Hauptmenü öffnen

Wandsbek ist einer von sieben Bezirken in Hamburg.[1] Der mit 435.235 (2017) Einwohnern bevölkerungsreichste Bezirk liegt im Nordosten von Hamburg und ist in 18 Stadtteile gegliedert.[2]

Wappen von Wandsbek
Wappen von Hamburg
Wandsbek
Bezirk von Hamburg
Bezirk HarburgBezirk AltonaBezirk EimsbüttelBezirk Hamburg-NordBezirk WandsbekBezirk BergedorfBezirk Hamburg-MitteNiedersachsenSchleswig-HolsteinNeuwerk (zu Bezirk Hamburg-Mitte)Lage des Bezirks in Hamburg
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 34′ 55″ N, 10° 5′ 3″ OKoordinaten: 53° 34′ 55″ N, 10° 5′ 3″ O
Höhe 20 m ü. NHN
Fläche 147,6 km²
Einwohner 438.624 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte 2972 Einwohner/km²
Postleitzahlen 22041, 22043, 22045, 22047, 22049, 22089, 22143, 22145, 22147, 22149, 22159, 22175, 22177, 22179, 22309, 22339, 22359, 22391, 22393, 22395, 22397, 22399, 22415, 22417
Vorwahl 040
Adresse der
Verwaltung
Bezirksamt Wandsbek
Schloßstraße 60
22041 Hamburg
Website www.hamburg.de/bezirk-wandsbek
Politik
Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff (SPD)
Sitzverteilung (Bezirksversammlung)
      
Insgesamt 57 Sitze
Verkehrsanbindung
Autobahn A24
Regionalbahn RB 81
S-Bahn und U-Bahn S1Hamburg S1.svg S11Hamburg S11.svg
U1Hamburg U1.svg U3Hamburg U3.svg
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (Memento vom 31. Januar 2012 im Internet Archive)
HamburgSchleswig-HolsteinBezirk Hamburg-MitteBezirk Hamburg-NordBezirk EimsbüttelEilbekMarienthalWandsbekJenfeldTonndorfSteilshoopBramfeldFarmsen-BerneRahlstedtWellingbüttelSaselVolksdorfBergstedtWohldorf-OhlstedtDuvenstedtLemsahl-MellingstedtPoppenbüttelHummelsbüttelGliederung des Bezirks Wandsbek
Über dieses Bild
Das Stormarnhaus, Sitz des Bezirksamtes Wandsbek

Der Bezirk Wandsbek wurde durch das Gesetz über die Bezirksverwaltung in der Freien und Hansestadt Hamburg vom 21. September 1949 gebildet, das am 11. Mai 1951 in Kraft trat. Er umfasst das Gebiet der bis 1937 eigenständigen Stadt Wandsbek, weitere ehemals stormarnsche Gemeinden, die ebenfalls durch das Groß-Hamburg-Gesetz an Hamburg gefallen waren, sowie Eilbek und die Walddörfer, die schon seit dem Mittelalter zu Hamburg gehörten.

Inhaltsverzeichnis

VerwaltungBearbeiten

Wahlbeteiligung: 57,9 %
 %
30
20
10
0
26,7
26,3
22,2
7,7
7,2
7,0
1,2
1,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,2
+13,1
-7,1
+2,2
± 0,0
+3,1
-0,7
+0,7
Sitzverteilung in der Bezirksversammlung
4
15
16
4
13
5
15 16 13 
Insgesamt 57 Sitze

Bezirksamt WandsbekBearbeiten

Das Bezirksamt Wandsbek ist seit 1949 Sitz der bezirklichen Verwaltung und der Bezirksversammlung des Bezirkes Wandsbek. Seinen Sitz hat das Bezirksamt in dem 1929 von dem bekannten Architekten Fritz Höger erbauten Stormarnhaus. Neben der Bezirksversammlung gliedert sich das Bezirksamt in folgende Dezernate:

  • D1 Dezernat Steuerung und Service
  • D2 Dezernat Bürgerservice
  • D3 Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit
  • D4 Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt
Bezirksamtsleiter:

