Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 1974

Ruder-Weltmeisterschaften 1974

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1974 wurden vom 2. bis 9. September 1974[1] auf dem Rotsee in Luzern, Schweiz unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 17 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt. Erstmals wurden bei den vierten Ruder-Weltmeisterschaften nach 1962, 1966 und 1970 Titel in Bootsklassen für Frauen und für Leichtgewichts-Männer vergeben. Weiterhin finden seit 1974 die Ruder-Weltmeisterschaften jährlich statt.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen der Männer 2000 Meter, in allen Läufen der Frauen 1000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Hönig
7:20,11 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
James Dietz
7:23,95 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Mikola Dowgan
7:24,74
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[3] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
William Belden
7:33,72 Niederlande  Niederlande
Harald Punt
7:36,80 Schweiz  Schweiz
Reto Wyss
7:36,96
Doppelzweier (M2x)[4] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Christof Kreuziger
Hans-Ulrich Schmied
6:35,95 Norwegen  Norwegen
Alf John Hansen
Frank Hansen
6:38,34 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Christopher Baillieu
Michael Hart
6:43,32
Doppelvierer (M4x)[5] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Joachim Dreifke
Götz Draeger
Rüdiger Reiche
Jürgen Bertow
6:04,01 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Mustafajew
Kochel
Juri Jakimow
Gennadi Korschikow
6:05,79 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Filip Koudela
Zdeněk Pecka
Miroslav Laholík
Jaroslav Hellebrand
6:08,12
Zweier ohne Steuermann (M2-)[6] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Bernd Landvoigt
Jörg Landvoigt
6:59,09 Rumänien 1965  Rumänien
Ilie Oanță
Dumitru Grumezescu
7:03,99 Polen 1944  Polen
Alfons Ślusarski
Zbigniew Ślusarski
7:04,64
Zweier mit Steuermann (M2+)[7] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Jeschinow
Nikolai Iwanow
Alexander Lukjanow (Stm.)
7:21,90 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Gunkel
Jörg Lucke
Klaus-Dieter Neubert (Stm.)
7:27,86 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Oldřich Svojanovský
Pavel Svojanovský
Vladimír Petříček (Stm.)
7:29,93
Vierer ohne Steuermann (M4-)[8] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Siegfried Brietzke
Andreas Decker
Stefan Semmler
Wolfgang Mager
6:19,20 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Raul Arnemann
Nikolai Kusnezow
Sergei Posdejew
Anuschawan Gassan-Dschalalow
6:22,83 Deutschland BR  BR Deutschland
Peter van Roye
Klaus Jäger
Bernd Truschinski
Reinhard Wendemuth
6:27,01
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[9] Australien  Australien
Campbell Johnstone
Andrew Michelmore
Geoffrey Rees
Colin Smith
6:38,12 Niederlande  Niederlande
Los
Hans Pieterman
Jannes Bruyn
Hans Lycklama
6:43,26 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Andrew Washburn
Barry Selick
James Ehrmann
Peter Huntsman
6:43,48
Vierer mit Steuermann (M4+)[10] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Andreas Schulz
Rüdiger Kunze
Ullrich Dießner
Walter Dießner
Wolfgang Groß (Stm.)
6:26,38 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Gennadi Moskowski
Alexander Pljuschkin
Wladimir Wassiljew
Anatoli Nemtyrjow
Igor Rudakow (Stm.)
6:27,34 Deutschland BR  BR Deutschland
Hans-Johann Färber
Ralph Kubail
Peter-Michael Kolbe
Peter Niehusen
Uwe Benter (Stm.)
6:27,98
Achter (M8+)[11] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Alan Shealy
Hugh Stevenson
Richard Cashin
Mark Norelius
John Everett
Michael Vespoli
Timothy Mickelson
Kenneth Brown
David Weinberg (Stm.)
5:46,37 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Frederick Smallbone
John Yallop
Timothy Crooks
Hugh Matheson
David Maxwell
Jim Clark
William Mason
Leonard Robertson
Patrick Sweeney (Stm.)
5:47,49 Neuseeland  Neuseeland
Tony Hurt
Danny Keane
Lindsay Wilson
Athol Earl
Trevor Coker
Alexander McLean
David Rodger
Ross Blomfield
David Simmons (Stm.)
5:47,84
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[12] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Matthew Baldino
Joseph Gaynor
Ralph Nauman
David Harman
Eric Aserlind
Richard Ewing
Mick Feld
Richard Grogan
John Hartigan (Stm.)
6:15,25 Niederlande  Niederlande
Cornelis Bos
L. Burghgraef
E. van der Snoek
W. Mulder
B. van Aken
G. van der Werff
Ch. Hoynck van Papendrecht
H. Hommen
M. van de Broek (Stm.)
6:17,54 Deutschland BR  BR Deutschland
Uwe Barwig
Wolfgang Fritsch
Paul Lutz
Julius Nick
Lutz Kalmbacher
Michael Speth
Ekkehard Braun
Wolfgang Gabler
Willi Seyer (Stm.)
6:17,54

