DEL All-Star Game (Austragungen)

Logo

Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All-Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All-Star Game statt.

Inhaltsverzeichnis
1998 1999 2000 2001 2002 2003
2004 2005 2006 2007 2008 2009


Austragung 1998Bearbeiten

Das 1. DEL All-Star Game wurde am 5. September 1998 in der Eissporthalle Frankfurt ausgetragen. Im Spiel trat eine Auswahl der besten DEL-Ausländer gegen die deutsche Nationalmannschaft an.

Das SpielBearbeiten

4.900 Zuschauer sahen eine über weite Strecken verhältnismäßig enge Begegnung. Nachdem es nach 60 Minuten 2:2 gestanden hatte, besiegte schließlich die Nationalmannschaft die DEL-Auswahl mit 3:2 im Penaltyschießen, in dem der Düsseldorfer Leo Stefan als einziger von 10 Akteuren das Tor der gegnerischen Mannschaft traf. Es war bis zum heutigen Tage das einzige Mal, dass ein DEL All-Star Game im Shootout entschieden werden musste.

  DEL All-Star Team     2:3 n. P. (1:0, 0:0, 1:2)    Deutschland  Team Deutschland
1:0 Forslund (1. | Bullard, Cowie)
2:0 Bullard (46. | Worobjew)
2:1 MacKay (50. | Bergen)
2:2 Serikow (59. | Lupzig, Bresagk)
Penaltyschießen: 2:3 Stefan
Strafen: 8 Strafen: 6
Zuschauer: 4.900

Austragung 1999Bearbeiten

Das 2. DEL All-Star Game wurde am 4. September 1999 in der Eissporthalle an der Jafféstraße in Berlin ausgetragen. Wie im Vorjahr trat ein Team der besten DEL-Ausländer gegen die deutsche Nationalmannschaft an.

Das SpielBearbeiten

Vor 3.800 Zuschauern besiegte schließlich die Nationalmannschaft die DEL-Auswahl mit 6:3 Toren, es war der zweite Sieg im zweiten All-Star Spiel für das DEB-Team.

  DEL All-Star Team     3:6 (3:0, 0:4, 0:2)    Deutschland  Team Deutschland
1:0 Faust (4. | Cormier)
2:0 Alston (5. | Faust)
3:0 Kerčs (17.)
3:1 Serikow (23. | Brüggemann, Dolak)
3:2 Serikow (25.)
3:3 Loth (34. | Boos)
3:4 Mondt (37. | Abstreiter)
3:5 Abstreiter (56. | Lukes)
3:6 Kühnhauser (60.)

Strafen: 4

Strafen: 4
Zuschauer: 3.800

Austragung 2000Bearbeiten

Das 3. DEL All-Star Game wurde am 2. September 2000 im Eisstadion an der Brehmstraße in Düsseldorf ausgetragen. Wie in den Vorjahren trat ein Team der besten DEL-Ausländer gegen die deutsche Nationalmannschaft an.

Das SpielBearbeiten

Vor 3.500 Zuschauern besiegten die All-Stars das DEB-Team schließlich mit 4:1, es war der erste und bisher einzige Sieg eines All-Star Teams im Spielformat DEL-Auswahl gegen Nationalmannschaft, welches von 1998 bis 2005 ausgetragen wurde.

  DEL All-Star Team     4:1 (1:0, 2:1, 1:0)       Team Deutschland
1:0 Gordijuk (4. | Jiranek, Sorokin)
2:0 Jomphe (26.)
3:0 Wostrikow (32. | Worobjew, Pellegrims)
4:1 Alston (49. | Edgerton, Laperrière)
3:1 Soccio (31. | Kunce, Kathan)

Strafen: 6

Strafen: 8
Zuschauer: 3.500

Austragung 2002Bearbeiten

Das 4. DEL All-Star Game wurde am 1. Februar 2002 im Olympia-Eissportzentrum in München ausgetragen. Wie in den Vorjahren trat ein Team der besten DEL-Ausländer gegen die deutsche Nationalmannschaft an.

Das SpielBearbeiten

Vor 5.254 Zuschauern besiegte schließlich die Nationalmannschaft, angeführt von Jürgen Rumrich, die DEL-Auswahl mit Kapitän Mike Bullard mit 7:5 Toren, nachdem man zwischenzeitlich schon mit 0:4 zurückgelegen hatte. Es war der dritte Sieg im vierten All-Star Spiel für das DEB-Team. Geleitet wurde die Partie von Schiedsrichter Peter Stratz, Daniel Piechaczek und Adam Niejodeck assistierten.

  DEL All-Star Team     5:7 (2:0, 2:3, 1:4)    Deutschland  Team Deutschland
1:0 Hicks (16. | Yake, Snell)
2:0 Plante (16. | Schneider)
3:0 Öberg (22. | Snell, Seliwanow)
4:0 Seliwanow (31. | Tory)
5:7 Tory (60. | Stanton, Seliwanow)
4:1 Kathan (32. | Morczinietz)
4:2 Loth (36. | Hynes, MacKay)
4:3 Goldmann (37. | Rumrich)
4:4 MacKay (44. | Loth, Hynes)
4:5 Morczinietz (44. | Soccio)
4:6 Loth (52. | Seidenberg)
4:7 Ehrhoff (57. | Kathan, Soccio)

Strafen: 8 Min.

