Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 1975

Ruder-Weltmeisterschaften 1975

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1975 wurden vom 23. August bis 1. September 1975[1] auf der Regattastrecke des Wassersportzentrums Holme Pierrepont bei Nottingham, England unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 17 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen der Männer 2000 Meter, in allen Läufen der Frauen 1000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] Deutschland BR  BR Deutschland
Peter-Michael Kolbe
7:10,08 Irland  Irland
Seán Drea
7:12,50 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Martin Winter
7:13,83
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[3] Schweiz  Schweiz
Reto Wyss
7:41,69 Osterreich  Österreich
Raimund Haberl
7:48,04 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
William Belden
7:51,61
Doppelzweier (M2x)[4] Norwegen  Norwegen
Alf John Hansen
Frank Hansen
6:34,49 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Joachim Dreifke
Jürgen Bertow
6:35,10 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Christopher Baillieu
Michael Hart
6:39,61
Doppelvierer (M4x)[5][6] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Stefan Weiße
Wolfgang Güldenpfennig
Wolfgang Hönig
Christof Kreuziger
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Filip Koudela
Zdeněk Pecka
Václav Vochoska
Jaroslav Hellebrand
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Vytautas Butkus
Juri Jakimow
Aivars Lazdenieks
Jewgeni Dulejew
Zweier ohne Steuermann (M2-)[7] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Bernd Landvoigt
Jörg Landvoigt
7:06,40 Bulgarien 1948  Bulgarien
Georgi Georgijew
Walentin Stojew
7:10,81 Niederlande  Niederlande
Jan van der Horst
Willem Boeschoten
7:11,49
Zweier mit Steuermann (M2+)[8] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Jörg Lucke
Wolfgang Gunkel
Bernd Fritsch (Stm.)
7:16,24 Polen 1944  Polen
Ryszard Stadniuk
Grzegorz Stellak
Ryszard Kubiak (Stm.)
7:19,43 Deutschland BR  BR Deutschland
Thomas Hitzbleck
Klaus Jäger
Holger Hocke (Stm.)
7:20,13
Vierer ohne Steuermann (M4-)[9] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Siegfried Brietzke
Andreas Decker
Stefan Semmler
Wolfgang Mager
6:13,81 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Raul Arnemann
Nikolai Kusnezow
Sergei Posdejew
Anuschawan Gassan-Dschalalow
6:18,82 Rumänien 1965  Rumänien
Nicolae Simion
Ernest Gal
Christian Georgescu
Constantin Nistoroiu
6:24,09
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[10] Frankreich  Frankreich
Francis Pelegri
Michel Picard
André Coupat
André Picard
6:47,31 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Nicholas Tee
Graeme Hall
Christopher Drury
Daniel Topolski
6:49,23 Australien  Australien
Campbell Johnstone
Andrew Michelmore
Geoffrey Rees
Colin Smith
6:52,13
Vierer mit Steuermann (M4+)[11] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Jeschinow
Nikolai Iwanow
Alexander Sema
Alexander Klepikow
Alexander Lukjanow (Stm.)
6:31,46 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Andreas Schulz
Rüdiger Kunze
Walter Dießner
Ullrich Dießner
Wolfgang Groß (Stm.)
6:36,47 Deutschland BR  BR Deutschland
Hans-Johann Färber
Ralph Kubail
Dieter Knief
Peter Niehusen
Hartmut Wenzel (Stm.)
6:40,93
Achter (M8+)[12] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Jürgen Arndt
Gottfried Döhn
Dieter Wendisch
Friedrich-Wilhelm Ulrich
Werner Klatt
Roland Kostulski
Ulrich Karnatz
Karl-Heinz Prudöhl
Klaus-Dieter Ludwig (Stm.)
5:39,01 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Igor Konnow
Alexander Pljuschkin
Jewgeni Jankowski
Wassili Potapow
Nikolai Iwanow
Wladimir Wassiljew
Antanas Čikotas
Anatoli Nitritew
Igor Rudakow (Stm.)
5:41,34 Neuseeland  Neuseeland
Grant McAuley
Alexander McLean
David Rodger
Athol Earl
Lindsay Wilson
Ross Collinge
Trevor Coker
Peter Dignan
David Simmons (Stm.)
5:43,61
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[13] Deutschland BR  BR Deutschland
Hans-Hermann Meyer
Paul Lutz
Ekkehard Braun
Gerd Maye
Wolfgang Fritsch
Volker Buhren
Günter Lobing
Bernd Kerkhoff
Frank Neumeister (Stm.)
6:26,09 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Charles Hoffman
David Vogel
John Dunn
Eric Aserlind
William Sawyer
Rodney Johnson
Sean Colgan
Leif Soderberg
Richard Grossman (Stm.)
6:27,88 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Brian Fentiman
Nigel Read
Stewart Fraser
Thomas Moffat
Mark Harris
Stephen Simpole
Christopher George
Anthony Stocking
Alan Sherman (Stm.)
6:29,87

