Hauptmenü öffnen

Kim Jong-il

ehemaliges nordkoreanisches Staatsoberhaupt

Kim Jong-il (* 16. Februar 1941 in Wjatskoje, Russische SFSR, Sowjetunion als Juri Irsenowitsch Kim, russisch Юрий Ирсенович Ким; offiziell * 16. Februar 1942 nahe dem Paektusan im Geheimlager Paektusan,[1] Chōsen; † 17. Dezember 2011 in Pjöngjang, Nordkorea) war ein nordkoreanischer kommunistischer Politiker und nach dem Tod seines Vaters Kim Il-sung als Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas (PdAK), Vorsitzender der Nationalen Verteidigungskommission der Demokratischen Volksrepublik Korea und Oberster Befehlshaber der Koreanischen Volksarmee (KVA) von 1994 bis 2011 der stalinistische Diktator Nordkoreas.

Kim Jong-il

Koreanische Schreibweise
Chosŏn’gŭl 김정일
Hancha 金正日
Revidierte
Romanisierung
Gim Jeong-il
McCune-
Reischauer
Kim Chŏngil

In Nordkorea war Kim Jong-il Mittelpunkt eines Führerkults; außerhalb des Landes galt seine Herrschaft als ein diktatorisches, von Menschenrechtsverletzungen gekennzeichnetes Regime. Während seiner Amtszeit führte auch eine verfehlte Wirtschaftspolitik, die auf das Militär konzentriert war, zur Verarmung der Bevölkerung. Als seinen Nachfolger hatte er seinen jüngsten Sohn Kim Jong-un bestimmt. Postum wurde Kim Jong-il im April 2012 zum „Ewigen Generalsekretär“ sowie zum „Ewigen Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungskomitees der DVRK“[2] ernannt.

LebenBearbeiten

Kindheit und JugendBearbeiten

 
Propagandabild: Kim Jong-il, umgeben von seinen Eltern Kim Jong-suk und Kim Il-sung.

Das genaue Geburtsdatum und der Geburtsort von Kim Jong-il sind ungeklärt. Es ist wahrscheinlich, dass er am 16. Februar 1941 im Woroschilow-Lager bei Nikolsk geboren wurde. Er war der älteste Sohn von Kim Il-sung und seiner Frau Kim Jong-suk, die sich gemeinsam im Kampf gegen die japanische Invasion im Guerillakampf in der Mandschurei befanden und wiederholt auf sowjetisches Gebiet zurückzogen. Angaben, Kim sei in einem Lager namens Wjatskoje im Kreis Chabarowsk geboren, passen mit den Aufzeichnungen Kim Il-Sungs nicht zusammen. Gemäß der offiziellen Biographie wurde Kim Jong-il am 16. Februar 1942 auf dem Berg Hakudōsan geboren. Das Geburtsdatum und der Geburtsort wurden wahrscheinlich zwischen 1981 und 1982 aus propagandistischen Gründen geändert. Der Berg Paektu hat eine hohe symbolische Bedeutung, es ist wahrscheinlich, dass Anfang der 1980er Jahre der auf dem höchsten heiligen Berg Koreas geborene Kim als für die Übernahme der Führerschaft Nordkoreas dargestellt werden sollte. Der Geburtstag wurde nachträglich geändert, wohl um einen propagandistischen Konnex zu seinem 1912 geborenen Vater herzustellen. Die Geburtstage der beiden Kims konnten dadurch im gleichen Jahr mit einer großen Feierlichkeit begangen werden. Auf diese These deutet hin, dass der 40. Geburtstag Kim Jong-ils zweimal gefeiert wurde, nämlich 1981 und 1982.[3] Der offiziellen Legende nach sollen nach seiner Geburt ein Stern und ein doppelter Regenbogen am Himmel erschienen sein.[4]

Seine frühe Kindheit verbrachte Kim unter Partisanen in streng militärischem Umfeld. Nach der Kapitulation Japans und der Errichtung einer provisorischen Regierung unter Kim Il-Sung besuchte Kim Jong-il den Namsan-Kindergarten für Funktionärskinder. Nach Ausbruch des Koreakrieges wurde Kim zuerst in die Provinz Chagang evakuiert, später nach Jilin in der Volksrepublik China. Im Frühling 1952 wurde er nach Pyongyang zurückgeholt, wo er im November 1952 in die Mangyongdae-Schule für Kinder von Revolutionären eingeschult wurde. Dort blieb er bis zum Ende des Koreakrieges, durch den auch er Tod, Hunger und Zerstörung am eigenen Leib erlebte. Im September 1953 kam er auf die Samsok-Grundschule, im Februar 1954 auf die Vierte Grundschule von Pyongyang. Bereits 1949 war seine Mutter aufgrund von Geburtskomplikationen verstorben. Kim Il-Sung heiratete zwischen 1952 und 1953 Kim Song-ae, die davor Hausangestellte im Hause der Kims war. Die Beziehungen Kims zu seiner Stiefmutter waren nicht besonders gut, so dass er häufig bei seinem Onkel Kim Yong-ju wohnte. Auch andere frühere Partisanen wie Yi Ul-Sol oder O Chin-u kümmerten sich viel um ihn; Vater Kim war aufgrund der Staatsgeschäfte selten zu Hause.[5]