Strafen: 4 Min.
Zuschauer: 5.254

KaderBearbeiten

DEL All-Star TeamBearbeiten

Pos Nr. Nat Name Verein
T 33 Schweden  Magnus Eriksson Augsburger Panther
T 80 Deutschland  Robert Müller Adler Mannheim
 
V 26 Kanada  David Cooper Eisbären Berlin
V 68   Mike Pellegrims Düsseldorfer EG
V 5 Vereinigte Staaten  Paul Stanton Nürnberg Ice Tigers
V 7 Kanada  Jeff Tory Kassel Huskies
V 25 Kanada  Stéphane Richer Adler Mannheim
V 84 Kanada  Chris Snell Frankfurt Lions
 
S 21 Kanada  Alex Hicks Kölner Haie
S 20 Kanada  Brad Purdie Krefeld Pinguine
S 27 Kanada  Terry Yake Moskitos Essen
S 54 Kanada  Andy Schneider München Barons
S 62 Kanada  Derek Plante München Barons
S 66 Kanada  Peter Douris München Barons
S 77 Russland  Alexander Seliwanow Frankfurt Lions
S 79 Deutschland  Vitalij Aab Nürnberg Ice Tigers
S 8 Schweden  Fredrik Öberg Berlin Capitals
S 13   Tomáš Martinec Iserlohn Roosters
S 16 Deutschland  Robert Hock Revierlöwen Oberhausen
S 98 Kanada  Mike Bullard Schwenninger Wild Wings
 
Trainer: Gunnar Leidborg (Berlin Capitals)

DeutschlandBearbeiten

Pos Nr. Nat Name Verein
T 33 Deutschland  Marc Seliger Nürnberg Ice Tigers
T 47 Deutschland  Christian Künast München Barons
 
V 6 Deutschland  Jörg Mayr Kölner Haie
V 36 Deutschland  Rick Goldmann Moskitos Essen
V 41 Deutschland  Daniel Kunce Krefeld Pinguine
V 10 Deutschland  Christian Ehrhoff Krefeld Pinguine
V 83 Deutschland  Jan Benda Ak Bars Kasan
V 13 Deutschland  Christoph Schubert München Barons
V 31 Deutschland  Andreas Renz Kölner Haie
V 84 Deutschland  Dennis Seidenberg Adler Mannheim
 
S 22 Deutschland  Martin Reichel Nürnberg Ice Tigers
S 21 Deutschland  Stefan Ustorf Adler Mannheim
S 20 Deutschland  Jürgen Rumrich Nürnberg Ice Tigers
S 49 Deutschland  Klaus Kathan Kassel Huskies
S 48 Deutschland  Leonard Soccio Hannover Scorpions
S 75 Deutschland  Andreas Morczinietz Augsburger Panther
S 26 Deutschland  Daniel Kreutzer Kassel Huskies
S 27 Deutschland  Tobias Abstreiter Kassel Huskies
S 7 Deutschland  Marcel Goc Adler Mannheim
S 81 Deutschland  Mark MacKay Schwenningener Wild Wings
S 16 Deutschland  Wayne Hynes Adler Mannheim
S 18 Deutschland  Andreas Loth Kassel Huskies
 
Trainer: Hans Zach
Co-Trainer: Ernst Höfner, Bernhard Englbrecht

(Legende: Pos = Position, Nr. = Nummer, Nat = Nationalität, T = Torwart, V = Verteidiger, S = Stürmer)

Austragung 2003Bearbeiten

Das 5. DEL All-Star Game wurde am 2. Februar 2003 in der Kölnarena in Köln ausgetragen. Wie in den Vorjahren trat ein Team der besten DEL-Ausländer gegen die deutsche Nationalmannschaft an.

Ergebnisse Skills CompetitionBearbeiten

KaderBearbeiten

DEL All-Star TeamBearbeiten

Pos Nr. Nat Name Verein
T 31 Vereinigte Staaten  Chris Rogles Kölner Haie
T 30 Russland  Andrei Trefilow DEG Metro Stars
T 1 Kanada  Jimmy Waite Iserlohn Roosters
 
V 6 Vereinigte Staaten  Andy Roach Adler Mannheim
V 70 Norwegen  Tommy Jakobsen DEG Metro Stars
V 5 Vereinigte Staaten  Paul Stanton Frankfurt Lions
V 54 Kanada  Andy Schneider Hamburg Freezers
V 7 Kanada  Jeff Tory Hamburg Freezers
V 37 Kanada  Shawn Anderson Nürnberg Ice Tigers
V 29 Kanada  Brad Schlegel Kölner Haie
V 4 Vereinigte Staaten  Justin Harney Iserlohn Roosters
 
S 16 Kanada  Philippe Audet Augsburger Panther
S 73 Norwegen  Trond Magnussen DEG Metro Stars
S 46 Kanada  Jean-François Jomphe ERC Ingolstadt
S 21 Vereinigte Staaten  Kelly Fairchild Eisbären Berlin
S 25 Kanada  Wally Schreiber Hannover Scorpions
S 18 Kanada  Doug Ast Iserlohn Roosters
S 26 Tschechien  Zdeněk Nedvěd Kassel Huskies
S 71 Kanada  Dave McLlwain Kölner Haie
S 14 Kanada  Dwayne Norris Kölner Haie
S 10   Christoph Brandner Krefeld Pinguine
S 20 Kanada  Brad Purdie Krefeld Pinguine
S 15 Kanada  François Fortier Schwenninger Wild Wings
S 27 Kanada  Terry Yake Nürnberg Ice Tigers
Trainer: Pierre Pagé (Eisbären Berlin)


(Legende: Pos = Position, Nr. = Nummer, Nat = Nationalität, T = Torwart, V = Verteidiger, S = Stürmer)

Das SpielBearbeiten

Im Spiel der beiden Teams besiegte schließlich die Nationalmannschaft die DEL-Auswahl mit 6:4 Toren, es war der vierte Sieg im fünften All-Star Spiel für das DEB-Team.

