Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 1990

Ruder-Weltmeisterschaften 1990

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1990 wurden auf dem Lake Barrington im Bundesstaat Tasmanien, Australien unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 22 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt. Die Finals fanden am 3. und 4. November 1990 statt, die Veranstaltung begann bereits am 30. Oktober.

Für Deutschland starteten trotz der bereits erfolgten Wiedervereinigung von DDR und Bundesrepublik ein letztes Mal zwei Mannschaften, die im Medaillenspiegel die ersten beiden Plätze belegten. Etwa zwei Monate nach den Weltmeisterschaften wurden zum 1. Januar 1991 die Vereine des ostdeutschen DRSV (Deutscher Ruder-Sport-Verband) in den westdeutschen DRV (Deutscher Ruderverband) aufgenommen.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Sowjetunion  Sowjetunion
Jüri Jaanson
7:22,15 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Václav Chalupa
7:26,98 Neuseeland  Neuseeland
Eric Verdonk
7:31,70
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[2] Niederlande  Niederlande
Frans Göbel
7:21,24 Belgien  Belgien
Wim van Belleghem
7:22,49 Norwegen  Norwegen
Per Sætersdal
7:28,80
Doppelzweier (M2x)[3] Osterreich  Österreich
Arnold Jonke
Christoph Zerbst
6:56,37 Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Thomas Lange
Stefan Ullrich
6:57,08 Australien  Australien
Peter Antonie
Paul Reedy
7:04,49
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[4] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Robert Dreher
Stephen Peterson
7:46,15 Deutschland BR  westdt. DRV-Mannschaft
Karsten Krüger
Peter Müller
7:46,38 Osterreich  Österreich
Walter Rantasa
Christoph Schmölzer
7:46,88
Doppelvierer (M4x)[5] Sowjetunion  Sowjetunion
Walerij Dossenko
Sergei Kinjakin
Mykola Tschupryna
Guirts Vilks
5:40,44 Schweiz  Schweiz
Ueli Bodenmann
Marc-Sven Nater
Alexander Ruckstuhl
Beat Schwerzmann
5:41,81 Italien  Italien
Alessandro Corona
Gianluca Farina
Massimo Paradiso
Filippo Soffici
5:42,18
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[6] Italien  Italien
Francesco Esposito
Massimo Lana
Paolo Pittino
Massimo Guglielmi
5:46,38 Frankreich  Frankreich
Bruno Boucher
Bruno Lebeda
Laurent Porchier
Thierry Renault
5:48,58 Australien  Australien
Stephen Hawkins
Bruce Hick
Gary Lynagh
Simon Burgess
5:48,72
Zweier ohne Steuermann (M2-)[7] Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Thomas Jung
Uwe Kellner
7:07,91 Sowjetunion  Sowjetunion
Nikolai Pimenow
Juri Pimenow
7:10,20 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Matthew Pinsent
Steven Redgrave
7:12,38
Zweier mit Steuermann (M2+)[8] Italien  Italien
Carmine Abbagnale
Giuseppe Abbagnale
Giuseppe Di Capua (Stm.)
6:48,30 Spanien  Spanien
Ibon Urbieta Zubiria
José Ignacio Bugarín Pereira
Gabriel Marco (Stm.)
6:50,52 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Milan Janša
Robert Krasovec
Robert Erzen (Stm.)
6:51,84
Vierer ohne Steuermann (M4-)[9] Australien  Australien
Nick Green
Mike McKay
James Tomkins
Samuel Patten
5:52,20 Niederlande  Niederlande
Niels van der Zwan
Jaap Krijtenburg
Bart Peters
Sven Schwarz
5:53,41 Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Ralf Brudel
Olaf Förster
Thomas Greiner
Jens Luedecke
5:54,71
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[10] Deutschland BR  westdt. DRV-Mannschaft
Klaus Altena
Michael Buchheit
Stephan Fahrig
Bernhard Stomporowski
7:03,68 Frankreich  Frankreich
Stephane Guerinot
Laurent Irazusta
Benoit Masson
Jose Oyarzabal
7:05,57 Niederlande  Niederlande
Frank Gerritse
Pim Laken
Mark Emke
Han de Regt
7:05,84
Vierer mit Steuermann (M4+)[11] Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Bernd Eichwurzel
Mario Grüssel
Detlef Kirchhoff
Stefan Schulz
Hendrik Reiher (Stm.)
6:46,73 Deutschland BR  westdt. DRV-Mannschaft
Wolfgang Klapheck
Stefan Scholz
Ansgar Wessling
Volker Zimmermann
Thomas Alt (Stm.)
6:48,03 Sowjetunion  Sowjetunion
Igor Bortnizki
Sigitas Kučinskas
Jonas Narmontas
Wladimir Romanischin
Petr Petrinitsch (Stm.)
6:49,40
Achter (M8+)[12] Deutschland BR  westdt. DRV-Mannschaft
Roland Baar
Dirk Balster
Frank Dietrich
Christoph Korte
Frank Richter
Martin Steffes-Mies
Matthias Ungemach
Armin Weyrauch
Manfred Klein (Stm.)
5:26,62 Kanada  Kanada
Darren Barber
Andy Crosby
Robert Marland
Derek Porter
Michael Rascher
Bruce Robertson
Brian Saunderson
John Wallace
Terry Paul (Stm.)
5:27,57 Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Thomas Bänsch
Andre Hache
Frank Pawlowski
Michael Peter
Roland Schröder
Hans Sennewald
Thomas Woddow
Lutz Thiede
Peter Thiede (Stm.)
5:29,88
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[13] Italien  Italien
Enrico Barbaranelli
Franco Falossi
Carlo Gaddi
Fabrizio Ranieri
Fabrizio Ravasi
Andrea Re
Roberto Romanini
Alfredo Striani
Giuseppe Lamberti (Stm.)
5:35,03 Danemark  Dänemark
Svend Blitskov
Peter Madsen
Flemming Meyer
Vagn Nielsen
Henning Bay Nielsen
Lars Rasmussen
Michael Sørensen
Bo Vestergaard
Stephen Masters (Stm.)
5:36,98 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Christopher Bates
Marysh Chmiel
Peter Haining
Toby Hessian
Tom Kay
Carl Smith
Neil Staite
Stephen Wright
John Deakin (Stm.)
5:37,75

