Ruder-Weltmeisterschaften 1994

Ruder-Weltmeisterschaften 1994

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1994 wurden vom 11. bis 18. September 1994 auf einem See im Eagle Creek Park in Indianapolis, USA unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 23 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Deutschland  Deutschland
André Willms
6:46,33 Schweiz  Schweiz
Xeno Müller
6:48,10 Slowenien  Slowenien
Iztok Čop
6:49,33
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[2] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Peter Haining
6:53,48 Irland  Irland
Niall O’Toole
6:56,33 Danemark  Dänemark
Karsten Nielsen
6:56,99
Doppelzweier (M2x)[3] Norwegen  Norwegen
Lars Bjønness
Rolf Thorsen
6:08,33 Deutschland  Deutschland
Christian Händle
Peter Uhrig
6:08,88 Frankreich  Frankreich
Samuel Barathay
Yves Lamarque
6:10,03
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[4] Italien  Italien
Michelangelo Crispi
Francesco Esposito
6:18,10 Neuseeland  Neuseeland
Robbie Hamill
Mike Rodger
6:20,14 Schweiz  Schweiz
Markus Gier
Michael Gier
6:20,85
Doppelvierer (M4x)[5] Italien  Italien
Alessandro Corona
Rossano Galtarossa
Massimo Paradiso
Alessio Sartori
5:37,68 Ukraine  Ukraine
Olexander Martschenko
Leonid Schaposchnykow
Mykola Tschupryna
Olexander Saskalko
5:39,11 Deutschland  Deutschland
Andreas Hajek
André Steiner
Stephan Volkert
Torsten Weishaupt
5:39,71
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[6] Osterreich  Österreich
Gernot Faderbauer
Walter Rantasa
Christoph Schmölzer
Wolfgang Sigl
5:46,75 Italien  Italien
Enrico Gandola
Paolo Pittino
Ivano Zasio
Massimo Guglielmi
5:48,83 Portugal  Portugal
Henrique Baixinho
Luis Fonseca
Jose Leitao
Luis Ahrens Teixeira
5:49,64
Zweier ohne Steuermann (M2-)[7] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Matthew Pinsent
Steve Redgrave
6:18,65 Deutschland  Deutschland
Peter Hoeltzenbein
Thorsten Streppelhoff
6:19,75 Australien  Australien
Robert Walker
Richard Wearne
6:20,25
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[8] Italien  Italien
Carlo Gaddi
Leonardo Pettinari
6:34,70 Russland  Russland
Wladimir Mitjuschow
Alexander Ustinow
6:39,92 Irland  Irland
Neville Maxwell
Tony O’Connor
6:39,96
Zweier mit Steuermann (M2+)[9] Kroatien  Kroatien
Igor Boraska
Tihomir Franković
Milan Razov (Stm.)
6:42,16 Italien  Italien
Carmine Abbagnale
Gioacchino Cascone
Antonio Cirillo (Stm.)
6:42,98 Rumänien  Rumänien
Nicolae Spîrcu
Ioan Vizitiu
Marin Gheorghe (Stm.)
6:46,99
Vierer ohne Steuermann (M4-)[10] Italien  Italien
Riccardo Dei Rossi
Raffaello Leonardo
Valter Molea
Carlo Mornati
5:48,44 Frankreich  Frankreich
Michel Andrieux
Daniel Fauché
Philippe Lot
Jean-Christophe Rolland
5:49,82 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Timothy Foster
Rupert Obholzer
Greg Searle
Jonathan Searle
5:50,37
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[11] Danemark  Dänemark
Eskild Ebbesen
Victor Feddersen
Niels Henriksen
Thomas Poulsen
5:53,77 Australien  Australien
Bruce Hick
Gary Lynagh
James Seppelt
Andrew Stunnel
5:56,24 Deutschland  Deutschland
Stephan Fahrig
Oliver Rau
Bernhard Stomporowski
Martin Weis
5:57,07
Vierer mit Steuermann (M4+)[12] Rumänien  Rumänien
Valentin Robu
Iulică Ruican
Viorel Talapan
Florian Tudor
Marin Gheorghe (Stm.)
6:06,69 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Bill Cooper
Adam Holland
Edward Murphy
Chris Swan
Pete Cipollone (Stm.)
6:06,98 Niederlande  Niederlande
Michiel Bartman
Jochen Jansen
Pim Vos
Marc Eecen
Kagan Turkcan (Stm.)
6:07,73
Achter (M8+)[13] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jonathan Brown
Sean Hall
Frederic Honebein
Robert Kaehler
Jeffrey Klepacki
James Koven
John McKibbon
Don Smith
Steven Segaloff (Stm.)
5:24,50 Niederlande  Niederlande
Kai Compagner
Nico Rienks
Niels van der Zwan
Jaap Krijtenburg
George van Iwaarden
Niels van Steenis
Henk-Jan Zwolle
Ronald Florijn
Jeroen Duyster (Stm.)
5:25,10 Rumänien  Rumänien
Dorin Alupei
Vasile Năstase
Dragoș Neagu
Cornel Nemțoc
Valentin Robu
Iulică Ruican
Viorel Talapan
Florian Tudor
Marin Gheorghe (Stm.)
5:27,08
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[14] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Christopher Bates
Simon Cox
Steve Ellis
Toby Hessian
Tom Kay
Dave Lemon
Jim McNiven
Carl Smith
John Deakin (Stm.)
5:31,00 Danemark  Dänemark
Johnny Bo Andersen
Morten Bagger
Michael Hjelmer
Jeppe Jensen Kollat
Michael Jensen
Hardy Olesen
Bo Vestergaard
Thomas Buch
Stephen Masters (Stm.)
5:31,36 Italien  Italien
Salvatore Amitrano
Enrico Barbaranelli
Massimiliano Faraci
Pasquale Marigliano
Fabrizio Ravasi
Andrea Re
Roberto Romanini
Carmine Somma
Gaetano Iannuzzi (Stm.)
5:34,63

