Liste der französischen Parlamentswahlen (3. Republik)

Wikimedia-Liste

Während der Dritten Französischen Republik fanden 17 Parlamentswahlen statt. Bei der ersten Wahl wurde die Nationalversammlung gewählt, danach die Abgeordnetenkammer.

Auflistung Bearbeiten

Datum Wahlverfahren Sitze Stimmenstärkste Gruppe[1] Andere Parteien[1] Präsidenten des Ministerrats[2]
1871
8. Februar[3][4]
Mehrheitswahl
Listenwahl
1 Wahlgang[5]
638 Orléanistes (Henri d'Orléans) 214
Légitimistes (Henri d’Artois) 182

Royalisten zusammen 396
Gauche républicaine (Jules Grévy) 112
Union républicaine (Léon Gambetta) 38

Centre gauche und Libéraux (Jules Dufaure) 72

Bonapartistes (Eugène Rouher) 20
Kabinett Trochu 4. September 1870
Kabinett Dufaure I 19. Februar 1871
Kabinett Dufaure II 18. Mai 1873
Kabinett Broglie I 24. Mai 1873
Kabinett Broglie II 26. November 1873
Kabinett Courtot de Cissey 22. Mai 1874
Kabinett Buffet 10. März 1875
1876
20. Februar
5. März[6][7][8]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
533 Gauche républicaine 149
Centre gauche 99
Union républicain 67
Extrême gauche 40

Républicains (Jules Dufaure) zusammen 355
Bonapartistes 88

Légitimistes (Eugène Rouher) 45
Orléanistes und Konstitutionelle 41
Monarchistes zusammen (Louis Buffet) 86

Sonstige 4
Kabinett Dufaure III 23. Februar 1876
Kabinett Dufaure IV 9. März 1876
Kabinett Simon 12. Dezember 1876
Kabinett Broglie III 17. Mai 1877
1877
14. Oktober
28. Oktober[9][10]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
533 Gauche républicaine 147
Union Républicain 73
Centre gauche 66
Extrême gauche 27

Républicains (Jules Dufaure) zusammen 313
Bonapartistes (Eugène Rouher) 111

Légitimistes 56
Konstitutionelle und Royalisten 41
Monarchistes (Albert de Broglie) zusammen 97
Kabinett Rochebouët 23. November 1877
Kabinett Dufaure V 13. Dezember 1877
Kabinett Waddington 4. Februar 1879
Kabinett Freycinet I 28. Dezember 1879
Kabinett Ferry I 23. September 1880
1881
21. August
4. September[11][12]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
547 Union républicaine 204
Gauche républicaine 168
Centre gauche 39

Républicains (Léon Gambetta) zusammen 411
Monarchistes 46 (Albert de Broglie)
Bonapartistes 44 (Georges-Eugène Haussmann)
Union des droites zusammen 90

Radicaux socialistes 46
Kabinett Gambetta 14. November 1881
Kabinett Freycinet II 30. Januar 1882
Kabinett Duclerc 7. August 1882
Kabinett Fallières 29. Januar 1883
Kabinett Ferry II 21. Februar 1883
Kabinett Brisson I 6. April 1885
1885
4. Oktober
18. Oktober[13][14]
Mehrheitswahl
Listenwahl
2 Wahlgänge
584 Républicains opportunistes 200
Républicains progressistes 83
Gauche radicale 40

Républicains (Henri Brisson) zusammen 323
Légitimistes 73
Bonapartistes 65
Monarchistes (Armand de Mackau) zusammen 138

Nationalisten 63

Radicaux Socialistes (Désiré Barodet) 60
Kabinett Freycinet III 7. Januar 1886
Kabinett Goblet 16. Dezember 1886
Kabinett Rouvier I 30. Mai 1887
Kabinett Tirard I 12. Dezember 1887
Kabinett Floquet 3. April 1888
Kabinett Tirard II 22. Februar 1889
1889
22. September
6. Oktober[15][16]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
576 Union des gauches 214
Radicaux 126
Sozialisten 13

