Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 1993

Ruder-Weltmeisterschaften 1993

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1993 wurden vom 30. August bis 5. September 1993 auf dem Ruderkanal Račice in Račice u Štětí, Tschechien unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 23 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Kanada  Kanada
Derek Porter
6:59,03 Tschechien  Tschechien
Václav Chalupa
7:00,56 Deutschland  Deutschland
Thomas Lange
7:04,35
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[2] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Peter Haining
7:05,34 Australien  Australien
Stephen Hawkins
7:06,66 Niederlande  Niederlande
Pepijn Aardewijn
7:07,70
Doppelzweier (M2x)[3] Frankreich  Frankreich
Samuel Barathay
Yves Lamarque
6:24,69 Norwegen  Norwegen
Lars Bjønness
Rolf Thorsen
6:28,42 Deutschland  Deutschland
Christian Händle
Peter Uhrig
6:29,03
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[4] Australien  Australien
Bruce Hick
Gary Lynagh
6:20,64 Schweiz  Schweiz
Markus Gier
Michael Gier
6:20,73 Italien  Italien
Francesco Esposito
Paolo Pittino
6:21,94
Doppelvierer (M4x)[5] Deutschland  Deutschland
Andreas Hajek
André Steiner
Stephan Volkert
André Willms
5:43,99 Ukraine  Ukraine
Olexander Martschenko
Leonid Schaposchnykow
Mykola Tschupryna
Olexander Saskalko
5:46,25 Italien  Italien
Alessandro Corona
Gianluca Farina
Rossano Galtarossa
Massimo Paradiso
5:47,07
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[6] Osterreich  Österreich
Gernot Faderbauer
Walter Rantasa
Christoph Schmölzer
Wolfgang Sigl
5:49,30 Deutschland  Deutschland
Klaus Götte
Frank Günder
Andreas Lutz
Bernhard Rühling

Italien  Italien
Michelangelo Crispi
Enrico Gandola
Massimo Lana
Ivano Zasio
5:51,00 unbesetzt, da die Silbermedaille aufgrund der Zeitgleichheit des deutschen und italienischen Bootes doppelt vergeben wurde
Zweier ohne Steuermann (M2-)[7] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Matthew Pinsent
Steve Redgrave
6:36,98 Deutschland  Deutschland
Detlef Kirchhoff
Hans Sennewald
6:38,51 Slowenien  Slowenien
Iztok Čop
Denis Žvegelj
6:39,58
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[8] Spanien  Spanien
Fernando Climent Huerta
Fernando Molina Castillo
6:39,34 Russland 1991  Russland
Wladimir Mitjuschow
Alexander Ustinow
6:40,77 Deutschland  Deutschland
Stephan Fahrig
Herbert Vogt
6:40,79
Zweier mit Steuermann (M2+)[9] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Greg Searle
Jonathan Searle
Garry Herbert (Stm.)
7:01,50 Italien  Italien
Carmine Abbagnale
Giuseppe Abbagnale
Giuseppe Di Capua (Stm.)
7:03,59 Deutschland  Deutschland
Michael Peter
Thomas Woddow
Kuno Hochhuth (Stm.)
7:04,91
Vierer ohne Steuermann (M4-)[10] Frankreich  Frankreich
Michel Andrieux
Daniel Fauché
Philippe Lot
Jean-Christophe Rolland
6:04,54 Polen  Polen
Wojciech Jankowski
Maciej Łasicki
Jacek Streich
Tomasz Tomiak
6:06,63 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Thomas Bohrer
Sean Hall
Jeffrey Klepacki
James Neil
6:08,50
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[11] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Thomas Beetham
Matthew Collins
Christopher Kerber
Jonathan Moss
6:03,27 Schweiz  Schweiz
Markus Feusi
Reto Fierz
Nicolai Kern
Hubert Wagner
6:03,99 Italien  Italien
Sabino Bellomo
Franco Cattaneo
Danilo Fraquelli
Alfredo Striani
6:04,59
Vierer mit Steuermann (M4+)[12] Rumänien  Rumänien
Dorin Alupei
Iulică Ruican
Nicolae Țaga
Viorel Talapan
Marin Gheorghe (Stm.)
6:14,64 Tschechien  Tschechien
Petr Blecha
Michal Dalecký
Jiří Šefčík
Pavel Sokol
Oldřich Hejdušek (Stm.)
6:17,50 Deutschland  Deutschland
Stefan Forster
Mark Kleinschmidt
Ulrich Viefers
Marc Weber
Guido Groß (Stm.)
6:17,78
Achter (M8+)[13] Deutschland  Deutschland
Roland Baar
Peter Hoeltzenbein
Andreas Lütkefels
Frank Richter
Stefan Scholz
Martin Steffes-Mies
Thorsten Streppelhoff
Colin von Ettingshausen
Peter Thiede (Stm.)
5:37,08 Rumänien  Rumänien
Dorin Alupei
Vasile Măstăcan
Vasile Năstase
Cornel Nemțoc
Valentin Robu
Iulică Ruican
Viorel Talapan
Ioan Vizitiu
Marin Gheorghe (Stm.)
5:39,33 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jonathan Brown
William Castle
Frederic Honebein
James Koven
Tom Murray
Michael Peterson
William Porter
Don Smith
Steven Segaloff (Stm.)
5:41,47
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[14] Kanada  Kanada
Dave Boyes
Christopher Cookson
Robert Fontaine
Gavin Hassett
Jeffrey Lay
Brian Peaker
Peter Sommerwil
Bryan Thompson
Patrick Newman (Stm.)
5:39,17 Danemark  Dänemark
Johnny Bo Andersen
Svend Blitskov
Eskild Ebbesen
Niels Henriksen
Jeppe Jensen Kollat
Jacob Meyer
Thomas Poulsen
Bo Vestergaard
Stephen Masters (Stm.)
5:41,25 Italien  Italien
Enrico Barbaranelli
Carlo Gaddi
Carlo Grande
Pasquale Marigliano
Leonardo Pettinari
Paolo Ramoni
Fabrizio Ranieri
Andrea Re
Gaetano Iannuzzi (Stm.)
5:41,53