  DEL All-Star Team     4:6 (1:1, 3:2, 0:3)    Deutschland  Team Deutschland
1:1 Ast (10. | Stanton)
2:3 McLlwain (33. | Harney)
3:3 Brandner (35. | Purdie)
4:3 Schreiber (38. | Tory)
0:1 Lewandowski (7. | Blank),
1:2 Felski (25. | Aab)
1:3 Aab (30. | Benda)
4:4 Felski (49. | Aab)
4:5 Felski (53. | Reichel)
4:6 Kreutzer (60. | Lewandowski)

Strafen:

Strafen:
Zuschauer: 15.126

Austragung 2004Bearbeiten

Das 6. DEL All-Star Game wurde am 1. Februar 2004 in der Saturn-Arena in Ingolstadt ausgetragen. Wie in den Vorjahren trat ein Team der besten DEL-Ausländer gegen die deutsche Nationalmannschaft an.

Ergebnisse Skills CompetitionBearbeiten

Das SpielBearbeiten

Im Spiel der beiden Teams besiegte schließlich die Nationalmannschaft die DEL-Auswahl mit 8:3 Toren, es war der fünfte Sieg im sechsten All-Star Spiel für das DEB-Team.

  DEL All-Star Team     3:8 (1:2, 1:2, 1:4)    Deutschland  Team Deutschland
1:1 King (8. | Seliwanow, Corbet)
2:2 Julien (32. | Mann)
3:6 Persson (52. | McLlwain, Drury)
0:1 Dolak (4. | Boos)
1:2 Köppchen (11. | Fical, Leask)
2:3 Soccio (38. | Kreutzer)
2:4 Retzer (39. | Kreutzer)
2:5 Dolak (44. | Boos, Kopitz)
2:6 Fical (48. | Reichel)
3:7 Mondt (52. | Walter, Abstreiter)
3:8 Kreutzer (53.)

Strafen: 4 Min.

Strafen: 2 Min.
Zuschauer: 4.681

KaderBearbeiten

DEL All-Star TeamBearbeiten

Pos Nat Name Verein
T Kanada  Jimmy Waite ERC Ingolstadt
T Russland  Andrei Trefilow DEG Metro Stars
 
V Kanada  Stéphane Julien Nürnberg Ice Tigers
V Schweden  Ricard Persson Eisbären Berlin
V Vereinigte Staaten  Peter Ratchuk Frankfurt Lions
V Tschechien  Jakub Ficenec ERC Ingolstadt
V Kanada  John Miner Augsburger Panther
V   Mike Pellegrims DEG Metro Stars
 
S Kanada  Bob Wren Augsburger Panther
S Kanada  Cameron Mann ERC Ingolstadt
S Kanada  Patrick Lebeau Frankfurt Lions
S Tschechien  Marián Cisár Nürnberg Ice Tigers
S Vereinigte Staaten  Ted Drury Kassel Huskies
S Kanada  René Corbet Adler Mannheim
S Kanada  Kelly Fairchild Eisbären Berlin
S Kanada  Brad Purdie Hamburg Freezers
S Kanada  Dany Bousquet Wölfe Freiburg
S Tschechien  Patrik Augusta Hannover Scorpions
S Kanada  Dave McLlwain Kölner Haie
S Kanada  Scott King Iserlohn Roosters
S Russland  Alexander Seliwanow Krefeld Pinguine

DeutschlandBearbeiten

Pos Nat Name Verein
T Deutschland  Oliver Jonas Eisbären Berlin
T Deutschland  Marc Seliger Adler Mannheim
T Deutschland  Alexander Jung DEG Metro Stars
 
V Deutschland  Jochen Molling Adler Mannheim
V Deutschland  Rob Leask Eisbären Berlin
V Deutschland  Stephan Retzer Kassel Huskies
V Deutschland  Martin Walter Hamburg Freezers
V Deutschland  Mike Smazal Hamburg Freezers
V Deutschland  Patrick Köppchen Hamburg Freezers
V Deutschland  Lasse Kopitz Nürnberg Ice Tigers
V Deutschland  Daniel Rau Augsburger Panther
 
S Deutschland  Martin Reichel Frankfurt Lions
S Deutschland  Nikolaus Mondt ERC Ingolstadt
S Deutschland  Daniel Kreutzer DEG Metro Stars
S Deutschland  Tobias Abstreiter Kassel Huskies
S Deutschland  Eduard Lewandowski Kölner Haie
S Deutschland  Tino Boos Kölner Haie
S Deutschland  Thomas Greilinger Nürnberg Ice Tigers
S Deutschland  Len Soccio Hannover Scorpions
S Deutschland  Klaus Kathan Adler Mannheim
S Deutschland  Andreas Morczinietz Kölner Haie
S Deutschland  Thomas Dolak Hannover Scorpions

(Legende: Pos = Position, Nat = Nationalität, T = Torwart, V = Verteidiger, S = Stürmer)

Austragung 2005Bearbeiten

Das 7. DEL All-Star Game wurde am 6. Februar 2005 in der Color Line Arena in Hamburg ausgetragen. Wie in den Vorjahren trat ein Team der besten DEL-Ausländer gegen die deutsche Nationalmannschaft an.

