Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 1979

Ruder-Weltmeisterschaften 1979

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1979 wurden vom 4. bis 9. September 1979 auf dem Bleder See in Bled (Jugoslawien, heute Slowenien) unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 18 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen der Männer 2000 Meter, in allen Läufen der Frauen 1000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Finnland  Finnland
Pertti Karppinen
6:58,27 Deutschland BR  BR Deutschland
Peter-Michael Kolbe
7:04,60 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Rüdiger Reiche
7:06,55
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[2] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
William Belden
7:19,96 Kanada  Kanada
Brian Thorne
7:21,78 Osterreich  Österreich
Raimund Haberl
7:25,02
Doppelzweier (M2x)[3] Norwegen  Norwegen
Frank Hansen
Alf Hansen
6:26,98 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Zdeněk Pecka
Václav Vochoska
6:30,46 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Uwe Heppner
Martin Winter
6:32,01
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[4] Norwegen  Norwegen
Arne Gilje
Pal Boernick
6:38,08 Niederlande  Niederlande
Harald Punt
Roel Michels
6:44,15 Italien  Italien
Mauro Torta
Romano Uberti
6:45,90
Doppelvierer (M4x)[5] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Peter Kersten
Klaus Kröppelien
Karl-Heinz Bußert
Joachim Dreifke
5:50,70 Deutschland BR  BR Deutschland
Albert Hedderich
Raimund Hörmann
Dieter Wiedenmann
Michael Dürsch
5:54,16 Frankreich  Frankreich
Christian Marquis
Jean-Raymond Peltier
Charles Imbert
Roland Weill
5:57,80
Zweier ohne Steuermann (M2-)[6] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Jörg Landvoigt
Bernd Landvoigt
6:42,63 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Juri Pimenow
Nikolai Pimenow
6:45,76 Schweiz  Schweiz
Hans-Konrad Trümpler
Stefan Netzle
6:48,67
Zweier mit Steuermann (M2+)[7] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Gert Uebeler
Jürgen Pfeiffer[8]
Georg Spohr (Stm.)
7:06,35 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Milan Škopek
Josef Plaminek
Oldřich Hejdušek (Stm.)
7:06,95 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Mark Borchelt
Fred Borchelt
Christopher Wells (Stm.)
7:09,90
Vierer ohne Steuermann (M4-)[9] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Mager
Stefan Semmler
Andreas Decker
Siegfried Brietzke
6:00,64 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Lubomír Zapletal
Josef Neštický
Jiří Prudil
Vojtěch Caska
6:05,30 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
John Beattie
Ian McNuff
David Townsend
Martin Cross
6:06,65
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[10] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Ian Wilson
Stuart Wilson
Colin Barratt
Nicholas Howe
6:23,46 Niederlande  Niederlande
Peter van Berkel
Willem Appeldoorn
Richard Helsloot
Paul Paulsen
6:23,99 Schweiz  Schweiz
Reto Wyss
Thomas von Weissenfluh
Pierre Zentner
Pierre Kovacs
6:25,12
Vierer mit Steuermann (M4+)[11] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Bernd Schlufter
Walter Dießner
Jens Doberschütz
Ullrich Dießner
Werner Lutz (Stm.)
6:27,24 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Artūrs Garonskis
Dzintars Krišjānis
Dimants Krišjānis
Žoržs Tikmers
Juris Bērziņš (Stm.)
6:29,23 Deutschland BR  BR Deutschland
Andreas Görlich
Frank Schütze
Wolfram Thiem
Wolf-Dietrich Oschlies
Manfred Klein (Stm.)
6:31,32
Achter (M8+)[12] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Dietmar Schiller
Jörg Friedrich
Werner Wenzel
Friedrich-Wilhelm Ulrich
Bernd Höing
Ulrich Karnatz
Bernd Krauß
Ortwin Rodewald
Klaus-Dieter Ludwig (Stm.)
5:36,41 Neuseeland  Neuseeland
Grant McAuley
Anthony Brook
Timothy Logan
Gregory Johnston
Conrad Robertson
Peter Jansen
Mark James
Robert Robinson
Alan Cotter (Stm.)
5:39,92 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wiktor Kakoschyn
Igor Maistrenko
Olexander Manzewytsch
Witali Moroz
Andrei Ruditsin
Oleksandr Tkatschenko
Andrij Tyschtschenko
Andrei Lugin
Hryhorij Dmytrenko (Stm.)
5:40,69
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[13] Spanien 1977  Spanien
Francisco Goicoechea García
Luis Arteaga Leon
Jaime Uriarte García
José Antonio Expósito Sánchez
Antonio Elizalde Aldabaldetrecu
Dionisio Redondo González
Javier Puertas Cabezudo
Fernando Climent Huerta
Pedro Olasagasti Arruti (Stm.)
5:53,10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Stephen Schmitt
Scott Strong
Thomas Phillips
Jeff Kroesen
Craig Drake
John Fletcher
Bryan Lewis
William Bater
Robert Brody (Stm.)
5:53,28 Niederlande  Niederlande
Mark Emke
Henk van der Kwast
Hans Pieterman
Hans Lycklama
Hans Povel
Bert van Baal
Rob Uilenbroek
Ron Velthuis
Gelle Klein Ikkink (Stm.)
5:55,06