Républicains zusammen (Pierre Tirard) 353
Boulangistes (Georges Boulanger) 206

Républicains progressistes 14

Sonstige 3
Kabinett Freycinet IV 17. März 1890
Kabinett Loubet 27. Februar 1892
Kabinett Ribot I 6. Dezember 1892
Kabinett Ribot II 11. Januar 1893
Kabinett Dupuy I 4. April 1893
1893
20. August
3. September[17][18]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
581 Républicains de Gouvernement 242
Républicains progréssistes 30

Républicains zusammen (Jean Casimir-Perier) 272
Radicaux 99
Gauche radicale 67
Radicaux zusammen (Georges Clemenceau) 166

Monarchistes (Albert de Mun) 88

Socialistes (Jules Guesde) 41

Nationalistes (Gustave Paul Cluseret) 14
Kabinett Casimir-Perier 3. Dezember 1893
Kabinett Dupuy II 30. Mai 1894
Kabinett Dupuy III 1. Juli 1894
Kabinett Ribot III 26. Januar 1895
Kabinett Bourgeois 1. Dezember 1895
Kabinett Méline 28. April 1896
1898
8. Mai
22. Mai[19][20]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
581 Progressistes (Jules Méline) 232 Radicaux (Henri Brisson) 183

Monarchistes (Albert de Mun) 92

Socialistes (Jules Guesde) 55

Nationalistes (Gustave Cluseret) 14

Sonstige 5
Kabinett Brisson II 28. Juni 1898
Kabinett Dupuy IV 1. November 1898
Kabinett Dupuy V 18. Februar 1899
Kabinett Waldeck-Rousseau 22. Juni 1899
1902
27. April
11. Mai[21][22]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
589 Radicaux indépendants 129
Parti républicain, radical et radical-socialiste 104

Radicaux zusammen (Émile Combes) 233
Progessistes (Alexandre Ribot) 127

Action libérale populaire (Jacques Piou) 89

Alliance républicaine démocratique (Pierre Waldeck-Rousseau) 62

Parti socialiste français 29
Parti socialiste de France 14
Sozialisten zusammen (Jean Jaurès) 43

Nationalistes (Paul Déroulède) 35
Kabinett Combes 7. Juni 1902
Kabinett Rouvier II 24. Januar 1905
Kabinett Rouvier III 18. Februar 1906
Kabinett Sarrien 14. März 1906
1906
6. Mai
20. Mai[23][24]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
585 Parti républicain, radical et radical-socialiste (Ferdinand Sarrien) 132
Radicaux indépendants (Georges Clemenceau) 115
Alliance républicaine démocratique (Louis Barthou) 90
Socialistes indépendants (Aristide Briand) 20

Linksblock zusammen (Ferdinand Sarrien) 357
Fédération républicaine (Alexandre Ribot) 78

Action libérale populaire (Jacques Piou) 66

Section française de l’Internationale ouvrière (Jean Jaurès) 54

Nationalistes (Paul Déroulède) 30
Kabinett Clemenceau I 25. Oktober 1906
Kabinett Briand I 24. Juli 1909
1910
24. April
8. Mai[25]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
595 Parti républicain, radical et radical-socialiste (Émile Combes) 261
Alliance républicaine démocratique (Louis Barthou) 66
Socialistes indépendants (Aristide Briand) 24
Radicaux indépendants (Georges Clemenceau) 1

zusammen 352
Fédération républicaine (Alexandre Ribot) 131

Section française de l’Internationale ouvrière (Jean Jaurès) 75

Action libérale populaire (Jacques Piou) 30

Nationalistes (Paul Déroulède) 7
Kabinett Briand II 4. November 1910
Kabinett Monis 2. März 1911
Kabinett Caillaux 27. Juni 1911
Kabinett Poincaré I 14. Januar 1912
Kabinett Briand III 21. Januar 1913
Kabinett Briand IV 18. Februar 1913
Kabinett Barthou 22. März 193
Kabinett Doumergue I 2. Dezember 1913
1914
26. April
10. Mai[26][27]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
602 Parti républicain, radical et radical-socialiste (Gaston Doumergue) 192
Fédération républicaine (Alexandre Ribot) 88
Alliance républicaine démocratique (Louis Barthou) 77
Radicaux indépendants (Georges Clemenceau) 66