Aufgrund des NHL-Lockouts in der Saison 2004/05 konnten bei diesem All-Star Game auch die deutschen NHL-Legionäre wie Marco Sturm oder Olaf Kölzig spielen, die während des Lockouts bei deutschen Teams unter Vertrag standen.

Ergebnisse Skills CompetitionBearbeiten

Das SpielBearbeiten

Im Spiel der beiden Teams besiegte schließlich die Nationalmannschaft, die DEL-Auswahl mit 9:7 Toren, es war der sechste Sieg im siebten All-Star Spiel für das DEB-Team. Zum Most Valuable Player der Partie wurde der deutsche Nationalspieler Michael Hackert von den Frankfurt Lions gewählt.

  DEL All-Star Team     7:9 (-:-, -:-, -:-)    Deutschland  Team Deutschland
1:2 McLlwain
2:3 Julien
3:3 McLlwain
4:6 Walker
5:8 Walker
6:8 Lebeau
7:8 McLlwain
0:1 Furchner
0:2 Fical
1:3 Kreutzer
3:4 Kink
3:5 Hackert
3:6 Sturm
4:7 Fical
4:8 Fical
7:9 Hackert

MVP: Michael Hackert
Zuschauer: 8.000

KaderBearbeiten

DEL All-Star TeamBearbeiten

Pos Nat Name Verein
T Kanada  Boris Rousson Hamburg Freezers
T Vereinigte Staaten  Chris Rogles Kölner Haie
 
V Kanada  Pascal Trepanier Nürnberg Ice Tigers
V Kanada  Andy Delmore Adler Mannheim
V Kanada  Micki DuPont Eisbären Berlin
V Kanada  Dan Lambert Hannover Scorpions
V Kanada  Darren Van Impe Hamburg Freezers
V Kanada  Stéphane Julien Kölner Haie
V Tschechien  Jakub Ficenec ERC Ingolstadt
V   Mike Pellegrims DEG Metro Stars
 
S   Duanne Moeser Augsburger Panther
S Kanada  Patrick Lebeau Frankfurt Lions
S Vereinigte Staaten  Yan Stastny Nürnberg Ice Tigers
S Kanada  Dwayne Norris Frankfurt Lions
S Vereinigte Staaten  Mike York Iserlohn Roosters
S Kanada  Brad Purdie Hamburg Freezers
S Kanada  François Méthot Augsburger Panther
S Kanada  Steve Walker Eisbären Berlin
S   Ladislav Karabin Grizzly Adams Wolfsburg
S Kanada  Dave McLlwain Kölner Haie
S   Ivan Čiernik Grizzly Adams Wolfsburg
S Russland  Alexander Seliwanow Krefeld Pinguine
S Vereinigte Staaten  Craig Johnson Hamburg Freezers
 
Trainer: Rich Chernomaz (Frankfurt Lions)
Co-Trainer: Stéphane Richer (Adler Mannheim)

DeutschlandBearbeiten

Pos Nat Name Verein
T Deutschland  Olaf Kölzig Eisbären Berlin
T Deutschland  Alexander Jung DEG Metro Stars
T Deutschland  Robert Müller Krefeld Pinguine
 
V Deutschland  Rob Leask Eisbären Berlin
V Deutschland  Martin Walter Hamburg Freezers
V Deutschland  Stefan Schauer Nürnberg Ice Tigers
V Deutschland  Patrick Köppchen Hannover Scorpions
V Deutschland  Shayne Wright Krefeld Pinguine
V Deutschland  Lasse Kopitz Nürnberg Ice Tigers
V Deutschland  Stephan Retzer Kassel Huskies
V Deutschland  Andreas Renz Kölner Haie
 
S Deutschland  Sven Felski Eisbären Berlin
S Deutschland  Robert Hock Hannover Scorpions
S Deutschland  Nikolaus Mondt ERC Ingolstadt
S Deutschland  Marco Sturm ERC Ingolstadt
S Deutschland  Stefan Ustorf Eisbären Berlin
S Deutschland  Daniel Kreutzer DEG Metro Stars
S Deutschland  Alexander Barta Eisbären Berlin
S Deutschland  Sebastian Furchner Kölner Haie
S Deutschland  Michael Hackert Frankfurt Lions
S Deutschland  Marcus Kink Adler Mannheim
S Deutschland  Petr Fical Nürnberg Ice Tigers
S Deutschland  Andreas Morczinietz Hannover Scorpions
 
Trainer: Greg Poss
Co-Trainer: Ernst Höfner

(Legende: Pos = Position, Nat = Nationalität, T = Torwart, V = Verteidiger, S = Stürmer)

Austragung 2006Bearbeiten

Das 8. DEL All-Star Game wurde am 5. Februar 2006 im KönigPALAST in Krefeld ausgetragen. Es war das bisher letzte All-Star Game, bei dem ein Team der besten DEL-Ausländer gegen die deutsche Nationalmannschaft antrat.[1]

Ergebnisse Skills CompetitionBearbeiten

Das SpielBearbeiten

Im Spiel der beiden Teams besiegte schließlich die Nationalmannschaft, die von Andreas Renz als Kapitän angeführt wurde, die DEL-Auswahl mit 5:3 Toren, es war der siebte Sieg im achten All-Star Spiel für das Team Germany.

