Hauptmenü öffnen
DeutschlandDeutschland  Marcel Goc Eishockeyspieler
Marcel Goc
Geburtsdatum 24. August 1983
Geburtsort Calw, Deutschland
Spitzname Fuzzy
Größe 185 cm
Gewicht 92 kg
Position Center
Nummer #23
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 2001, 1. Runde, 20. Position
San Jose Sharks
Karrierestationen
1999–2001 Schwenninger Wild Wings
2001–2003 Adler Mannheim
2003–2009 San Jose Sharks
2009–2011 Nashville Predators
2011–2014 Florida Panthers
2012 Adler Mannheim
2014–2015 Pittsburgh Penguins
2015 St. Louis Blues
seit 2015 Adler Mannheim

Marcel Goc (* 24. August 1983 in Calw) ist ein deutscher Eishockeyspieler. Seit September 2015 spielt er für die Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga auf der Position des Centers. Seine beiden Brüder Sascha und Nikolai sind ebenfalls professionelle Eishockeyspieler.

KarriereBearbeiten

Goc begann seine Eishockeykarriere im Alter von drei Jahren bei der ESG Esslingen, von wo er 1997 zum Nachwuchs nach Schwenningen wechselte. Aufgrund seines Talentes gab er bereits mit 16 Jahren sein Debüt im Trikot der Schwenninger Wild Wings in der Deutschen Eishockey Liga In seinem ersten Profijahr verbuchte er lediglich drei Vorlagen in 51 der 56 Saisonspielen. In seiner zweiten Spielzeit steigerte der Stürmer seine Ausbeute auf 41 Scorerpunkte, was dazu führte, dass er im NHL Entry Draft 2001 von den San Jose Sharks in der ersten Runde an 20. Stelle gezogen wurde. Er war damit zu diesem Zeitpunkt der am höchsten gedraftete deutsche Feldspieler aller Zeiten, wurde jedoch im Jahr 2014 von Leon Draisaitl abgelöst. Gegen Ende der Saison 2001/02 wechselte er zu den Adler Mannheim mit denen er im selben Jahr Deutscher Vizemeister wurde nach einer engen Finalserie gegen die siegreichen Kölner Haie. Goc blieb noch eine weitere Spielzeit in Mannheim, ehe er im Anschluss an die Saison 2002/03 nach Nordamerika zu den San Jose Sharks wechselte.

 
Marcel Goc (2014)

In seinem ersten Jahr in Übersee spielte er überwiegend bei den Cleveland Barons, dem damaligen Farmteam der San Jose Sharks, in der American Hockey League. Erst im Verlauf der Playoffs der Saison 2003/04 kam er zu seinen ersten Einsätzen in der NHL. In den fünf Spielen, die er bestritt, erzielte er ein Tor und bereitete ein weiteres vor. Goc, dessen erstes NHL-Tor gleichzeitig die Playoff-Serie gegen die Colorado Avalanche entschied, ist damit der erste und bisher einzige Spieler in der Geschichte der Sharks, der sein Debüt für das Franchise während der Playoffs gab. Durch den Lockout in der Saison 2004/05 konnte der Deutsche zunächst keine weiteren Spiele für San Jose bestreiten. Er blieb aber im Gegensatz zu einigen anderen deutschen Spielern in Nordamerika, um sich im Farmteam für das NHL-Team zu empfehlen. Zu Beginn der Saison 2005/06 erhielt er schließlich einen Stammplatz bei den San Jose Sharks, vornehmlich in der dritten und vierten Sturmreihe als Defensivstürmer sowie in Unterzahlsituationen. Trotzdem erreichte er in 81 Partien 22 Punkte und blieb auch in der Saison 2006/07 Stammspieler, obwohl er seine Offensivstatistiken nicht verbessern konnte. Aufgrund des ausgeglichenen Kaders, dem Überangebot an Defensivstürmern und Rückenproblemen kam Goc in der ersten Hälfte der Spielzeit 2007/08 deutlich seltener zum Einsatz. Dies setzte sich auch in der zweiten Saisonhälfte fort, da die interne Konkurrenz vor allem in der Offensive deutlich präsenter war als Goc. Trotzdem entschied sich das Management, obwohl sein Vertrag ausgelaufen war, ihn, im Gegensatz zu Patrick Rissmiller und Curtis Brown, zu halten und mit einem neuen Einjahres-Vertrag auszustatten, nachdem sich beide Parteien zunächst auf eine Vertragsklärung vor dem Schiedsgericht der NHL geeinigt hatten.

