Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 1982

Ruder-Weltmeisterschaften 1982
Frauen-Achter der DDR, Bronzemedaillengewinnerinnen der WM 1982; die Aufnahme entstand in Berlin rund zwei Wochen vor den Wettkämpfen

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1982 wurden auf dem Rotsee in Luzern, Schweiz unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 18 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt. Die Finals fanden am 28. und 29. August 1982 statt.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen der Männer 2000 Meter, in allen Läufen der Frauen 1000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Rüdiger Reiche
7:00,67 Sowjetunion  Sowjetunion
Wassili Jakuscha
7:01,15 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
John Biglow
7:02,08
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[2] Osterreich  Österreich
Raimund Haberl
7:12,57 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Scott Roop
7:14,26 Italien  Italien
Luca Migliaccio
7:14,58
Doppelzweier (M2x)[3] Norwegen  Norwegen
Rolf Thorsen
Alf John Hansen
6:23,66 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Klaus Kröppelien
Joachim Dreifke
6:25,36 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Zdeněk Pecka
Václav Vochoska
6:28,08
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[4] Italien  Italien
Francesco Esposito
Ruggero Verroca
6:34,85 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Paul Fuchs
William Belden
6:37,28 Schweiz  Schweiz
Kurt Steiner
Pius Z’Rotz
6:38,87
Doppelvierer (M4x)[5] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Karl-Heinz Bußert
Uwe Mund
Uwe Heppner
Martin Winter
5:55,50 Deutschland BR  BR Deutschland
Albert Hedderich
Raimund Hörmann
Dieter Wiedenmann
Michael Dürsch
5:59,10 Sowjetunion  Sowjetunion
Wiktor Rudakowitsch
Wladimir Koldyschkin
Alexander Sdrawomyslow
Waleri Kleschnjow
6:00,90
Zweier ohne Steuermann (M2-)[6] Norwegen  Norwegen
Hans-Gunnar Grepperud Magnus
Sverre Løken
6:41,98 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Carl Ertel
Ulf Sauerbrey
6:44,88 Niederlande  Niederlande
Sjoerd Hoekstra
Joost Adema
6:45,72
Zweier mit Steuermann (M2+)[7] Italien  Italien
Carmine Abbagnale
Giuseppe Abbagnale
Giuseppe Di Capua (Stm.)
6:59,63 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Jürgen Seyfarth
Karsten Schmeling
Hendrik Reiher (Stm.)
7:01,55 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Milan Doleček
Milan Škopek
Oldřich Hejdušek (Stm.)
7:02,07
Vierer ohne Steuermann (M4-)[8] Schweiz  Schweiz
Bruno Saile
Jürg Weitnauer
Hans-Konrad Trümpler
Stefan Netzle
6:10,41 Sowjetunion  Sowjetunion
Witali Jelissejew
Alexander Kulagin
Waleri Dolinin
Alexei Kamkin
6:11,82 Rumänien 1965  Rumänien
Petru Iosub
Valer Toma
Daniel Voiculescu
Constantin Airoaie
6:12,32
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[9] Italien  Italien
Marco Romano
Daniele Boschin
Paolo Martinelli
Pasquale Aiese
6:17,79 Spanien  Spanien
Guillermo Müller Gascón
José María de Marco Pérez
Enrique Briones Pérez
Luis María Moreno Perpiñá
6:19,68 Danemark  Dänemark
Mikael Espersen
Flemming Jensen
Lars Porneki
Kim Hagsted
6:20,33
Vierer mit Steuermann (M4+)[10] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Thomas Greiner
Hans Sennewald
Ulrich Kons
Ullrich Dießner
Andreas Gregor (Stm.)
6:19,04 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Vojtěch Caska
Josef Neštický
Jan Kabrhel
Karel Neffe
Jiří Pták (Stm.)
6:21,69 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Andrew Sudduth
Charles Altekruse
John Everett
Fred Borchelt
Robert Jaugstetter (Stm.)
6:25,33
Achter (M8+)[11] Neuseeland  Neuseeland
Leslie O’Connell
Mike Stanley
Andrew Stevenson
George Keys
Roger White-Parsons
Christopher White
Anthony Brook
David Rodger
Andrew Hay (Stm.)
5:36,99 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Jens Doberschütz
Hans-Peter Koppe
Gert Uebeler
Jörg Friedrich
Ralf Brudel
Harald Jährling
Bernd Niesecke
Bernd Höing
Klaus-Dieter Ludwig (Stm.)
5:39,17 Sowjetunion  Sowjetunion
Žoržs Tikmers
Dimants Krišjānis
Dzintars Krišjānis
Wiktor Omeljanowytsch
Wiktor Diduk
Wladimir Krylow
Zigmantas Gudauskas
Nikolai Solomachin
Juris Bērziņš (Stm.)
5:39,52
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[12] Italien  Italien
Vittorio Valentinis
Mauro Torta
Franco Pantano
Valentino Tontodonati
Renzo Borsini
Lanfranco Borsini
Claudio Castiglioni
Leonardo Salani
Giuseppe Di Capua (Stm.)
5:49,45 Danemark  Dänemark
Michael Djervig
Jørn Jørgensen
Ivar Molgaard
Arne Højlund
Søren Hansson
Søren Christensen
Jan Christensen
Bent Fransson
Jan Rasmussen (Stm.)
5:50,47 Spanien  Spanien
Fernando Climent Huerta
Angel Sáez Bernardos
Francisco Goicoechea García
Antonio Elizalde Aldabaldetrecu
Alberto Molina Castillo
Ángel Viana Bravo
Javier Puertas Cabezudo
Dionisio Redondo González
José Delgado (Stm.)
5:51,90

