Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 2007

Ruder-Weltmeisterschaften 2007
Impression von der Regattastrecke

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2007 fanden vom 26. August bis 2. September 2007 auf der Olympia-Regattastrecke von 1972 in Oberschleißheim bei München statt. Die Regatta wurde vom Deutschen Ruderverband ausgerichtet, Veranstalter war der Weltruderverband (FISA).

Insgesamt traten 1285 Sportler aus 68 Nationen an. In den olympischen Bootsklassen diente die Veranstaltung der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking.

ErgebnisseBearbeiten

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Neuseeland  Neuseeland
Mahé Drysdale
6:45,67 Tschechien  Tschechien
Ondřej Synek
6:46,48 Norwegen  Norwegen
Olaf Tufte
6:47,58
Doppelzweier (M2x)[2] Slowenien  Slowenien
Luka Špik
Iztok Čop
6:16,65 Frankreich  Frankreich
Jean-Baptiste Macquet
Adrien Hardy
6:16,93 Estland  Estland
Tõnu Endrekson
Jüri Jaanson
6:18,32
Doppelvierer (M4x)[3] Polen  Polen
Konrad Wasielewski
Marek Kolbowicz
Michał Jeliński
Adam Korol
5:49,42 Frankreich  Frankreich
Jean-David Bernard
Cédric Berrest
Jonathan Coeffic
Julien Bahain
5:50,95 Deutschland  Deutschland
René Bertram
Karsten Brodowski
Hans Gruhne
Robert Sens
5:52,40
Zweier ohne Steuermann (M2-)[4] Australien  Australien
Drew Ginn
Duncan Free
6:24,89 Neuseeland  Neuseeland
Nathan Twaddle
George Bridgewater
6:30,19 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Colin Smith
Matthew Langridge
6:31,06
Zweier mit Steuermann (M2+)[5] Polen  Polen
Dawid Pacześ
Łukasz Kardas
Daniel Trojanowski (Stm.)
7:00,10 Italien  Italien
Francesco Gabriele
Valerio Massimo
Gianluca Barattolo (Stm.)
7:02,94 Kanada  Kanada
Kristopher McDaniel
Derek O’Farrell
Brian Price (Stm.)
7:03,79
Vierer ohne Steuermann (M4-)[6] Neuseeland  Neuseeland
Carl Meyer
James Dallinger
Eric Murray
Hamish Bond
5:54,24 Italien  Italien
Carlo Mornati
Alessio Sartori
Niccolò Mornati
Lorenzo Carboncini
5:55,15 Niederlande  Niederlande
Geert Cirkel
Matthijs Vellenga
Jan-Willem Gabriëls
Gijs Vermeulen
5:55,49
Vierer mit Steuermann (M4+)[7] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Matt Deakin
Daniel Beery
Samuel Burns
Christopher Liwski
Edmund Del Guercio (Stm.)
6:10,36 Serbien  Serbien
Marko Marjanović
Jovan Popović
Goran Jagar
Nikola Stojić
Saša Mimić (Stm.)
6:11,17 Deutschland  Deutschland
Florian Mennigen
Stephan Koltzk
Philipp Naruhn
Matthias Flach
Martin Sauer (Stm.)
6:12,49
Achter (M8+)[8] Kanada  Kanada
Kevin Light
Ben Rutledge
Andrew Byrnes
Jake Wetzel
Malcolm Howard
Dominic Seiterle
Adam Kreek
Kyle Hamilton
Brian Price (Stm.)
5:34,92 Deutschland  Deutschland
Jörg Dießner
Florian Eichner
Ulf Siemes
Jan Tebrügge
Sebastian Schulte
Thorsten Engelmann
Philipp Stüer
Bernd Heidicker
Peter Thiede (Stm.)
5:37,19 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Tom James
Tom Stallard
Tom Lucy
Tom Solesbury
Josh West
Richard Egington
Robin Bourne-Taylor
Alastair Heathcote
Acer Nethercott (Stm.)
5:37,95
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[9] Neuseeland  Neuseeland
Duncan Grant
6:53,89 Italien  Italien
Lorenzo Bertini
6:57,43 Niederlande  Niederlande
Jaap Schouten
6:58,81
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[10] Danemark  Dänemark
Mads Rasmussen
Rasmus Quist
6:24,21 Griechenland  Griechenland
Dimitrios Mougios
Vasileios Polymeros
6:25,89 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Zac Purchase
Mark Hunter
6:26,92
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[11] Italien  Italien
Leonardo Pettinari
Daniele Gilardoni
Luca Moncada
Daniele Danesin
6:01,70 Frankreich  Frankreich
Rémi Di Girolamo
Pierre-Étienne Pollez
Maxime Goisset
Fabien Dufour
6:02,94 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Simon Jones
Rob Williams
Chris Bartley
Dave Currie
6:03,83
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[12] Italien  Italien
Andrea Caianiello
Armando Dell’Aquila
6:38,00 Deutschland  Deutschland
Jochen Kühner
Martin Kühner
6:39,43 Australien  Australien
Ross Brown
Michael McBryde
6:42,05
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[13] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Richard Chambers
James Lindsay-Fynn
Paul Mattick
James Clarke
6:16,21 Frankreich  Frankreich
Franck Solforosi
Jeremy Pouge
Jean-Christophe Bette
Fabien Tilliet
6:17,43 Italien  Italien
Jiri Vlcek
Catello Amarante
Salvatore Amitrano
Bruno Mascarenhas
6:17,49
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[14] Niederlande  Niederlande
Tom van den Broek
Pieter Bottema
Wolter Blankert
Dennis Beemsterboer
Maarten Tromp
Arnoud Greidanus
Alwin Snijders
Marshall Godschalk
Peter Wiersum (Stm.)
5:42,06 Deutschland  Deutschland
Matthias Schömann-Finck
Jost Schömann-Finck
Martin Rückbrodt
Ole Rückbrodt
Björn Steinfurth
Matthias Veit
Lutz Ackermann
Joel El-Qalqili
Felix Erdmann (Stm.)
5:44,52 Italien  Italien
Luigi Scala
Giorgio Tuccinardi
Livio La Padula
Salvatore Di Somma
Michele Savrie
Dario Cerasola
Nicola Moriconi
Fabrizio Gabriele
Andrea Lenzi (Stm.)
5:46,33

