wurden mit <e> geschrieben, weil sie keine morphologischen Verwandten mit <a> haben. Lautgesetzliches [ɛː] aus mhd. æ und mhd. ë durch Dehnung waren teilweise noch zu Hermann Pauls Zeiten standardsprachlich. Inzwischen hat sich bei diesen Wörtern die Leseaussprache [eː] durchgesetzt." (Becker, S. 17)
Die Entwicklung dieses Normierungsprozesses beschreibt Becker anhand des Siebs: "Im präskriptiven Teil des Sieb 191969: 57 f. wird die Korrespondenz von Lautung und Schrift gefordert:
[eː] ist zu sprechen, wo die die Schreibung ee oder eh zeigt [...] oder wo e in offener Silbe steht [...] oder wo dem e in derselben Silbe nur ein einfacher Konsonant folgt [...]. [ɛː] ist zu sprechen, wo die Schreibung äh zeigt [...], wo ä in offener Silbe steht [...] und wo in derselben Silbe nur ein einfacher Konsonant folgt.
Die Entwicklung der Normierung läßt sich anhand der einzelnen Auflagen des Siebs verfolgen. In den ersten drei Auflagen enthält er sich noch einer Vorschrift für die Fälle von offenem [ɛː] gegen die Orthographie (21901: 39): Für diese Fälle soll keine endgültige Entscheidung der Qualität gegeben werden." Spätestens seit der 8. Auflage (1910) fehlt diese Ausnahmeregelung, seit der 16. Auflage (1957) fehlt auch die Liste der Ausnahmen. Wenn sich jetzt Siebs' Regeln durchgesetzt haben, ist das wohl nicht als Sieg des präskriptiven Aussprachewörterbuchs zu werten. Diese Regeln waren angesichts des vollständigen Zusammenfalls der langen e-Laute in Norddeutschland und der erheblichen landschaftlichen Verschiedenheiten der Verteilung im übrigen Deutschland (Paul 1916: 178) die einzig erlernbaren." (Becker, S. 18 f.)
Aufschlußreich sind auch Siebs' Beobachtungen, der um die Jahrhundertwende feststellte (Dt. Bühnenaussprache, 3. Aufl. 1905, S. 38 f.): "Fassen wir das Ergebnis dieser Erörterungen zusammen: ein grosser Teil der Deutschen, besonders Mittel- und Oberdeutsche, unterscheidet - gegen die Orthographie - gēben, lēben von hêben, lêgen; ein grosser Teil der Deutschen, namentlich Niederdeutsche, hat diesen Unterschied aufgegeben; ein grosser Teil der gebildeten Deutschen richtet sich nach der Orthographie: gêben, lêgen, aber wēlen; wêhen, drêhen, aber mēhen, krēhen; ja sogar in schlecht, recht, Becher soll ein geschlosseneres kurzes e gesprochen werden als in Wächter, Nächte, lächeln. [...] Nach meinen Beobachtungen an guten Theatern liegt die Sache so: sieht man von Wörtern ab, in denen die Qualität des e nach der Betonung schwankt (er, der, dem, den), so wechselt die Aussprache der langen e--Laute zwischen geschlossenem ê, wie wir es in dem französischen Worte armêe sprechen, und in offeneren e_Laute, der zwischen ê und breitem æ etwa in der Mitte liegt und von uns als ē bezeichnet wird. Konsequenz nach der Schreibung herrscht durchaus nicht: wo '#ä geschrieben wird hört man oft geschlossenes ê (Schêfer, schêmen); wo '#e geschrieben wird, oft ē (lēben). Nach meinen Aufzeichnungen wurden im klassischen Drama von allen langen e-Lauten nur 66,9% übereinstimmend mit der Orthographie gesprochen (z. B. lêben, êdle, mêr mehr, schlēft schläft), 27,7% gegen die Orthographie (gerêt Gerät, wêlen wählen, gēt geht), 5,4% fehlerhaft, z. B. schweir, lêẹbẹn u. s. w.); im modernen Konversationsstücke 56,1% für 39,8% gegen die Orthographie, 4,1% fehlerhaft. Extremes breites æ habe ich nur ganz vereinzelt gehört, und zwar sowohl für als auch gegen die Orthographie, z. B. næchst, Mædchen, æwig.".
Übrgens scheint zumindest im 19. Jh. der Ausgleich in Norddeutschland noch nicht überall durchgeführt worden zu sein, so schreibt der Strelitzer Reinhold (De Holtrevolutschon to Holteck. Eine humoristische Erzählung in plattdeutscher Mundart, Wittenberg 1861, S. XIII): "Wat dat e anbedrapen deit, so is et all bie dat Hochdütsche een groote Unsinn, dat wie in väle Würa een e schrieb’n, wur doch in de Uhtspraak dütlich een ä to hür’n is; wie Norddütschen segg’n ook [sic] wenn wie hochdütsch spräken, mien Dagh nich: das Leben, das Streben, der Regen, der Segen, der Degen u. s. w., ne, dat is nich wahr, wie segg’n: das Läben, das Sträben, der Rägen, der Sägen, der Dägen, un de armen plattdütsch’n Jöhr’n war’n ’noog darmit quest’t un quält, dat se bie dat Hochdütsche, ganz werra ehre norddütsche Uhtspraak: 'das Leben' etc. schrieb’n möht’n" (Was das e betrifft, so ist es schon im Hochdeutschen ein großer Unsinn, daß wir in vielen Wörtern ein e schreiben, wo doch in der Aussprache deutlich ein ä zu hören ist; wir Norddeutschen sagen auch, wenn wir hochdeutsch sprechen, nie: das Leben, das Streben, der Regen, der Segen, der Degen u. s. w., nein, das ist nicht wahr, wir sagen: das Läben, das Sträben, der Rägen, der Sägen, der Dägen, und die armen plattdeutschen Kinder werden genug damit gequält [und dazu gedrängt, wenn man questen 'quälen, drängen' noch übersetzen wollte], daß sie beim Hochdeutschen, ganz gegen ihre norddeutsche Aussprache: 'das Leben' etc. schreiben müssen).--IP-Los (Diskussion) 16:48, 14. Nov. 2013 (CET)
Das "komische e" ist der ä-Laut, also ein offenes ä, kein halbgeschlossenes e, vgl: ähnlich --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 03:31, 30. Mär. 2017 (CEST)