Im September 1954 begann er mit dem Besuch der Ersten Mittelschule in Pyongyang, wo er schon 1955 Vorsitzender des Schülervereins wurde. Im September 1957 kam er auf das Namsan-Gymnasium, wo er an den Aktivitäten der Demokratischen Jugendliga teilnahm. Er war ein mittelmäßiger Schüler, der nur für die Praxis lernen wollte, sich aber sehr für das interessierte, was auch seinen Vater interessierte. Er wurde bereits als Jugendlicher von Kindern von Nicht-Funktionären abgeschirmt, hatte großes Interesse für Schießen und Jagen und lernte Klavierspiel. Es wurden ihm Privatlehrer an die Seite gestellt und im Jahre 1957 und 1959 begleitete er seinen Vater nach Moskau. Er wusste wiederholt den Einfluss seines Vaters zum eigenen Vorteil auszunutzen. Während Kims Jugendzeit entstand die Chuch’e-Ideologie, mit der sich Nordkoreas Führung nach Stalins Tod von Chruschtschows Politik der friedlichen Koexistenz mit dem Westen distanzierte. Kims Vater, der Nordkorea nach stalinistischem Vorbild regierte, sah sich vor allem von der Entstalinisierung in der Sowjetunion indirekt angegriffen. Kim Jong-il wurde auch Zeuge der politischen Säuberungen seines Vaters, vor allem als führende frühere Partisanen wie Choe Chang-ik, Pak Chang-ok und Yun Kong-hum Kim Il-Sungs Machtkonzentration, den Personenkult und den Fokus auf die Schwerindustrie kritisierten. Die drei Kritiker wurden abgesetzt, nach Protesten aus China und der Sowjetunion wieder eingesetzt und später im Geheimen neuerlich abgesetzt. Kim Jong-Il war selbst Teil der Chollima-Bewegung, mit der wundersame Produktionssteigerungen erreicht wurden und mit der man den ersten Fünfjahrplan in nur dreieinhalb Jahren erfüllte. Kim erlebte so das goldene Zeitalter des Sozialismus in Nordkorea mit, arbeitete selbst beim Eisenbahnbau und Flussregulierung, glaubte fest an den Sieg des Sozialismus und die leuchtende Zukunft seines Landes.[6]

Im September 1960 begann Kim Jong-il ein Studium der politischen Ökonomie an der Kim-Il-sung-Universität. Es wurde ein Professor exklusiv für die Ausbildung Kims abgestellt, während Pak Su-dong, damals Vorsitzender des Parteikomitees der Universität, die Parteiaktivitäten Kims betreuen musste. Der Student Kim setzte durch, dass der Lehrplan der Universität von revisionistischen Inhalten gesäubert wurde, und dass man die Inhalte durch Chuch’e-Ideologie ersetzte. Er startete darüber hinaus eine Bewegung, in deren Rahmen jeder innerhalb eines Jahres 10.000 Seiten lesen sollte, vor allem Werke von Kim Il-sung. Neben dem Studium arbeitete er auf einer Baustelle, lernte Reiten und vergnügte sich mit schnellem Autofahren. Bereits als Student durfte er an hochrangigen Gesprächen der nordkoreanischen Regierung, Partei und des Militärs teilnehmen, erneut begleitete er seinen Vater auf Reisen in die Sowjetunion und nach Osteuropa. Er war ehrgeizig und wollte ein politischer Führer wie sein Vater werden, seinem Umfeld folgend dachte er nationalistisch und antiamerikanisch.[7] Deutsche Medien berichten, er habe in der DDR eine Ausbildung in Wirtschaftswissenschaften erhalten,[8] wenngleich aus ideologischen Gründen Nordkorea zur gleichen Zeit seine Auslandsstudenten zurück ins Land holte.[7]

Aufstieg zum Nachfolger Kim Il-sungsBearbeiten

Im März 1964 schloss Kim sein Studium an der Kim-Il-sung-Universität ab und trat am 17. Juni eine Stelle in der Organisationsabteilung des Zentralkomitees – der mächtigsten Abteilung in der Partei der Arbeit Koreas – an. Er arbeitete erst in der zentralen Führungssektion, die sich mit Regierungs- und Staatssicherheitsangelegenheiten befasste. Später wechselte er in die allgemeine Führungssektion, die militärische Fragen behandelte. Daneben arbeitete er im Sicherheitsbüro seines Vaters mit. Ein Jahr spáter wurde er in das Sekretariat des Premierministers versetzt, von wo er 1966 in die Position eines hohen Kaders in die Organisationsabteilung zurückkehrte. In diesen Positionen lernte er die Mechanismen der Macht im Staats- und Parteiapparat kennen und wenngleich sein Vater die Beförderungen veranlasst haben dürfte, musste Kim Jong-il sich bewähren. Er berichtete später, dass ihm die Arbeit mit den viel älteren und erfahreneren Kollegen auf Ministerebene anfangs schwer fiel.[9]

Seine erste politische Aufgabe erhielt Kim Jong-il im Zuge der politischen Säuberungen rund um die Kapsan-Faktion. Diese Veteranen aus dem Krieg gegen Japan, die anders als Kim Il-sung keine Guerilla-Vergangenheit hatten, wollten Pak Kum-chol als Nachfolger von Kim Il-sung in Stellung bringen. Sie produzierten einen Propagandafil zur Heroisierung des Ehepaares Pak und ließen das Geburtshaus Paks restaurieren. Sie kritisierten Kims hohe Investitionen in die Schwerindustrie und forderten, zur besseren Deckung der Bedürfnisse der Bevölkerung die Leichtindustrie zu fördern. Kim Il-sung begegnete dieser Herausforderung damit, dass er auf dem 15. Plenum des 4. Zentralkomitees im Mai 1967 die Mitglieder der Kapsan-Gruppe aus der Partei ausschließen und in Lager verbringen ließ. Kims Rolle war hierbei die Leitung der Untersuchungen gegen die Kapsan-Faktion, wenngleich er erst 26 Jahre alt war. Nach diesen Maßnahmen war Kim Il-sungs Regime stabil und es gab niemanden, der seine Macht angriff. Der Kult um Kim intensivierte sich nach dem Vorbild des Kultes um Mao Zedong, der zeitgleich in China mit der Kulturrevolution am Höhepunkt war. Kim Yŏng-ju entwickelte die zehn Prinzipien des monolithischen ideologischen Systems, auf dem das Regime in den folgenden Jahren basierte.[10]