  DEL All-Star Team     3:5 (0:2, 2:1, 1:2)    Deutschland  Team Deutschland
1:2 Ficenec (31.)
2:3 Lebeau (39.)
3:3 Lebeau (48.)
0:1 Seidenberg (11.)
0:2 Furchner (16.)
1:3 Barta (36.)
3:4 Kathan (54.)
3:5 Gogulla (58.)

MVP:
Zuschauer: 6.089

KaderBearbeiten

DEL All-Star TeamBearbeiten

Pos Nat Name Verein
T Kanada  Trevor Kidd Hannover Scorpions
T Kanada  Jimmy Waite ERC Ingolstadt
 
V Kanada  François Bouchard Frankfurt Lions
V   Jakub Ficenec ERC Ingolstadt
V Vereinigte Staaten  Andrew Hedlund Krefeld Pinguine
V Kanada  Stéphane Julien Kölner Haie
V Kanada  Shane Peacock Hamburg Freezers
V Kanada  Stéphane Robitaille Füchse Duisburg
V Kanada  Derrick Walser Eisbären Berlin
 
S Kanada  Doug Ast ERC Ingolstadt
S   Ivan Čiernik Kölner Haie
S Vereinigte Staaten  Ted Drury Krefeld Pinguine
S Kanada  Matt Higgins Iserlohn Roosters
S   Martin Hlinka Kassel Huskies
S Kanada  Scott King Augsburger Panther
S Kanada  Patrick Lebeau Frankfurt Lions
S Kanada  Dave McLlwain Kölner Haie
S Kanada  François Méthot Nürnberg Ice Tigers
S Kanada  Denis Pederson Eisbären Berlin
S Russland  Alexander Seliwanow Krefeld Pinguine
S Kanada  Jeff Shantz Adler Mannheim
S Norwegen  Tore Vikingstad DEG Metro Stars
 
Trainer: Rich Chernomaz (Frankfurt Lions)

DeutschlandBearbeiten

Pos Nr. Name Verein
T 80 Robert Müller Krefeld Pinguine
T 40 Thomas Greiss Kölner Haie
       
V 15 Stefan Schauer Nürnberg Ice Tigers
V 31 Andreas Renz Kölner Haie
V 52 Alexander Sulzer DEG Metro Stars
V 58 Lasse Kopitz Kölner Haie
V 2 Michael Bresagk Frankfurt Lions
V 27 Marián Bažány DEG Metro Stars
V 48 Frank Hördler Eisbären Berlin
V 43 Felix Petermann Nürnberg Ice Tigers
       
S 85 Yannic Seidenberg ERC Ingolstadt
S 29 Alexander Barta Hamburg Freezers
S 34 Eduard Lewandowski Kölner Haie
S 49 Klaus Kathan DEG Metro Stars
S 61 Michael Hackert Frankfurt Lions
S 72 Petr Fical Nürnberg Ice Tigers
S 11 Sven Felski Eisbären Berlin
S 73 Tino Boos Kölner Haie
S 54 Sebastian Furchner Kölner Haie
S 45 Michael Wolf Iserlohn Roosters
S 87 Philip Gogulla Kölner Haie
S 47 Christoph Ullmann Adler Mannheim
S 46 Florian Busch Eisbären Berlin
 
Trainer: Uwe Krupp

(Legende: Pos = Position, Nr. = Rückennummer, T = Torwart, V = Verteidiger, S = Stürmer)

Austragung 2007Bearbeiten

Das 9. DEL All-Star Game wurde am 3. Februar 2007 in der SAP Arena in Mannheim ausgetragen. Es war das erste All-Star Game, bei dem ein Team der europäischen Eishockeystars der DEL gegen eine DEL Nordamerika-All-Star Auswahl antrat.

Skills CompetitionBearbeiten

Den härtesten Schuss der All-Stars konnte Jakub Ficenec aus dem Team Europa mit 159 km/h vorweisen. Den zweiten Wettbewerb trugen Adam Hauser für das Team Nordamerika und Dimitrij Kotschnew für das europäische Team gegeneinander aus. Beim One-on-One Shootout Contest schossen jeweils drei Spieler insgesamt 15 Mal auf das gegnerische Tor. Hauser musste dabei zweimal hinter sich greifen, Kotschnew kassierte kein Gegentor und setzte sich damit durch. Beim dritten Wettbewerb Puck Control Relay, bei der es auf Scheibenführung ankam, hatte die europäische Staffel mit Alexander Barta, Robert Hock, Tore Vikingstad, Ivan Čiernik und Petr Fical die Nase vorn. Das einzige Event mit nordamerikanischem Sieger war die Speed Competition. Andy Roach lief die schnellste Zeit pro Runde.

Das SpielBearbeiten

Danach begann das Spiel zwischen den All-Stars aus Nordamerika und Europa. Die Spieler für die jeweiligen Teams wurden dabei wie in jedem Jahr im Voraus von Sportjournalisten nominiert und konnten dann von den Eishockeyfans auf der Homepage der DEL in die Teams gewählt werden. Im Spiel der beiden All-Star Teams, die von Mirko Lüdemann (Team Europa) sowie Dwayne Norris (Team Nordamerika) als Kapitäne angeführt wurden, besiegte schließlich die Nordamerika-Auswahl das Team aus Europa mit 12:10 Toren. Zum Most Valuable Player der Partie wurden Eduard Lewandowski für Europa sowie Brad Smyth für Nordamerika gewählt.