Ein Jahr später folgte auch für den Deutschen das Ende bei den Nordkaliforniern trotz einer soliden Spielzeit mit den Sharks. Im August 2009 nahmen ihn daher die Nashville Predators per Zwei-Wege-Vertrag mit Gültigkeit für die NHL und AHL für ein Jahr unter Vertrag. Da Goc bereits Ende Januar 2010 mit zehn Toren eine neue persönliche Bestmarke aufgestellt hatte und nur noch drei Scorerpunkte von seinem höchsten Karrierewert entfernt war, verlängerten die Predators den Vertrag vorzeitig um ein Jahr zu verbesserten Konditionen. Am 1. Juli 2011 unterzeichnete er als Free Agent einen Kontrakt bei den Florida Panthers. Mit Einverständnis der Florida Panthers wechselte er während des NHL Lockouts 2012 zurück in die DEL und spielte dort für die Adler Mannheim.

Kurz vor der Trade Deadline am 5. März 2014 wechselte Goc im Austausch für ein Dritt- und ein Fünftrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft zu den Pittsburgh Penguins.[1] Bei den Penguins blieb er knapp ein Jahr, ehe er im Januar 2015 im Tausch für Maxim Lapierre an die St. Louis Blues abgegeben wurde.[2] In St. Louis beendete Goc die Saison 2014/15 und war fortan als Free Agent auf der Suche nach einem neuen Verein. Am 1. September 2015 gaben die Adler Mannheim bekannt, dass der Center nach Deutschland zurückkehrt und in Mannheim einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet habe.[3]

Im Januar 2017 zog sich Goc einen Kreuzbandriss, einen Außenbandanriss sowie eine Knochenprellung zu und musste sich einer Operation unterziehen.[4] Sieben Monate später beging er in der Champions League seine Rückkehr.[5] Im November 2017 erlitt er eine Oberkörperverletzung, Mitte Dezember 2017 spielte er wieder.[6] In der Saison 2018/19 wurde er erneut von Verletzungen geplagt: Erst fiel er sechs Wochen wegen einer Brustverletzung aus, kurz nach der Rückkehr aufs Eis musste er ab Ende Oktober 2018 aufgrund einer Patellafraktur, die operativ behandelt werden musste, abermals aussetzen.[7]

InternationalBearbeiten

Goc vertrat sein Heimatland aufgrund seines Talentes bereits im Juniorenbereich. Erstmals kam er im Alter von 17 Jahren bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2000 zum Einsatz. Im selben Jahr spielte er auch bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft. Ebenso wurde er im folgenden Jahr bei beiden WM-Turnieren der Junioren eingesetzt. Weitere Einsätze hatte er bei den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 2002 und 2003. Für die A-Nationalmannschaft lief er bei den Weltmeisterschaften 2001, 2003, 2005 und 2008 auf, sowie beim World Cup of Hockey 2004, den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin und 2010 in Vancouver. Bei der Heim-Weltmeisterschaft 2010, als Deutschland das Halbfinale erreichte, war Goc Kapitän der Nationalmannschaft.

In der Folge bestritt der gebürtige Calwer die Weltmeisterschaften 2012, 2013 und 2016. Seine internationale Karriere krönte er allerdings im Rahmen der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, bei denen er mit der DEB-Auswahl die Silbermedaille gewann und als Kapitän der deutschen Mannschaft fungierte. Im April 2018 trat er aus der Nationalmannschaft zurück. Goc bestritt insgesamt 112 A-Länderspiele für Deutschland und erzielte 17 Tore sowie 16 Vorlagen.[8]

SonstigesBearbeiten

Während der Weltmeisterschaft 2017 in Deutschland, die er als Spieler aufgrund eines Kreuzbandrisses verpasste, war Goc als Experte für den Fernsehsender Sport1 tätig.[9]

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Stand: Ende der Saison 2017/18