StadtteileBearbeiten

Stadtteil Fläche
in km²
Einwohner
(2014)[3]
Einwohner/km² Karte
Bergstedt 7,1 10.216 1438,87  
Bramfeld 10,1 50.838 5033,47  
Duvenstedt 6,8 6.253 919,56  
Eilbek 1,7 20.981 12341,76  
Farmsen-Berne 8,3 34.664 4176,39  
Hummelsbüttel 9,2 17.180 1867,39  
Jenfeld 5,0 24.751 4950,2  
Lemsahl-Mellingstedt 7,9 6.556 829,87  
Marienthal 3,3 12.358 3744,85  
Poppenbüttel 8,1 22.536 2782,22  
Rahlstedt 26,6 88.094 3311,8  
Sasel 8,4 23.366 2782,22  
Steilshoop 2,5 19.273 7709,2  
Tonndorf 3,9 13.691 3510,51  
Volksdorf 11,6 20.372 1756,21  
Wandsbek 6,0 33.591 5598,5  
Wellingsbüttel 4,1 10.415 2540,24  
Wohldorf-Ohlstedt 17,3 4.475 258,67  

Seit 2011 gliedert sich der Bezirk in fünf Regionalbereiche, die zum Teil die Aufgaben der früheren Ortsämter übernommen haben:[4]

  • Kerngebiet (bestehend aus Eilbek, Jenfeld, Marienthal, Tonndorf und Wandsbek, 104.000 Einwohner)
  • Alstertal (Hummelsbüttel, Poppenbüttel, Sasel und Wellingsbüttel, 73.000 Einwohner)
  • Bramfeld (mit Farmsen-Berne und Steilshoop, 105.000 Einwohner)
  • Rahlstedt (86.000 Einwohner) und
  • Walddörfer (Bergstedt, Duvenstedt, Lemsahl-Mellingstedt, Volksdorf und Wohldorf-Ohlstedt, 46.000 Einwohner)

WahlkreiseBearbeiten

Für die Wahl zur Bürgerschaft und der Bezirksversammlung Wandsbek wurde der Bezirk Wandsbek in vier Wahlkreise eingeteilt:

Wahlkreis Einwohner Wahlkreis-
nummer
Karte
Wahlkreis Wandsbek 102.279 11  
Wahlkreis Bramfeld-Farmsen-Berne 102.979 12  
Wahlkreis Alstertal-Walddörfer 118.100 13  
Wahlkreis Rahlstedt 86.413 14  

StädtepartnerschaftenBearbeiten

 
Council of Waltham Forest mit Schild über Schwestergemeinden

Der Bezirk Wandsbek ist mit dem Bezirk Waltham Forest in London verschwistert.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Michael Pommerening: Wandsbek – Ein historischer Rundgang. Mühlenbek-Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-9807460-6-9.
  • Georg-Wilhelm Röpke: Wandsbek – das Buch. Buchverlag Otto Heinevetter, Hamburg 1994, ISBN 3-929171-51-1.
  • Michael Pommerening, Joachim W. Frank: Das Wandsbeker Schloss – Rantzau, Brahe und die Familie Schimmelmann. Mühlenbek-Verlag, Hamburg 2004, ISBN 3-9807460-3-8.
  • Helmuth Fricke, Michael Pommerening, Richard Hölck: Die Kirchen am Wandsbeker Markt. Hamburg 2002, ISBN 3-9807460-2-X.
  • Michael Pommerening, Sebastian Weber: Mit Claudius durch Wandsbek – Eine Zeitreise mit Volker Lechtenbrink. Hamburg 2008, ISBN 978-3-9807460-5-2.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. § 1 Bezirksverwaltungsgesetz (BezVG) vom 6. Juli 2006. HmbGVBl. Teil I 2006, Nr. 33, S. 404 (landesrecht-hamburg.de [abgerufen am 18. März 2018]).
  2. Anordnung über die Einteilung des Gebiets der Freien und Hansestadt Hamburg. 7. September 1965, HmbGVBl. Teil II 1965, Amtlicher Anzeiger Nr. 181, S. 999.
  3. Hamburger Stadtteil-Profile 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (PDF), abgerufen am 29. Oktober 2016
  4. Der Bezirk Wandsbek. Informationen 2011/12. (Nicht mehr online verfügbar.) Bezirksamt Wandsbek, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 11. April 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hamburg.de