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[14] Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Birgit Peter
7:24,10 Kanada  Kanada
Silken Laumann
7:27,08 Deutschland BR  westdt. DRV-Mannschaft
Maricica Țăran
7:30,03
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[15] Danemark  Dänemark
Mette Bloch Jensen
8:12,64 Niederlande  Niederlande
Laurien Vermulst
8:14,58 Belgien  Belgien
Rita Defauw
8:21,20
Doppelzweier (W2x)[16] Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Kathrin Boron
Beate Schramm
8:18,63 Sowjetunion  Sowjetunion
Inna Frolowa
Tetjana Ustjuschanina
8:23,46 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kristine Karlson
Alison Townley
8:29,35
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[17] Danemark  Dänemark
Ulla Jensen
Regitze Siggaard
6:57,96 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Holly Brunkov
Lindsay Burns
7:03,24 Kanada  Kanada
Brenda Colby
Wendy Wiebe
7:03,30
Doppelvierer (W4x)[18] Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Kerstin Köppen
Claudia Krüger
Sybille Schmidt
Jana Sorgers
6:14,08 Sowjetunion  Sowjetunion
Jelena Chlopzewa
Switlana Masij
Marja Omeljanowitsch
Sarja Sakirowa
6:20,25 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Hana Kafková
Iva Mikulová
Martina Šefčíková
Irena Soukupová
6:22,33
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[19] Deutschland BR  westdt. DRV-Mannschaft
Stefani Werremeier
Ingeburg Althoff
8:28,37 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Stephanie Maxwell-Pierson
Anna Seaton
8:41,62 Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Ina Justh
Birte Siech
8:44,59
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[20] Rumänien  Rumänien
Doina Bălan
Iulia Bobeică-Bulie
Marioara Trașcă
Doina Ciucanu-Robu
7:51,68 Deutschland BR  westdt. DRV-Mannschaft
Sylvia Dördelmann
Meike Holländer
Gabriele Mehl
Cerstin Petersmann
7:52,45 Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Jeannette Barth
Antje Frank
Kathrin Haacker
Judith Zeidler
7:56,54
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuerfrau (LW4-)[21] Kanada  Kanada
Jill Blois
Colleen Miller
Diana Sinnage
Rachel Starr
6:38,40 Australien  Australien
Amanda Cross
Rebecca Joyce
Sally Ninham
Pamela Westendorf-Marshall
6:40,32 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Sanmei Liang
Zhi-Ai Lin
Meilan Zeng
Huajie Zhang
6:42,30
Achter (W8+)[22] Rumänien  Rumänien
Doina Bălan
Iulia Bobeică-Bulie
Constanța Burcică
Veronica Cochela
Marioara Trașcă
Anișoara Oprea
Mărioara Popescu
Doina Ciucanu-Robu
Elena Nedelcu (Stf.)
5:59,26 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Shelagh Donohoe
Cynthia Eckert
Sarah Gengler
Kelley Jones
Stephanie Maxwell-Pierson
Tracy Rude
Anna Seaton
Kathryn Young
Yasmin Farooq (Stf.)
6:01,67 Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdt. DRSV-Mannschaft
Ramona Franz
Christiane Harzendorf
Annette Hohn
Micaela Schmidt
Ute Wagner
Annegret Strauch
Ute Wild
Heike Winkler
Yvonne Illing (Stf.)
6:03,18

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  ostdeutsche DRSV-Mannschaft 5 1 5 11
2 Deutschland BR  westdeutsche DRV-Mannschaft 3 3 1 7
3 Italien  Italien 3 1 4
4 Sowjetunion  Sowjetunion 2 3 1 6
5 Danemark  Dänemark 2 1 3
6 Rumänien  Rumänien 2 2
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 3 1 5
8 Kanada  Kanada 1 2 1 4
Niederlande  Niederlande 1 2 1 4
10 Australien  Australien 1 1 2 4
11 Osterreich  Österreich 1 1 2
12 Frankreich  Frankreich 2 2
13 Belgien  Belgien 1 1 2
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 1 2
15 Spanien  Spanien 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
17 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 2
18 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Neuseeland  Neuseeland 1 1
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1 1
Summe 22 22 22 66

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im LM4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Ergebnis des Finals im W4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Ergebnis des Finals im LW4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1990 auf dem Lake Barrington in Tasmanien, Australien. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).