zusammen 423
Section française de l’Internationale ouvrière (Jean Jaurès) 102

Action libérale populaire (Jacques Piou) 50

Parti républicain-socialiste (Aristide Briand) 26

Sonstige 1
Kabinett Ribot IV 9. Juni 1914
Kabinett Viviani I 13. Juni 1914
Kabinett Viviani II 26. August 1914
Kabinett Briand V 29. Oktober 1915
Kabinett Briand VI 12. Dezember 1916
Kabinett Ribot V 20. März 1917
Kabinett Painlevé I 12. September 1917
Kabinett Clemenceau II 16. November 1917
1919
16. November
30. November[28]
Gemischte Wahl
1 Wahlgang[29]
613 Fédération républicaine (Auguste Isaac) 183
Alliance républicaine démocratique (Louis Barthou) 107
Radicaux indépendants (Georges Clemenceau) 93
Action libérale populaire (Jacques Piou) 29

Bloc national zusammen 412
Parti républicain, radical et radical-socialiste (Édouard Herriot) 86

Section française de l’Internationale ouvrière (Paul Faure) 68

Parti républicain-socialiste (Aristide Briand) 26

Sonstige 21
Kabinett Millerand I 20. Januar 1920
Kabinett Millerand II 18. Februar 1920
Kabinett Leygues 24. September 1920
Kabinett Briand VII 16. Januar 1921
Kabinett Poincaré II 15. Januar 1922
Kabinett Poincaré III 29. März 1924
1924
11. Mai
25. Mai[30]
Gemischte Wahl
1 Wahlgang
591 Parti républicain, radical et radical-socialiste (Édouard Herriot) 139
Section française de l’Internationale ouvrière (Léon Blum) 104
Parti républicain-socialiste (Aristide Briand) 44

Cartel des gauches zusammen 287
Parti républicain démocratique et social (Raymond Poincaré) 133

Fédération républicaine (Auguste Isaac) 116

Parti communiste français (Pierre Semard) 26

Sonstige 29
Kabinett François-Marsal 8. Juni 1924
Kabinett Herriot I 14. Juni 1924
Kabinett Painlevé II 17. April 1925
Kabinett Painlevé III 27. Oktober 1925
Kabinett Briand VIII 28. November 1925
Kabinett Briand IX 6. März 1926
Kabinett Briand X 15. Juni 1926
Kabinett Herriot II 19. Juli 1926
Kabinett Poincaré IV 23. Juli 1926
1928
22. April
29. April[31][32]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
602 Alliance démocratique (Raymond Poincaré) 180
Fédération républicaine (Louis Marin) 100
Parti Démocrate Populaire (Pierre de Chambrun) 24

Bloc national zusammen 304
Parti républicain, radical et radical-socialiste (Édouard Herriot) 125
Section française de l’Internationale ouvrière (Léon Blum) 102
Parti républicain-socialiste (Aristide Briand) 60
Cartel des gauches zusammen 287

Parti communiste - SFIC (Louis Sellier) 11
Kabinett Poincaré V 11. November 1928
Kabinett Briand XI 29. Juli 1929
Kabinett Tardieu I 3. November 1929
Kabinett Chautemps I 21. Februar 1930
Kabinett Tardieu II 2. März 1930
Kabinett Steeg 13. Dezember 1930
Kabinett Laval I 27. Januar 1931
Kabinett Laval II 13. Juni 1931
Kabinett Laval III 12. Januar 1932
Kabinett Tardieu III 20. Februar 1932
1932
1. Mai
8. Mai[33][34]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
607 Parti républicain, radical et radical-socialiste (Édouard Herriot) 160
Section française de l’Internationale ouvrière (Léon Blum) 132
Parti républicain-socialiste (Fernand Bouisson) 43

Cartel des gauches zusammen 335
Alliance démocratique (André Tardieu) 121
Fédération républicaine (Louis Marin) 83
Parti Démocrate Populaire (Pierre de Chambrun) 49
Ligue républicaine nationale zusammen 253