Im September 1967 wurde Kim Jong-il zum Chef der Sektion Führung für Kunst und Kultur der Propagandaabteilung des Zentralkomitees befördert. Zwei Jahre später wurde er stellvertretender Vorsitzender der Propagandaabteilung. In dieser Rolle stärkte er den Kult um seinen Vater. Er ließ Orte mit Verbindung zu Kim Il-sung und seinen Guerillakampf gegen die japanische Armee zu Wallfahrtsorten ausbauen und Ausflüge zu diesen Orten organisieren. Er forcierte Publikationen über Kim Il-sung und ließ teilweise die Familiengeschichte der Kims ändern und verlangte, dass Filme über Kim Il-sungs Zeit in der Guerilla gedreht wurden. Er ließ Produktionseinheiten für Film, Oper, Theater, Malerei und Literatur schaffen. Insbesondere glaubte er an die propagandistische Macht des Filmes – wie vor ihm beispielsweise auch Stalin und Hitler – und ließ Dokumentationen über den antijapanischen Widerstand drehen wie etwa Das Blumenmädchen. Mit diesen Produktionen erzeugte er Rührung bei allen Kriegsveteranen – vor allem seinem Vater. Kim Jong-il ließ auch eine neue nordkoreanische Form der Oper schaffen und Stücke arrangieren, die auf den Handlungen und Inhalten der Dokumentarfilme beruhten.[11]

Zum Aufstieg Kim Jong-ils in die Kronprinzenrolle seines Vaters trugen auch außenpolitische Entwicklungen bei. Im Jahre 1961 putschte das südkoreanische Militär unter Park Chung-hee, was erneut US-amerikanische Truppen in die unmittelbare Nachbarschaft Nordkoreas brachte. Kim Il-sung reagierte darauf, indem er Beistandsverträge mit der Sowjetunion und China (6. Juli bzw. 11. Juli 1961) unterzeichnete. Nach der Kubakrise, wo der sowjetische Regierungschef amerikanischem Druck nachgegeben und seine Atomraketen wieder abgezogen hatte, galt die Sowjetunion in Nordkorea als unzuverlässiger Bündnispartner. Die Entstalinisierungspolitik in Osteuropa und die Kulturrevolution in China führten bei Kim Il-sung zur Erkenntnis, sich selbst verteidigen zu müssen und zur Formulierung der vier Militärprinzipien, wonach militärische Stärke auf Kosten der Lebensqualität der Bevölkerung anzustreben sei. Die Entstalinisierung in der Sowjetunion und der (angebliche) Putschversuch von Lin Biao gegen Mao Zedong zeigten dem alternden und kranken Kim Il-sung die Bedeutung eines loyalen Nachfolgers. Kim Yong-ju, der ursprünglich in aussichtsreichster Position für die Nachfolge Kim Il-sungs war, hatte sich 1968 wegen schwerer Krankheit zurückgezogen. Kim Song-ae hatte den Einfluss der Faktion der Guerilla-Veteranen bedroht, war von diesen bekämpft worden und wurde im Februar 1974 entmachtet. Somit war im Jahre 1974 der Weg für Kim Jong-il an die Spitze des nordkoreanischen Staates frei. Er hatte sich loyal, ehrgeizig und fähig genug gezeigt, so dass potentielle andere Kandidaten keine Chance auf den Aufstieg hatten.[12]

Mitglied des ZKBearbeiten

Im September 1973 wurde er zum Sekretär des ZK der PdAK und am 13. Februar 1974 zum Mitglied des Politbüros des ZK der PdAK und zum Nachfolger seines Vaters Kim Il-sung gewählt. Danach entstand um den lieben Führer[13] ein Personenkult, der dem um seinen als Großer Führer[13] verehrten Vater gleichkam. Von 1977 bis 1979 trat Kim Jong-il nicht öffentlich in Erscheinung. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Einige Medien deuteten dies dahingehend, dass er in Ungnade gefallen sei.[14] Andere Untersuchungen führen sein Nichterscheinen auf Meinungsverschiedenheiten in der politischen Führung des Landes zurück: Es habe zeitweise Widerstände gegen die Begründung einer dynastischen Staatsführung gegeben.[15]

Auf dem VI. Parteitag der PdAK, der vom 10. bis zum 14. Oktober 1980 in Pjöngjang stattfand, wurde Kim Jong-il zum Mitglied des Präsidiums des Politbüros des ZK der PdAK und zum Mitglied des Zentralen Militärkomitees der PdAK gewählt sowie zum Sekretär des ZK der PdAK wiedergewählt. Im Februar 1982 wurde er Abgeordneter des nordkoreanischen Parlaments. Im Mai 1990 wurde er zum Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden der Nationalen Verteidigungskommission Nordkoreas, am 24. Dezember 1991 zum Obersten Befehlshaber der KVA gewählt. Seit dem 9. April 1993 war er Vorsitzender der Nationalen Verteidigungskommission und übte somit das „höchste Amt im Staate“[16] aus.

Nach dem Tod seines Vaters im Jahre 1994 übernahm er dessen Stellung als faktischer Staatschef. Am 8. Oktober 1997 wurde Kim Jong-il zum Generalsekretär der PdAK gewählt.

Laut einer Meldung der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA vom 19. Dezember 2011 starb Kim Jong-il am Morgen des 17. Dezember während einer dienstlichen Zugfahrt an einem Herzinfarkt.[17] An den genauen Umständen seines Todes im Zug, der als Teil der nordkoreanischen Propaganda um den Personenkult angesehen wird, bestehen Zweifel. Sein gepanzerter Zug soll laut Auswertungen von Satellitenbildern des südkoreanischen Geheimdienstes die Hauptstadt Pjöngjang nicht verlassen haben. Auch die verspätete Todesmeldung wird als Indiz dafür angesehen.[18] Sein Leichnam wurde, wie auch der seines Vaters Kim Il-sung, in einem Glassarg im Kumsusan-Palast aufgebahrt. Anlässlich seines Todes wurde eine elftägige Staatstrauer angeordnet, während der auch die Geschäfte geschlossen bleiben mussten. Bei öffentlichen Trauerfeiern in Pjöngjang fanden sich Zehntausende weinender Menschen zusammen.[19] Zu den Trauerfeierlichkeiten marschierten etwa 100.000 Menschen nach einer 40 Kilometer langen Prozession auf den Kim-Il-sung-Platz.[20]

PolitikBearbeiten

InnenpolitikBearbeiten

Kim Jong-ils Macht stützte sich vor allem auf die KVA, weshalb er in westlichen Medien auch manchmal als „Militärmachthaber“ bezeichnet wurde. Nordkorea ist mit ca. 1,1 Mio. Soldaten das Land mit dem, bezogen auf die Einwohnerzahl von 24 Millionen Menschen, weltweit größten Militärapparat.[21] Die besondere Beziehung der Staats- und Parteiführung zum Militär zeigt sich in der Sŏn’gun-Politik, die der Verteidigungsbereitschaft höchste Priorität einräumt.