 
Goc als Spieler der Nashville Predators
Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1999/00 Schwenninger Wild Wings DEL 51 0 3 3 4
2000/01 Schwenninger Wild Wings DEL 58 13 28 41 12
2001/02 Schwenninger Wild Wings DEL 45 8 9 17 24
2001/02 Adler Mannheim DEL 8 0 2 2 0
2002/03 Adler Mannheim DEL 36 6 14 20 16 8 1 2 3 0
2003/04 Cleveland Barons AHL 78 16 21 37 24
2003/04 San Jose Sharks NHL 5 1 1 2 0
2004/05 Cleveland Barons AHL 76 16 34 50 28
2005/06 San Jose Sharks NHL 81 8 14 22 22 11 0 3 3 0
2006/07 San Jose Sharks NHL 78 5 8 13 24 11 2 1 3 4
2007/08 San Jose Sharks NHL 51 5 3 8 12 4 0 0 0 2
2008/09 San Jose Sharks NHL 55 2 9 11 18 6 0 0 0 2
2009/10 Nashville Predators NHL 73 12 18 30 14 6 0 1 1 2
2010/11 Nashville Predators NHL 51 9 15 24 6
2011/12 Florida Panthers NHL 57 11 16 27 5 7 2 3 5 0
2012/13 Adler Mannheim DEL 18 4 15 19 8
2012/13 Florida Panthers NHL 42 9 10 19 8
2013/14 Florida Panthers NHL 62 11 12 23 31
2013/14 Pittsburgh Penguins NHL 12 0 2 2 4 9 0 1 1 4
2014/15 Pittsburgh Penguins NHL 43 2 4 6 4
2014/15 St. Louis Blues NHL 31 1 2 3 4 4 0 0 0 0
2015/16 Adler Mannheim DEL 3 0 0 0 2 3 1 2 3 6
2016/17 Adler Mannheim DEL 38 9 19 28 12
2017/18 Adler Mannheim DEL 42 4 12 16 6 10 1 2 3
DEL gesamt 299 44 102 146 84 21 3 6 8 9
AHL gesamt 154 32 55 87 52
NHL gesamt 636 75 113 188 157 63 5 10 15 14

InternationalBearbeiten

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2000 Deutschland U20-B-WM 2. Platz 5 1 1 2 2
2000 Deutschland U18-WM 7. Platz 6 2 1 3 10
2001 Deutschland U20-WM Div. I 2. Platz 5 0 1 1 2
2001 Deutschland Olympia-Quali 1. Platz 3 0 0 0 0
2001 Deutschland U18-WM 5. Platz 6 2 4 6 0
2001 Deutschland WM 8. Platz 7 0 0 0 2
2002 Deutschland U20-WM Div. I 1. Platz 5 4 2 6 2
2003 Deutschland U20-WM 9. Platz 6 1 2 3 2
2003 Deutschland WM 6. Platz 7 1 2 3 0
2004 Deutschland World Cup 8. Platz 3 0 1 1 2
2005 Deutschland WM 15. Platz 6 2 0 2 0
2006 Deutschland Olympia 10. Platz 5 1 0 1 0
2008 Deutschland WM 10. Platz 3 0 0 0 0
2010 Deutschland Olympia 11. Platz 4 2 1 3 0
2010 Deutschland WM 4. Platz 9 2 0 2 4
2012 Deutschland WM 12. Platz 7 0 0 0 2
2013 Deutschland WM 9. Platz 7 0 4 4 4
2016 Deutschland WM 7. Platz 8 1 1 2 2
2016 Deutschland Olympia-Quali 1. Platz 3 1 1 2 2
2018 Deutschland Olympia   7 0 1 1 0
Junioren gesamt 33 10 11 21 18
Herren gesamt 79 10 11 21 18

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. nhl.com, Penguins acquire forward Goc from Panthers
  2. nhl.com: „Penguins acquire Lapierre from Blues for Goc“ (englisch, 27. Januar 2015, abgerufen am 28. Januar 2015)
  3. Marcel Goc unterzeichnet Fünf-Jahres-Vertrag in Mannheim. In: www.telekomeishockey.de. Abgerufen am 18. Januar 2017.
  4. ADLER Mannheim. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.adler-mannheim.de. Archiviert vom Original am 18. Januar 2017; abgerufen am 18. Januar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.adler-mannheim.de
  5. WELT: Adler Mannheim hoffen auf Champions-League-Achtelfinale. In: DIE WELT. 1. September 2017 (welt.de [abgerufen am 31. Oktober 2018]).
  6. Mit Marcel Goc gegen Krefeld. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  7. Patellafraktur: Marcel Goc vom DEL-Tabellenführer Adler Mannheim fällt erneut für längere Zeit aus. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  8. http://www.deb-online.de/2018/04/marcel-goc-schliesst-das-nationalmannschafts-kapitel/
  9. Sport1.de: Eishockey-WM 2017: Marcel Goc als SPORT1-Experte bei Heim-WM. In: Sport1.de. (sport1.de [abgerufen am 31. Oktober 2018]).