Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 1998

Ruder-Weltmeisterschaften 1998

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1998 wurden vom 6. bis 13. September 1998 auf dem Fühlinger See in Köln, Deutschland unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 24 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt. Der ausrichtende Verein bei der dritten Austragung der Weltmeisterschaften in Deutschland nach 1981 und 1983 war der Kölner Regatta-Verband.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Neuseeland  Neuseeland
Rob Waddell
6:39,65 Schweiz  Schweiz
Xeno Müller
6:41,55 Tschechien  Tschechien
Václav Chalupa
6:43,89
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[2] Italien  Italien
Stefano Basalini
6:48,90 Tschechien  Tschechien
Michal Vabroušek
6:50,98 Danemark  Dänemark
Karsten Nielsen
6:51,52
Doppelzweier (M2x)[3] Deutschland  Deutschland
Andreas Hajek
Stephan Volkert
6:13,20 Norwegen  Norwegen
Steffen Størseth
Kjetil Undset
6:14,49 Polen  Polen
Marek Kolbowicz
Adam Korol
6:15,50
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[4] Polen  Polen
Tomasz Kucharski
Robert Sycz
6:19,11 Italien  Italien
Michelangelo Crispi
Leonardo Pettinari
6:21,02 Schweiz  Schweiz
Markus Gier
Michael Gier
6:22,35
Doppelvierer (M4x)[5] Italien  Italien
Agostino Abbagnale
Alessandro Corona
Rossano Galtarossa
Alessio Sartori
5:51,19 Deutschland  Deutschland
Marco Geisler
Marcel Hacker
Sebastian Mayer
Stefan Roehnert
5:56,13 Osterreich  Österreich
Raphael Hartl
Norbert Lambing
Andreas Nader
Horst Nussbaumer
5:57,91
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[6] Italien  Italien
Lorenzo Bertini
Elia Luini
Paolo Pittino
Franco Sancassani
5:57,68 Deutschland  Deutschland
Markus Baumann
Alexander Lutz
Franz Mayer
Christian von Gyldenfeldt
5:58,59 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Conal Groom
Sean Groom
Ransom Weaver
Coop Wessels
6:02,74
Zweier ohne Steuermann (M2-)[7] Deutschland  Deutschland
Detlef Kirchhoff
Robert Sens
6:22,32 Australien  Australien
Drew Ginn
Mike McKay
6:24,23 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien
Nikola Stojić
Đorđe Višacki
6:25,52
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[8] Frankreich  Frankreich
Jean-Christophe Bette
Vincent Montabonel
6:40,53 Italien  Italien
Catello Amarante
Carlo Gaddi
6:41,75 Chile  Chile
Miguel Cerda Silva
Christian Yantani Garces
6:44,00
Zweier mit Steuermann (M2+)[9] Australien  Australien
Nick Green
James Tomkins
Brett Hayman (Stm.)
6:45,01 Italien  Italien
Gioacchino Cascone
Rosario Gioia
Gianluca Barattolo (Stm.)
6:47,71 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Nicholas Anderson
Kurt Borcherding
Philip Henry (Stm.)
6:50,06
Vierer ohne Steuermann (M4-)[10] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
James Cracknell
Timothy Foster
Matthew Pinsent
Steven Redgrave
5:48,06 Frankreich  Frankreich
Gilles Bosquet
Daniel Fauché
Francois Meurillon
Anthony Perrot
5:49,44 Italien  Italien
Lorenzo Carboncini
Riccardo Dei Rossi
Valter Molea
Carlo Mornati
5:49,46
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[11] Danemark  Dänemark
Eskild Ebbesen
Thomas Ebert
Victor Feddersen
Thomas Poulsen
6:01,53 Frankreich  Frankreich
Xavier Dorfman
Yves Hocdé
Frederic Pinon
Laurent Porchier
6:02,37 Australien  Australien
Darren Balmforth
Simon Burgess
Anthony Edwards
Robert Richards
6:04,43
Vierer mit Steuermann (M4+)[12] Australien  Australien
Drew Ginn
Nick Green
Mike McKay
James Tomkins
Brett Hayman (Stm.)
6:09,43 Kroatien  Kroatien
Denis Boban
Igor Boraska
Tihomir Franković
Siniša Skelin
Ratko Cvitanić (Stm.)
6:12,97 Italien  Italien
Marco Bizzozero
Dario Lari
Giuseppe Musumeci
Pasquale Panzarino
Daniele Sorice (Stm.)
6:13,59
Achter (M8+)[13] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Christian Ahrens
Peter Collins
Robert Kaehler
Jeffrey Klepacki
Garrett Miller
Bryan Volpenhein
Tom Welsh
Michael Wherley
Pete Cipollone (Stm.)
5:38,78 Deutschland  Deutschland
Jörg Dießner
Stefan Forster
Stefan Heinze
Kai Horl
Thomas Jung
Ike Landvoigt
Enrico Schnabel
Marc Weber
Peter Thiede (Stm.)
5:39,48 Rumänien  Rumänien
Dorin Alupei
Andrei Bănică
Cornel Nemțoc
Gheorghe Pîrvan
Nicolae Țaga
Viorel Talapan
Valentin Robu
Florian Tudor
Dumitru Răducanu (Stm.)
5:40,27
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[14] Deutschland  Deutschland
Matthias Edeler
Oliver Ibielski
Andreas Laib
Stefan Locher
Daniel Rosenberger
Bernhard Stomporowski
Manuel Strauch
Vladimir Vukelic
Olaf Kaska (Stm.)
5:36,28 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Michael Altman
William Carlucci
John Cashman
Eric Gillett
Sean Kammann
William Plifka
Martin Schwartz
Andrea Trento
Sean Mulligan (Stm.)
5:36,56 Italien  Italien
Antonello Aliberti
Carlo Artico
Filippo Dodero
Daniele Gilardoni
Andrea Lupini
Giuseppe Manzo
Salvatore Messina
Massimo Guglielmi
Antonio Cirillo (Stm.)
5:37,06