Atomare AufrüstungBearbeiten

Im Unterschied zu seinem Vater, der mit seiner Chuch’e-Ideologie eine Autarkie Nordkoreas anstrebte, verfolgte Kim Jong-il während seiner Diktatur zusätzlich diese Sŏn’gun-Ideologie: das Militär zuerst.[22] Gestützt auf das Militär und Sŏn’gun setze Kim alles daran, sein Land atomar aufzurüsten. Unter seiner Regie wurden die nordkoreanischen Streitkräfte nominell zur viertgrößten Armee der Welt; 2006 ließ Kim die erste Atombombe des Landes zünden,[23] 2009 folgte eine zweite Zündung. Unter seinem Sohn Kim Jong-un wurde diese Politik fortgeführt und 2013 erfolgte ein dritter Kernwaffentest, welcher zur Nordkorea-Krise 2013 führte.

MenschenrechtsverletzungenBearbeiten

Kim Jong-il wurden zahlreiche Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Im Mai 2011 berichtete Amnesty International, dass etwa 200.000 Menschen unter „schrecklichen Bedingungen“ in „unmenschlichen“ Straflagern für politische Gefangene gefangen gehalten werden und rief Kim Jong-il auf, die Lager sofort zu schließen. Die Bedingungen in den nordkoreanischen Lagern seien die schlimmsten, die die Organisation in den vergangenen 50 Jahren dokumentiert habe. Nordkorea bestreitet die Existenz der Lager.[24]

Ein Bericht der Vereinten Nationen warf Kim Jong-il im Jahr 2009 eine „grausame und unterdrückerische Herrschaft“ und „massive Menschenrechtsverletzungen“ vor, unter der Millionen Nordkoreaner leiden, die ausgebeutet, verfolgt und diskriminiert würden. Dem Bericht gemäß sichere Kim Jong-il „seine Schreckensherrschaft … mit Sippenhaft, mit Folter und öffentlichen Hinrichtungen, obwohl Nordkorea kürzlich die Wahrung der Menschenrechte in seine Verfassung aufgenommen habe …“ Nordkorea bezeichnete den Bericht als „ein mit Lügen gespicktes Dokument politischer Verzerrung und Verschwörung“.[25] Im gleichen Jahr bereitete ein Zusammenschluss verschiedener südkoreanischer Menschenrechtsorganisationen eine Anklage gegen Kim Jong-il wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor dem Internationalen Gerichtshof vor.[26]

AußenpolitikBearbeiten

 
Kim Jong-il mit dem damaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew bei seinem Besuch Russlands im August 2011

Kim Jong-il bemühte sich außenpolitisch vor allem um die Aufrechterhaltung der guten Beziehungen zur VR China und zu Russland.

Anfang Juni 2000 und im folgenden Jahr reiste Kim Jong-il mit einem gepanzerten Zug in die VR China, 2001 außerdem nach Russland. Im April 2004 reiste er erneut in die VR China. Nach Medienberichten hielt er sich dort zu Beratungen auf, deren Gegenstand der Atomstreit seines Landes mit den Vereinigten Staaten und anderen Staaten sowie Wirtschaftsreformen waren. Vom 10. bis zum 18. Januar 2006 sowie vom 3. bis zum 7. Mai 2010 hielt er sich zu inoffiziellen Staatsbesuchen erneut in der VR China auf.

Ein erneuter, mehrtägiger Besuch Kim Jong-ils in Peking fand beginnend am 27. August 2010 statt.[27] Diesmal reiste er den Angaben zufolge zusammen mit seinem jüngsten Sohn und Nachfolger als nordkoreanischer Machthaber, Kim Jong-un. Der Besuch sollte dazu dienen, um Chinas Unterstützung für die Machtübergabe an seinen Sohn zu werben.[28] Auch dieser Besuch wurde erst im Nachhinein offiziell bestätigt.

Mögliche Verantwortung für TerroranschlägeBearbeiten

Kim Jong-il wird verdächtigt, für die Organisation zweier Terroranschläge verantwortlich zu sein:[29]

  • 1983 soll er ein Attentat auf den südkoreanischen Militärdiktator Chun Doo-hwan veranlasst haben, bei dem in Burmas Hauptstadt Rangun mehrere südkoreanische Minister starben.[30]
  • Am 29. November 1987 explodierte der Korean-Airlines-Flug 858 über der Andamanensee, wobei alle 115 Insassen ums Leben kamen. Die Attentäterin, die nordkoreanische Geheimagentin Kim Hyon-hui, sagte in ihrem Geständnis aus, sie habe die Bombe auf Weisung Kim Jong-ils an Bord geschmuggelt.[31]

Im Jahr 2010 wurden auf WikiLeaks mehr als 90.000 als geheim eingestufte Dokumente aus dem Afghanistan-Krieg freigegeben. In einigen dieser Dokumente berichten US-Agenten von Waffendeals zwischen Nordkorea und den Taliban.

