Hauptmenü öffnen

Hinterweidenthal

Gemeinde in Rheinland-Pfalz, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hinterweidenthal
Hinterweidenthal
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hinterweidenthal hervorgehoben
Koordinaten: 49° 12′ N, 7° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Hauenstein
Höhe: 242 m ü. NHN
Fläche: 16,9 km2
Einwohner: 1531 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km2
Postleitzahl: 66999
Vorwahl: 06396
Kfz-Kennzeichen: PS, ZW
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 020
Adresse der Verbandsverwaltung: Schulstraße 4
76846 Hauenstein
Website: www.hinterweidenthal.de
Ortsbürgermeisterin: Bärbel Schenk
Lage der Ortsgemeinde Hinterweidenthal im Landkreis Südwestpfalz
DarsteinDimbach (Pfalz)Hauenstein (Pfalz)HinterweidenthalLug (Pfalz)Schwanheim (Pfalz)SpirkelbachSpirkelbachWilgartswiesenWilgartswiesenClausenDonsiedersLeimen (Pfalz)MerzalbenMünchweiler an der RodalbRodalbenBottenbachEppenbrunnHilstKröppenKröppenLemberg (Pfalz)ObersimtenRuppertsweilerSchweixTrulbenVinningenBobenthalBruchweiler-BärenbachBundenthalBusenbergDahnErfweilerErlenbach bei DahnFischbach bei DahnHirschthal (Pfalz)LudwigswinkelNiederschlettenbachNothweilerRumbachSchindhardSchönau (Pfalz)BiedershausenHerschbergHettenhausen (Pfalz)Knopp-LabachKrähenbergObernheim-KirchenarnbachSaalstadtSchauerbergSchmitshausenWallhalbenWeselbergWinterbach (Pfalz)GeiselbergHeltersbergHermersbergHöheinödHorbach (Pfalz)SchmalenbergSteinalbenWaldfischbach-BurgalbenAlthornbachBattweilerBechhofen (Pfalz)ContwigDellfeldDietrichingenGroßbundenbachGroßsteinhausenHornbachKäshofenKleinbundenbachKleinsteinhausenMauschbachRiedelbergRosenkopfWalshausenWiesbach (Pfalz)HöheischweilerHöhfröschenMaßweilerNünschweilerPetersberg (Pfalz)ReifenbergRieschweiler-MühlbachThaleischweiler-FröschenPirmasensZweibrückenSaarlandSaarlandFrankreichLandkreis Südliche WeinstraßeKaiserslauternLandkreis KaiserslauternLandkreis KaiserslauternLandkreis KuselLandau in der PfalzLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Blick auf Hinterweidenthal

Die Ortsgemeinde Hinterweidenthal ist ein staatlich anerkannter Erholungsort im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Hinterweidenthal gehört der Verbandsgemeinde Hauenstein an, innerhalb derer sie gemessen an der Einwohnerzahl die zweitgrößte Ortsgemeinde darstellt.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Hinterweidenthal liegt am nördlichen Rand des Wasgau, der den Südteil des Pfälzerwaldes und den Nordteil der Vogesen umfasst, etwa acht Kilometer östlich von Pirmasens und sechs Kilometer westlich von Hauenstein, in sogenannten Dahner Felsenland. Unmittelbar nördlich des Hauptortes liegt zudem der Weiler Kaltenbach. Geologisch gehört Hinterweidenthal zu den sogenannten Rehberg-Schichten. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Merzalben, Spirkelbach (Exklave), Hauenstein, Dahn, Lemberg, Ruppertsweiler und Münchweiler an der Rodalb. .

ErhebungenBearbeiten

Auf Gemarkung von Hinterweidenthal befinden sich mehrere Erhebungen. Unmittelbar westlich des Siedlungsgebiets erstreckt sich der 321 Meter hohe Etschberg. Weitere Berge vor Ort sind der Farreneck (402 m), der Wieselberg (397 m), der Kleine Mühlenberg (391 m), der Glockenhorn (381 m), der Hohe Kopf (367 m), der Runde Kopf (364 m), der Seekopf (357 m), der Kornfels (354 m), die Ostflanke des Kleinen Bichtenberg (342 m), der Handschuh-Kopf (324 m) und der Kleine Hellenberg (324 m).