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[13][14] Sowjetunion  Sowjetunion
Irina Fetissowa
3:42,83 Rumänien 1965  Rumänien
Valeria Răcilă
3:42,92 Neuseeland  Neuseeland
Stephanie Foster
3:44,61
Doppelzweier (W2x)[13][15] Sowjetunion  Sowjetunion
Jelena Bratischko
Antonina Machina
3:19,47 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Kerstin Kirst
Martina Schröter
3:23,05 Kanada  Kanada
Janice Mason
Lisa Roy
3:26,49
Doppelvierer mit Steuerfrau (W4x+)[13][16] Sowjetunion  Sowjetunion
Larissa Popowa
Jelena Chlopzewa
Olga Kaspina
Tatjana Baschkatowa
Maria Semskowa-Korotkowa (Stf.)
3:32,41 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Jutta Hampe-Behrendt
Heidi Westphal
Cornelia Linse
Jutta Ploch
Elke Rost (Stf.)
3:12,48 Rumänien 1965  Rumänien
Maria Micșa
Maricica Țăran
Elisabeta Lipă
Sofia Corban
Ecaterina Oancia (Stf.)
3:16,63
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[13][17] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Silvia Fröhlich
Marita Sandig
3:32,41 Polen  Polen
Małgorzata Dłużewska
Czesława Kościańska
3:34,58 Kanada  Kanada
Elizabeth Craig
Patricia Smith
3:35,93
Vierer mit Steuerfrau (W4+)[13][18] Sowjetunion  Sowjetunion
Swetlana Semjonowa
Walentina Semenowa
Galina Stepanowa
Larissa Sawarsina
Nina Tscheremissina (Stf.)
3:17,16 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kathryn Keeler
Carol Bower
Harriet Metcalf
Barbara Kirch
Valerie McClain-Ward (Stf.)
3:19,55 Rumänien 1965  Rumänien
Rodica Arba
Mihaela Armășescu
Darko
Elena Horvat
Dinu (Stf.)
3:19,71
Achter (W8+)[13][19] Sowjetunion  Sowjetunion
Jelena Makuschkina
Ludmila Konoplewa
Nina Umanez
Olena Teroschyna
Natalia Iatsenko
Marina Studnewa
Raissa Doligaida
Sarmīte Stone
Nina Frolowa (Stf.)
2:57,97 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Elizabeth Miles
Shyril O’Steen
Kristine Norelius
Janet Harville
Jennifer Marshall
Joline Esparza
Jane McDougall
Kristen Thorsness
Nanette Bernadou (Stf.)
3:01,50 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Angelika Noack
Ute Steindorf
Sabine Portius
Carola Miseler
Steffi Götzelt
Sigrid Anders
Iris Rudolph
Karin Metze
Kirsten Wenzel (Stf.)
3:02,89

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion  Sowjetunion 5 2 2 9
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 4 6 1 11
3 Italien  Italien 4 1 5
4 Norwegen  Norwegen 2 2
5 Neuseeland  Neuseeland 1 1 2
Schweiz  Schweiz 1 1 2
7 Osterreich  Österreich 1 1
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4 2 6
9 Rumänien 1965  Rumänien 1 3 4
10 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 2 3
11 Danemark  Dänemark 1 1 2
Spanien  Spanien 1 1 2
13 Deutschland BR  BR Deutschland 1 1
Polen  Polen 1 1
15 Kanada  Kanada 2 2
16 Niederlande  Niederlande 1 1
Summe 18 18 18 54

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  2. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  3. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  4. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  6. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  7. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  8. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  9. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 20. September 2016; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  10. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  11. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  12. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, archiviert vom Original am 15. Oktober 2014; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.worldrowing.com
  13. a b c d e f la84foundation.org: Within the International Federations. (PDF; 1,0 MB) Abgerufen am 16. März 2013.
  14. sport-komplett.de: Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. Abgerufen am 16. März 2013.
  15. sport-komplett.de: Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. Abgerufen am 16. März 2013.
  16. sport-komplett.de: Ergebnis des Finals im W4x+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. Abgerufen am 16. März 2013.
  17. sport-komplett.de: Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. Abgerufen am 16. März 2013.
  18. sport-komplett.de: Ergebnis des Finals im W4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. Abgerufen am 16. März 2013.
  19. sport-komplett.de: Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1982 in Luzern, Schweiz. Abgerufen am 16. März 2013.