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[14] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Christine Scheiblich
3:55,75 Ungarn  Ungarn
Mariann Ambrus
4:06,29 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Genovaitė Ramoškienė
4:08,02
Doppelzweier (W2x)[15] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Jelena Antonowa
Galina Jermolajewa
3:33,70 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Sabine Jahn
Petra Boesler
3:34,99 Bulgarien 1948  Bulgarien
Swetla Ozetowa
Sdrawka Jordanowa
3:37,40
Doppelvierer mit Steuerfrau (W4x+)[16] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Roswietha Reichel
Ursula Unger
Jutta Lau
Anke Grünberg
Liane Buhr (Stf.)
3:21,61 Bulgarien 1948  Bulgarien
Iskra Welinowa
Werka Alexiewa
Trajanka Wladimirowa
Swetlana Gintschewa
Stanka Wrakilowa (Stf.)
3:24,12 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Nadeschda Scherbak
Walentina Iwtschenkowa
Galina Beljajewa
Antonina Marischkina
Irina Moisejenko (Stf.)
3:26,33
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[17] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Sabine Dähne
Angelika Noack
3:49,83 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Janina Tschigowskaja
Ruta Weinzerga
3:50,61 Rumänien 1965  Rumänien
Marilena Ghita
Marlene Predescu
3:54,25
Vierer mit Steuerfrau (W4+)[18] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Helma Lehmann
Henrietta Dobler
Dagmar Bauer
Irina Müller
Sabine Brincker (Stf.)
3:24,18 Bulgarien 1948  Bulgarien
Marijka Modewa
Reni Jordanowa
Liljana Wassewa
Ginka Gjurowa
Kapka Georgiewa (Stf.)
3:27,77 Deutschland BR  BR Deutschland
Thea Einöder
Edith Eckbauer
Doris Leifermann
Karin Gondolatsch
Susanne Thienel (Stf.)
3:29,80
Achter (W8+)[19] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Viola Goretzki
Christiane Knetsch
Ilona Richter
Bianka Schwede
Monika Kallies
Renate Neu
Rosel Nitsche
Doris Mosig
Marina Wilke (Stf.)
3:14,53 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Christine Ernst
Carol Brown
Nancy Storrs
Wiki Royden
Claudia Schneider
Anne Warner
Gail Pierson
Carolyn Graves
Lynn Silliman (Stf.)
3:16,21 Rumänien 1965  Rumänien
Elena Avram
Luliana Balaban
Valeria Avram
Aurelia Marinescu
Cristel Wiener
Filigonia Toll
Florica Petcu
Elena Oprea
Aneta Matei (Stf.)
3:18,50

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 10 3 1 14
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2 3 3 8
3 Deutschland BR  BR Deutschland 2 3 5
4 Frankreich  Frankreich 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
7 Bulgarien 1948  Bulgarien 3 1 4
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 3
9 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 2 3
10 Osterreich  Österreich 1 1
Ungarn  Ungarn 1 1
Irland  Irland 1 1
Polen 1944  Polen 1 1
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 1
15 Rumänien 1965  Rumänien 3 3
16 Australien  Australien 1 1
Niederlande  Niederlande 1 1
Neuseeland  Neuseeland 1 1
Summe 17 17 17 51

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutscher Ruder-Sport-Verband: Nationale und Internationale Wettkämpfe. (Nicht mehr online verfügbar.) Das Bundesarchiv, archiviert vom Original am 10. Juni 2015; abgerufen am 13. April 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/startext.net-build.de
  2. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. 1975 World Championships— Nottingham UK. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.rowinghistory-aus.info. History of Australian Rowing, archiviert vom Original am 13. März 2016; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rowinghistory-aus.info
  6. Ruder-Weltmeisterschaften seit 1962, Deutsche Medaillenerfolge – Gold, Silber und Bronze. In: www.rrk-online.de. Rüsselsheimer Ruder-Klub, abgerufen am 9. Oktober 2014.
  7. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im W4x+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im W4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1975 in Nottingham, England. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).