GewässerBearbeiten

Durch die Gemeinde fließt die Lauter. Nordwestlich des Siedlungsgebiets mündet der Salzbach in die Lauter, der kurz zuvor von links den Kaltenbach aufnimmt und wenig später der Horbach. Südöstlich der Babauung nimmt die Lauter von links den Seebach auf; letzterer nimmt zuvor wiederum von rechts den Mühlenbach auf.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1285 befand sich vor Ort ein Lehen, das die Herren von Dahn vom Kloster Hornbach und vom Bistum Speyer erhalten hatten.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Hinterweidenthal in den Kanton Dahn eingegliedert. 1815 wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte Hinterweidenthal in das Königreich Bayern. Ab 1818 war der Ort Bestandteil des Landkommissariat Pirmasens, das 1862 in ein Bezirksamt umgewandelt wurde. Am 17. Juni 1849 wurde Hinterweidenthal teilweise Schauplatz des Gefechts bei Rinnthal; dabei hatte sich ein pfälzisches Volkswehr-Bataillon vor den preußischen Truppen von der Gemeinde nach Rinnthal zurückgezogen.

1939 wurde Hinterweidenthal in den Landkreis Pirmasens (ab 1997 Landkreis Südwestpfalz) eingegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gemeinde innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde der Ort Bestandteil der neu geschaffenen Verbandsgemeinde Hauenstein. Zum 1. Januar 1976 wurde der nahe, zuvor zu Wilgartswiesen gehörende Weiler Kaltenbach nach Hinterweidenthal umgemeindet.

ReligionBearbeiten

 
Evangelische Kirche

Vor Ort existieren je eine evangelische sowie eine katholische Kirche. 2012 waren 49,4 Prozent der Einwohner evangelische und 37,0 Prozent katholische Christen. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[2] Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Hinterweidenthal besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl CDU FWG WGR Gesamt
2014 5 11 16 Sitze
2009 7 9 16 Sitze
2004 10 6 16 Sitze

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Geteilt und oben gespalten, oben rechts von Silber und Blau geweckt, oben links in Rot ein silberner Adler, unten in Gold ein grüner Weidenbaum.“[4]
Wappenbegründung: Es wurde 1960 vom Mainzer Innenministerium genehmigt. Die Wecken verweisen auf die einstige Zugehörigkeit zu Bayern und der Adler auf die Herren von Dahn, die einst über den Ort herrschten. Durch den Weidenbaum wird es zum „sprechenden Wappen“.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

 
Denkmalgeschütztes Fachwerkhaus

In Hinterweidenthal befinden sich insgesamt 31 Objekte, die unter Denkmalschutz stehen, darunter die beiden Kirchen sowie die Kriegerdenkmäler in der örtlichen Hauptstraße. Sie erinnern an unterschiedliche militärische Auseinandersetzungen wie dem Deutsch-Dänischen Krieg, dem Deutschen Krieg, dem Deutsch-Französischen Krieg und dem Ersten Weltkrieg.[5]

PlanetenwanderwegBearbeiten

Entlang der Wieslauter wurde 2006 ein Planetenwanderweg angelegt, der modellhaft die Entfernungen innerhalb des Sonnensystems darstellt. Er beginnt am Ortsende von Hinterweidenthal und endet mit dem Zwergplaneten Pluto erst am Ortseingang des zehneinhalb Kilometer entfernten Bruchweiler.

NaturBearbeiten

 
Teufelstisch

Hinterweidenthal ist Bestandteil des Klettergebiet Südpfalz. Vor Ort existieren insgesamt fünf Objekte, die als Naturdenkmale ausgewiesen sind, darunter Felsformationen Teufelstisch, Rappenfelsen und Heufels. Um ersteren existiert eine Sage.

FesteBearbeiten

Alljährlich wird im September auf dem Dorfplatz, dem sogenannten Dreschplatz der deutsch-französische Bauernmarkt veranstaltet. Dort besteht die Möglichkeit, landwirtschaftliche Produkte von örtlichen Erzeugern zu erwerben; darüber hinaus werden ebenfalls historische Landwirtschaftsmaschinen ausgestellt.

InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

In Hinterweidenthal ist das Brauhaus Ehrstein ansässig. In den 1950er Jahren entstand im Südwesten des Ortes ein Treibstofflager der NATO, das 1992 aufgegeben wurde. Auf seinem Gelände entstand mittlerweile ein Gewerbepark.

VerkehrBearbeiten

Schiene
Bahnhalte in Hinterweidenthal
 
1875 eröffneter Haltepunkt Hinterweidenthal an der Bahnstrecke Landau–Rohrbach
 
Ansicht des Bahnhofs Hinterweidenthal Ort um 1914

Hinterweidenthal ist seit 1875 über die Bahnstrecke Landau–Rohrbach an das Schienennetz angebunden. Im damals zu Wilgartswiesen gehörenden Ortsteil Kaltenbach entstand der Bahnhof Hinterweidenthal-Kaltenbach, der später in Kaltenbach (Pfalz) umbenannt wurde und schließlich seinen heutigen Namen Hinterweidenthal erhielt. Im 1911 errichteten Bahnhof Hinterweidenthal Ost zweigt die im selben Jahr eröffnete Wieslauterbahn, eine eingleisige Nebenbahn, nach Bundenthal-Rumbach ab, die an ihr mit Hinterweidenthal Ort zudem einen ortsnahen Halt besitzt. Pläne, die Strecke bis nach Weißenburg durchzubinden, wurden durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vereitelt. Auf der Wieslauterbahn wurde der Personenverkehr 1966 beziehungsweise 1976 eingestellt; damit einhergehend wurde der Abzweigbahnhof für die Personenbeförderung aufgelassen. Die Aufgabe des Güterverkehr folgte 1995. Seit 1997 findet auf ihr in den Sommermonaten an Sonn- und Feiertagen wieder ein fahrplanmäßiger Ausflugsverkehr statt. Die Trasse wurde zeitweise seitens der Stadt Dahn für eine innerörtliche Entlastungsstraße beansprucht. Bis 2017 wurde die Trasse jedoch von der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft gepachtet. Der Haltepunkt Hinterweidenthal an der Hauptstraße wird von Regionalbahnen der Linie RB 55 bedient, die zwischen Landau und Pirmasens verkehren. Die Bedienung des Abzweigbahnhofs Hinterweidenthal Ost erfolgt ausschließlich zu den Verkehrszeiten der Wieslauterbahn, die als RB 56 verzeichnet ist.

Straße

Hinterweidenthal ist Ausgangsort und Park-und-ride-Station für viele Berufspendler, die aus der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland Richtung Pirmasens oder Landau in der Pfalz fahren. Zudem zweigt in Hinterweidenthal die Bundesstraße 427 nach Bad Bergzabern von der Bundesstraße 10 ab; letztere verbindet die Gemeinde mit Landau in der Pfalz sowie Pirmasens.

TourismusBearbeiten

Hinterweidenthal ist Ausgangspunkt für verschiedene Rad- und Wanderwege durch den Pfälzerwald. Am Teufelstisch wurde ein Modellspielplatz angelegt. Durch die Gemeinde verlaufen der mit einem roten Balken markierte Fernwanderweg Donnersberg-Donon, der Pfälzer Waldpfad und zwei weitere Wanderwege, von denen der eine mit einem blau-roten Balken markiert ist und der andere mit einem gelben Punkt.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen, die am Ort gewirkt habenBearbeiten

  • Johann Wilhelm Hannitz (~1713–1792), hochstift-speyerischer Oberförster, starb vor Ort
  • Heinrich Hartz (1886–1965), katholischer Priester, lebte ab dem Frühjahr 1965 in Hinterweidenthal und starb dort
  • Hans Jörg Duppré (* 1945), Politiker (CDU), wohnt vor Ort
  • Florian Hansen (1992–2013), American-Football-Spieler, verstarb vor Ort bei einem Autounfall

LiteraturBearbeiten

  • Ludwig Heinrich Baum: Chronik von Hinterweidenthal. Jander, Pirmasens 1902 (digitale-sammlungen.de [abgerufen am 24. März 2019]).

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2017, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. KommWis, Stand: 31. Dezember 2012
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3
  5. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler – Kreis Südwestpfalz. Mainz 2019, S. 21 f. (PDF; 8,7 MB).