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[14] Rumänien 1965  Rumänien
Sanda Toma
3:35,44 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Martina Schröter
3:38,67 Niederlande  Niederlande
Hette Borrias
3:39,61
Doppelzweier (W2x)[15] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Cornelia Linse
Heidi Westphal
3:15,95 Bulgarien 1971  Bulgarien
Swetla Ozetowa
Sdrawka Jordanowa
3:16,31 Rumänien 1965  Rumänien
Valeria Răcilă
Olga Homeghi
3:17,68
Doppelvierer mit Steuerfrau (W4x+)[16] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Sybille Tietze
Christine Röpke
Jutta Lau
Roswietha Reichel
Liane Buhr (Stf.)
3:06,75 Bulgarien 1971  Bulgarien
Anka Bakowa
Dolores Nakowa
Rumeljana Bontschewa
Mariana Serbesowa
Ani Filipowa (Stf.)
3:07,04 Rumänien 1965  Rumänien
Maria Micșa
Aneta Mihaly
Sofia Corban
Veronica Juganaru
Elena Giurcă (Stf.)
3:08,06
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[17] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Ute Steindorf
Cornelia Bügel
3:27,74 Rumänien 1965  Rumänien
Florica Silaghi
Elena Oprea
3:30,44 Polen 1944  Polen
Małgorzata Dłużewska
Czesława Kościańska
3:32,30
Vierer mit Steuerfrau (W4+)[18] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Walentina Semenowa
Swetlana Semjonowa
Galina Stepanowa
Marija Fadejewa
Nina Tscheremissina (Stf.)
3:17,03 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Marita Sandig
Ute Skorupski
Angelika Noack
Kersten Neisser
Kirsten Wenzel (Stf.)
3:18,25 Rumänien 1965  Rumänien
Georgeta Militaru-Mașca
Florica Silaghi
Maria Fricioiu
Elena Avram
Aneta Matei (Stf.)
3:19,98
Achter (W8+)[19] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Nina Preobraschenska
Tatjana Bunjak
Nadeschda Dergatschenko
Walentina Jermakowa
Marija Pasjun
Olena Teroschyna
Nina Umanez
Olha Pywowarowa
Nina Frolowa (Stf.)
2:58,09 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Martina Boesler
Silvia Fröhlich
Petra Köhler
Jutta Raeck
Renate Neu
Ilona Richter
Ramona Kapheim
Karin Metze
Marina Wilke (Stf.)
2:59,36 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Carol Brown
Carol Bower
Susan Tuttle
Jeanne Flanagan
Patricia Brink
Patricia Spratlin
Janet Harville
Mary O’Connor
Hollis Hatton (Stf.)
2:59,91

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 9 3 2 14
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2 2 1 5
3 Norwegen  Norwegen 2 2
4 Rumänien 1965  Rumänien 1 1 3 5
5 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1 2 4
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1 2
7 Spanien 1977  Spanien 1 1
Finnland  Finnland 1 1
9 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 3
10 Niederlande  Niederlande 2 2 4
11 Deutschland BR  BR Deutschland 2 1 3
12 Bulgarien 1971  Bulgarien 2 2
13 Kanada  Kanada 1 1
Neuseeland  Neuseeland 1 1
15 Schweiz  Schweiz 2 2
16 Osterreich  Österreich 1 1
Frankreich  Frankreich 1 1
Italien  Italien 1 1
Polen 1944  Polen 1 1
Summe 18 18 18 54

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Wilfried Hoffmann: Deutsche Erfolge bei Ruder-Weltmeisterschaften. In: www.rrk-online.de. Rüsselsheimer Ruder-Klub 08, abgerufen am 28. September 2018.
  9. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im W4x+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im W4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1979 in Bled, Jugoslawien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).