Nach seiner schweren Gehirnoperation im November feierte der Mannheimer Torhüter Robert Müller sein Comeback auf dem Eis, als er in der 42. Minute für das Team Europa eingewechselt wurde.

Profi-Schiedsrichter Daniel Piechaczek verteilte auf beiden Seiten jeweils zwei Strafminuten.

  DEL All-Star Team Europa     10:12 (4:2, 4:4, 2:6)       DEL All-Star Team Nordamerika
1:0 Vasiljevs (1.)
2:0 Ciernik (3.)
3:0 Pavlikovsky
4:1 Lehner (15.)
5:4 Kreutzer (30.)
6:4 Vasiljevs (30.)
7:5 Lewandowski (36.)
Barta (37.)
9:8 Lewandowski (53.)
10:9 Hock (57.)
  3:1 Smyth (8.)
4:2 Dzieduszycki (19.)
4:3 King (23.)
4:4 Norris (23.)
6:5 Smyth (35.)
8:6 Dzieduszycki (39.)
8:7 Fata (49.)
8:8 Corbet (52.)
9:9 Joseph (57.)
10:10 Fata (57.)
10:11 Smyth (57.)
10:12 Joseph (58.)
Strafminuten: 2   Strafminuten: 2
MVP: Eduard Lewandowski   MVP: Brad Smyth
  Zuschauer: 9.596  

KaderBearbeiten

Team EuropaBearbeiten

Pos # Nat Name Verein
T 1   Dimitrij Kotschnew Iserlohn Roosters
T 41   Alexander Jung Hannover Scorpions
 
V 2   Michael Bresagk Frankfurt Lions
V 7   Sascha Goc Hannover Scorpions
V 12   Mirko Lüdemann Kölner Haie
V 19   Josef Lehner Straubing Tigers
V 38   Jakub Ficenec ERC Ingolstadt
V 50   Richard Pavlikovský Krefeld Pinguine
V 52   Alexander Sulzer DEG Metro Stars
 
S 11   Sven Felski Eisbären Berlin
S 22   Herberts Vasiļjevs Krefeld Pinguine
S 23   Daniel Kreutzer DEG Metro Stars
S 26   Christoph Brandner Hamburg Freezers
S 27   Ivan Čiernik Kölner Haie
S 29   Alexander Barta Hamburg Freezers
S 33   Michael Hackert Frankfurt Lions
S 34   Eduard Lewandowski Adler Mannheim
S 36   Yannic Seidenberg ERC Ingolstadt
S 37   Tore Vikingstad DEG Metro Stars
S 49   Klaus Kathan DEG Metro Stars
S 72   Petr Fical Sinupret Ice Tigers
S 91   Robert Hock Iserlohn Roosters
 
Trainer   Erich Kühnhackl Straubing Tigers

Team NordamerikaBearbeiten

Pos # Nat Name Verein
T 29   Jimmy Waite ERC Ingolstadt
T 30   Adam Hauser Kölner Haie
 
V 2   Deron Quint Eisbären Berlin
V 6   Andy Roach Eisbären Berlin
V 7   Jeff Tory ERC Ingolstadt
V 8   Jame Pollock Sinupret Ice Tigers
V 22   Stéphane Julien Kölner Haie
V 34   Jean-Luc Grand-Pierre DEG Metro Stars
V 53   Jason Holland ERC Ingolstadt
 
S 9   Nathan Robinson Adler Mannheim
S 10   Denis Pederson Eisbären Berlin
S 11   Scott King Sinupret Ice Tigers
S 14   Dwayne Norris Frankfurt Lions
S 19   Mark Beaufait Eisbären Berlin
S 20   Brad Purdie Iserlohn Roosters
S 23   Rico Fata Adler Mannheim
S 25   René Corbet Adler Mannheim
S 40   François Méthot Adler Mannheim
S 41   Shane Joseph Augsburger Panther
S 43   Matt Dzieduszycki Füchse Duisburg
S 71   Dave McLlwain Kölner Haie
S 73   Brad Smyth Hamburg Freezers
 
Trainer   Greg Poss Adler Mannheim

(Legende: Pos = Position, Nat = Nationalität, T = Torwart, V = Verteidiger, S = Stürmer)

Austragung 2008Bearbeiten

Das 10. DEL All-Star Game fand am 2. Februar 2008 erstmals außerhalb eines DEL-Standortes in der Freiberger Arena in Dresden statt. Erneut trat eine Auswahl der besten Europa- gegen eine Auswahl der besten Nordamerika-DEL-Spieler gegeneinander an.

Eine Besonderheit war, dass in diesem Jahr auch jeweils ein Spieler des gastgebenden Teams, der Dresdner Eislöwen aus der Oberliga, in die Auswahlen gewählt werden durften. Die Wahl der Dresdner Fans fiel dabei auf die beiden Stürmer Petr Sikora (Team Europa) und Kevin Gardner (Team Nordamerika), zudem rückte der Dresdner Torhüter Michal Mařík wegen einer Verletzung von Dimitrij Kotschnew in das Team der Europäer nach. Mit Chris Herperger und Steve Walker sagten weitere Spieler die Teilnahme ab.

