Hauptmenü öffnen
DeutschlandDeutschland  Nikolai Goc Eishockeyspieler
Nikolai Goc
Geburtsdatum 17. Juni 1986
Geburtsort Calw, Deutschland
Größe 182 cm
Gewicht 93 kg
Position Verteidiger
Nummer #86
Schusshand Links
Karrierestationen
2002–2003 SERC Wild Wings
2003–2004 Jungadler Mannheim
2004–2006 Wölfe Freiburg
2006–2010 Hannover Scorpions
REV Bremerhaven
2010–2018 Adler Mannheim
seit 2018 Bietigheim Steelers

Nikolai Goc (* 17. Juni 1986 in Calw) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit Juni 2018 bei den Bietigheim Steelers in der DEL2 spielt. Seine Brüder Marcel und Sascha sind ebenfalls Eishockeyspieler.

KarriereBearbeiten

 
Nikolai Goc im Trikot der Adler Mannheim (2010)

Goc begann seine Karriere bei der ESG Esslingen und wechselte im Sommer 2002 zu den Schwenninger Wild Wings, wo er mit 17 Jahren sein erstes Spiel in der Deutschen Eishockey Liga machte. Der Linksschütze absolvierte jedoch kein weiteres DEL-Spiel und schloss sich zur Saison 2003/04 den Jungadler Mannheim an, mit denen er in der Deutschen Nachwuchsliga spielte. Nachdem der damals 18-Jährige bei den Adlern überzeugen konnte, entschied sich der Verteidiger für ein Vertragsangebot des EHC Freiburg und wechselte 2004 in den Breisgau. Dort lief Goc insgesamt zwei Jahre für die Wölfe auf und spielte zwischenzeitlich auch für die Juniorenmannschaft des EHC in der Junioren-Bundesliga.

Zur Spielzeit 2005/06 wurde der Abwehrspieler von den Hannover Scorpions aus der Deutschen Eishockey Liga verpflichtet. Bei den Scorpions traf Nikolai Goc auf seinen Bruder, Sascha Goc, der kurz zuvor ebenfalls von den Adlern aus Mannheim nach Hannover gewechselt war. Der Verteidiger wurde des Weiteren mit einer Förderlizenz ausgestattet und war somit auch für den REV Bremerhaven aus der 2. Bundesliga spielberechtigt. In den vier Jahren, die er in Hannover spielte, wurde Goc in der Hauptrunde 122 Mal eingesetzt und konnte dabei 16 Scorerpunkte erzielen. Zusätzlich erzielte er in 24 Play-off Spielen weitere vier Scorerpunkte. In der Saison 2009/10 konnte er mit den Scorpions die Deutsche Meisterschaft feiern.

Zur Saison 2010/11 wechselte er dann zu den Adler Mannheim. In der Saison 2014/15 erreichte er mit den Adlern den ersten Tabellenplatz nach der regulären Saison und gewann in den anschließenden Play-offs die Deutsche Meisterschaft.

Im April 2018 endete seine Zeit bei den Adlern, da diese seinen Vertrag nicht mehr verlängerten.[1] Zwei Monate später wurde er von den Bietigheim Steelers aus der DEL2 verpflichtet.[2]

InternationalBearbeiten

Goc nahm mit der deutschen Nationalmannschaft am Deutschland Cup 2008 und 2015 sowie bei den Weltmeisterschaften 2009 und 2010 teil, wo er unter anderem im Halbfinale gegen Russland zum Einsatz kam.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2002/03 Schwenninger Wild Wings DEL 1 0 0 0 0
2003/04 Jungadler Mannheim DNL 24 2 5 7 45 4 0 2 2 2
2004/05 Wölfe Freiburg 2. BL 50 1 2 3 52
2005/06 Wölfe Freiburg 2. BL 48 0 0 0 0
2006/07 Fischtown Pinguins 2. BL 34 0 4 4 0
2006/07 Hannover Scorpions DEL 10 0 0 0 2
2007/08 Hannover Scorpions DEL 44 0 8 8 30 3 0 0 0 0
2007/08 Fischtown Pinguins 2. BL 11 1 1 2 14 7 0 2 2 6
2008/09 Hannover Scorpions DEL 23 0 1 1 10 11 0 2 2 6
2008/09 Fischtown Pinguins 2. BL 16 0 2 2 18
2009/10 Hannover Scorpions DEL 45 1 6 7 38 11 0 1 1 10
2009/10 Fischtown Pinguins 2. BL 1 0 0 0 0
2010/11 Hannover Scorpions DEL 6 0 0 0 2
2010/11 Adler Mannheim DEL 43 2 9 11 57 6 0 0 0 4
2011/12 Adler Mannheim DEL 47 2 13 15 20 14 1 1 2 14
2012/13 Adler Mannheim DEL 48 1 6 7 36 6 0 1 1 0
2013/14 Adler Mannheim DEL 50 1 3 4 18 5 0 0 0 2
2014/15 Adler Mannheim DEL 48 0 10 10 18 15 1 3 4 6
2015/16 Adler Mannheim DEL 47 0 5 5 30 3 0 0 0 0
DNL gesamt 24 2 5 7 45 4 0 2 2 2
2. BL gesamt 160 2 9 11 84 7 0 1 1 14
DEL gesamt 412 7 61 68 261 77 3 8 11 46

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adler Mannheim trennen sich von zwölf Eishockey-Spielern. In: wz.de. 11. April 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
  2. Bietigheim Steelers verpflichten langjährigen DEL-Spieler Nikolai Goc aus Mannheim. In: eishockeynews.de. 25. August 2018, abgerufen am 25. August 2018.