PrivatesBearbeiten

Aufwändiger LebensstilBearbeiten

Kim Jong-il soll trotz der Armut in seinem Land einen aufwändigen Lebensstil gepflegt haben.[32] Dazu standen ihm etwa ein Dutzend luxuriöser Residenzen zur privaten Nutzung zur Verfügung.[33] Andererseits gelten weite Teile der Berichte über den Lebensstil von Kim Jong-il inzwischen als übertrieben und womöglich vom südkoreanischen Geheimdienst in Umlauf gebracht.[34]

GesundheitBearbeiten

Kim Jong-il soll herzkrank gewesen sein und an Diabetes gelitten haben.[35] Bei öffentlichen Auftritten im Jahr 2009 wirkte er stark abgemagert. Es hieß, er sei unheilbar an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt und habe noch eine Lebenserwartung von maximal fünf Jahren.[36]

Gegenteiliges war jedoch 2010 im Magazin Der Spiegel zu lesen:

„Eine Geschäftsfrau – so mächtig, dass sie die Nordkoreaner nicht fürchten muss – konnte gar den ersten Mann im Polizeistaat besuchen: Kim Jong-il empfing sie kürzlich in seiner Gästevilla am Berg Myohyang. Die Frau erlebte den Diktator ‚bei guter Gesundheit und Laune‘, notierten die US-Aushorcher. Kim habe, so scheine es zumindest, ‚alles unter Kontrolle‘ und ‚detailorientiert, charismatisch und gedächtnisstark‘ gewirkt.“[37]

Kurz vor seinem Tod verdichteten sich wieder die Vermutungen einer schweren Erkrankung. Die nordkoreanischen Staatsmedien schwiegen jedoch zu diesem Thema. Analysten sahen Anzeichen für einen schlechten Gesundheitszustand besonders darin, dass inzwischen mit Vorbereitungen für eine Machtübergabe an Kim Jong-un begonnen wurde.[38] So zeigten sich Vater und Sohn gemeinsam bei der Abnahme einer Militärparade anlässlich des 63. Jahrestages der Gründung Nordkoreas.[39]

FamilieBearbeiten

Kim Jong-il war vier Mal verheiratet und hatte fünf eheliche Kinder. Zu seiner ersten Ehe soll er von seinem Vater Kim Il-sung gezwungen worden sein, während er bereits heimlich mit seiner späteren zweiten Ehefrau zusammenlebte.[40]

Mit seiner ersten Ehefrau Kim Yong-suk, die einst seine Kommilitonin war, hatte er die Tochter Kim Sol-song (* 1974).[41]

Mit seiner zweiten Ehefrau Sung Hae-rim zeugte er seinen ältesten Sohn Kim Jong-nam (1971–2017).[42] Sung Hae-rim starb 2003 in Moskau.[43]

Seine dritte Ehefrau, die ehemalige Tänzerin Ko Yŏng-hŭi (1953–2004), gebar drei weitere Kinder: die Söhne Kim Jong-chol (* 1981) und Kim Jong-un (* 1984)[44] und die Tochter Kim Yo-jong (* 1987). Kim Jong-un ist, obwohl ohne militärische Ausbildung,[22] seit dem Herbst 2010 Vier-Sterne-General der KVA, Mitglied des ZK und Vizevorsitzender der Zentralen Militärkommission der PdAK; nach dem Tod seines Vaters wurde er dessen Nachfolger als nordkoreanischer Machthaber.

Die ehemalige langjährige Sekretärin Kim Ok (* 1964) war seine vierte Ehefrau.[42]

AuszeichnungenBearbeiten

Auszeichnungen NordkoreasBearbeiten

Titel innerhalb NordkoreasBearbeiten

Ausländische EhrenbürgerwürdenBearbeiten

PeruBearbeiten

  • Stadt Lima (4. Februar 1997)[48]
    • Bezirk Magdalena del Mar der Stadt Lima (30. April 2004)[49]
  • Stadt Piura (4. Juli 1997)[50]
  • Stadt Huancayo (29. August 1997)[51]
  • Stadt Tumbes (8. Dezember 1997)[52]
  • Distrikt Lima San Luis (31. Dezember 1997)[53]
  • Stadt Arequipa (3. Januar 1998)[54]
  • Stadt Coisco der Region Ancash (8. Februar 1998)[55]
  • Stadt Huacho (26. November 1999)[56]
  • Stadt Comas (3. Oktober 2000)[57]
  • Distrikt Lince der Provinz Lima (Februar 2003)[58]
  • Bezirk Pampas der Stadt Tayacaja der Provinz Huancavelica (18. März 2009)[59]
  • Bezirk Ancon der Provinz Lima (17. Oktober 2011)[60]

EcuadorBearbeiten

MexikoBearbeiten

  • Stadt Nezahualcóyotl (9. Juli 2003)[69]
  • Stadt Chiautempan des Bundesstaates Tlaxcala (3. August 2003)[70]
  • Stadt Izucar de Matamoros des Bundesstaates Puebla (3. Dezember 2003)[71]
  • Stadt Rafael Lara Grajales des Bundesstaates Puebla (9. April 2004)[72]

NigeriaBearbeiten

Weitere LänderBearbeiten

Legendenbildung und RezeptionBearbeiten

Nach ihm wurde die Blume Kimjongilia benannt. Sein Geburtstag ist Nationalfeiertag in Nordkorea und wird jährlich als Tag des strahlenden Sterns begangen.

Im Westen war das Blog Kim Jong-il Looking at Things erfolgreich, das in satirischer Absicht Propagandabilder Kims veröffentlichte.

Im Februar 2015 wurde am Parteisitz der tschechischen Kommunisten die Ausstellung „Zum Tag des strahlenden Sterns“ gezeigt. Der KSCM-Vorsitzende sagte, die Führung in Pjöngjang habe „viel für das Volk getan“. Ein konservativer Politiker kritisierte die Intention der Ausstellung und bezeichnete Kim Jong Il als „Massenmörder und Diktator“.[77]

Daneben gab es einige Parodien über Kim Jong Il im Film und Fernsehen: Innerhalb der Fernsehsendung MadTV gab es die „Kim Jong Il Show“. Dabei wurde der Diktator von Bobby Lee verkörpert. Sprite produzierte im Jahr 2011 für den israelischen Markt eine Werbung, die stark an den nordkoreanischen Machthaber erinnert. Auch eine Art Werbeclip war das „E-Harmony Ad“, in dem Kim seine vermeintlich perfekte Liebe gefunden hat. In den sogenannten Outtakes kritisiert der Machthaber seine Liebste, um sie im Anschluss zu erschießen. Im Film Team America: World Police sang die Kim-Jong-Il-Marionette das Lied „I'm So Ronery“.[78] Zudem wird zu Beginn von Sacha Baron Cohens Film Der Diktator ein Bild von Kim Jong-il mit der Überschrift „In stillem Gedenken an Kim Jong-il“ eingeblendet.