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[15] Weissrussland 1995  Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:26,52 Bulgarien  Bulgarien
Rumjana Nejkowa
7:27,91 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Michelle Guerette
7:28,48
Doppelzweier (W2x)[16] China Volksrepublik  Volksrepublik China
Tian Liang
Li Qin
Neuseeland  Neuseeland
Georgina Evers-Swindell
Caroline Evers-Swindell
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Elise Laverick
Anna Watkins
Doppelvierer (W4x)[17] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Annabel Vernon
Debbie Flood
Frances Houghton
Katherine Grainger
6:30,81 Deutschland  Deutschland
Kathrin Boron
Manuela Lutze
Britta Oppelt
Stephanie Schiller
6:32,02 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Tang Bin
Xi Aihua
Jin Ziwei
Feng Guixin
6:33,91
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[18] Weissrussland 1995  Weißrussland
Julija Bitschyk
Natallja Helach
7:06,56 Deutschland  Deutschland
Nicole Zimmermann
Elke Hipler
7:07,99 Rumänien  Rumänien
Georgeta Damian-Andrunache
Viorica Susanu
7:08,87
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[19] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Portia McGee
Erin Cafaro
Rachel Jeffers
Megan Dirkmaat
6:37,94 Deutschland  Deutschland
Nina Wengert
Nadine Schmutzler
Kerstin Naumann
Silke Günther
6:40,36 Australien  Australien
Phoebe Stanley
Katelyn Gray
Emily Martin
Victoria Roberts
6:43,03
Achter (W8+)[20] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Brett Sickler
Lindsay Shoop
Anna Goodale
Samantha Magee
Anna Mickelson
Zsuzsanna Francia
Caroline Lind
Caryn Davies
Mary Whipple (Stf.)
6:17,20 Rumänien  Rumänien
Rodica Șerban
Viorica Susanu
Simona Mușat-Strimbeschi
Ana Maria Apachitei
Aurica Bărăscu
Ioana Papuc
Georgeta Damian-Andrunache
Doina Ignat
Elena Georgescu-Nedelcu (Stf.)
6:18,33 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Carla Ashford
Baz Moffat
Alice Freeman
Louisa Reeve
Natasha Howard
Alison Knowles
Katie Solesbury-Greves
Jessica Eddie
Caroline O’Connor (Stf.)
6:19,66
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[21] Niederlande  Niederlande
Marit van Eupen
7:38,02 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jennifer Goldsack
7:39,59 Kanada  Kanada
Melanie Kok
7:45,24
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[22] Australien  Australien
Amber Halliday
Marguerite Houston
7:07,18 Finnland  Finnland
Sanna Stén
Minna Nieminen
7:07,41 Danemark  Dänemark
Katrin Olsen
Juliane Rasmussen
Deutschland  Deutschland
Berit Carow
Marie-Louise Dräger
7:08,97 1
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[23] Australien  Australien
Bronwen Watson
Miranda Bennett
Alice McNamara
Tara Kelly
6:35,79 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Sophie Hosking
Laura Greenhalgh
Mathilde Pauls
Jane Hall
6:38,78 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Liu Jing
Jia Jing
Yu Hua
Yan Shimin
6:40,32

