Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 2001

Ruder-Weltmeisterschaften 2001

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2001 wurden vom 19. bis 26. August 2001 auf dem Rotsee in Luzern, Schweiz unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 24 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt. An dem Wettbewerb nahmen 931 Sportler in rund 320 Mannschaften aus 50 Nationen teil.[1] Die vierte Austragung der Ruder-Weltmeisterschaften in Luzern nach 1962, 1974 und 1982 fand letztmals ohne Bootsklassen im Pararudern statt, die erst zu den Ruder-Weltmeisterschaften 2002 in Sevilla eingeführt wurden.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] Norwegen  Norwegen
Olaf Tufte
6:43,04 Slowenien  Slowenien
Iztok Čop
6:43,36 Tschechien  Tschechien
Václav Chalupa
6:43,62
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[3] Irland  Irland
Sam Lynch
6:49,38 Italien  Italien
Stefano Basalini
6:51,71 Tschechien  Tschechien
Michal Vabroušek
6:53,02
Doppelzweier (M2x)[4] Ungarn  Ungarn
Ákos Haller
Tibor Pető
6:14,16 Frankreich  Frankreich
Adrien Hardy
Sébastien Vieilledent
6:14,29 Italien  Italien
Rossano Galtarossa
Alessio Sartori
6:14,43
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[5] Italien  Italien
Elia Luini
Leonardo Pettinari
6:16,75 Polen  Polen
Tomasz Kucharski
Robert Sycz
6:19,45 Frankreich  Frankreich
Fabrice Moreau
Thibaud Chapelle
6:20,30
Doppelvierer (M4x)[6] Deutschland  Deutschland
Christian Schreiber
André Willms
Marco Geisler
Andreas Hajek
5:40,89 Niederlande  Niederlande
Geert Cirkel
Dirk Lippits
Diederik Simon
Michiel Bartman
5:42,64 Italien  Italien
Nicola Sartori
Mattia Righetti
Franco Berra
Simone Raineri
5:42,87
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[7] Italien  Italien
Daniele Gilardoni
Luca Moncada
Mauro Baccelli
Filippo Mannucci
5:50,76 Griechenland  Griechenland
Nikolaos Skiathitis
Ioannis Kourkourikis
Vasileios Polymeros
Panagiotis Miliotis
5:52,87 Japan  Japan
Akio Yano
Hitoshi Hase
Atsushi Obata
Kazuaki Mimoto
5:54,19
Zweier ohne Steuermann (M2-)[8] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
James Cracknell
Matthew Pinsent
6:27,57 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien
Đorđe Višacki
Nikola Stojić
6:27,59 Sudafrika  Südafrika
Ramon di Clemente
Donovan Cech
6:29,31
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[9] Irland  Irland
Gearoid Towey
Tony O’Connor
6:34,72 Niederlande  Niederlande
Simon Kolkman
Robert van der Vooren
6:36,40 Italien  Italien
Massimo Guglielmi
Giuseppe Del Gaudio
6:36,99
Zweier mit Steuermann (M2+)[10] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
James Cracknell
Matthew Pinsent
Neil Chugani (Stm.)
6:49,33 Italien  Italien
Mattia Trombetta
Lorenzo Carboncini
Andrea Monizza (Stm.)
6:49,75 Rumänien  Rumänien
Cornel Nemțoc
Ioan Florariu
Marin Gheorghe (Stm.)
6:54,45
Vierer ohne Steuermann (M4-)[11] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Toby Garbett
Steve Williams
Ed Coode
Rick Dunn
5:48,98 Deutschland  Deutschland
Sebastian Thormann
Paul Dienstbach
Philipp Stüer
Bernd Heidicker
5:50,56 Slowenien  Slowenien
Janez Klemenčič
Milan Janša
Rok Kolander
Matej Prelog
5:52,23
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[12] Osterreich  Österreich
Sebastian Sageder
Bernd Wakolbinger
Wolfgang Sigl
Martin Kobau
5:53,55 Danemark  Dänemark
Thomas Ebert
Thor Kristensen
Søren Madsen
Eskild Ebbesen
5:54,36 Frankreich  Frankreich
Laurent Porchier
Jean-Christophe Bette
Yves Hocdé
Xavier Dorfman
5:55,55
Vierer mit Steuermann (M4+)[13] Frankreich  Frankreich
Gilles Bosquet
Vincent Gazan
Vincent Millot
Sidney Chouraqui
Christophe Lattaignant (Stm.)
6:08,25 Italien  Italien
Luca Agamennoni
Edoardo Verzotti
Massimo Cascone
Luca Ghezzi
Gianluca Barattolo (Stm.)
6:09,71 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Chris Martin
Henry Adams
Alex Partridge
Dan Ouseley
Peter Rudge (Stm.)
6:11,62
Achter (M8+)[14] Rumänien  Rumänien
Daniel Măstăcan
Florin Corbeanu
Cornel Nemțoc
Ioan Florariu
Ovidiu Cornea
Andrei Bănică
Gheorghe Pîrvan
Vasile Măstăcan
Marin Gheorghe (Stm.)
5:27,48 Kroatien  Kroatien
Oliver Martinov
Damir Vučičić
Tomislav Smoljanović
Nikša Skelin
Siniša Skelin
Krešimir Čuljak
Igor Boraska
Branimir Vujević
Silvijo Petriško (Stm.)
5:28,47 Deutschland  Deutschland
Sebastian Schulte
Thorsten Engelmann
Johannes Doberschütz
Stephan Koltzk
Jörg Dießner
Enrico Schnabel
Ulf Siemes
Michael Ruhe
Peter Thiede (Stm.)
5:29,41
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[15] Frankreich  Frankreich
Jean-Baptiste Dupy
Erwan Peron
Laurent Porchier
Franck Bussiere
Pascal Touron
Jean-Christophe Bette
Yves Hocdé
Xavier Dorfman
Christophe Lattaignant (Stm.)
5:37,21 Danemark  Dänemark
Morten Riis
Stephan Mølvig
Thomas Croft
Kenneth Bülow
Rasmus Hjortshøj
Svend Pedersen
Jesper Krogh
Morten Hansen Skov
Sebastian Claus (Stm.)
5:37,99 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Erik Miller
Eric Feins
Gavin Blackmore
Thomas Paradiso
John Cashman
Ben Cotting-Gagne
John Wall
Eric Kratochvil
Bill McManus (Stm.)
5:38,80