Die Schriften KimsBearbeiten

Kim Jong-il veröffentlichte nach nordkoreanischen Angaben 890 Werke während des Zeitraums vom Juni 1964 bis Juni 1994.[79] Laut der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA erschienen von 1964 bis 2001 550 Werke.[80] Im Jahr 2001 wurde bekannt, dass der Verlag der PdAK mindestens 120 Werke Kim Jong-ils veröffentlicht hat.[81]

2009 stellte die KCNA die Zahlen wie folgt dar: „Mindestens 354.000 Exemplare von Kim Jong-ils Werken wurden in fast 70 Sprachen übersetzt und wurden im neuen Jahrhundert in etwa 80 Ländern gedruckt. Im Jahr 2006 gab es mehr als 500 Aktivitäten zum Studium und Vertrieb der Werke in mindestens 120 Ländern und Regionen. Im darauffolgenden Jahr wurden insgesamt mehr als 600 Veranstaltungen unterschiedlicher Form in mindestens 130 Ländern und Regionen gehalten. Und 2008 fanden mindestens 3.000 Aktivitäten in über 150 Ländern und Regionen zum gleichen Zweck statt.“[82]

Die Sammlung Ausgewählte Werke, deren Veröffentlichung nach dem Tod Kims weiterging, läuft bis zum Band 24 in koreanischer Sprache[83] und bis zum Band 15 in deutscher Sprache.[84] Band 3 bis 8 wurden nie auf Deutsch veröffentlicht.[85]

In seinen Jugend- und Studentenjahren schrieb Kim Jong-il Gedichte – insbesondere Dir, Korea, will ich zu Ruhm verhelfen.[86] Kim Jong-il schrieb auch Liedtexte.[87] Mit der Abhandlung Über die Filmkunst aus dem Jahr 1973 verfasste er seine erste große literarische Arbeit.[88]

Werkausgaben von Kim Jong-ilBearbeiten

Im Verlag für fremdsprachige Literatur (Pjöngjang) sind die beiden folgenden deutschsprachigen Werkausgaben erschienen.

  • Kim Dschong Il: Für die Vollendung des revolutionären Dschutsche-Werkes. Band 1. (1990)
  • Kim Jong Il: Ausgewählte Werke.[89]
    • Bände 1 – 2: 1992 / 1995
    • Bände 9 – 15: 1997 / 1999 / 2003 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011

LiteraturBearbeiten

  • Michael Breen: Kim Jong Il. Nordkoreas „Geliebter Führer“. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2004. ISBN 3-434-50585-7
  • Adrian Buzo: The Guerilla Dynasty. Politics And Leadership in North Korea. I.B. Tauris & Co, New York 1999. ISBN 1-86064-415-5
  • Dae-Sook Suh und Chae-Jin Lee (Hrsg.): North Korea after Kim Il Sung. Lynne Rienner Publishers, Boulder 1998. ISBN 1-55587-763-X
  • Константин Пуликовский: Восточной экспресс. По России с Ким Чен Иром, Москва: Городец-издат, 2002. ISBN 5-9258-0060-5 (Konstantin Pulikovsky, „Ost-Express. Durch Russland mit Kim Jong Il“, Moskau: Gorodets, 2002, (russ.) )
  • John Feffer: Nordkorea und die USA. Die amerikanischen Interessen auf der koreanischen Halbinsel. Hugendubel, München/Kreuzlingen 2004. ISBN 3-7205-2484-1
  • Malte Herwig: Der große Diktator. Kims Kino. (in: Zeit-Magazin, 23. Dezember 2008)
  • Jung Chang Hyun: Kim Jong Il of North Korea. Joongangbooks, Seoul, 2009. ISBN 978-89-6188-797-7
  • Peter Scholl-Latour: Koloß auf tönernen Füßen. Amerikas Spagat zwischen Nordkorea und Irak. Ullstein-Verlag, Berlin 2006. ISBN 3-548-36890-5
  • Jasper Becker: Kim Jong Il and the Looming Threat of North Korea, New York: Oxford University Press, 2005. ISBN 0-19-517044-X
  • Marcus Noland: Korea after Kim Jong-il, Washington: Institute for International Economics, 2004. ISBN 0-88132-373-X
  • Kim Jong Il. Biographischer Abriss, Pyongyang: Verlag für Fremdsprachige Literatur, 2001, ohne ISBN
  • Kim Jong Il: Applichiamo a fondo le raccomandzioni del compagno Kim Il Sung grande leader sulla riunificaione della patria, Roma: Democrazia Popolare, 2002, ohne ISBN
  • Jo Song Baek: The Leadership Philosophy of Kim Jong Il, Pyongyang: Foreign Language Publishing House, 1999, ohne ISBN

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kim Jong-il – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikinews: Kategorie:Kim Jong Il – in den Nachrichten