Parti communiste - SFIC (Maurice Thorez) 10

Parti d'unité prolétarienne (Jean Garchery) 9
Kabinett Herriot III 3. Juni 1932
Kabinett Paul-Boncour 18. Dezember 1932
Kabinett Daladier I 31. Januar 1933
Kabinett Sarraut I 26. Oktober 1933
Kabinett Chautemps II 26. November 1933
Kabinett Daladier II 30. Januar 1934
Kabinett Doumergue II 9. Februar 1934
Kabinett Flandin 8. November 1934
Kabinett Bouisson 1. Juni 1935
Kabinett Laval IV 7. Juni 1935
Kabinett Sarraut II 24. Januar 1936
1936
26. April
3. Mai[35][36]
Mehrheitswahl
2 Wahlgänge
610 Section française de l’Internationale ouvrière 149
Parti républicain, radical et radical-socialiste 115
Parti communiste 72
Union socialiste républicaine 44
Parti d'unité prolétarienne 6

Front populaire (Léon Blum) zusammen 386
Fédération républicaine 100
Alliance démocratique 82
Parti Démocrate Populaire 42
Droite parlementaire (Louis Marin) zusammen 224
Kabinett Blum I 4. Juni 1936
Kabinett Chautemps III 29. Juni 1937
Kabinett Chautemps IV 18. Januar 1938
Kabinett Blum II 13. März 1938
Kabinett Daladier III 12. April 1938
Kabinett Daladier IV 11. Mai 1939
Kabinett Daladier V 13. September 1939
Kabinett Reynaud 22. März 1940
Kabinett Pétain I 16. Juni 1940

Anmerkungen Bearbeiten

Die Zuordnungen einzelner Abgeordneter zu politischen Parteien ist im Frankreich der 3. Republik nicht immer klar. Abgeordnete konnten mehreren Gruppierungen angehören. Dies führt dazu, dass die Wahlergebnisse in der Forschung unterschiedlich interpretiert werden. In der französischen Wikipédia werden in den Einzelbeiträgen zu den Wahlen teils verschiedene Zahlen genannt, die wiederum von den referenzierten Quellen abweichen. Die englischsprachige Wikipedia wiederum favorisiert grundsätzlich eine, zumindest rechnerisch schlüssige, Darstellung. Die obige Aufstellung hält sich so weit wie möglich an die französische Version, bei Unklarheiten wurde die englische Darstellung übernommen. Dieselbe Einschränkung gilt auch für die Koalitionen. Die englische Wikipedia stellt beispielsweise in ihrer Darstellung der Wahl 1898 Anti-Dreyfusards den Dreyfusards gegenüber; Frankreich verweist hier darauf, dass die Dreyfusaffäre erst im Lauf des Jahres 1899 im Parlament relevant gewesen sei.

Die Debatte zu den Wahlergebnissen kann beispielhaft auf den französischen Seiten zur Wahl 1876 und der zugehörigen Diskussionsseite nachvollzogen werden.

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b Die Gruppierung folgt den Darstellungen der französischen und englischen Wikipedia.
  2. Nur Daten des Amtsantritts; das Ende der Regierung bitte aus Liste der Regierungschefs von Frankreich entnehmen
  3. Journal officiel de la République française. In: BnF. 13. Februar 1871, abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  4. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1871. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  5. Scrutin majoritaire de liste départemental à un tour.
  6. La France politique en 1876, élections législatives des 20 février et 5 mars 1876. In: BnF/Glücq. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  7. Élections législatives 1876. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  8. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1876. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  9. Élections législatives 1877. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  10. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1877. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  11. Élections législatives 1881. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  12. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1881. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  13. La France électoral. In: BnF. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  14. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1885. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  15. Élections législatives 1889. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  16. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1889. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  17. Élections législatives 1893. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  18. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1893. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  19. Élections législatives 1898. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  20. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1898. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  21. Élections législatives 1902. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  22. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1902. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  23. Rois & Présidents: ELECTIONS LÉGISLATIVES 1906. Abgerufen am 8. Juli 2022 (französisch).
  24. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1906. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  25. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1910. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  26. Élections législatives 1914. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  27. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1914. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  28. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1919. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  29. Scrutin mixte à un tour
  30. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1924. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  31. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1928. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  32. Élections législatives 1928. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  33. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1932. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  34. Élections législatives 1932. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).
  35. Laurent de Boissieu: Chambre des députes elué en 1936. In: france-politique.fr. Abgerufen am 9. Juli 2022 (französisch).
  36. Élections législatives 1936. In: geoelections.free. Abgerufen am 2. Juli 2022 (französisch).