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[15] Deutschland  Deutschland
Jana Thieme
7:26,00 Kanada  Kanada
Marnie McBean
7:27,42 Danemark  Dänemark
Trine Hansen
7:28,14
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[16] Kanada  Kanada
Michelle Darvill
7:47,14 Niederlande  Niederlande
Laurien Vermulst
7:51,37 Danemark  Dänemark
Mette Bloch Jensen
7:52,52
Doppelzweier (W2x)[17] Neuseeland  Neuseeland
Philippa Baker
Brenda Lawson
7:03,42 Deutschland  Deutschland
Kathrin Boron
Kerstin Köppen
7:05,61 Bulgarien  Bulgarien
Galina Kamenowa
Daniela Oronowa
7:07,26
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[18] Kanada  Kanada
Colleen Miller
Wendy Wiebe
6:59,74 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Fei Li
Fang Wang
7:01,33 Niederlande  Niederlande
Ellen Meliesie
Cindy Rip
7:01,66
Doppelvierer (W4x)[19] China Volksrepublik  Volksrepublik China
Cao Mianying
Gu Xiaoli
Liu Xirong
Zhang Xiuyun
6:21,07 Deutschland  Deutschland
Daniela Molle
Kerstin Müller
Kristina Mundt
Angela Schuster
6:24,31 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Ruth Davidon
Serena Eddy-Moulton
Michelle Knox-Zaloon
Monica Tranel-Michini
6:33,98
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[20] Frankreich  Frankreich
Hélène Cortin
Christine Gossé
7:24,74 Australien  Australien
Alison Davies
Victoria Toogood
7:27,21 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Elizabeth McCagg
Mary McCagg
7:27,65
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[21] China Volksrepublik  Volksrepublik China
Yan-Hua Jing
Jia-Yun Pei
Shujuan Wang
Yaxian Zhu
6:42,06 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Amy Fuller
Melissa Iverson
Anne Kakela
Katherine Scanlon Lewis
6:42,72 Kanada  Kanada
Shannon Crawford
Julie Jespersen Platt
Kelly Mahon
Emma Robinson
6:43,32
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuerfrau (LW4-)[22] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Alison Brownless
Anna Marie Dryden
Jane Hall
Tonia Williams
6:45,30 Kanada  Kanada
Nori Doobenen
Tracy Duncan
Maureen Harriman
Rachel Starr
6:48,87 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Barbara Byrne
Danika Holbrook-Harris
Alexandra Overy
Alison Shaw
6:49,47
Achter (W8+)[23] Rumänien  Rumänien
Iulia Bobeică-Bulie
Constanța Burcică
Veronica Cochela
Doina Ignat
Viorica Neculai
Ioana Olteanu
Doina Ciucanu-Robu
Fanica Costea
Cristina Ilie (Stf.)
6:18,88 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jennifer Dore
Catriona Fallon
Amy Fuller
Melissa Iverson
Anne Kakela
Elizabeth McCagg
Mary McCagg
Katherine Scanlon Lewis
Yasmin Farooq (Stf.)
6:20,42 Deutschland  Deutschland
Kathrin Haacker
Christiane Harzendorf
Antje Heilig
Andrea Klapheck
Micaela Schmidt
Dana Pyritz
Antje Rehaag
Ute Wagner
Daniela Neunast (Stf.)
6:21,52

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Kanada  Kanada 4 2 1 7
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 4
3 Deutschland  Deutschland 3 4 6 13
4 Frankreich  Frankreich 3 3
5 China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 1 3
Rumänien  Rumänien 2 1 3
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 2 5 8
8 Australien  Australien 1 2 3
9 Osterreich  Österreich 1 1
Spanien  Spanien 1 1
Neuseeland  Neuseeland 1 1
12 Tschechien  Tschechien 2 2
Schweiz  Schweiz 2 2
14 Italien  Italien 2 4 6
15 Danemark  Dänemark 1 2 3
Niederlande  Niederlande 1 2 3
17 Norwegen  Norwegen 1 1
Polen  Polen 1 1
Russland 1991  Russland 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
21 Bulgarien  Bulgarien 1 1
Slowenien  Slowenien 1 1
Summe 23 24 22 69

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im LM4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Ergebnis des Finals im W4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Ergebnis des Finals im LW4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1993 in Račice u Štětí, Tschechien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).