Kanton Briare

französische Verwaltungseinheit

Der Kanton Briare war bis 2015 ein französischer Wahlkreis im Arrondissement Montargis im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire; sein Hauptort war Briare. Sein Vertreter im Conseil Régional für die Jahre 2004–2010 war Jean Poulain, von 2011 bis 2015 war es Michel Lechauve.

Ehemaliger
Kanton Briare
Region Centre-Val de Loire
Département Loiret
Arrondissement Montargis
Hauptort Briare
Auflösungsdatum 29. März 2015
Einwohner 11.618 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 35 Einw./km²
Fläche 327,53 km²
Gemeinden 14
INSEE-Code 4505

GeografieBearbeiten

Der Kanton lag im Südosten des Départements Loiret. Im Westen grenzte er an den Kanton Gien, im Norden an den Kanton Châtillon-Coligny, im Osten und Süden an das Département Yonne und im Süden an den Kanton Châtillon-sur-Loire. Er lag zwischen 127 m in Ousson-sur-Loire und 228 m in Faverelles über dem Meeresspiegel.

GemeindenBearbeiten

Der Kanton bestand aus 14 Gemeinden:

Gemeinde Einwohner Jahr Fläche km² Bevölkerungsdichte Postleitzahl Code INSEE
Adon 210 (2013) 24,65  –  Einw./km² 45230 45001
Batilly-en-Puisaye 113 (2013) 17,35  –  Einw./km² 45420 45023
Bonny-sur-Loire 1993 (2013) 25,8  –  Einw./km² 45420 45040
Breteau 74 (2013) 16,45  –  Einw./km² 45250 45052
Briare 5748 (2013) 45,41  –  Einw./km² 45250 45053
La Bussière 813 (2013) 35,23  –  Einw./km² 45230 45060
Champoulet 45 (2013) 9,36  –  Einw./km² 45420 45070
Dammarie-en-Puisaye 179 (2013) 25,89  –  Einw./km² 45420 45120
Escrignelles 56 (2013) 14,04  –  Einw./km² 45250 45138
Faverelles 152 (2013) 18,92  –  Einw./km² 45420 45141
Thorailles 177 (2013) 11,89  –  Einw./km² 45230 45322
Ousson-sur-Loire 739 (2013) 5,35  –  Einw./km² 45250 45238
Ouzouer-sur-Trézée 1203 (2013) 61,63  –  Einw./km² 45250 45245
Thou 235 (2013) 15,16  –  Einw./km² 45420 45323

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
9718 10.674 11.042 11.766 11.694 11.752 11.637

GeschichteBearbeiten

Der Kanton Briare gehörte von der Französischen Revolution bis 1926 zum aufgelösten Arrondissement Gien.