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[13] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Christine Scheiblich
3:46,52 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Genovaitė Ramoškienė
3:52,38 Belgien  Belgien
Christine Wasterlain
3:53,08
Doppelzweier (W2x)[14] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Jelena Antonowa
Galina Jermolajewa
3:24,00 Deutschland BR  BR Deutschland
Astrid Hohl
Regine Adam
3:26,43 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Gisela Medefindt
Rita Schmidt
3:28,78
Doppelvierer mit Steuerfrau (W4x+)[15] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Roswietha Reichel
Ursula Wagner
Jutta Lau
Sybille Tietze
Liane Buhr (Stf.)
3:19,81 Rumänien 1965  Rumänien
Ioana Tudoran
Elisabeta Lazăr
Doina Bardas
Teodora Boicu
Elena Giurcă (Stf.)
3:21,92 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Nadeschda Scherbak
Natalja Gorodilowa
Walentina Iwtschenkowa
Antonina Marischkina
Irina Moisejenko (Stf.)
3:22,64
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[16] Rumänien 1965  Rumänien
Marilena Ghita
Cornelia Neacșu
3:43,12 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Renate Bänsch
Bergit Heinze
3:45,18 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Janina Tschigowskaja
Ruta Weinzerga
3:45,43
Vierer mit Steuerfrau (W4+)[17] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Rosel Nitsche
Angelika Noack
Renate Schlenzig
Sabine Dähne
Christa Karnath (Stf.)
3:28,99 Niederlande  Niederlande
Liesbeth de Bruin
Ingrid Munneke-Dusseldorp
Maria Steenman
Louise de Graaff
M. Kraayenhof (Stf.)
3:31,19 Rumänien 1965  Rumänien
Marlene Predescu
Kabat
Avram
Chertic
Aneta Matei (Stf.)
3:32,71
Achter (W8+)[18] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Henrietta Dobler
Helma Lehmann
Ilona Richter
Bianka Schwede
Brigitte Ahrenholz
Irina Müller
Gunhild Blanke
Doris Mosig
Sabine Brincker (Stf.)
3:04,82 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Nina Bistrowa
Walentina Rubzowa
Nina Abramowa
Sofia Schurkalowa
Walentina Jermakowa
Sergejewa
Wera Alexejewa
Nina Filatowa
Nina Frolowa (Stf.)
3:05,05 Rumänien 1965  Rumänien
Elena Oprea
Florica Petcu
Georgeta Militaru-Mașca
Cristel Wiener
Aurelia Marinescu
Luliana Balaban
Avram
Chertic
Aneta Matei (Stf.)
3:08,31

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 10 2 1 13
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 1 1 5
3 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2 5 3 10
4 Rumänien 1965  Rumänien 1 2 2 5
5 Australien  Australien 1 1
6 Niederlande  Niederlande 4 4
7 Deutschland BR  BR Deutschland 1 3 4
8 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1 2
9 Norwegen  Norwegen 1 1
10 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2 2
11 Belgien  Belgien 1 1
Neuseeland  Neuseeland 1 1
Polen 1944  Polen 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
Summe 17 17 17 51

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutscher Ruder-Sport-Verband: Nationale und Internationale Wettkämpfe. (Nicht mehr online verfügbar.) Das Bundesarchiv, archiviert vom Original am 10. Juni 2015; abgerufen am 13. April 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/startext.net-build.de
  2. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W4x+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1974 in Luzern, Schweiz. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).