KaderBearbeiten

Am 10. Januar 2008 wurden die Ergebnisse der Kaderwahlen von der DEL bekannt gegeben.[2] Danach traten beim diesjährigen All-Star Game folgende Teams gegeneinander an:

Team EuropaBearbeiten

Pos # Nat Name Verein
T 80   Robert Müller Kölner Haie
T   Dimitrij Kotschnew Nürnberg Ice Tigers
T 1   Michal Mařík Dresdner Eislöwen
 
V 12   Mirko Lüdemann Kölner Haie
V 38   Jakub Ficenec ERC Ingolstadt
V 9   Lasse Kopitz Frankfurt Lions
V 32   Mats Trygg Kölner Haie
V 22   Michael Bakos ERC Ingolstadt
V 50   Richard Pavlikovský Krefeld Pinguine
V 55   Patrick Köppchen Hannover Scorpions
V 2   Michael Bresagk Frankfurt Lions
 
S 13   Michael Wolf Iserlohn Roosters
S 18   Ahren Spylo Nürnberg Ice Tigers
S 27   Ivan Čiernik Kölner Haie
S 91   Robert Hock Iserlohn Roosters
S 34   Eduard Lewandowski Adler Mannheim
S 72   Petr Fical Nürnberg Ice Tigers
S 29   Alexander Barta Hamburg Freezers
S 23   Herberts Vasiļjevs Krefeld Pinguine
S 11   Sven Felski Eisbären Berlin
S 37   Tore Vikingstad DEG Metro Stars
S 17   Christoph Ullmann Adler Mannheim
S 87   Jan Alinč Krefeld Pinguine
S 25   Petr Sikora Dresdner Eislöwen
 
Trainer   Karel Lang EV Duisburg

Team NordamerikaBearbeiten

Pos # Nat Name Verein
T 34   Ian Gordon Frankfurt Lions
T 74   Norm Maracle Iserlohn Roosters
 
V 6   Andy Roach Eisbären Berlin
V 2   Deron Quint Eisbären Berlin
V 33   Peter Ratchuk DEG Metro Stars
V 8   François Bouchard Adler Mannheim
V 7   Andrew Hedlund DEG Metro Stars
V 49   Richard Regehr Frankfurt Lions
V 44   Harlan Pratt Augsburger Panther
 
S 11   Scott King Nürnberg Ice Tigers
S   Steve Walker Eisbären Berlin
S 22   Peter Sarno Hamburg Freezers
S 40   François Méthot Adler Mannheim
S 9   Nathan Robinson Eisbären Berlin
S 26   Vince Bellissimo ERC Ingolstadt
S 38   Brad Leeb ERC Ingolstadt
S   Chris Herperger Hannover Scorpions
S 18   Bob Wren Iserlohn Roosters
S 15   François Fortier Hamburg Freezers
S 16   Éric Chouinard Straubing Tigers
S 10   Adam Courchaine Füchse Duisburg
S 91   Jason Ulmer Grizzly Adams Wolfsburg
S 25   Kevin Gardner Dresdner Eislöwen
 
Trainer   Peter-John Lee Eisbären Berlin

(Legende: Pos = Position, Nat = Nationalität, T = Torwart, V = Verteidiger, S = Stürmer)

Skills CompetitionBearbeiten

Vor dem Spiel wurde auch in diesem Jahr eine Skill-Competitions ausgetragen, bei der die Spieler in verschiedenen Disziplinen ihr können unter Beweis stellten. Den härtesten Schlagschuss hatte Jakub Ficenec mit 167 km/h, beim Goalie-Contest blieben sowohl Robert Müller aus dem Team Europa als auch Norm Maracle für die Nordamerikaner ohne Gegentreffer. Die Staffel gewann Europa vor Nordamerika. Andy Roach wurde in der folgenden Competition zum schnellster Skater gekürt. Bei diesem Wettbewerb kam es zu einem tragischen Zwischenfall. Während seiner Runde zog sich der Nürnberger Ahren Spylo eine Platzwunde über dem Auge zu als er in der letzten Kurve aus dem Gleichgewicht kam und in die Spieler der Nordamerikaauswahl prallte.

Das SpielBearbeiten

  DEL All-Star Team Europa     14:16 (5:5, 2:6, 7:5)       DEL All-Star Team Nordamerika
1:0 Vasiljevs (1.)
2:0 Felski (2.)
3:1 Čiernik (6.)
4:5 Lewandowski (11.)
5:5 Wolf (16.)
6:8 Vasiljevs (26.)
7:8 Sikora (35.)
8:11 Alinč (41.)
9:15 Vasiljevs (47.)
10:15 Bakos (48.)
11:16 Alinč (52.)
12:16 Lewandowski (53.)
13:16 Alinč (53.)
14:16 Ullmann (57.)
  2:1 Fortier (5.)
3:2 Pratt (7.)
3:3 Ramsay (8.)
3:4 Leeb (10.)
3:5 Ulmer (11.)
5:6 Ratchuk (21.)
5:7 Regehr (22.)
5:8 Quint (24.)
7:9 Regehr (37.)
7:10 Ramsay (39.)
7:11 Robinson (40.)
8:12 Bellissimo (42.)
8:13 Fortier (44.)
8:14 Ramsay (44.)
8:15 Bellissimo (46.)
10:16 Bellissimo (51.)
Strafminuten: 0   Strafminuten: 0
MVP: Michal Mařík   MVP: Ryan Ramsay
  Zuschauer: 3.400  
  Schiedsrichter: Heiko Awizus  

Austragung 2009Bearbeiten

Das 11. DEL All-Star Game fand am 31. Januar 2009 in der neu errichteten O2 World in Berlin statt.[3] Wie schon in den beiden Jahren zuvor trat eine Auswahl der besten Europa- gegen eine Auswahl der besten Nordamerika-DEL-Spieler gegeneinander an, und zum dritten Mal in Folge ging die Nordamerika-Auswahl als Sieger vom Eis.

