Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 1995

Ruder-Weltmeisterschaften 1995

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1995 wurden vom 20. bis 28. August 1995 auf dem See Kaukajärvi nahe der Stadt Tampere, Finnland unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 24 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt. Der Leichtgewichts-Zweier ohne Steuerfrau wurde dabei erstmals ins Programm aufgenommen.

Die Wettkämpfe dienten auch als Hauptqualifikationswettkampf im Hinblick auf die Olympischen Ruderregatta 1996 in Atlanta.[1] Nachdem die Zahl der Teilnehmer im Rudern zur Olympischen Ruderregatta 1992 auf 627[2] gestiegen war, wurde nun erstmals die Teilnehmerzahl beschränkt. Einige weitere Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Atlanta konnten bei einer Qualifikationsregatta im Jahr 1996 in Luzern auf dem Rotsee gewonnen werden.

Inhaltsverzeichnis

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[3] Slowenien  Slowenien
Iztok Čop
6:52,93 Estland  Estland
Jüri Jaanson
6:53,48 Tschechien  Tschechien
Václav Chalupa
6:54,14
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[4] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Peter Haining
7:29,78 Tschechien  Tschechien
Tomas Kacovsky
7:31,60 Danemark  Dänemark
Anders Brehms
7:33,24
Doppelzweier (M2x)[5] Danemark  Dänemark
Lars Christensen
Martin Hansen Haldbo
6:17,01 Deutschland  Deutschland
André Steiner
Stephan Volkert
6:19,42 Norwegen  Norwegen
Steffen Størseth
Kjetil Undset
6:21,84
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[6] Schweiz  Schweiz
Markus Gier
Michael Gier
6:45,56 Schweden  Schweden
Anders Christensson
Mattias Tichy
6:46,83 Australien  Australien
Anthony Edwards
Bruce Hick
6:47,60
Doppelvierer (M4x)[7] Italien  Italien
Alessandro Corona
Rossano Galtarossa
Massimo Paradiso
Alessio Sartori
6:10,09 Deutschland  Deutschland
Marco Geisler
Andreas Hajek
Marko Schwalbe
André Willms
6:11,62 Argentinien  Argentinien
Santiago Fernández
Sergio Fernández González
Rubén Knulst
Guillermo Pfaab
6:12,62
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[8] Osterreich  Österreich
Gernot Faderbauer
Walter Rantasa
Christoph Schmölzer
Wolfgang Sigl
6:09,32 Deutschland  Deutschland
Frank Günder
Andreas Lutz
Bernhard Rühling
Jens Weckbach
6:11,07 Italien  Italien
Lorenzo Bertini
Paolo Pittino
Franco Sancassani
Massimo Guglielmi
6:13,71
Zweier ohne Steuermann (M2-)[9] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Matthew Pinsent
Steve Redgrave
6:28,11 Australien  Australien
Robert Walker
Richard Wearne
6:29,87 Frankreich  Frankreich
Michel Andrieux
Jean-Christophe Rolland
6:30,63
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[10] Italien  Italien
Carlo Grande
Pasquale Marigliano
7:08,64 Frankreich  Frankreich
Sébastien Bel
Xavier Dorfman
7:11,77 Danemark  Dänemark
Thomas Ebert
Bo Helleberg
7:13,96
Zweier mit Steuermann (M2+)[11] Italien  Italien
Giuliano De Stabile
Luca Sartori
Antonio Cirillo (Stm.)
7:35,11 Frankreich  Frankreich
Antoine Béghin
Laurent Béghin
Christophe Lattaignant (Stm.)
7:37,97 Belgien  Belgien
Frank Moortgat
Dominique Verdeyen
Benoit Ollemans (Stm.)
7:41,21
Vierer ohne Steuermann (M4-)[12] Italien  Italien
Riccardo Dei Rossi
Raffaello Leonardo
Valter Molea
Carlo Mornati
5:58,28 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Timothy Foster
Rupert Obholzer
Greg Searle
Jonathan Searle
5:58,89 Polen  Polen
Piotr Basta
Wojciech Jankowski
Maciej Łasicki
Jacek Streich
6:02,13
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[13] Italien  Italien
Carlo Gaddi
Leonardo Pettinari
Andrea Re
Ivano Zasio
6:16,46 Danemark  Dänemark
Eskild Ebbesen
Victor Feddersen
Niels Henriksen
Thomas Poulsen
6:17,83 Deutschland  Deutschland
Michael Buchheit
Oliver Rau
Bernhard Stomporowski
Martin Weis
6:18,44
Vierer mit Steuermann (M4+)[14] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Christian Ahrens
Peter Collins
Ben Holbrook
James Munn
Pete Cipollone (Stm.)
6:37,50 Neuseeland  Neuseeland
Murdoch Dryden
Andrew Matheson
Chris McAsey
Christopher White
Michael Whittaker (Stm.)
6:38,65 Italien  Italien
Lorenzo Carboncini
Luca Cavallini
Ciro Liguori
Rocco Pecoraro
Vincenzo Di Palma (Stm.)
6:40,14
Achter (M8+)[15] Deutschland  Deutschland
Roland Baar
Stefan Forster
Detlef Kirchhoff
Ike Landvoigt
Jochen Lerche
Frank Richter
Dieter Sator
Marc Weber
Peter Thiede (Stm.)
5:53,40 Niederlande  Niederlande
Michiel Bartman
Kai Compagner
Nico Rienks
Niels van der Zwan
Jaap Krijtenburg
Niels van Steenis
Henk-Jan Zwolle
Ronald Florijn
Jeroen Duyster (Stm.)
5:55,54 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jonathan Brown
Sean Hall
Frederic Honebein
Robert Kaehler
Jeffrey Klepacki
James Koven
Michael Peterson
Don Smith
Steven Segaloff (Stm.)
5:57,46
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[16] Danemark  Dänemark
Johnny Bo Andersen
Torben Bech Jensen
Thomas Croft
Carsten Glud
Søren Henrichsen
Jeppe Jensen Kollat
Michael Jensen
Bo Vestergaard
Dennis Larsen (Stm.)
5:53,45 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Christopher Bates
Andrew Butt
Niall Gardam
Ben Helm
Dave Lemon
Jim McNiven
Nicholas Strange
Jon Williamson
John Deakin (Stm.)
5:55,70 Italien  Italien
Salvatore Amitrano
Enrico Barbaranelli
Sabino Bellomo
Danilo Fraquelli
Stefano Fraquelli
Fabrizio Ravasi
Roberto Romanini
Carmine Somma
Gaetano Iannuzzi (Stm.)
5:58,77