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[15] Danemark  Dänemark
Trine Hansen
7:23,96 Deutschland  Deutschland
Kathrin Boron
7:24,90 Belgien  Belgien
Annelies Bredael
7:25,56
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[16] Rumänien  Rumänien
Constanța Burcică
7:34,17 Niederlande  Niederlande
Laurien Vermulst
7:35,81 Schweiz  Schweiz
Pia Vogel
7:38,63
Doppelzweier (W2x)[17] Neuseeland  Neuseeland
Philippa Baker
Brenda Lawson
6:45,30 Kanada  Kanada
Kathleen Heddle
Marnie McBean
6:46,17 Deutschland  Deutschland
Angela Schuster
Jana Thieme
6:47,16
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[18] Kanada  Kanada
Colleen Miller
Wendy Wiebe
6:54,85 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Shaoyan Ou
Aifang Zhong
6:56,83 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Lindsay Burns
Teresa Zarzeczny
6:57,76
Doppelvierer (W4x)[19] Deutschland  Deutschland
Kerstin Köppen
Kristina Mundt
Katrin Rutschow
Jana Sorgers
6:11,73 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Cao Mianying
Liu Xirong
Zhang Xiuyun
Zhao Guifeng
6:15,74 Ukraine  Ukraine
Switlana Masij
Dina Miftachutdynowa
Olena Ronschyna
Tetjana Ustjuschanina
6:18,05
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[20] Frankreich  Frankreich
Hélène Cortin
Christine Gossé
7:01,77 Rumänien  Rumänien
Iulia Bobeică-Bulie
Elisabeta Lipă
7:05,45 Australien  Australien
Carmen Klomp-Wearne
Anna Ozolins
7:07,60
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[21] Niederlande  Niederlande
Femke Boelen
Elien Meijer
Muriel van Schilfgaarde
Rita de Jong
6:30,76 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Catriona Fallon
Amy Fuller
Anne Kakela
Monica Tranel-Michini
6:31,92 Australien  Australien
Alison Davies
Kate Slatter
Megan Still
Victoria Toogood
6:32,85
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuerfrau (LW4-)[22] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Christine Collins
Danika Holbrook-Harris
Charlotte Hollings
Linda Muri
6:36,40 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jane Brownless
Annamarie Hall
Annamarie Stapleton
Tonia Williams
6:37,28 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Yahong Ding
Fei Li
Xiaoli Liao
Fang Wang
6:38,27
Achter (W8+)[23] Deutschland  Deutschland
Kathrin Haacker
Andrea Klapheck
Micaela Schmidt
Doreen Martin
Dana Pyritz
Antje Rehaag
Ute Wagner
Stefani Werremeier
Doreen Schnell (Stf.)
6:07,42 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jennifer Dore
Catriona Fallon
Amy Fuller
Anne Kakela
Laurel Korholz
Elizabeth McCagg
Katherine Scanlon Lewis
Monica Tranel-Michini
Yasmin Farooq (Stf.)
6:08,24 Rumänien  Rumänien
Angela Alupei
Iulia Bobeică-Bulie
Veronica Cochela
Lenuta Doroftei
Doina Ignat
Elisabeta Lipă
Ioana Olteanu
Anca Tănase
Cristina Ilie (Stf.)
6:08,55

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien  Italien 4 2 1 7
2 Deutschland  Deutschland 3 3 3 9
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 1 1 5
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 3 1 6
5 Rumänien  Rumänien 2 1 3 6
6 Danemark  Dänemark 2 1 1 4
7 Niederlande  Niederlande 1 2 1 4
8 Frankreich  Frankreich 1 1 1 3
9 Kanada  Kanada 1 1 2
Neuseeland  Neuseeland 1 1 2
11 Osterreich  Österreich 1 1
Kroatien  Kroatien 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
14 China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 1 3
15 Australien  Australien 1 3 4
16 Schweiz  Schweiz 1 2 3
17 Irland  Irland 1 1 2
Ukraine  Ukraine 1 1 2
19 Russland  Russland 1 1
20 Belgien  Belgien 1 1
Portugal  Portugal 1 1
Slowenien  Slowenien 1 1
Summe 23 23 23 69

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im LM4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Ergebnis des Finals im W4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Ergebnis des Finals im LW4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1994 in Indianapolis, USA. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).