KaderBearbeiten

Die Kader für das DEL All-Star Game 2009 wurden am 8. Januar bekanntgegeben.[4]

Für Sven Butenschön und Philip Gogulla wurden kurzfristig Lasse Kopitz und Thomas Greilinger ins Team Europa berufen.[5] Ebenso konnte Mike Pellegrims nach seinem Wechsel von den Kassel Huskies zum Klagenfurter AC nicht am All-Star Game teilnehmen.

Team EuropaBearbeiten

Pos Nat Name Verein
T   Rob Zepp Eisbären Berlin
T   Ian Gordon Frankfurt Lions
 
V   Mirko Lüdemann Kölner Haie
V   Frank Hördler Eisbären Berlin
V   Jakub Ficenec ERC Ingolstadt
V   Sven Butenschön Adler Mannheim
V   Chris Schmidt Iserlohn Roosters
V   Andreas Renz Kölner Haie
V   Mike Pellegrims Kassel Huskies
V   Patrick Köppchen Hannover Scorpions
V   Richard Pavlikovský Krefeld Pinguine
V   Lasse Kopitz Frankfurt Lions
 
S   Michael Wolf Iserlohn Roosters
S   Tore Vikingstad Hannover Scorpions
S   Robert Hock Iserlohn Roosters
S   Philip Gogulla Kölner Haie
S   Sven Felski Eisbären Berlin
S   Stefan Ustorf Eisbären Berlin
S   Christoph Ullmann Kölner Haie
S   Yannic Seidenberg ERC Ingolstadt
S   Martin Bartek Kassel Huskies
S   Herberts Vasiļjevs Krefeld Pinguine
S   Tino Boos Hannover Scorpions
S   Boris Blank Krefeld Pinguine
S   Bill Trew Straubing Tigers
S   Thomas Greilinger ERC Ingolstadt
 
Trainer   Larry Mitchell Augsburger Panther
Co-Trainer   Oliver Pocher

Team NordamerikaBearbeiten

Pos Nat Name Verein
T   Fred Brathwaite Adler Mannheim
T   Jean-Marc Pelletier Hamburg Freezers
 
V   Richie Regehr Eisbären Berlin
V   Deron Quint Eisbären Berlin
V   Andrew Hedlund DEG Metro Stars
V   Jean-Luc Grand-Pierre Füchse Duisburg
V   Paul Traynor Iserlohn Roosters
V   Peter Ratchuk DEG Metro Stars
V   Dan McGillis Adler Mannheim
V   Andy Delmore Hamburg Freezers
 
S   Steve Walker Eisbären Berlin
S   Nathan Robinson Eisbären Berlin
S   François Méthot Adler Mannheim
S   Dave McLlwain Kölner Haie
S   Jason Ulmer Grizzly Adams Wolfsburg
S   Chris Herperger Hannover Scorpions
S   Scott King Sinupret Ice Tigers
S   Justin Papineau Grizzly Adams Wolfsburg
S   François Fortier Hamburg Freezers
S   Charlie Stephens Krefeld Pinguine
S   Mark Murphy Augsburger Panther
S   Denis Pederson Eisbären Berlin
 
Trainer   Bob Manno Straubing Tigers

(Legende: Pos = Position, Nat = Nationalität, T = Torwart, V = Verteidiger, S = Stürmer)

Skills CompetitionBearbeiten

In der Skills Competition, die traditionsgemäß vor der Partie stattfindet, gewann Mirko Lüdemann den Titel des schnellsten Schlittschuhläufers. Richie Regehr von den Eisbären Berlin konnte den Wettbewerb um den härtesten Schlagschuss für sich entscheiden.

Das SpielBearbeiten

  DEL All-Star Team Europa     8:9 (3:3, 4:3, 1:3)       DEL All-Star Team Nordamerika
1:0 Wolf (6.)
2:2 Blank (13.)
3:3 Vasiljevs (19.)
4:4 Kopitz (24.)
5:4 Greilinger (25.)
6:4 Blank (31.)
7:4 Trew (34.)
8:6 Wolf (44.)
  1:1 Quint (10.)
1:2 Walker (13.)
2:3 King (17.)
3:4 Walker (23.)
7:5 Traynor (36.)
7:6 Fortier (39.)
8:7 Regehr (46.)
8:8 Méthot (50.)
8:9 Ulmer (55.)
Strafminuten: 0 + 10 (Pocher)   Strafminuten: 4
MVP: Herberts Vasiljevs   MVP: Steve Walker
  Zuschauer: 8.500  
  Schiedsrichter: Heiko Dahle  

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. faz.net: Frankfurts Chernomaz wieder All-Star-Trainer, Zugriff am 15. Februar 2013
  2. DEL-Meldung vom 10. Januar 2008 (Memento vom 8. Dezember 2007 im Internet Archive)
  3. del.org, DEL-Rahmentermine 2008/09 (Memento vom 10. Juli 2008 im Internet Archive)
  4. del.org, DEL All-Star Game 2009 (Memento vom 8. Dezember 2007 im Internet Archive)
  5. hockeyweb.de, Kopitz und Greilinger für Butenschön und Gogulla

WeblinksBearbeiten