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[17] Schweden  Schweden
Maria Brandin
7:26,00 Kanada  Kanada
Silken Laumann
7:29,07 Belgien  Belgien
Annelies Bredael
7:34,29
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[18] Australien  Australien
Rebecca Joyce
8:14,66 Frankreich  Frankreich
Catherine Mueller
8:16,31 Niederlande  Niederlande
Annette Bogstra
8:18,61
Doppelzweier (W2x)[19] Kanada  Kanada
Kathleen Heddle
Marnie McBean
6:55,76 Niederlande  Niederlande
Eeke van Nes
Irene Eijs
6:55,84 Neuseeland  Neuseeland
Philippa Baker
Brenda Lawson
6:59,43
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[20] Kanada  Kanada
Colleen Miller
Wendy Wiebe
7:26,45 Danemark  Dänemark
Lene Andersson
Berit Christoffersen
7:27,28 Deutschland  Deutschland
Michelle Darvill
Ruth Kaps
7:29,60
Doppelvierer (W4x)[21] Deutschland  Deutschland
Kerstin Köppen
Katrin Rutschow
Jana Sorgers
Jana Thieme
6:40,80 Kanada  Kanada
Laryssa Biesenthal
Kathleen Heddle
Marnie McBean
Diane O’Grady
6:43,02 Niederlande  Niederlande
Nelleke Penninx
Eeke van Nes
Anita Meiland
Irene Eijs
6:43,22
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[22] Australien  Australien
Kate Slatter
Megan Still
7:12,70 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Karen Kraft
Missy Schwen-Ryan
7:14,90 Frankreich  Frankreich
Celine Cuisant-Garcia
Christine Gossé
7:16,49
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuerfrau (LW2-)[23] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Christine Collins
Ellen Minzner
7:55,99 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Alison Brownless
Jane Hall
7:59,17 Danemark  Dänemark
Kristine Jørgensen
Sharon Thilgreen
8:02,58
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[24] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Cindy Brooks
Melissa Iverson
Lianne Nelson
Katherine Scanlon Lewis
7:03,53 Deutschland  Deutschland
Gerte John
Doreen Martin
Dana Pyritz
Anke Weiler
7:05,13 Weissrussland 1995  Weißrussland
Tamara Dawydenko
Irina Gribko
Natalja Stasiuk
Marina Snak
7:07,98
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuerfrau (LW4-)[25] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Barbara Byrne
Linda Muri
Whitney Post
Sarah Simmons
7:08,48 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Juliet Machan
Robyn Morris
Jo Nitsch
Rachel Woolf
7:09,74 Deutschland  Deutschland
Janet Radünzel
Gunda Reimers
Jutta Schausten
Gaby Schulz
7:13,91
Achter (W8+)[26] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jennifer Dore
Catriona Fallon
Amy Fuller
Anne Kakela
Laurel Korholz
Elizabeth McCagg
Mary McCagg
Monica Tranel-Michini
Yasmin Farooq (Stf.)
6:50,73 Rumänien  Rumänien
Angela Alupei
Iulia Bobeică-Bulie
Veronica Cochela
Doina Ignat
Ioana Olteanu
Dobrita Preda
Doina Spîrcu
Anca Tănase
Cristina Ilie (Stf.)
6:52,76 Niederlande  Niederlande
Tessa Appeldoorn
Femke Boelen
Anneke Venema
Marieke Westerhof
Muriel van Schilfgaarde
Meike van Driel
Tessa Knaven
Rita de Jong
Jissy de Wolf (Stf.)
6:54,25

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 1 1 7
2 Italien  Italien 5 3 8
3 Deutschland  Deutschland 2 4 3 9
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 4 6
5 Danemark  Dänemark 2 2 3 7
6 Kanada  Kanada 2 2 4
7 Australien  Australien 2 1 1 4
8 Schweden  Schweden 1 1 2
9 Osterreich  Österreich 1 1
Slowenien  Slowenien 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
12 Frankreich  Frankreich 3 2 5
13 Niederlande  Niederlande 2 3 5
14 Tschechien  Tschechien 1 1 2
Neuseeland  Neuseeland 1 1 2
16 Estland  Estland 1 1
Rumänien  Rumänien 1 1
18 Belgien  Belgien 2 2
19 Argentinien  Argentinien 1 1
Weissrussland 1995  Weißrussland 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Polen  Polen 1 1
Summe 24 24 24 72

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andrew Guerin, rowinghistory-aus.info: Olympic Games—Atlanta 1996. Abgerufen am 7. März 2013.
  2. sports-reference.com: Rowing at the 1992 Barcelona Summer Games. Abgerufen am 7. März 2013.
  3. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im LM4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Ergebnis des Finals im LW2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. Ergebnis des Finals im W4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. Ergebnis des Finals im LW4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1995 in Tampere, Finnland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).