Ruder-Weltmeisterschaften 1996

Ruder-Weltmeisterschaften 1996

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1996 wurden vom 5. bis 11. August 1996 auf einem See im Strathclyde Country Park nahe der Stadt Glasgow, Schottland unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. Die 14 olympischen Bootsklassen wurden wegen der Olympischen Ruderregatta 1996 in Atlanta nicht ausgetragen, so dass lediglich in den 10 nicht-olympischen Bootsklassen die Ruder-Weltmeister ermittelt wurden. Wegen des kleinen Meldefeldes wurden die Weltmeisterschaften zusammen mit denen der Junioren ausgerichtet.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[1] Danemark  Dänemark
Karsten Nielsen
7:35,72 Tschechien  Tschechien
Tomas Kacovsky
7:36,01 Finnland  Finnland
Heikki Haavikko
7:37,15
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[2] Italien  Italien
Lorenzo Bertini
Paolo Pittino
Franco Sancassani
Massimo Guglielmi
6:10,11 Deutschland  Deutschland
Oliver Ibielski
Alexander Lutz
Andreas Lutz
Frank Mager
3:11,53 Frankreich  Frankreich
Frederic Ceresoli
Frédéric Dufour
Thierry Richard
Pascal Touron
6:11,82
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[3] Danemark  Dänemark
Thomas Ebert
Bo Helleberg
7:06,34 Irland  Irland
Neville Maxwell
Tony O’Connor
7:09,25 Deutschland  Deutschland
Tobias Müller
Oliver Rau
7:10,73
Zweier mit Steuermann (M2+)[4] Frankreich  Frankreich
Luc Prevot
Yannick Schulte
Christophe Tellier (Stm.)
7:18,26 Rumänien  Rumänien
Dimitrie Popescu
Nicolae Țaga
Dumitru Răducanu (Stm.)
7:18,96 Niederlande  Niederlande
Remco Schnieders
Leofwin Visman
Chun Wei Cheung (Stm.)
7:22,33
Vierer mit Steuermann (M4+)[5] Rumänien  Rumänien
Dorin Alupei
Claudiu Marin
Iulică Ruican
Viorel Talapan
Alexei Răducanu (Stm.)
6:25,74 Tschechien  Tschechien
Dušan Businský
Michal Dalecký
Pavel Malinsky
Lubomir Skalicky
Oldřich Hejdušek (Stm.)
6:26,76 Russland  Russland
Wladimir Andrejew
Alexander Litwinzew
Gennadi Mulitsa
Jewgeni Owtscharow
Alexey Mitienko (Stm.)
6:28,17
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[6] Deutschland  Deutschland
Andreas Bech
Matthias Edeler
Dirk Jenny
Stefan Locher
Marcus Mielke
Teja Töpfer
Vladimir Vukelic
Uwe Maerz
Klaus Klotz (Stm.)
5:55,06 Danemark  Dänemark
Jens Christensen
Thomas Croft
Wilhelm Drewel
Jorn Hamdorf
Morten Hansen Skov
Søren Henrichsen
Jeppe Jensen Kollat
Michael Jensen
Dennis Larsen (Stm.)
5:56,96 Kanada  Kanada
Jon Beare
Ross Beattie
Chris Davidson
Len Diplock
Graham McLaren
Ben Storey
Bryan Thompson
Edward Winchester
Chris Taylor (Stm.)
5:59,47

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[7] Rumänien  Rumänien
Constanța Burcică
8:06,90 Frankreich  Frankreich
Bénédicte Dorfman-Luzuy
8:07,66 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sarah Garner
8:09,74
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuerfrau (LW2-)[8] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Christine Collins
Ellen Minzner
7:56,66 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Alison Brownless
Jane Hall
8:02,71 Rumänien  Rumänien
Camelia Macoviciuc
Maria Sava
8:03,31
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[9] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Emily Dirksen
Sara Field
Amy Turner
Rosana Zegarra
6:49,48 Rumänien  Rumänien
Liliana Gafencu
Doina Ignat
Elisabeta Lipă
Mărioara Popescu
6:51,36 Deutschland  Deutschland
Claudia Barth
Gerte John
Doreen Martin
Lenka Wech
6:55,15
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuerfrau (LW4-)[10] China Volksrepublik  Volksrepublik China
Bili Liu
Mei Ling Liu
Fang Wang
Aifang Zhong
7:08,56 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Patricia Corless
Robyn Morris
Malindi Myers
Jo Nitsch
7:09,55 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kari Green
Julie McCleery
Whitney Post
Sarah Simmons
7:11,10

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Rumänien  Rumänien 2 2 1 5
2 Danemark  Dänemark 2 1 3
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2 4
4 Deutschland  Deutschland 1 1 2 4
5 Frankreich  Frankreich 1 1 1 3
6 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1
Italien  Italien 1 1
8 Tschechien  Tschechien 2 2
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 2
10 Irland  Irland 1 1
11 Kanada  Kanada 1 1
Finnland  Finnland 1 1
Niederlande  Niederlande 1 1
Russland  Russland 1 1
Summe 10 10 10 30

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Ergebnis des Finals im LM4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im LW2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im W4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im LW4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften der Nicht-Olympischen Bootsklassen 1996 nahe Glasgow, Schottland. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).