1 – Beide Mannschaften erreichten gleichzeitig das Ziel. Selbst das Zielfoto konnte nicht entscheiden, welches Boot vorne lag. So entschied man sich beiden Leichtgewichts-Doppelzweiern die Medaille an zuerkennen.

PararudernBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
AS-Einer, Männer (ASM1x)[24] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Tom Aggar
5:13,13 Australien  Australien
Dominic Monypenny
5:14,72 Israel  Israel
Eli Nawi
5:15,04
AS-Einer, Frauen (ASW1x)[25] Brasilien  Brasilien
Claudia Santos
5:57,58 Weissrussland 1995  Weißrussland
Ljudmila Wautschok
5:58,57 Polen  Polen
Martyna Snopek
6:08,54
TA-Doppelzweier, Mixed (TAMix2x)[26] Brasilien  Brasilien
Lucas Pagani
Josiane Lima
4:10,69 Australien  Australien
John Maclean
Kathryn Ross
4:13,24 Polen  Polen
Piotr Majka
Jolanta Pawlak
4:16,74
LTA-Vierer mit Steuermann, Mixed (LTAMix4+)[27] Deutschland  Deutschland
Kathrin Wolff
Marcus Klemp
Michael Sauer
Susanne Lackner
Arne Maury (Stm.)
3:34,99 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Vicki Hansford
Alan Crowther
Alastair McKean
Naomi Riches
Alan Sherman (Stm.)
3:36,19 Kanada  Kanada
Anthony Theriault
Scott Rand
Meghan Montgomery
Victoria Nolan
Laura Comeau (Stm)
3:37,19

MedaillenspiegelBearbeiten

Männer und FrauenBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Neuseeland  Neuseeland 3 2 5
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 1 1 5
3 Australien  Australien 3 2 5
4 Italien  Italien 2 3 2 7
5 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 1 6 9
6 Niederlande  Niederlande 2 2 4
7 Polen  Polen 2 2
Weissrussland 1995  Weißrussland 2 2
8 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 2 3
Kanada  Kanada 1 2 3
9 Danemark  Dänemark 1 1 2
10 Slowenien  Slowenien 1 1
11 Deutschland  Deutschland 6 3 9
12 Frankreich  Frankreich 4 4
13 Rumänien  Rumänien 1 1 2
14 Bulgarien  Bulgarien 1 1
Finnland  Finnland 1 1
Griechenland  Griechenland 1 1
Serbien  Serbien 1 1
Tschechien  Tschechien 1 1
15 Estland  Estland 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Summe 23 23 24 70

PararudernBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Brasilien  Brasilien 2 2
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1 2
3 Deutschland  Deutschland 1 1
4 Australien  Australien 2 2
5 Weissrussland 1995  Weißrussland 1 1
6 Polen  Polen 2 2
7 Israel  Israel 1 1
Kanada  Kanada 1 1
Summe 4 4 4 12

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Männer-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Männer-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Männer-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Männer-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Männer-Zweier mit auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Männer-Vierer ohne auf worldrwoing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Männer-Vierer mit auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Männer-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Männer-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Männer-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Männer-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Männer-Lgw. Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Männer-Lgw. Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Männer-Lgw. Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Frauen-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Frauen-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Frauen-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Frauen-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Frauen-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Frauen-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Frauen-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Frauen-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Frauen-Lgw. Doppelvierer auf worldrwoing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. ASM1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. ASW1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. TAMx2x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  27. LTAMx4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).