Kanton Châlette-sur-Loing

französische Verwaltungseinheit

Der Kanton Châlette-sur-Loing ist ein französischer Kanton im Arrondissement Montargis im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire; sein Hauptort ist Châlette-sur-Loing. Sein Vertreter im Generalrat des Departements ist seit 2004 Franck Demaumont (PCF).

Kanton Châlette-sur-Loing
Region Centre-Val de Loire
Département Loiret
Arrondissement Montargis
Hauptort Châlette-sur-Loing
Einwohner 31.981 (1. Jan. 2017)
Bevölkerungsdichte 304 Einw./km²
Fläche 105,21 km²
Gemeinden 6
INSEE-Code 4502

Lage des Kantons Châlette-sur-Loing im
Département Loiret

GemeindenBearbeiten

Der Kanton besteht aus sechs Gemeinden mit insgesamt 31.981 Einwohnern (Stand: 2017) auf einer Gesamtfläche von 105,21 km2:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2017
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Amilly 000000000012977.000000000012.977 40,26 000000000000322.0000000000322 45004 45200
Cepoy 000000000002367.00000000002.367 8,52 000000000000278.0000000000278 45061 45120
Châlette-sur-Loing 000000000012576.000000000012.576 13,13 000000000000958.0000000000958 45068 45120
Conflans-sur-Loing 000000000000365.0000000000365 9,14 000000000000040.000000000040 45102 45700
Corquilleroy 000000000002792.00000000002.792 13,96 000000000000200.0000000000200 45104 45120
Paucourt 000000000000904.0000000000904 20,20 000000000000045.000000000045 45249 45200
Kanton Châlette-sur-Loing 000000000031981.000000000031.981 105,21 000000000000304.0000000000304 4502 – 

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörten zum Kanton Châlette-sur-Loing die sechs Gemeinden Cepoy, Châlette-sur-Loing, Corquilleroy, Pannes, Paucourt und Villevoques. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 81,71 km2. Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 4533.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
14.522 17.856 20.003 22.201 22.305 22.128 21.920 22.694

GeschichteBearbeiten

Der Kanton entstand 1973 aus Teilen des bisherigen Kantons Montargis. 2015 erfolgte die erneute Umgestaltung.

WeblinksBearbeiten