David MazouzBearbeiten

Ich bin momentan dabei einen Artikel über David Mazouz zu schreiben. An sich dürfte der Name (eigentlich) kein Problem bereiten, jedoch spricht man David, in der IMDb nachzulesen, "Dah-veed" aus. Da ich das so nicht übernehmen will, ich aber trotzdem diesen Hinweis in den Artikel miteinbeziehen möchte, möchte ich dies in Lautschrift aufschreiben.--ManuBu (Diskussion) 14:23, 25. Apr. 2014 (CEST)

Huub StevensBearbeiten

Ekkehard VoigtBearbeiten

Judith HolofernesBearbeiten

[ˈjudɪt] ist klar, beim „Nachnamen“ sagt sie [holoˈfɛɐ̯nəs], obwohl sich das griechische Original auf der drittletzten Silbe (lo) betont. —[ˈjøːˌmaˑ] 09:20, 30. Mär. 2017 (CEST)
Danke ˈjøː, für den konkreten Hinweis! Ich hatte es auch so in Erinnerung, bloß wußte ich nicht, welche IPA-Zeichen einzusetzen. Es gibt ja auch einmal Klaus und andererseits den Musiker von Dohnanyi, da ist es entsprechend. --🌲🐿𝔗𝔞𝔫𝔫𝔢𝔫𝔢𝔦𝔠𝔥𝔥𝔬𝔯𝔫𝔉𝔯𝔞𝔨𝔱𝔲𝔯 𝔤𝔢𝔯𝔢𝔡𝔢𝔱 19:06, 30. Mär. 2017 (CEST)

Chang und Eng BunkerBearbeiten

Statt Dschan und In Banker wäre IPA erwünscht. … «« Man77 »» Keine fingierte Eloquenz 14:23, 14. Dez. 2014 (CET)

Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Bujo (Diskussion) 12:55, 23. Mai 2016 (CEST)

Dafne SchippersBearbeiten

Ich schlage [ˌd⁠ɑ⁠fnəˈsχɪpə⁠ɹ⁠s] vor. —[ˈjøːˌmaˑ] 20:40, 14. Aug. 2016 (CEST)

Wünsche zur Erweiterung von LautschriftBearbeiten

Eine Erweiterung kann zum Beispiel die Hinzufügung der Betonung sein. Bitte schreibe dazu, was erweitert werden soll.

Tai NüaBearbeiten

(Betonung; gleichzeitig prüfen; Positionierung umformen)

Walisische SpracheBearbeiten

(Momentan ist nur ein Mal eine IPA-Angabe für die Laute enthalten, weil es für Deutschmuttersprachler nicht anders gut beschreibbar war. Könnte sich doch mal einer anschauen, oder? BTW: Wird die halbdeutsche Bezeichnung "Kymrisch" dem Walisischen folgend [kəmɾɪʃ] oder der Schreibweise folgend /kʏmrɪʃ/, also [kʰʏmʁɪʃ] ausgesprochen?)

Äußerlich folgt das Wort Kymrisch ja dem Schema der zahlreichen dem Griechischen entlehnten Fachbegriffe. Wenn man es anders ausspricht, wird man eher missverstanden. Das ist ein grundsätzliches Problem der deutschen "Bildungs"-Sprache: Englische und Französische Namen sollte man überwiegend korrekt aussprechen (allerdings London lieber mit ɔ und Paris lieber mit s). Italienische und spanische Namen darf man korrekt aussprechen. Skandinavische, russische oder gar arabische Namen korrekt auszusprechen, erzeugt größtes Unverständnis. --Ulamm 12:22, 28. Apr. 2007 (CEST)
Die dt. Aussprache ist lt. Duden. Aussprachwörterbuch + Krech/Stock... ˈkʏmrɪʃ. Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 14:56, 24. Dez. 2012 (CET)
Meines Erachtens [kʰʏmʁɪʃ]. Der Haken dabei ist, dass, wie auch in mindestens einem der IPA-Artikel zu lesen, in Wörterbüchern zwischen den unterschiedlichen Aussprachen des Buchstabens "r" im Deutschen nicht unterschieden wird, weil sie nicht bedeutungsunterscheidend sind. Genauso wird die Aspiration stimmloser Konsonanten nicht markiert, weil man das im Deutschen grundsätzlich macht (und als Deutscher leider unwillkürlich oft auch in anderen Sprachen). Zudem gibt es bekanntlich regionale Unterschiede der Aussprache. Vor hundert Jahren wurde von Schauspielern geradezu verlangt, das "r" zu rollen, heute wird gerolltes "r" als regionaler oder fremdländischer Akzent empfunden.--Ulamm (Diskussion) 15:20, 24. Dez. 2012 (CET)
Deinen Kommentaren zu Aspiration und r-Lauten stimme ich zu. Die Sache ist noch ein bisschen komplizierter, weil es keine verbindliche Standardaussprache gibt. Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 17:35, 24. Dez. 2012 (CET)