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[16] Deutschland  Deutschland
Katrin Rutschow
7:19,25 Russland  Russland
Julija Lewina
7:23,28 Weissrussland 1995  Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:25,18
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[17] Irland  Irland
Sinéad Jennings
7:33,20 Niederlande  Niederlande
Mirjam ter Beek
7:34,43 Schweiz  Schweiz
Pia Vogel
7:36,26
Doppelzweier (W2x)[18] Deutschland  Deutschland
Kathrin Boron
Kerstin Kowalski
6:50,20 Neuseeland  Neuseeland
Georgina Evers-Swindell
Caroline Evers-Swindell
6:51,73 Weissrussland 1995  Weißrussland
Ekaterina Karsten
Olha Beresnewa
6:52,72
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[19] Deutschland  Deutschland
Janet Radünzel
Claudia Blasberg
6:55,55 Polen  Polen
Katarzyna Demianiuk
Ilona Mokronowska
6:58,02 Rumänien  Rumänien
Monica Eremia-Stan
Irina Acsinte
6:58,97
Doppelvierer (W4x)[20] Deutschland  Deutschland
Peggy Waleska
Marita Scholz
Manuela Lutze
Manja Kowalski
6:12,95 Neuseeland  Neuseeland
Sonia Waddell
Paula Twining
Caroline Evers-Swindell
Georgina Evers-Swindell
6:15,35 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sarah Jones
Carol Skricki
Hilary Gehman
Laura Rauchfuss
6:18,30
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[21] Australien  Australien
Catriona Roach
Sally Causby
Amber Halliday
Josephine Lips
6:29,68 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Marny Jaastad
Abigail Cromwell
Jennifer Edwards
Stacey Borgman
6:32,64 Niederlande  Niederlande
Mariel Pikkemaat
Maud Klinkers
Aukje Zuidema
Hedi Poot
6:33,70
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[22] Rumänien  Rumänien
Georgeta Andrunache
Viorica Susanu
7:01,27 Weissrussland 1995  Weißrussland
Olha Trazewskaja
Julija Bitschyk
7:03,51 Kanada  Kanada
Jacqui Cook
Karen Clark
7:05,52
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuerfrau (LW2-)[23] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Sarah Birch
Jo Nitsch
7:23,00 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Suzanne Walther
Michelle Borkhuis
7:25,37 Argentinien  Argentinien
Patricia Conte
Elina Urbano
7:26,02
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[24] Australien  Australien
Jane Robinson
Julia Wilson
Jo Lutz
Victoria Roberts
6:27,23 Neuseeland  Neuseeland
Jackie Abraham-Lawrie
Kate Robinson
Rochelle Saunders
Nicola Coles
6:28,58 Niederlande  Niederlande
Christine Vink
Carin ter Beek
Anneke Venema
Femke Dekker
6:30,81
Achter (W8+)[25] Australien  Australien
Jodi Winter
Jo Lutz
Julia Wilson
Jane Robinson
Emily Martin
Rebecca Sattin
Victoria Roberts
Kristina Larsen
Carly Bilson (Stf.)
6:03,66 Rumänien  Rumänien
Elena Pîrvan
Aurica Chiriță
Natalita Berteanu-Pelin
Elena Gavrilescu
Mihaela Nastasa
Doina Spîrcu-Crăciun
Georgeta Andrunache
Viorica Susanu
Rodica Anghel (Stf.)
6:04,96 Deutschland  Deutschland
Silke Günther
Anja Pyritz
Dana Pyritz
Britta Holthaus
Susanne Schmidt
Sandra Goldbach
Maja Tucholke
Lenka Wech
Annina Ruppel (Stf.)
6:05,32

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 5 1 2 8
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 1 5
3 Australien  Australien 3 3
Irland  Irland 3 3
5 Italien  Italien 2 3 3 8
6 Frankreich  Frankreich 2 1 2 5
Rumänien  Rumänien 2 1 2 5
8 Osterreich  Österreich 1 1
Ungarn  Ungarn 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
11 Niederlande  Niederlande 3 2 5
12 Neuseeland  Neuseeland 3 3
13 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2 4
14 Danemark  Dänemark 2 2
Polen  Polen 2 2
16 Weissrussland 1995  Weißrussland 1 2 3
17 Slowenien  Slowenien 1 1 2
18 Kroatien  Kroatien 1 1
Griechenland  Griechenland 1 1
Russland  Russland 1 1
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien 1 1
22 Tschechien  Tschechien 2 2
23 Argentinien  Argentinien 1 1
Kanada  Kanada 1 1
Japan  Japan 1 1
Sudafrika  Südafrika 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
Summe 24 24 24 72

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisdatenbank des Weltruderverbandes: Ergebnisübersicht der Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Abgerufen am 9. Oktober 2014.
  2. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im LM4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Ergebnis des Finals im LW4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Ergebnis des Finals im LW2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. Ergebnis des Finals im W4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2001 in Luzern, Schweiz. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).