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[15] Russland  Russland
Irina Fedotowa
7:25,09 Deutschland  Deutschland
Katrin Rutschow
7:26,67 Schweden  Schweden
Maria Brandin
7:30,99
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[16] Schweiz  Schweiz
Pia Vogel
7:41,01 Frankreich  Frankreich
Bénédicte Dorfman-Luzuy
7:42,01 Argentinien  Argentinien
María Garisoain
7:44,40
Doppelzweier (W2x)[17] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Miriam Batten
Gillian Lindsay
6:48,85 Niederlande  Niederlande
Pieta van Dishoeck
Eeke van Nes
6:49,75 Rumänien  Rumänien
Doina Ignat
Ioana Olteanu
6:50,49
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[18] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Christine Collins
Sarah Garner
7:03,73 Deutschland  Deutschland
Claudia Blasberg
Karin Stephan
7:06,53 Rumänien  Rumänien
Angela Alupei
Camelia Macoviciuc
7:09,45
Doppelvierer (W4x)[19] Deutschland  Deutschland
Kathrin Boron
Manuela Lutze
Jana Thieme
Christiane Will
6:24,38 Russland  Russland
Oksana Dorodnowa
Julija Lewina
Larissa Merk
Inna Moissejewa
6:26,66 Australien  Australien
Marina Hatzakis
Sally Newmarch
Jane Robinson
Bronwyn Roye
6:32,11
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[20] Deutschland  Deutschland
Nicole Faust
Anna Kleinz
Christine Morawitz
Valerie Viehoff
6:40,99 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Cassandra Cunningham
Sara Den Besten
Cesar Peirano
Lisa Schlenker
6:42,97 Griechenland  Griechenland
Chrysi Biskitzi
Angeliki Gkremou
Evangelia Kokkinou
Irini Zora
6:43,27
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[21] Kanada  Kanada
Alison Korn
Emma Robinson
7:05,19 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Catherine Bishop
Dot Blackie
7:08,12 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Amy Marie Martin
Linda Miller
7:08,76
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuerfrau (LW2-)[22] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Juliet Machan
Jo Nitsch
7:29,42 Argentinien  Argentinien
Patricia Conte
Elina Urbano
7:32,51 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Michelle Borkhuis
Linda Muri
7:37,50
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[23] Ukraine  Ukraine
Jewhenija Andrjejewa
Tatjana Fessenko
Nina Proskura
Tetjana Sawtschenko
6:30,63 Kanada  Kanada
Buffy-Lynne Williams
Laryssa Biesenthal
Marnie McBean
Kubet Weston
6:31,90 Niederlande  Niederlande
Tessa Appeldoorn
Nelleke Penninx
Carin ter Beek
Christine Vink
6:32,73
Achter (W8+)[24] Rumänien  Rumänien
Angela Cazac
Veronica Cochela
Georgeta Andrunache
Maria Magdalena Dumitrache
Liliana Gafencu
Doina Ignat
Ioana Olteanu
Viorica Susanu
Elena Georgescu (Stf.)
6:14,62 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jennifer Dore
Torrey Folk
Amy Fuller
Sarah Jones
Katherine Maloney
Lianne Nelson
Sally Scovel
Wendy Wilbur
Rajanya Shah (Stf.)
6:15,81 Kanada  Kanada
Buffy-Lynne Williams
Laryssa Biesenthal
Heather Davis
Alison Korn
Marnie McBean
Emma Robinson
Dorota Urbaniak
Kubet Weston
Lesley Thompson-Willie (Stf.)
6:18,25

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 5 5 10
2 Italien  Italien 3 3 3 9
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 1 4
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 3 4 9
5 Australien  Australien 2 1 2 5
6 Frankreich  Frankreich 1 3 4
7 Kanada  Kanada 1 1 1 3
Schweiz  Schweiz 1 1 1 3
9 Russland  Russland 1 1 2
10 Rumänien  Rumänien 1 3 4
11 Danemark  Dänemark 1 1 2
Polen  Polen 1 1 2
13 Neuseeland  Neuseeland 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
15 Argentinien  Argentinien 1 1 2
Tschechien  Tschechien 1 1 2
Niederlande  Niederlande 1 1 2
18 Kroatien  Kroatien 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
20 Osterreich  Österreich 1 1
Chile  Chile 1 1
Griechenland  Griechenland 1 1
Schweden  Schweden 1 1
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien 1 1
Summe 24 24 24 72

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im LM4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Ergebnis des Finals im LW4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Ergebnis des Finals im LW2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Ergebnis des Finals im W4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1998 in Köln, Deutschland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).