Schriften Kim Jong-ils in deutscher Übersetzung (1974–2003)Bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Naenara: Lebensabriss des Führers Kim Jong Il, abgerufen am 1. Februar 2015
  2. KCNA, [1], 13. April 2012
  3. Lim Jae-Cheon: Kim Jong Il's leadership of North Korea. 1. Auflage. Routledge, London 2009, ISBN 978-0-203-88472-0, S. 9–10.
  4. Nordkorea: Kim Jong Il ist tot. In: Spiegel Online. 19. Dezember 2011, abgerufen am 19. Dezember 2011.
  5. Lim Jae-Cheon: Kim Jong Il's leadership of North Korea. 1. Auflage. Routledge, London 2009, ISBN 978-0-203-88472-0, S. 23–26.
  6. Lim Jae-Cheon: Kim Jong Il's leadership of North Korea. 1. Auflage. Routledge, London 2009, ISBN 978-0-203-88472-0, S. 27–30, 33.
  7. a b Lim Jae-Cheon: Kim Jong Il's leadership of North Korea. 1. Auflage. Routledge, London 2009, ISBN 978-0-203-88472-0, S. 31–35.
  8. AFP, dpa: Nordkorea: Kim Jong Il, der ferne Unbekannte. In: Die Zeit. 19. Dezember 2011, abgerufen am 19. Dezember 2011.
  9. Lim Jae-Cheon: Kim Jong Il's leadership of North Korea. 1. Auflage. Routledge, London 2009, ISBN 978-0-203-88472-0, S. 36–37.
  10. Lim Jae-Cheon: Kim Jong Il's leadership of North Korea. 1. Auflage. Routledge, London 2009, ISBN 978-0-203-88472-0, S. 38–41.
  11. Lim Jae-Cheon: Kim Jong Il's leadership of North Korea. 1. Auflage. Routledge, London 2009, ISBN 978-0-203-88472-0, S. 42–46.
  12. Lim Jae-Cheon: Kim Jong Il's leadership of North Korea. 1. Auflage. Routledge, London 2009, ISBN 978-0-203-88472-0, S. 46–57.
  13. a b Der Spiegel, Ausgabe 32/1988, S. 157
  14. Der Spiegel, Ausgabe 40/1980, S. 284
  15. Buzo: The Guerilla Dynasty, S. 87.
  16. a b KCNA, 16. Februar 2002: Kurze Lebensbeschreibung Kim Jong-ils (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  17. Nordkoreas Staatschef Kim Jong-il gestorben. Auf: DiePresse.com am 19. Dezember 2011
  18. Asienspiegel: Wo starb Kim Jong-il wirklich? (Memento vom 13. Januar 2012 im Internet Archive), 22. Dezember 2011
  19. Wie ich (fast) um Kim Jong Il trauerte spiegel-online vom 20. Dezember 2011
  20. Der nächste Kim wird „Oberster Führer“ (Memento vom 7. Januar 2012 im Internet Archive) tagesschau.de vom 29. Dezember 2011
  21. http://www.globalisierung-fakten.de/personen-der-zeitgeschichte/kim-jong-il/
  22. a b Wochenzeitschrift Der Spiegel, Nr. 15, 8. April 2013: Leitartikel: Der Feind der Welt. Nordkoreas unberechenbarer Diktator Kim Jong Un droht mit einem Atomkrieg. Die USA bringen eine mächte Flotte in Stellung – eine falsche Bewegung könnte eine verheerende Kettenreaktion auslösen., S. 86 ff.
  23. Wochenzeitschrift Der Spiegel, Nr. 15, 8. April 2013: „Das Militär zuerst“. Wie die Kim-Dynastie ihr Reich sichert. S. 91
  24. ffr/dpa/AFP: Amnesty-Bericht: Hilferuf aus Nordkoreas Horrorknästen. In: Spiegel Online. 4. Mai 2011, abgerufen am 19. Dezember 2011.
  25. kgp/dpa/AP/AFP: Nordkorea: Uno prangert Kim Jong-ils Grausamkeiten an. In: Spiegel Online. 23. Oktober 2009, abgerufen am 19. Dezember 2011.
  26. Daein Kang: Kim Jong-il vor den Internationalen Gerichtshof! In: Daily NK. 24. Juli 2009, abgerufen am 19. Dezember 2011 (englisch).
  27. Sonderzug aus Nordkorea: Kim besucht China
  28. Geheimbesuch: Kim Jong Il verlängert Visite in China
  29. Der Spiegel, Ausgabe 29/1994, S. 119
  30. Der Spiegel, Ausgabe 7/2005, S. 108
  31. Der Spiegel: Südkorea: Einsames Jahr, Ausgabe 16/1988, S. 194
  32. Der Führer in seinem Labyrinth (englisch)
  33. Die Paläste von Pjöngjang auf Google Earth (englisch)
  34. GlobalSecurity (englisch)
  35. Nordkoreas Militärmachthaber: Geheimdienste rätseln über Krankheit von Kim Jong-il
  36. Bauchspeicheldrüse: Kim Jong-il soll schwer krebskrank sein
  37. US-Einblicke in Nordkorea: Im Reich des Kettenrauchers
  38. Vgl. Colin Dürkop und Min-Il Yeo, „Ein Nordkorea nach Kim Jong Il. Politische und Gesellschaftliche Perspektiven vor dem erwarteten Machtwechsel“, KAS-Auslandsinformationen 08/2011, Berlin 2011, S. 73–105, hier: S. 76–79.
  39. Vgl. SPIEGEL online, "Nordkoreanische Militärparade: Kim Jong Il zeigt sich seinem Volk, [14. September 2011].
  40. Kim Jong-ils neue Ehe- und Nachfolgepläne. In: Vantage Point, August 2006, Vol. 29, No. 8 (englisch)
  41. Nach Kim Jong-il (Memento vom 26. März 2007 im Internet Archive) (englisch)
  42. a b Nordkorea: Kim Jong-il heiratet seine Sekretärin
  43. Nordkoreas Machthaber Kim: Clan des Grauens
  44. Nordkoreas Diktator: Kim Jong Uns Tante lebt heimlich in den USA. In: Spiegel Online. 28. Mai 2016, abgerufen am 9. Juni 2018.
  45. a b c Naenara: Lebensabriss des Führers Kim Jong Il
  46. Title of DPRK Hero Awarded to Kim Jong Il (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive). Koreanische Zentrale Nachrichtenagentur vom 30. Dezember 2011 (englisch).
  47. KCNA, 15. Februar 2002: Title of Generalissimo Awarded to Kim Jong Il (englisch) (Memento vom 4. Juni 2013 im Internet Archive)
  48. KCNA, 7. Februar 1997: Ehrenbürgerwürde Limas an den Sekretär Kim Jong Il verliehen (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  49. KCNA, 6. Mai 2004: Urkunde der Ehrenbürgerwürde für Kim Jong Il aus Peru (englisch) (Memento vom 16. Mai 2014 im Internet Archive)
  50. KCNA, 11. Juli 1997: Ehrenbürgerwürde und goldener Schlüssel für den Sekretär Kim Jong Il aus Peru (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  51. KCNA, 8. September 1997: Peruanische Bürgerschaft an den Sekretär Kim Jong Il verliehen (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  52. KCNA, 19. Dezember 1997: Weltehrenbürgerwürde und goldener Schlüssel an den Generalsekretär Kim Jong Il verliehen (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  53. KCNA, 7. Januar 1998: Generalsekretär Kim Jong Il zum Ehrenbürger von Lima San Luis, Peru, ausgerufen (englisch) (Memento vom 12. Februar 2012 im Internet Archive)
  54. KCNA, 10. Februar 1998: Peruanische Ehrenbürgerwürde an den Generalsekretär Kim Jong Il (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  55. KCNA, 14. Februar 1998: Generalsekretär Kim Jong Il als Ehrenbürger Perus eingetragen (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  56. KCNA, 2. Dezember 1999: Kim Jong Il als Ehrenbürger Perus eingetragen (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  57. KCNA, 10. Oktober 2000: Peruanische Ehrenbürgerwürde an Kim Jong Il verliehen (englisch) (Memento vom 14. September 2011 im Internet Archive)
  58. KCNA, 27. Februar 2003: Ehrenbürgerwürde für Kim Jong Il (englisch) (Memento vom 20. Juli 2010 im Internet Archive)
  59. KCNA, 1. April 2009: Ehrenbürgerschaft an Drei Generale vom Päktu-Gebirge verliehen (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  60. Three Commanders of Mt. Paektu Awarded in Peru (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive) KCNA vom 24. Oktober 2011 (englisch).
  61. KCNA, 15. November 2002: Ehrenbürgerwürde für Kim Jong Il (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  62. KCNA, 20. April 2004: Drei Generale vom Päktu-Gebirge in Ecuador als Ehrenbürger eingetragen (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  63. KCNA, 18. Januar 2008: Ehrenbürgerwürde und Schlüssel an Kim Jong Il von Ecuador verliehen (englisch) (Memento vom 22. August 2011 im Internet Archive)
  64. KCNA, 21. August 2008: Kim Jong Il mit Ehrentitel und Provinzschlüssel Ecuadors ausgezeichnet (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  65. KCNA, 18. Mai 2009: April-Feiertage der DVRK begangen (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  66. KCNA, 26. Februar 2010: Ecuadorianische Bürgerschaft an Drei Generale verliehen (englisch) (Memento vom 10. Juni 2011 im Internet Archive)
  67. KCNA, 21. April 2011: Drei Generale vom Päktu-Gebirge in Ecuador ausgezeichnet (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  68. KCNA, 29. Januar 2012: Ecuador beschließt Drei Generale vom Päktu-Gebirge zu Ehrenbürgern zu erheben (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  69. KCNA, 17. Juli 2003: Ehrenbürgertitel an Kim Jong Il verliehen (englisch) (Memento vom 9. Oktober 2009 im Internet Archive)
  70. KCNA, 12. August 2003: Kim Jong Il mit Ehrenbürgertitel ausgezeichnet (englisch) (Memento vom 12. Januar 2010 im Internet Archive)
  71. KCNA, 10. Dezember 2003: Ehrenbürgerwürde und Geschenk für Kim Jong Il (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  72. KCNA, 21. April 2004: Ehrenbürgerurkunde an Kim Jong Il verliehen (englisch) (Memento vom 9. Juni 2011 im Internet Archive)
  73. KCNA, 10. Februar 2012: Kim Jong Il Ehrenbürgerwürde nigerianischer Stadt verliehen (englisch) (Memento vom 12. Mai 2012 im Internet Archive)
  74. KCNA, 15. Februar 2012: Kim Jong Il Ehrenbürgerwürde Nigerias verliehen (englisch) (Memento vom 4. April 2013 im Internet Archive)
  75. KCNA, 14. Februar 1997: Ehrenbürgerwürde für den Sekretär Kim Jong Il (englisch) (Memento vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)
  76. KCNA, 11. Oktober 2000: Guyanesische Ehrenbürgerwürde und Schlüssel an Kim Jong Il verliehen (englisch) (Memento vom 3. September 2011 im Internet Archive)
  77. http://orf.at/#/stories/2264955/ Kritik an Nordkorea-Huldigung von Tschechiens Kommunisten, ORF.at 12. Februar 2015
  78. Kim Jong Il's Death: 5 Memorable Parodies of the North Korean Dictator (Video). In: Hollywood Reporter. 19. Dezember 2011, abgerufen am 20. März 2016 (englisch).
  79. 1. A Great Thinker and Theoretician. In: naenara.com.kp. May 2008. Abgerufen am 11. Dezember 2015.
  80. Over 530 works of Kim Jong Il published. KCNA. 8. Juni 2001. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2014. Abgerufen am 6. Mai 2016.
  81. Over 120 works of Kim Jong Il brought out. In: web.archive.org. KCNA. 26. Dezember 2000. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2014. Abgerufen am 29. Februar 2016.
  82. Kim Jong Il Authors Lots of Works. KCNA. 25. August 2009. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2014. Abgerufen am 6. Mai 2016.
  83. 'Selected Works of Kim Jong Il' (Enlarged Edition) Vol. 24 Off Press. KCNA. 22. November 2014. Abgerufen am 6. März 2016.
  84. Korea Publications Exchange Association catalogue. Korea Publications Exchange Association, 2015, S. 27. Archiviert vom Original am 2. April 2017 (Abgerufen am 21. September 2017).
  85. Selected Works. In: north-korea-books.com. Archiviert vom Original am 30. April 2016. Abgerufen am 6. Mai 2016.
  86. 23. Leader Kim Jong Il, genius of literature and art. In: naenara.com.kp. March 2010. Abgerufen am 11. Dezember 2015.
  87. Song lyrics by Kim Jong Il. In: naenara.com.kp. Abgerufen am 11. Februar 2016.
  88. Jae-Cheon Lim: Leader Symbols and Personality Cult in North Korea: The Leader State. Routledge, 2015, ISBN 978-1-317-56741-7, S. 28.
  89. Katalog der Korea Publications Exchange Association (Memento des Originals vom 12. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dprk.de
  90. sowiport. Abgerufen am 1. Januar 2015.
  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Jong-il ist der Vorname.